Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Das Versprechen der Gesetzlosen – Kapitel 14

Das Versprechen der Gesetzlosen
oder Der Überfall auf das alte Militärgefängnis
Kapitel 14

Der Überfall auf das ehemalige Militärgefängnis

Obwohl die Posse gebildet und die Soldaten dem Geächteten auf den Fersen waren, gelang es ihm, sich ihnen zu entziehen, obwohl sie mehrmals nahe genug herankamen, um auf ihn zu schießen. Aber mit jener Perversität des Schicksals, die zuweilen die Ungerechten zu schützen und die Ehrlichen ins Unglück zu stürzen scheint, entkam er unversehrt in seine Festung auf dem felsgekrönten Berg.

Doch gerade in der Stunde der Schadenfreude verfolgte ihn sein Erzfeind.

Als sie am Morgen nach Rogers’ Abreise erwachten, suchte Scotty Rose auf.

»Welchen Anspruch hat Red Rogers auf dich, dass du zu ihm hältst?«, fragte er.

»Kein Mensch hat einen Anspruch auf Rose Landon!«, blitzte das Mädchen auf, das bei dieser Frage errötete.

»Warum bist du dann mit Red unterwegs?«

»Weil er gut zu mir gewesen ist. Er hat mir beigestanden und mir Geld gegeben, damit ich ein ehrliches Leben führen konnte, als niemand sonst etwas mit mir zu tun haben wollte, weil ich die Tochter von Barney Landon war.«

»Aber so kannst du nicht leben, Mädchen«, rief der Scout aus. »Er wird sicher erwischt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit – und zwar eine nicht allzu lange Zeit, und dann wirst du als seine Geliebte gebrandmarkt sein.«

»Das ist eine Lüge! Ich bin von niemandem das Liebchen!«

»Aber die Leute werden das nicht glauben – und was wirst du dann tun?«

»Oh, nicht doch! Welches Recht hast du überhaupt, so mit mir zu reden?«, forderte Rose.

»Das Recht, das mir meine Liebe zu dir gibt.«

»Wie kannst du es wagen, mit mir über Liebe zu sprechen?«

»Weil ich es ernst meine. Du bist ein zu feines Mädchen, um dir von Red Rogers das Leben versauen zu lassen. Ich will dich retten.«

Da war etwas in dem leidenschaftlichen Ton, in dem der junge Scout sprach, und in dem Ausdruck auf seiner Hand – ein Gesicht, das Rose unwiderstehlich zu ihm hinzog – und dann blitzte der Gedanke auf, ihren Platz unter den guten Frauen der Welt einzunehmen – ein Gedanke, der die Frau immer am härtesten trifft, wenn sie sieht, dass ihr die Möglichkeit verschlossen ist.

»Wie können Sie mir helfen?«, fragte sie mit einer Stimme, die kaum mehr als ein Flüstern war.

»Ich kann dich zu meiner Frau machen. Dann habe ich das Recht, dich zu beschützen. Oh, Rose, stell dir vor, was für eine Freude das wäre. Sag nicht, dass wir uns nicht schon lange genug kennen. Denk daran, was wir schon alles durchgemacht haben.«

»Aber was würde Red dazu sagen?«

»Was soll er sagen? Wir können gehen, bevor er zurückkommt und heiraten.«

»Aber du hast ihm dein Wort gegeben, es nicht zu tun. Und da ist Pedro. Er würde dich erschießen.«

»Ein Mann sollte sein Wort nicht gegenüber einem Mörder und Räuber halten. Was Pedro angeht, können Jennings und ich ihn wohl erledigen. Machst du das, Liebes? Sag es mir schnell, bevor wir gestört werden.«

Einen Moment lang zögerte Rose.

Dann hauchte sie mit einem freudigen Unterton in der Stimme: »Ja.«

Doch bevor sie ihre Verlobung mit einem Kuss besiegeln konnten, erschien Jennings.

Sein Geheimnis bewahrend, sagte Scotty: »Legen wir uns auf Pedro und machen ihn fertig. Dann können wir fliehen, Verstärkung aus dem Lager im Tal holen und das alte Militärgefängnis überfallen, wenn Red Rogers zurückkommt.«

Mit einem finsteren Blick nickte der Scout dem Mädchen zu.

»Mach dir keine Sorgen um sie. Sie kommt mit uns«, erklärte der junge Mann lächelnd.

»Wirklich?«

»Ja«, antwortete Rose.

»Gut! Dann lass uns gleich anfangen. Ich habe gerade gesehen, wie Pedro den Pfad hinuntergeschlichen ist. Wenn wir die Augen offenhalten, können wir von hier verschwinden und uns verstecken, bis er zurückkommt, und uns dann gefahrlos auf den Weg machen.«

Kaum war der Plan vorgeschlagen worden, wurde er auch schon angenommen.

»Ich wünschte, wir könnten ein paar von diesen Sachen mitnehmen«, seufzte das Mädchen, als sie zum Abschied einen Blick auf die kostbaren Pelze warf.

