Download-Tipps

Gator, der Söldner

Archive
Folgt uns auch auf

Das Versprechen der Gesetzlosen – Kapitel 7

Das Versprechen der Gesetzlosen
oder Der Überfall auf das alte Militärgefängnis
Kapitel 7

Red Rogers schickt eine Nachricht an das Fort.

In angespannter Stille beobachtete Rose, wie sich der Bandit näherte, um die Befehle seines Meisters auszuführen.

In einem Augenblick dachte das Mädchen daran, sowohl dem berüchtigten Gesetzlosen, der sie und seinen Gefährten verachtet hatte, zu trotzen. Ein Schnitt mit ihrem Bogenmesser würde die Fesseln des Scouts auf seinem Rücken durchtrennen, und dann konnte sie sowohl Red als auch Pedro mit ihrem Six Shooter bekämpfen. Der Gedanke, den Desperado in ihrer Gewalt zu haben, und das Vergnügen, ihn zu demütigen, indem man ihm eine Entschuldigung von seinen Lippen erzwang, erwies sich als unwiderstehlich, und heimlich umschlossen ihre Hände den Pistolengriff.

Pedro beobachtete sie jedoch aufmerksam. Als der Outlaw die Bewegung sah, sprang er auf sie und packte ihre Handgelenke mit seinen mächtigen Händen.

»Nein, tu das nicht, Mylady!«, zischte er. »Hey, Red, diese Teufelin wollte dich erschießen.«

»Ich bin nicht sonderlich überrascht. Die Landons waren noch nie stark in ihrer Dankbarkeit«, erwiderte der Bandit. »Beeil dich und nimm ihr das Schießeisen weg, damit sie keine Chance mehr hat, und überführe die Gefangenen, wie ich es dir gesagt habe.«

Diese Worte wurden von Rogers gesprochen, ohne sich auch nur die Mühe zu machen, seinen Kopf zu drehen. Seine völlige Gleichgültigkeit gegenüber ihrem geplanten Verrat hatte Rose so sehr getroffen, wie nichts anderes dies hätte tun können.

»Oh, Red, vergib mir! Vergib mir!«, schluchzte sie. »Ich wollte nicht mit dir streiten. Die Euphorie, dass du aus dem Gefängnis ausgebrochen bist und wir vor den Troopern geflohen sind, war zu viel für meine Nerven. Ich weiß, dass du ein Freund von Daddy warst … und du warst bei mir. Ich bitte dich für …«

»Bah! Hör auf damit«, unterbrach sie der Gesetzlose brutal. »Du hast deine wahre Natur gezeigt. Es ist ein Glück für mich, dass du es getan hast. Jetzt, wo ich dich kenne, kann ich meine Pläne entsprechend verwirklichen.«

Sogar die Scouts waren erstaunt über die Bitterkeit dieser Antwort und warteten mit vielen Zweifeln auf den nächsten Zug ihres seltsamen Entführers.

Dass er etwas tat, konnten sie alle an der Bewegung seines rechten Armes erkennen, aber erst als es seinem Spaß entsprach, erfuhren sie, was es war.

»Sind die Männer bereit, Pedro?«, fragte er schließlich.

»Ja!«

»Gut. Achte genau auf das Mädchen, den jungen und den alten Gefangenen. Ich bin gleich wieder da. Denke daran, ich mache dich verantwortlich für das Mädchen und die anderen. Wenn du irgendwelche Tricks ausprobierst oder diesen Ort verlässt, werde ich dich jagen, und wenn ich dir bis ins Gefängnis von Keno folgen muss!«

Diese Worte zeigten deutlich die Unbekümmertheit von Rogers Stimmung, und die anderen verfolgten jeden seiner Schritte mit Besorgnis.

Plötzlich streichelte er sein Pony neben Shaw, wickelte die Schärpe von seiner eigenen Taille ab und band sie um den Kopf des Scouts, wobei er ihm die Augen verband.

