Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 25

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 25

Die Bluthunde

Captain Lisle hatte die Absicht, Crazy Dan zu töten, als die beiden in der Hütte kämpften, und er hatte keine Angst, dass der Junge ihm etwas antun könnte. Der Schlag mit dem Knüppel war hart, und es dauerte eine gute halbe Stunde, bis er wieder zu sich kam. Es war sein Blut, das austrat und den schrecklichen Fleck hinterließ, der den Pfarrer so erschreckte.

Als er wieder zu sich kam, richtete er sich mühsam auf und lehnte sich an die Wand, bis er sich erinnern konnte, was geschehen war. Die Tür stand offen, seine beiden Opfer waren verschwunden, und er fluchte und tobte wie ein Wahnsinniger. Er konnte nicht weitergehen, sein Kopf brummte so sehr, dass er bezweifelte, sein Pferd besteigen zu können. Er ließ seinen blutigen Säbel auf dem Boden liegen, kroch aus der Hütte, stieg auf die Seite seines Pferdes und erreichte endlich den Sattel. Die Nachtluft belebte ihn nach einer Weile, sodass er wieder zu Kräften kam und sich klar an das Geschehene erinnern konnte. Das Mädchen war entkommen, aber nur vorübergehend. Ihr Vater war aus Plainwell vertrieben worden, und wenn sie es wagte, zurückzukehren, wäre es für ihn ein Leichtes, die Bürger gegen sie aufzuhetzen. Sie könnte versuchen, den Pass und den Schutz ihres Geliebten zu erlangen; das befürchtete er und beeilte sich, Plainwell zu erreichen. Als er dort ankam, schickte er sofort einen Boten zum Kommandanten der Truppen, die den Pass belagerten, um ihm mitzuteilen, dass Späher und Spione vom Berg aus unterwegs seien, und ihn zu bitten, sie abzufangen.

Captain Lisle war zu schwer verwundet, um seinen teuflischen Plan auszuführen, und er rief erneut seinen Ordonnanzmeister zu sich.

»Das Mädchen und der verrückte Dan werden sich wahrscheinlich auf den Weg zum Berg machen«, sagte er, »aber sie können heute Nacht nicht weit kommen. Holt Bluthunde, ich schicke ein halbes Dutzend Männer mit euch, und bei Tagesanbruch müsst ihr die Hunde auf ihre Fährte setzen!«

Diese teuflische Idee kam dem Ordonnanzmeister gerade recht, und er beeilte sich, die Hunde zu finden. Zum Glück für wenigstens einen der Flüchtigen verzögerte sich die Ankunft des Ordonnanzmeisters so sehr, dass es fast Mittag war, als die Gruppe von Soldaten und Hunden bei der Hütte eintraf und die Fährte aufnahm. Die Hunde heulten auf und verfehlten die Fährte erst, als sie nur noch wenige Schritte von Dans leblosem Körper entfernt waren. Die Flucht der Flüchtenden über ein Stück nassen Boden verwirrte die scharfsinnigen Tiere und sie schlugen eine andere Richtung ein.

Als sich das Mädchen neben dem toten Körper erhob, hatte es keinen eigenen Verstand mehr, aber da es gezwungen war, sich seiner Situation in allen Einzelheiten bewusst zu werden, musste es entscheiden, ob es ins Dorf zurückkehren oder sich den Gefahren einer Reise in die Berge aussetzen und versuchen sollte, den Pass zu erreichen. Schließlich entschied sie sich für Letzteres, und als der Nachtwind durch den dunklen Wald wehte, wurde sie nervös und ängstlich und entfernte sich von der Gegenwart des Todes. Die Furcht überkam sie beim Gehen, und sie eilte mit klopfendem Herzen weiter, bis sie erschöpft zusammenbrach. Die Vorsehung führte sie, obwohl sie es nicht träumte. Das Tageslicht fand sie zitternd und bebend, und es beruhigte sie. Die helle Sonne brachte die Vögel zum Vorschein und vertrieb die dunklen Schatten, die hinter den Bäumen wie böse Geister lauerten, um sie zu ergreifen, und sie wurde ruhiger und gefasster.

Bald erreichte sie den westlichen Waldrand und sah in der Ferne die Ausläufer der Alleghenies. Zwischen dem Wald und den Bergen lag eine flache Ebene mit Bauernhöfen, Obstgärten und Wäldchen. So sehr sie die Dunkelheit auch ängstigte, wusste sie doch, dass sie nicht versuchen durfte, die Ebene bei Tageslicht zu überqueren, sondern im Wald bleiben musste, bis sie den Schutz der Dunkelheit finden konnte.

