Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Starke Gefühle

Download-Tipps

Marshal Crown Band 37

Archive
Folgt uns auch auf

Gruselkabinett Folge 146 – Der rote Raum

Herbert George Wells, den meisten von uns besser bekannt als H. G. Wells, wurde am 21. September 1866 geboren. Um sich während der Besuche auf der Arbeitsstelle seiner Mutter die Zeit zu vertreiben, begann er in der dortigen Bibliothek zu lesen und widmete sich bald den anderen Welten und Leben, zu denen ihm Bücher Zugang gaben. Sie beflügelten auch seinen Wunsch zu schreiben. Er gilt heute als einer der prägendsten Autoren seiner Zeit und die führende Rolle bei der Entstehung des Science-Fiction Genres. Eine der denkwürdigsten Kurzgeschichten aus seinen Horrorgeschichten ist Der rote Raum. Die Story hat den typischen Charakter einer Schauergeschichte, die in einem alten Herrenhaus spielt. Wells verwendet eine enorme Menge an beschreibenden Texten, um das Aussehen eines Hauses zu vermitteln, das von Angst lebt. Die Charaktere sind vielleicht zunächst nicht einmal in der Lage, es zu spüren, aber sie erkennen, dass es in ihrem Raum Angst gibt – schwarze Angst.

In der Folge 146 der Reihe Gruselkabinett nimmt sich das Label Titania Medien dieser schaurigen Geschichte an.

Marc Gruppe
Gruselkabinett Folge 146
Der rote Raum
Nach der gleichnamigen Erzählung von H. G. James (1866 – 1946)

Schauer-Romantik, Hörspiel, Titania Medien, Hilden, 29. April 2019, Audio-CD, 43 Minuten, 7,59 Euro, ISBN 9783785759462, Illustration: Ertugrul Edirne, Layout: Doreen Ederlein

Buch: Marc Gruppe, Produktion und Regie: Stephan Bosenius, Marc Gruppe
Sprecher: Simon Price – Valentin Stroh, Herzogin – Ursula Sieg, Haushälterin – Dagmar von Kurmin, Verwalter – Horst Naumann, Alter Ed – Bert Stevens
www.titania-medien.de

Synopsis:
England 1899: Was geht vor sich in dem berüchtigten roten Raum eines Schlosses, in dem noch niemand eine ganze Nacht ausgehalten hat, ohne dem Wahnsinn zu verfallen oder zu versterben? Simon Price will gegen den ausdrücklichen Rat der Besitzerin und der alten Dienstboten dem Spuk mit modernster Technik, einem Phonographen, zu Leibe rücken und riskiert damit seinen Verstand und sein Leben …

Hörprobe:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.