Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Gator, der Söldner

Archive
Folgt uns auch auf

Die Route San Antonio – San Diego

Die Route San Antonio – San Diego

1857 eröffnete das Post Office Department eine weitere Hauptverkehrsader nach Westen, als es mit James Birch, dem ehemaligen Präsidenten der erfolgreichen California Stage Company, für zweimal im Monat einen Liniendienst zwischen San Antonio, Texas, und San Diego, Kalifornien, unter Vertrag nahm. Die Post kam aus dem Osten über New Orleans nach San Antonio. Birch beauftragte Isaiah Woods mit der Organisation des Postdienstes. Leider war noch nie ein Mensch auf der Strecke gewesen, doch das würde sich bald ändern.

Woods schickte jemanden von New York nach San Antonio, um Vorräte und Ausrüstung für das Ostende der Linie zu kaufen. Er bat Robert Doyle aus San Francisco, das westliche Ende der Linie vorzubereiten und zu betreiben. Woods selbst eilte von New York nach San Antonio. In San Antonio wurde Woods von George Giddings unterstützt, der seit drei Jahren Post von San Antonio nach Santa Fe beförderte und Lager und Ausrüstung besaß.

Die erste Post verließ am 9. Juli 1857 San Antonio. Woods ging damit einher und kämpfte darum, genügend Maultiere zu bekommen, um die Post zu befördern. Maultiere waren knapp. Indianer hatten einen seiner Wagenzüge angegriffen und 21 Maultiere genommen, sodass Woods sich 36 weitere vom kommandierenden Offizier in Fort Davis lieh und sich dann zum ständigen Feind des Mannes machte, als er nicht, wie versprochen, alle Maultiere zurückgab.

Woods kämpfte auch mit der Ausrüstung. Die ersten Kutschen, die er kaufte, waren zu schwer. Ihr Gewicht, kombiniert mit dem Gewicht der Post und dem stetigen Anstieg der Straßen, war zu viel für die Maultiere. Er versuchte es mit zwei leichteren Kutschen, aber keine davon war stark genug. Schließlich fand er in der Nähe von Fort Fillmore, New Mexico, einen gebrauchten Wagen, eine dem Zweck entsprechende Kutsche. Etwa 48 Meilen später entlang des Weges beschwerte sich Woods: “Das waren vier Wagen, die ich gekauft hatte…. bevor ich zwei bekam, die sogar zeitweilig für die Beförderung der Post geeignet waren.”

Der Postdienst reiste etwa 25 bis 70 Meilen pro Tag und brauchte 38 Tage, um die fast 1.500 Meilen lange Reise zu beenden. Woods kam am 8. September 1857 in San Diego an. Er hatte geplant, James Birch dort zu treffen, um Geld zu bekommen, damit er seine Rechnungen bezahlen konnte, aber er erfuhr, dass Birch Kalifornien Wochen zuvor verlassen hatte, um mit dem Dampfschiff nach New York zurückzukehren. Nur wenige Tage später, am 12. September 1857, sank der US-Postdampfer Central America, auf dem Birch unterwegs war, vor der Küste der Carolinas. Birch überlebte nicht.

Woods erfuhr zwei Monate später von Birchs Tod.

Er führte die Bedingungen des Vertrages von Birch bis zum 18. Januar 1858 weiter, als die Witwe von Birch seine Befugnis dazu entzog. Im März wurde der Vertrag an George Giddings übertragen, der den Dienst fortsetzte. Als die Butterfield Overland Mail im September 1858 begann, wurde der Abschnitt El Paso – Yuma, der dem gleichen Weg folgte, eingestellt, während der Zustelldienst auf den übrigen Abschnitten von vierzehntägig auf einmal pro Woche umgestellt wurde.

Phocion Way, ein 31-Jähriger aus Cincinnati, Ohio, reiste im Frühjahr 1858 auf dieser Route bis nach Arizona. Er beschrieb das Abendessen auf dem Weg als “schlechte Bohnen und schlecht gekochter Speck”. Als es Zeit zum Schlafen gab, rollten sich die Reisenden in Decken und schliefen unter den Sternen. Er bemerkte, dass jeder Mann, egal, welchem Geschäft er nachgeht, immer gut bewaffnet ist … Jeder Mann muss das hier tun, sonst wird er bald ausgelöscht.

Um Indianerangriffe abzuwehren, reisten Postgesellschaften in großen Gruppen. Manchmal konnten Transportmittel und Lagerbestände von Station zu Station gewechselt werden, manchmal auch nicht. Selten wurden die Wagen von Pferden gezogen und fuhren mit hohem Tempo. Öfter machten Maultiere die Arbeit. Manchmal mussten die Passagiere gehen, um erschöpfte Maultiere zu entlasten. Während der Tour von Phocion Way mussten die Passagiere an einem Punkt nicht nur laufen, sondern auch helfen, den Postwagen einen Berg hinaufzuschieben.

Der Untergang der Central America

Am Dienstag, den 8. September 1857, verließ der US-Postdampfer Central America, auf dem Weg von Panama nach New York, den Hafen von Havanna, beladen mit fast 600 Passagieren und Besatzung, zusammen mit Tonnen von Post und Fracht, darunter schätzungsweise 21 Tonnen Gold. Am nächsten Tag frischten die Winde zu und wurden heftiger. Am Freitag kämpfte die Schiffsbesatzung gegen einen Hurrikan. An diesem Morgen schlug das Schiff leck. Fast 24 Stunden lang halfen die Männer an Bord – Passagiere und Crew gleichermaßen – beim Abpumpen des eingetretenen Wassers, aber ihre Bemühungen reichten nicht aus. Das Schiff lief weiter voll Wasser. Die Feuer, die die Motoren antrieben, erloschen. Central America war den berghohen Wellen ausgeliefert. Am Samstag, den 12. September, ließ der Sturm für einige Stunden nach. Ein vorbeifahrendes Schiff, die Marine, näherte sich, um Hilfe zu leisten. Alle Frauen und Kinder an Bord und etwa 40 männliche Passagiere und Besatzungsmitglieder – insgesamt fast 100 – wurden in Rettungsboote gesteckt und schafften es sicher zur Marine, bevor dieses Schiff, das ebenfalls sturmgeschädigt war, außer Reichweite trieb. Unterdessen begann der Sturm wieder zu wüten.

In dieser Nacht glitt die Central America unter die Wellen. Mehr als 400 Passagiere und Besatzungsmitglieder gingen mit dem Schiff unter. Etwa 50 Überlebende wurden am nächsten Tag von einem vorbeifahrenden Schiff aus dem Meer gezogen; 3 weitere wurden neun Tage später gerettet, nachdem sie mehr als 400 Meilen weit abgedriftet waren.

Damals war der Untergang der Central America eine Tragödie, die so groß war wie der Untergang der Titanic ein halbes Jahrhundert später. Der Verlust der Goldlieferungen trug zur Panik von 1857 und der daraus resultierenden finanziellen Rezession bei.

1988 lokalisierte eine Tiefsee-Rettungsfirma die Überreste der Central America und ihren goldenen Schatz in mehr als 8.000 Fuß Wasser etwa 200 Meilen vor der Küste Carolinas.

Quelle:

(wb)


Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.