»Das ist jetzt egal. Wir kommen wieder und holen sie.«

Und ohne zu zögern, floh das Trio aus seinem Kerker. Vorsichtig schritten sie voran, bis sie einen Felsen fanden, hinter dem sie sich verstecken konnten, und dort blieben sie, bis Pedro an ihnen vorbeiging.

Der Vertraute des Geächteten hielt die Gelegenheit für günstig, den Weg zu erkunden, und war den Pfad entlanggegangen, wobei er jede Windung und Abzweigung registrierte. Da dies länger gedauert hatte, als er vermutet hatte, beeilte er sich, zurückzukommen.

Und als er seine Gefangenen geflohen fand, geriet er in Panik.

»Red sagte, ich würde mit dem Leben bezahlen, wenn sie entkommen würden«, jammerte er. Plötzlich kam ihm der Gedanke, dass auch er fliehen und so dem Zorn seines Herrn entgehen könnte, und er packte alles zusammen, was er tragen konnte, und floh.

Ohne Zwischenfälle erreichten die Mounted Scouts mit Rose das Lager ihrer Gefährten. Ihre Geschichte wurde dem Oberst schnell berichtet, und sie wurden sofort vor ihn geladen.

Nach der Erklärung des jungen Scouts über seine Verlobung und als Belohnung für die Information über Rogers’ Rückzug willigte der Kommandant von Fort Griswold ein, das Mädchen nicht verhaften zu lassen.

»Es gibt eine Sache, die ich Sie fragen möchte, Sir«, stammelte Scotty, als sie sich anschickten, den Oberst zu verlassen.

»Was ist es?«

»Dass ich als Führer fungieren darf, wenn Sie das alte Militärgefängnis stürmen.«

»In Ordnung, du darfst. Und jetzt lass mich allein.«

Die Geschichte von dem romantischen Werben des jungen Scouts verbreitete sich bald unter den Soldaten, und sie scharten sich um ihn, um ihm zu gratulieren – und als sie die Schönheit des Mädchens sahen, beneideten sie ihn.

Doch Scottys Liebeswerben wurde unterbrochen.

Der Colonel erhielt die Nachricht von Rogers’ Morden und die Information, dass der Geächtete wieder auf dem Weg ins Vorgebirge war.

Der Befehlshaber wählte fünfzig kräftige, treffsichere Scouts aus und übertrug ihnen die Verantwortung für Leutnant Hastings und Scotty als Führer.

»Ihr solltet am besten sofort aufbrechen«, fügte er hinzu, nachdem er die Gruppe informiert hatte. »Wenn ihr vor Rogers ankommt, könnt ihr euch im Lager verstecken und ihn ergreifen, wenn er reinkommt. Denkt daran, ich will ihn lebend!«

Doch obwohl sie sich beeilten, mussten die Scouts feststellen, dass der mordende Verbrecher vor ihnen war.

Scotty erblickte ein Licht an einer Tür, von deren Existenz er nicht einmal geträumt hatte, und schlich darauf zu.

In Windeseile holte er seine Colts heraus und zielte hinein.

Verwundert darüber, dass er nicht schoss, glitten seine Kameraden zu ihm, und der Anblick, der sich ihnen bot, verblüffte sie.

Mit auf die Hand gestütztem Kinn saß ein Skelett über einer goldenen Kiste und starrte scheinbar die Scouts an. Und vor den beiden stand der Geächtete, der offenbar gerade eingetreten war.

»Ich habe mein Versprechen gehalten, Barney!«, rief Red Rogers. »Ich habe deine Mörder in die Hölle geschickt! Jetzt kann ich mein Gold nehmen und dich begraben.«

Während er sprach, starrte Red Rogers das Skelett an und fuhr dann mit seinen Fingern hämisch durch die Goldmünzen.

Diese Söldnertat zerbrach den Bann, der die Scouts regungslos verharren ließ.

»Hände hoch!«, schrie Scotty.

Blitzschnell drehte sich der Geächtete um.

»Der Spieß ist umgedreht!«, begann der junge Scout verbissen. »Du bist jetzt mein Gefangener!«

Red Rogers erkannte, dass Widerstand vergeblich war, und wählte das Ende, das zu seiner schrecklichen Karriere passte.

Mit einem spöttischen Lachen raste er an Scotty vorbei, direkt auf die Mündungen der fünfzig Gewehre zu.

„Feuer!«, ertönte die Stimme des Lieutenants.

Die Gewehre krachten, und Red Rogers warf sich vorwärts, seinen Körper durchlöchert.

Der Überfall auf das alte Militärgefängnis war erfolgreich gewesen!

Rose und Scotty waren bald verheiratet, und das Mädchen erhielt später einen großen Teil des Goldes, das im Versteck des Banditen gefunden worden war.

Einige Tage lang gelang es Pedro, den Soldaten zu entkommen, doch schließlich wurde er gefasst und für den Rest seines Lebens ins Gefängnis gesteckt.

 

Ende