Dann packte er das Pferd am Zaumzeug und begann, es in den Canyon zu führen.

»Denkt daran, mit eurem Leben werdet ihr den Verlust bezahlen, wenn ich euch nicht alle hier finde, wenn ich zurückkehre«, blaffte er warnend.

In dem Glauben, dass sein Ende gekommen war, hörte Shaw auf den leisesten Ton, der eine Ahnung von dem Schicksal geben könnte, das auf ihn zukommen könnte. Aber nur das Stampfen seines Pferdes konnte er hören.

Für Minuten, die endlos schienen, hielt seine Spannung an. Nun dachte er, dass er das Geräusch von rauschendem Wasser wahrnehmen würde, und befürchtete, dass er im Begriff sei, in einen wirbelnden Bach zu stürzen. Dann, als das Geräusch nachließ, sagte er sich, dass sein Entführer ihn wahrscheinlich zu einem Abgrund führte, von dem er in einen schrecklichen Tod fallen würde. Die Unsicherheit war unerträglich. Es schien ihm, dass sein Kopf platzen würde. In seiner mentalen Qual wand er sich hin und her.

Endlich wurde sein Leiden beendet.

»Ich werde dich mit einer Nachricht zum Fort schicken«, rief Rogers plötzlich aus, als er das Pferd stoppte. »Das heißt, ich werde dich mit einer Nachricht ausstatten. Ob du noch am Leben sein wirst, ist eine andere Sache«, fügte er grimmig hinzu. »Wenn dir jedoch etwas zustößt, wird die Nachricht wahrscheinlich gefunden, denn innerhalb von drei Stunden solltest du auf einem gut befahrenen Trail sein.«

Erstaunt hörte der Scout seinen Worten zu und spürte dann, wie etwas unter die Schnüre geschoben wurde, die seine Arme fesselten.

Als diese Bewegung aufhörte, folgte eine absolute Stille, dann ertönte ein durchschlagender Schlag und Shaw spürte, wie sein Pferd nach vorne sprang – wohin, das wusste er nicht.

Als sein Pferd vorwärtsstürmte, schallte Rogers spöttisches Lachen in seinen Ohren. Teuflisch war in der Tat der Plan, den der schreckliche Outlaw sich ausgedacht hatte.

Absolut hilflos, selbst seine durch Knebel und Verband geschwächte Sprach- und Sehkraft und an ein Pferd gefesselt, wurde der Scout im Galopp in die Nacht geschickt. Sollte das Tier stolpern, könnte er zu Tode gequetscht werden. Nicht mit dem Pfad vertraut, könnte das Pferd in der Dunkelheit einen Abgrund hinunter stürzen oder, wenn das Tier es in den Kopf bekommt, zwischen den Hügeln umherstreifen und sich am saftigen Gras erfreuen, während der Mann auf seinem Rücken, gequält von Fliegen und Moskitos, langsam vor Durst und Hunger verrückt wurde.

Rogers ahnte jedoch nicht, welches Schicksal den Scout überkam, obwohl er hoffte, dass das Pferd zum Fort zurückkehren und seinen Weg aus dem Instinkt heraus finden würde, wohl wissend, dass der Anblick des Soldaten, gefesselt und verwundet, den Oberst in Wut versetzen würde, während seine rohe Nachricht dazu bestimmt war, durch seine Drohungen Terror zu verbreiten.

Aber der Gesetzlose musste sich nicht lange über seine Teufelei freuen.

Als er den Hufschlägen des Armeepferdes lauschte, die immer schwächer wurden, wanderte sein Blick über die schwachen Konturen der ihn umgebenden Berge.

Plötzlich sah er eine Flammenhalle in die Luft schießen, von dem Hügel direkt vor ihm, fast unmittelbar gefolgt von anderen Kugeln von rechts und links.

