Story-Tipps

Fleischeslust

Download-Tipps

Der Wolfmensch Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Das Versprechen der Gesetzlosen – Kapitel 5

Das Versprechen der Gesetzlosen
oder Der Überfall auf das alte Militärgefängnis
Kapitel 5

Der Kampf ums Leben

Schrecklich fluchend sprangen Red und Pedro auf die Füße und rissen ihre sechs Schützen aus, als sie sich gegenüberstanden.

Auf einen Blick nahm der berüchtigte Outlaw die Situation auf. Als er den geringen Spielraum seiner Flucht erkannte, starrte er den mutigen Scout an, sein Gesicht schrecklich vor Wut und Hass. Aber Red ließ nie zu, dass seine Gefühle sein Gehirn trübten.

Kaum eine Sekunde war vergangen, seit Rosies Schrei den Banditen vor dieser Gefahr gewarnt hatte. Als er erkannte, dass der Schwung des Scouts so groß war, dass er nicht mehr in der Lage sein würde, sich selbst davon abzuhalten, sich über den Rand des Plateaus zu wälzen, trat er gegen den Körper und wandte sich der Höhle zu.

Ihre Aufmerksamkeit wurde durch die Warnung des Mädchens auf ihren Kameraden gelenkt. Shaw und Scotty schafften es, sich umzudrehen, damit sie sehen konnten, was passiert war. Als sie sahen, wie der Banditenteufel gegen den Körper ihres Gefährten trat, wurden ihre Augen von Entsetzen durchdrungen.

So schrecklich bösartig war Reds Tat, dass das Mädchen es nicht ertragen konnte.

»Ergreif ihn! Schnapp ihn dir!«, flehte sie. »Wenn du ihn töten willst, jag ihm eine Kugel in den Kopf, aber nicht auf diese Weise.«

Die Wut des Gesetzlosen kannte keine Grenzen. »Geh in die Höhle, wenn es dir nicht gefällt«, zischte er.

Mit einem Schaudern klatschte Rose ihre Hände vor ihr Gesicht, während die Scouts, die den Anblick ihres Kameraden, der so schrecklich in den Tod ging, nicht ertragen konnten, ihre Köpfe wegdrehten.

Aber die Vorsehung ließ den tapferen Jennings nicht im Stich – obwohl der Plan, den schrecklichen Banditen zu seinem wohlverdienten Schicksal zu schicken, vereitelt worden war.

Für Sekunden, die ewig schienen, warteten die anderen auf das Knacken des Gebüschs am Rand und das Geräusch, das den Fall des Gefangenen ankündigen sollte.

Endlich, unfähig, die Spannung zu ertragen, blickte Rosie zwischen ihre Finger.

»Er ist gerettet! Er ist gerettet«, schrie sie jubelnd. »Pedro, hol ihn und bring ihn in die Höhle.«

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Outlaws und Scouts gleichermaßen damit beschäftigt.

In einer Senke, deren Existenz durch Gras verdeckt war, lag Jennings, auf halbem Weg zwischen dem Platz, an dem Red Rogers gesessen hatte, und dem Rand des Plateaus!

Als er erkannte, dass das Wunder der Scouts zu entkommen drohte, wurde der Gesetzlose blass.

»Bring mir Whiskey, Rosie«, stammelte er.

Aber das Mädchen rührte sich nicht.

»Sag mir zuerst, was du tun wirst«, entgegnete sie.

»Was? Du wagst es, mir nicht zu gehorchen?«, donnerte der Desperado, froh, jemanden zu haben, an den er seine Wut und Enttäuschung ausleben konnte. »Ich zeige es dir …«

Doch als er losfuhr, starb seine Drohung auf seinen Lippen.

Mit ruhiger Hand und entschlossenem Gesicht stand das Mädchen vor der Höhle, ihre Six Shooter zielten den Kopf des Gesetzlosen.

»Reg dich nicht auf, Red«, rief sie leise aus. »Ich mache diese Show für ein paar Minuten. Die Flucht des Scouts ist eine Warnung. Sein Leben wurde nicht umsonst gerettet. Wenn du ihm jetzt etwas antust, wird dir das Unglück folgen. Pedro, hol ihn in die Höhle!«

Die Ruhe und Geistesgegenwart des Mädchens, als sie sich dem verzweifelten Gesetzlosen stellte, gewann die Bewunderung der Scouts, während ihr Hinweis auf das Übernatürliche die eine verletzliche Stelle in Reds Visage traf.

Als der Teufel, der über körperliche Bedrohung lachte, darum kämpfte, seinen Aberglauben zu überwinden, sahen die anderen ihn atemlos an.

Auf den gleichmütigen Pedro allein hatte die dramatische Szene keine Wirkung.

Als er vom Mädchen zum Gesetzlosen blickte, bewegte er sich unruhig.

»Soll ich ihn holen?«, forderte er schließlich von seinem Chef.

Atemlos warteten die anderen auf Reds Antwort.

Aber, bevor er sprechen konnte, ertönte ein scharfes «Ping« – und eine Kugel schlug gegen den Felsen über Rosies Kopf.

»Woher kommt das?«, rief der Desperado und drehte sich um.

Ein Blick vom Rand des Plateaus beantwortete ihm das. »Sieht nicht größer aus als Ameisen, eine Gruppe von Männern, die sich zwischen den Felsen zu uns hinaufschlängeln.