Sie war so verzweifelt und ängstlich gewesen, dass sie kaum darüber nachgedacht hatte, wie sie Captain Lisles Fängen entkommen konnte. Jetzt, wo sie darüber nachdachte, fragte sie sich, ob der Schlag mit Dans Knüppel tödlich gewesen war. Vielleicht hatte er sie nur betäubt, und in diesem Fall würde er versuchen, sie wieder zu befreien. Ob er nun tot war oder lebendig, sie glaubte, Grund zu haben, ihn oder seine Männer zu fürchten, und die Klugheit riet ihr, sich ein Versteck zu suchen. Sie wählte einen seltsamen Zufluchtsort, den ein Mann als gefährlich abgetan hätte. In der Nähe des Waldes stand ein kleines, unbewohntes Blockhaus. Die Engländer hatten es bei ihren Brandstiftungen übersehen oder herausgefunden, dass es einem Tory gehörte.

Das Mädchen beobachtete es so lange, bis sie sicher war, dass es unbewohnt war, dann ging sie näher heran und stellte fest, dass ihre Vermutung richtig war. Die Türen standen offen, als würde das Haus nicht oft besucht, und Wände und Fenster zeigten Spuren von Vernachlässigung. Für heute war sie in Sicherheit, dachte sie, und hungrig und müde setzte sie sich auf eine Bank, lehnte sich an die Wand und schlief, bis das heftige Bellen der Bluthunde sie weckte. Als sie aus dem Fenster schaute, sah sie, wie sie über die Wiese unter ihr liefen, aber zu ihrem großen Erstaunen fanden sie ihre Fährte nicht. Sie beobachtete, wie sie sich entfernten, als einer der Soldaten auf das Haus nicht bewohnt war. Sie ging näher heran und stellte fest, dass ihre Vermutung richtig war. Die Türen standen offen, als würde das Haus nicht oft besucht, und Wände und Fenster zeigten Spuren von Vernachlässigung. Für heute war sie in Sicherheit, dachte sie, und hungrig und müde setzte sie sich auf eine Bank, lehnte sich an die Wand und schlief, bis das heftige Bellen der Bluthunde sie weckte. Als sie aus dem Fenster schaute, sah sie, wie sie über die Wiese unter ihr liefen, aber zu ihrem großen Erstaunen fanden sie ihre Fährte nicht. Sie beobachtete, wie sie sich entfernten, als einer der Soldaten auf das Haus deutete und zwei seiner Begleiter im Galopp darauf zugeritten kamen.

Die Tür der Vorratskammer stand offen, und das verängstigte Mädchen stürzte hinein, schloss sie hinter sich und betete, dass die Vorsehung die drohende Gefahr irgendwie abwenden möge. Plumps! Plumps! ertönte der Galopp der Pferde, und im nächsten Augenblick blieben sie vor der Tür stehen.

»Verflucht seien die Hunde, sie können nicht einmal ein Schaf aufspüren!«

Sie erkannte die Stimme des Ordonnanzmeisters, der auf der Treppe stand und im nächsten Moment die Tür mit einem lauten Knall aufstieß.

»Sie wären dumm, sich hier zu verstecken«, sagte er, drehte sich um und trat ein. »Selbst ein verdammter Irrer hätte mehr Verstand, als sich in einem Haus zu verstecken, in das jeder hineinsehen kann!«

»Ich glaube, ich sehe Spuren in diesem Staub!«, antwortete sein Begleiter.

»Ich glaube nicht!«, sagte der Ordonnanzmeister und öffnete mit einem Tritt die Schlafzimmertür. »Wenn sie hier wären, würdest du mehr als nur Spuren sehen!«

Das Mädchen klammerte sich an die Klinke und zitterte so sehr, dass es glaubte, hinzufallen. Wenn sie es an der Tür versuchten, wäre sie verloren.

»Ich glaube, sie verstecken sich im Wald«, fuhr der Ordonanzmeister fort und riss einen Streifen der flatternden Tapete ab. »Wenn wir am Südende anfangen und uns durchkämpfen, finden wir sie sicher, wenn sie sich verstecken.«

»Die Hunde bellen, als hätten sie eine neue Fährte«, antwortete der andere, und sie gingen hinaus, und kaum hatten sie den Schritt getan, als die Flüchtige, hinter der sie her waren, mit einem so schwarzen Schatten vor ihren Augen zusammensank, dass es ihr wieder wie Mitternacht vorkam. Als sie wieder zu sich kam, war das Bellen der Hunde verstummt, und die Vögel sangen unten im Obstgarten, als hätte nicht der grimmige Hass der Menschen die Unschuldige beinahe ins Verderben gestürzt. Lange Stunden vergingen, bis sie es wagte, die Tür zu öffnen, und dann tat sie es mit Furcht und Zittern. Sie hatte den Morgen herbeigesehnt – sie war dem Himmel dankbar, als die Sonne endlich unterging und die unheimlichen Schatten des Abends durch die zerbrochenen Fensterscheiben drangen und auf dem Boden tanzten.