»Leuchtsignale!«, rief Rogers aus. »Bei dem Blut des alten Barney! Es wird mir nichts nützen, wenn ich den Weg zur Festung aufschiebe. Nach ihren Raketen zu urteilen, müssen die Kopfgeldjäger sich ihr nähern. Wenn ich dort überhaupt ankommen will, muss es heute Abend sein. Ich komme tagsüber nie durch.«

Rose und die anderen sahen auch die Signale. Angesichts der Gefahr verflog der ganze Zorn des Mädchens gegen den Gesetzlosen.

»Oh, Red! Hast du diese Raketen gesehen«, erkundigte sie sich, mit ihrem alten Interesse an seinem Wohlergehen, als er sich seinen ängstlichen Gefährten wieder anschloss.

»Sicher habe ich sie gesehen«, antwortete er. »Ich konnte nicht anders – außer, dass ich so blind wäre wie der Scout.«

Bei der Erwähnung des glücklosen Mannes, den er weggeführt hatte, atmete das Mädchen kräftig durch.

»Was hast du mit ihm gemacht?«, fragte sie.

»Es geht dich nichts an, aber es macht mir nichts aus, es dir zu sagen«, antwortete Rogers. Seine Wut auf Rose schien vergessen zu sein. »Ich habe ihn mit einer Nachricht ins Fort geschickt.«

»Aber er wird es nie schaffen!«, protestierte das Mädchen.

»Ich habe ihn mit einer Nachricht ins Fort geschickt.«

»Aber er wird es nie schaffen!«, protestierte das Mädchen.

»Warum nicht?«

»Das Pferd kennt den Weg nicht.«

»Keine Sorge. Ein Armeepferd wird immer den Weg zurück zu seinem Besitzer finden, vorausgesetzt, ihm passiert nichts.«

»Aber wenn es nicht schnell genug läuft, könnte der Mann sterben!«, keuchte Rose, entsetzt.

»Umso besser. Es wird meinen Bedingungen mehr Kraft verleihen.«

Bei dieser Ankündigung, dass der Desperado nicht nur eine Botschaft an das Fort geschickt hatte, sondern auch Bedingungen diktiert hatte, waren die anderen erstaunt.

»Was in aller Welt hast du gesagt?«, fragte das Mädchen und verriet damit ihre Neugier den Rest.

»Nicht viel.«

»Aber was?

»Sag mal, du stellst eine Menge Fragen, weißt du das?«, entgegnete Rogers.

Sein Tonfall deutete jedoch darauf hin, dass er nicht enttäuscht war. So blieb Rose hartnäckig.

»Wie kann ich etwas dagegen tun, wenn du es nicht sagen willst, ohne mich zu fragen?

»Wenn du nicht wie der alte Barney bist«, sinnierte der Bandit und lächelte das Mädchen gutmütig an. »Ich habe gesehen, wie Barney bereit war, einen Mann abzuknallen, dann würde etwas seine Neugierde wecken, und er würde vergessen, worauf er seine Waffen hielt. Viele Male hat er …«

»Kümmere dich nicht um Daddy. Was hast du über deine Botschaft gesagt?«, unterbrach Rose ihn ungeduldig.

»Aber es ging um deinen Daddy.«

»Über Daddy? Oh, Red, sag es mir.« Dann kam ihr ein kluger Gedanke in den Sinn und sie fügte hinzu: »Du verschwendest wertvolle Zeit damit, mich zu necken.«

Die Worte erzeugten die gewünschte Wirkung auf den Banditen und erinnerten ihn, wie er es tat, an die Gefahr seiner Position.

»Ich schätze, es wäre besser für mich, wenn wir wütend bleiben würden«, sagte er wieder. »Ich vergesse alles, wenn ich mit dir rede, Rosie.«

»Dann werde ich kein Wort mehr zu dir sagen, es sei denn, du sagst mir, welche Botschaft du an das Fort geschickt hast«, schmollte das Mädchen und wusste, dass der Spalt zwischen ihnen wieder geschlossen worden war.

