Download-Tipps

Marshal Crown – Band 52

Archive
Folgt uns auch auf

Oberhessisches Sagenbuch Teil 27

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

Das Schlossfrauchen auf Ulrichstein

In den Trümmern des Mulsteiner Schlosses spukt es seit vielen Jahren. Auch heute noch kann man sich in Acht nehmen. Man soll dort mittags eine lange weiße Gestalt auf- und abgehen sehen. Das ist das Schlossfrauchen. Viele wollen auch sein Gewimmer gehört haben. Wenn in der Stadt die Kinder nicht gehorchen wollen, macht man ihnen Angst und sagt: »Seid still oder das Schlossfrauchen kommt!«


Der schlafende Schäfer vor dem Merlauer Schloss

In der heiligen Adventszeit ging einer der alten Schäfer von Merlau vor dem Schloss her und konnte es sich gar nicht deuten, warum die Luft auf einmal so schwül war und ihn so ein unwiderstehliches Gelüste überkam, am hellen Mittag sich hinzulegen und zu schlafen. Weil aber gerade ein großer Quaderstein vom Schlossbau in der Nähe lag, säumte er sich nicht lange, streckte sich auf den Boden hin und lehnte das Haupt zurück, indem er seine Hand über die Augen hielt.

Kaum hatte er etliche Minuten im Halbdusel gelegen, als er eine über alle Beschreibung liebliche Musik gerade unter sich in der Erde vernahm. Vor Erstaunen rieb er sich die Augen und hörte noch alles ganz deutlich. Aber nun stand auch eine hohe weiße Gestalt mit tiefliegenden dunklen großen Augen und schwarzen Haaren vor ihm und hielt ihm ein Schlüsselbund vor das Gesicht. Erschreckt drehte sich der Schäfer auf die andere Seite um, doch sie schwebte über ihn hin und reichte auch hier ihm die Schlüssel eifrig entgegen. Nun sprung er auf und achtete nicht auf sie, obwohl sie zum dritten Mal ihm die Schlüssel aufdringen wollte. Im selben Augenblick hörte er einen furchtbaren Knall, die Gestalt aber war verschwunden.

Glücklich kam er heim zu Frau und Kind und erzählte alles. Ein Leid hatte ihm die weiße Frau nicht zugefügt, auch kein Wort gesprochen, aber ihre Gebärden waren so flehend und jämmerlich gewesen, dass es dem Schäfer immer gereute, ihren Wunsch nicht erfüllt zu haben. Doch sie erschien ihm nie wieder.


Das verwundete Konfirmandenkind

Die Dorfkirche zu Merkau war längst baufällig geworden. Der Gottesdienst wurde in dem sonst sehr schönen Schloss gehalten, dessen einer Teil noch gut erhalten, aber ganz unbewohnt war. In einem Seitengebäude, der sogenannten Kanzlei, gab dazumal der Pfarrer den Konfirmandenunterricht.

Da geschah es denn sehr häufig, dass die Kinder aus der Pfarrei auf den geistlichen Herrn warten mussten und sich die Langeweile vor dem Beginn der Stunde mit allerlei oft unziemlicher Kurzweil in den leeren Gemächern des Schlosses vertrieben. Gewöhnlich spielten sie Verstecken und durchtobten in lauter Fröhlichkeit die stillen Räume.

Ein blutarmes Waisenkind hatte bei solch einer Gelegenheit sich immer nach einem guten Versteck umgesehen und war endlich in ein Zimmer geraten, in dem sich ein mächtiger alter Ofen befand. Unter diesen kroch es und hielt den Atem an, sodass es seine Kameraden richtig nicht fanden.

Indem schlug es auf dem Turm elf Uhr, und eben wollte es sein Versteck verlassen, weil um diese Zeit der Pfarrer kam und es also fort musste, als seitwärts aus einer Tür, die es bis dahin sich gar nicht erinnerte, je gesehen zu haben, die weiße Frau ganz dusemang herausschritt und mit einem Paar Schlüssel, die sie zwischen dem Daumen und Zeigefinger emporhielt, auf das vor Schreck erstarrte Kind losschwebte.

Dieses wusste sich nicht anders zu helfen, als mit einem raschen Sprung zum Ausgang zu eilen.

Hier vertrat ihm aber die weiße Frau den Weg, streckte ihm die Schlüssel entgegen und rief: »Nimm sie, nimm sie!«

Doch das Mädchen wischte ihr unter dem Arm hindurch und riss die Tür weit auf.

Darüber wurde die weiße Frau voll ingrimmigen Zornes, ließ das unbarmherzige Mädchen laufen, warf ihm aber die Schlüssel nunmehr so heftig an den Kopf, dass es rücklings zu Boden stürzte und das Blut ihm über das Angesicht floss. Dann verschwand sie ebenso unmerklich, wie sie gekommen war.

Lange lag das Mädchen in tiefer Betäubung. Endlich raffte es sich auf und wollte in die Konfirmandenstunde. Doch diese war schon eine geraume Weile zu Ende und die Uhr weit vorgerückt. Die Zeit war ihm hingeflogen, es wusste nicht wie. Jedermann würde seine Erzählung für eine Lüge gehalten haben, wenn man nicht den Abdruck der Schlüssel noch lange an seinem verwundeten Kopf gesehen hätte.