Download-Tipp
Band 6

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Addio Giuliano Gemma

Addio Giuliano Gemma

Giuliano Gemma war sicherlich nicht nur für mich einer der größten Ikonen des Italo-Westerns. Im Verlauf seiner Schauspielerkarriere entwickelte er sich zu einem echten Superstar. Wie italienische Medien berichten, starb der Schauspieler am Dienstag in der Nähe von Rom infolge eines Autounfalls, in welchen er verwickelt worden war. Der gebürtige Römer erlag in einem Krankenhaus von Civitavecchia seinen schweren Verletzungen. Die Trauerfeier findet am Montag um 10:00 Uhr in der Santa Maria dei Miracoli auf der Piazza del Popolo in Rom statt.

Giuliano Gemma wurde am 2. September 1938 in Rom geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Reggio Emilia und kehrte 1944 mit seinen Eltern nach Rom zurück. Beim Spielen auf einer Wiese explodierte in seiner Nähe unbeabsichtigt eine Bombe. Infolge dessen wurde Giuliano Gemma verletzt. Eine seiner Wunden war auf seinem linken Wangenknochen sichtbar. Dies ist und bleibt eine der dramatischsten Erinnerungen an seine Kindheit.

Mit 12 Jahren entwickelte er eine große Leidenschaft für den Sport und widmete sich vor allem der Gymnastik. Mit 16 faszinierte ihn der Boxsport, sodass er an einer Reihe von Trainings und Anfängertournieren teilnahm. Aufgrund seiner sportlichen Aktivitäten gehörte er zu den Besten während seines Dienstes bei der Feuerwehr.
Neben seiner großen Leidenschaft für den Sport gab es auch eine andere: das Kino. Als Kind war er vollkommen an die magische Welt des Zelluloid gefesselt, sah viele Filme mehrere Male und lernte Dialoge auswendig. Er kannte alle großen italienischen und französischen Schauspieler, vor allem amerikanische hatten es ihm angetan, allen voran Burt Lancaster, der für Giuliano lange Zeit ein Idol war. Zwar gab es für ihn kein Genre, was nicht interessant oder nicht faszinierend war, doch besonders Action-, Abenteuer- und Science-Fiction-Filme zogen ihn in den Bann.

Mit achtzehn begann er seine künstlerische Laufbahn als Statist und Stuntman und war viele Werbespots für Fernsehen und Film zu sehen. Seine erste Rolle war zwar klein und geht auf den Film Messalina zurück. Bei dieser Gelegenheit wurde Duccio Tessari auf ihn aufmerksam und gab Gemma die Rolle des sportlichen und gut aussehenden Crios in Kadmos – Tyrann von Theben, zu welchem Tessari zusammen mit Ennio De Concini das Drehbuch schrieb.
Luchino Visconti engagierte 1962 Gemma für die Rolle eines Generals der Truppen von Garibaldi im unvergesslichen Der Leopard. Die Erfahrungen, die er dort sammeln konnte, waren zwar kurz, aber intensiv genug, um den damals jungen Schauspieler anzuspornen. Im Verlaufe seiner Karriere spielte Gemma eine Vielzahl an dramatischen und tiefgründigen Charakter in verschiedenen Genres der Filmbranche. Filme mit Giuliano Gemma waren immer von einem riesigen Publikumserfolg gekrönt und ließen die italienischen und ausländischen Abendkassen klingeln. Der Ruhm und das Ansehen von Gemma im Ausland sind auch durch die Tatsache begründet, dass er seit Jahren unter den zehn beliebtesten Schauspielern rangiert. Unter anderem hatte der Schauspieler mit einem bedeutenden japanischen Modehaus und mit Suzuki Werbeverträge. Letztere Firma brachte zwei Roller mit dem Namen des Schauspielers Suzuki-Gemma auf dem japanischen Markt. In seiner langen Karriere arbeitete Giuliano Gemma mit großen internationalen Stars wie Kirk Douglas, Rita Hayworth, Henry Fonda, John Huston, Klaus Kinsky, Fernando Rey, Francisco Rabal, Lee Van Cleef, Florinda Bolkan, Corinne Touzet, Alain Delon, Liv Ullmann, Van Johnson, Liz Wallach, Jack Palance, Max von Sydow, Jacques Perrin, Martin Balsam, Bruno Kremer, Anthony Franciosa, Ernest Borgnine, Philippe Noiret, Catherine Deneuve, Ursula Andress, Senta Berger, Claudia Cardinale oder Aurore Clement zusammen.
Giuliano Gemma übte viele Sportarten wie Tennis, Reiten, Schießen, Tauchen, Schwimmen, Ski-Langlauf, Wasserski, Fallschirmspringen. Vor Kurzem entdeckte er eine neue Leidenschaft für Bergsteigen und Klettern. Er sammelte alte Waffen und moderne Gemälden. In den letzten Jahren ist eine seiner bevorzugten Freizeitbeschäftigungen entstanden, Skulpturen in Bronze zu erschaffen, welche in zahlreichen Ausstellungen zu besichtigen waren.

(wb)