»Es sind die Trooper! Schnell, aufsatteln!«, befahl der Bandit. »Sie schießen in einem solchen Winkel, dass sie uns hier nicht treffen können. Aber das ist kein Ort, um einer Belagerung standzuhalten. Es wird nun eine heiße Angelegenheit werden, das alte Militärgefängnis zu erreichen!«

Angesichts dieser unerwarteten Gefahr wurde der Stress der letzten Momente vergessen.

Schnell stürzte Rose in die Höhle und kehrte mit einer Segeltuchtasche und einigen Decken zurück, während Red und Pedro eilig die gestohlenen Armeepferde einfingen, ihnen das Zaumzeug anlegten, das in der Nacht zuvor aus Rohlederstücken grob improvisiert wurde, und dann die von dem Mädchen herausgebrachten Decken auf den Pferderücken mit anderen Lederriemen festgebunden wurden.

»Was ist mit den Spähern? Sollen wir sie zurücklassen?«, fragte Pedro.

»Auf keinen Fall«, erwiderte der Outlaw. Wieder einmal war der berechnende Einfallsreichtum des Outlaw seine größte Stärke. »Die Trooper werden sicher hierher kommen, und wenn sie unsere Gefangenen finden, werden es nur noch drei weitere gegen uns sein.«

»Aber wir können sie aus dem Weg räumen«, schlug das Mädchen vor. Ihr früheres Mitgefühl war verschwunden.

»Sicher, wann immer wir wollen. Im Moment brauchen wir sie. Wir werden alle einen hinter uns lassen. Sie dienen als Schutzschild.«

Zu diesem Zeitpunkt war das Prasseln der Kugeln gegen die Felswand zu einem wahren Hagelschlag geworden. Die Richtigkeit des Plans des Banditen war offensichtlich, denn sobald er auf dem Weg war, war nicht abzusehen, wann ein Trooper die genaue Schussweite erreichen konnte.

Die Arbeit, ihre Gefangenen auf die Ponys zu legen und ihre Beine unter den Bäuchen der Tiere festzubinden, war nur eine Sache von wenigen Minuten.

Um den größten Nutzen aus den Pferden zu ziehen, hatte Red die beiden leichtesten der Gruppe, Rosie und Scotty, auf das kleinste Pferd gesetzt, Pedro und Shaw das schmalste Pferd zugewiesen und das stärkste, das nichts anderes war als Jennings’ eigener Bonehead, für sich und seinen menschlichen Schild vorbehalten.

»Nun reitet einer nach dem anderen vom Plateau«, befahl der Geächtete, als alles bereit war. »Die Trooper wissen nicht, wie stark wir sind, und wenn sie einen nach dem anderen sehen, gewinnen wir Zeit, weil sie darauf warten werden, herauszufinden, ob es mehr gibt. Reitet nahe an der Klippe und im Schritt. Biegt am Ende des Plateaus nach rechts ab und geht den Berg hinunter. Rosie, du zuerst. Ich komme nach. Duckt euch. Jetzt!«

Schnell hatte der Desperado seine Befehle gegeben. Während er sprach, schoss das Mädchen mit ihrem Pferd nach vorn, was dem Späher auf ihrem Rücken töricht vorkam, erreichte den Rand des Felsplateaus und stürzte dann den Pfad hinunter, der sie schnell in den Schutz der Wälder führte.

Überraschend hatten die Trooper keine einzige Kugel auf das Mädchen abgefeuert. Aber als Red Rogers und Jennings im Freien auftauchten, als sie in Richtung des Schutzes der Bäume eilten, pfiffen und fauchten die Geschosse, während sie über ihre Köpfe flogen oder gegen die Felsen prallten.

»Schieb deinen Mann zur Seite, Pedro. Sie werden die Schüsse auf dich richten«, schrie sein Anführer und zügelte sein Pferd, um auf seinen Kumpan zu warten.

Als Pech für Shaw erwies sich die Warnung.

Schnell seinem Meister gehorchend, schob Pedro den Scout zur Seite, und gab seinem Pferd die Sporen.

Als das Pferd Boden gewann, gab es einen Salve von Geschossen, von denen eins Shaw in der Schulter erwischte und ein anderes durch seine Hosen drang und geradewegs seinem Oberschenkel entwich.

»Zum Glück gibt es keinen mehr von uns«, sprach der Bandit grinsend zu sich selbst, als er eilig die Wunde von Shaw versorgte. »Selbst ich sollte mich nicht darum kümmern, diese Lichtung wieder zu überqueren. Ihr Männer in Fort Griswold schießt gut, das muss ich sagen. Aber wenn man auf Patrouille ist, benehmt ihr euch wie Kinder.«

Diese Anspielung auf die Leichtigkeit, mit der er zuerst ihre Pferde gestohlen und dann gefangen genommen hatte, berührte die beiden erfahrenen Scouts tief.

»Warte, bis dieser Spaß vorbei ist. Du wirst eine andere Melodie singen«, flüsterte Jennings, unfähig, sich länger zurückzuhalten.

»Ich denke schon, eh?« Red Rogers grinste vor sich hin. »Sag mal, ich würde mit dir eine Wette abschließen, wenn ich nicht dagegen wäre, Geld von einem Kind zu nehmen. Nur um dir zu zeigen, dass ich recht habe: Ich vermehre meinen Spuren. Gebt mir mindestens sechs Stunden Vorsprung. Deine Trooper werden denken, dass ich den Berg hinaufgeritten bin. Bevor sie ihren Fehler bemerken, wird es dunkel.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.