Story-Tipps

Fleischeslust

Download-Tipps

Der Wolfmensch Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

The Yellow Kid – Eine Einführung

The Yellow Kid
Eine Einführung

Mit seinen Segelohren, zwei Hasenzähnen, perlblauen Augen und gelbem Nachthemd sieht The Yellow Kid kaum wie eine Symbolfigur für Comic- und kommerziellen Erfolg aus, aber genau das ist es, was er im Amerika des späten 19. Jahrhunderts wurde. Kreiert vom hochkarätigen amerikanischen Zeichner Richard Felton Outcault, der später den noch erfolgreicheren Buster Brown Comic Strip entwarf, präsentierte die Bilderserie, in der The Yellow Kid auftrat, einen Schauplatz der Jahrhundertwende, in dem Klassen- und Rassenkonflikte des neuen urbanen, verbraucherorientierten Umfelds von einer spitzbübischen Gruppe von New Yorker Kindern von der anderen Seite der Straße ausgelebt wurden. Outcault schaffte es, alle Klassen in seinem Comic zu verspotten und bot eine sichere Umgebung, um über amerikanische Marotten zu lachen, während er nach wie vor Afroamerikaner von diesen Scherzen ausklammerte. Die Amerikaner nahmen The Yellow Kid in einer Zeit an, in der der Handel für den American Way of Life im Mittelpunkt stand. Der Comic wurde auf den Seiten zweier führender Zeitungen (Truth, New York World) populär und beeinflusste sogar einen anderen »stubenreinen« Zeitungsredakteur, um die explizite Berichterstattung der Zeitungen über das städtische Leben in New York City als »Yellow-Kid-Journalismus« zu bezeichnen, was die Angst der Oberschicht über die Vulgarisierung von Zeitungen und Unterhaltung weiter anheizte. Aber tatsächlich lasen oder wussten viele Amerikaner im ganzen Land über The Yellow Kid, obwohl der gelbe Journalismus bei der Arbeiterklasse oder jedem, der sich mit »dem kleinen Kerl« identifizierte, den er so oft als Vorbild nahm, besonders beliebt gewesen sein könnte.

The Yellow Kid war eine Sensation: Er inspirierte Theater- und Varietéshows im ganzen Land und wurde verwendet, um Produkte zu verkaufen, die direkt von Outcault lizenziert wurden, und sogar, um Käufer für Geschäfte zu gewinnen. Weit gefeiert als erster Comic-Strip, war The Yellow Kid eine der ersten beliebten Figuren in einem Comic-Strip, aber nicht ganz originell. Ein genauerer Blick auf seine Zeitgenossen und Vorgänger zeigt, dass das Panelformat mit Sprechblasen, das Outcault nur manchmal als Dialogwerkzeug einsetzte, bereits in vielen Tagesillustrierten verwendet wurde. Outcault dehnte diese Methoden auf einzigartige Weise aus – er schmückte seine Zeichnungen mit Texten, die sowohl die aufkeimende Geschäftswelt (Plakate und Schilder) als auch die eigenen Gedanken des Yellow Kid zeigten (auf sein Hemd gedruckt, als ob er selbst ein Aushängeschild sei). In seinen Zeichnungen sind Ideen aus dem Varieté, einer beliebten Form der städtischen Unterhaltung, stark berücksichtigt, und tatsächlich bot The Yellow Kid ein eigenes städtisches Drama – eine Varietéshow auf einer farbigen Seite.

Outcaults satirischer Biss wurde jedoch gedämpft, als die Serie weiterging, vielleicht weil er versuchte, ein breiteres Publikum zu erreichen. The Yellow Kid wies in seinen ersten Episoden auf ernsthafte Probleme mit dem Mietshausleben und der Klasseneinteilung hin, entwickelte sich aber zu einem fantasievollen Slapstick, der die amerikanische städtische Umgebung verließ, als der aufgehende Stern von The Yellow Kid 1898 zu sinken begann. Die Versuche der Oberschicht, die städtische Umwelt zu kontrollieren, die Outcault so oft porträtierte, mögen in seine Zeichnungen eingedrungen sein, was zu einer milderen Vision der Armen führte, die gezähmt wurde, ebenso wie die realen Gegenstücke des Yellow Kids, indem eine Konsumgesellschaft akzeptiert und unterstützt wurde.

Die nächste Folge wird sich mit den Ursprüngen von The Yellow Kid beschäftigen. Schaut einfach mal wieder auf unsere Webseite …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.