Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Mark Brandis – Raumkadett 2

Mark Brandis – Raumkadett 2

»Jede Reise, über die es sich lohnt zu erzählen, beginnt mit dem ersten Schritt ins Unbekannte. Wir wissen nicht, was uns bevorsteht. Alles ist neu, und jede Entscheidung führt zu einem neuen Abenteuer. Mein Name ist Mark Brandis. Zum ersten Mal erzähle ich von der Zeit, als ich noch nicht Commander eines Schiffes unter den Sternen war, sondern nur ein junger Mann voller Hoffnung, Neugier und Verzweiflung auf dem Weg der Erfüllung seines größten Traums.«

Die Idee, die Jugendabenteuer des »Weltraumpartisanen« in Hörspielform zu bringen, hat eine Geschichte: Sie beginnt 1983 mit der Veröffentlichung des Jubiläumssonderbandes Aufbruch zu den Sternen, für den Nikolai v. Michalewsky acht Kurzgeschichten zu seinen Helden schrieb, darunter auch das erste Weltraumabenteuer des 14-jährigen Mark Brandis. Dieser Band wurde schnell zum gesuchten Sammlerstück und wurde 2013 in limitierter Auflage vom Wurdack Verlag neu herausgebracht.

Mark Brandis – Raumkadett
Folge 2
Verloren im All
Hörspiel unter teilweiser Verwendung von Charakteren erschaffen von Nikolai v. Michalewsky
Interplanar-Produktion von Joachim-C. Redeker und Balthasar v. Weymarn
Artwork: Alexander Preuss, Satz/Layout: Jürgen Straub
Audio-CD, 10 Tracks, 57:16 Minuten, Folgenreich, Mai 2014, 11,99 Euro
Kurzinhalt:
Endlich ist es soweit: Der junge Mark Brandis ist in den ersten Jahrgang der neuen Astronautenschule aufgenommen worden! Er freut sich darauf, neue Freunde zu finden und Abenteuer zu erleben. Doch für die neuen Kadetten wird alles anders, als sie es sich vorgestellt hatten: Statt erst einmal monatelang zu büffeln, sollen sie schon am ersten Tag in den Weltraum! Und das Abenteuer kommt schneller, als sie gedacht haben …

Hörprobe:

[mp3-jplayer tracks=”Hörprobe-Mark-Brandis-Raumkadett-Verloren-im-All.mp3″ style=”dark”]

Sprecher:
Mark Brandis (Erzähler): Michael Lott, Mark Brandis: Daniel Claus, Gärtner Schenck: Peter Groeger, Eliane Thomassin: Joanna Praml, Alec Delaney: Sebastian Kluckert, Direktor Zarin, Narayan: Reinhard Scheunemann, Lieutenant Wilhelm Eckmann: Wanja Gerick, Annika Melnikova: Friedel Morgenstern, Major Jean-Pierre Liégeois: Oliver Seidler, Kim Pearby: Leyla Rohrbeck, Giorgio Cappelletti: Konstantin Seidenstücker, Bordsystem Alpha 8: Jessica Müller, Commander Richard Westhoff: Leon Boden

Träume können wahr werden. Zumindest für den jungen Mark Brandis, der zusammen mit anderen Kadetten den ersten Kurs der neu gegründeten Venus-Erde Gesellschaft für Astronautik belegt, welche neben der Entwicklung und dem Test neuer Raumschiffe auch für den Raumfahrernachwuchs verantwortlich zeichnet. Obwohl Mark erst 16 Jahre alt ist, wird er mit einem Stipendium vorzeitig in die Astronautenschule aufgenommen und muss sich gegenüber den älteren Kadetten behaupten. Ziemlich erstaunt sind die jungen Schüler darüber, dass bereits am ersten Tag ihrer Ausbildung ein Testflug auf dem Programm steht. Als das Raumschiff zu beben beginnt und unerklärliche Geräusche zu hören sind, scheint der erste Flug der Kadetten ein jähes Ende zu nehmen.

Es ist vollkommen natürlich und nicht übertrieben, dass in jeder Ausbildung die Älteren den Jüngeren den Eindruck von höherer Reife, Intelligenz und Auffassungsgabe vermitteln müssen und sich die Letztgenannten unterzuordnen haben. Dem Team um Joachim-C. Redeker und Balthasar v. Weymarn ist es mit der Folge 2 ausgezeichnet gelungen, diesem Mythos entgegenzuwirken und dem Hörer aufzuzeigen, dass die Aufgaben innerhalb der Crew eines Raumschiffes nur im Team zu bewältigen sind. Sehr gut herausgearbeitet sind für mich dabei die Stärken und Schwächen von Annika, Kim, Giorgio, Alec und Mark, die im Verlauf des durchaus spannenden Plots dazu beitragen, gemeinsam eine ausweglose Situation zu meistern. Das äußerst lebendige und actiongeladene Hörspiel überzeugt von Beginn an und konzentriert sich vor allem auf die Gruppe, welcher Mark Brandis angehört. Obwohl der Spanungsbogen auf hohem Niveau gehalten wird und die Folge sehr schnell an Tempo gewinnt, hat man nicht das Gefühl, von Track zu Track gejagt zu werden. Die Handlung ist durchdacht und logisch aufgebaut worden und versetzt den Hörer sehr realistisch in die dargebotene Szenerie. Sound- und Geräuscheffekte sowie die Authentizität der Dialoge unterstreichen dies gekonnt. Man bekommt den Eindruck vermittelt, an Bord der Alpha 8 zu sein. Das Cover, in blauen, grauen und schwarzen Farben gehalten, tragen dazu bei, ein wenig Weltraumatmosphäre aufkommen zu lassen.

Fazit:
Auch die Folge 2 Verloren im All weiß zu überzeugen und schließt lückenlos an den Opener Aufbruch zu den Sternen der Serie Mark Brandis – Raumkadett an. Obwohl das Finale etwas überraschend endet, können sowohl die Story als auch das Sprecherteam überzeugen und hinterlassen beim Hören durchaus einen positiven Gesamteindruck.

(wb)