»Oh, es war nicht viel. Ich sagte dem Oberst lediglich, dass ich zurückkommen würde, um das Versprechen einzuhalten, das ich Barney in der Nacht, in der er getötet wurde, gegeben hatte, und fügte hinzu, dass ich zwei weitere seiner Männer neben dem Boten hätte. Dieses Versprechen hielt ich, also würde er sich dementsprechend verhalten. Oh, ja, und ich sagte ihm, wenn er kein sicheres Geleit für dich besorgen würde, käme ich nach unten laufen, um sein altes Fort abzufackeln.«

In Anbetracht der Wirkung, die eine solche Botschaft des Mannes, für den seine Truppen die Bad Lands durchkämmten, auf ihren cholerischen Oberst haben würde, vergaßen die Scouts die Gefährlichkeit ihrer Position.

»Aber der alte Truthahngobler wird es nicht tun«, rief Rosie aus, mit dem offensichtlichen Wunsch, widersprochen zu werden.

»Nein, nein. Ich nehme nicht an, dass er das wird«, gab der Gesetzlose widerwillig zu. »Aber es wird mir die Chance geben, sie dazu zu bringen, sich aufzurichten und auf sich aufmerksam zu machen. Es wird ihnen zeigen, dass sie einen Job zu erledigen haben, um mich zu erwischen, wenn ich durch die Linien laufe, bei dem alten Quint vorbeischaue und wieder zurückkomme.«

»Niemand mit Verstand würde es versuchen«, grunzte Pedro. »Was würde aus Rosie und mir werden, wenn du erwischt wirst? Du solltest an andere als an dich selbst denken, wenn du diese waghalsigen Überfälle planst.«

»Das ist genau das, was ich tue«, antwortete Rogers. »Habe ich dir nicht gesagt, dass ich den Colonel um ein sicheres Geleit für Rosie gebeten habe? Wenn ich es nur bekommen kann, kann sie nach Old Mexico gehen und du kannst gehen, wohin du willst.«

»Und wo willst du hin?«, fragte Pedro misstrauisch.

»Ich? Oh, ich werde einfach mein Versprechen erfüllen, danach etwas für meine Gesundheit tun und verreisen.«

Die sachliche Art und Weise, wie der Gesetzlose, der von Hunderten von Männern gejagt wurde, davon sprach, sich seinen Verfolgern zu entziehen und sein Versprechen zu erfüllen, gab den Scouts eine Vorstellung von seiner absoluten Furchtlosigkeit, die sie nur bewundern konnten, während sie gleichzeitig seine Verachtung für den Service erschütterte.

Das Mädchen nahm jedoch die Worte von Red schweigend entgegen.

»Was ist das für ein Versprechen, welches du Daddy gegeben hast?«, fragte sie plötzlich.

»Etwas, das dich nicht betrifft, Rosie.«

»Aber das tut es. Ich verstehe nicht, warum du so ein Risiko eingehen solltest, gefangen genommen zu werden, jetzt, wo du sicher bist, nur wegen eines Versprechens. Bitte sag mir, was es ist. Ich bin Barneys Tochter, und als solche – auch wenn es dumm erscheint – kann ich dich von deinem Versprechen entbinden.«

Obwohl sie gewusst hatten, dass der Outlaw seinem Kumpel, als er in seinen Armen lag, eine Art Versprechen gegeben hatte, waren sich weder Rosie noch Pedro seiner genauen Natur bewusst. Außerdem weckte der ständige Bezug darauf seit ihrer Gefangennahme die Neugierde der Scouts.

Folglich lauschten die vier mit großem Eifer auf die Antwort des Banditen.

»Das ist großzügig von dir, Rosie, sehr großzügig«, erklärte er schließlich. »Aber Red Rogers hat noch nie ein Versprechen gebrochen!«

Und mit diesen Worten bestieg der Gesetzlose sein Pferd und machte sich, gefolgt von Pedro mit den Gefangenen, auf den Weg zum alten Militärgefängnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.