Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Secret Service Band 2 – Kapitel 3

Francis Worcester Doughty
Secret Service No. 2
Old and Young King Brady Detectives
Told by the ticker
Oder: Die zwei King Bradys in einem Wallstreetfall
Eine interessante Detektivgeschichte aus dem Jahr 1899, niedergeschrieben von einem New Yorker Detective

Wer kennt ihn nicht, den berühmten Detektiv Old King Brady, der mehr Rätsel gelöst hat als jeder andere Detektiv, von dem man je gehört hat.

In der Reihe der Geschichten, die in SECRET SERVICE veröffentlicht werden, wird ihm ein junger Mann zur Seite stehen, der als Young King Brady bekannt ist und dessen einziges Lebensziel darin besteht, Old King Brady darin zu übertreffen, gefährliche Fälle aufzuklären und die Verbrecher zur Strecke zu bringen. Wie gut ihm dies gelingt, wird in den folgenden, im SECRET SERVICE veröffentlichten Geschichten ausführlich geschildert.

Kapitel III

Die betrügerischen Makler

Old King Brady wandte sich ab.

»Ich habe hier genug von dir erfahren«, sagte er. »Jetzt sage ich dir, was du tun sollst.«

»Was denn?«

»Geh in das Büro von Mr. Hardman.«

»Aha.«

»Aber geh verkleidet hin. Lass ihn nicht wissen, wer du bist.«

»Gut!«

»Du kannst dich als junger Spross einer reichen Familie ausgeben, der etwas Geld in Eisenbahnaktien investieren möchte. Frag ihn, was er davon hält und so weiter. Wenn du schon mal da bist, schau dir den Börsenticker und die Anschlüsse an. Mach dir ein Bild von Mr. Hardman. Wir sehen uns um vier Uhr in der Rotunde des Astor House.«

»Abgemacht!«, und Young King Brady entfernte sich.

Der alte Detektiv ging den Broadway hinunter und bog in eine Bar ein.

Er kaufte ein Glas Bier für einen Blinden und zog sich dann in einen Vorraum zurück, wie er in den Saloons der Innenstadt üblich war.

Hier vollzog sich eine bemerkenswerte Verwandlung seines Äußeren.

Als er leise durch eine Seitentür hinausschlüpfte, war er eine Art einfacher Bauer.

Er schlenderte weiter und bog schließlich in die Wall Street ein.

Es war die Zeit des Tages, in der an der Börse die Geschäfte am lebhaftesten waren.

Banker, Broker und Boten eilten von einem Büro zum anderen. Es herrschte ein geschäftiges Treiben.

Der scharfe Blick von Old King Brady prüfte jedes Gesicht.

Schließlich blieb er vor der Tür eines der Gebäude stehen.

Er sah ein silberfarbenes Schild:

Sharpe & Dunn
Bankiers und Broker

Old King Brady stapfte die Treppe hinauf und betrat das Büro. Von den vielen Männern, die dort arbeiteten, wurde er kaum wahrgenommen.

Was den alten Detektiv interessierte, war der Telegrafentisch, an dem ein Angestellter damit beschäftigt war, Kostenvoranschläge an Privatbüros in der ganzen Stadt zu schicken.

Der alte Detektiv beobachtete den Mann.

Es war ein mürrisch dreinblickender Mann mittleren Alters. Eines Tages blickte er auf und Old King Brady fiel ihm ins Auge.

Der alte Detektiv drehte sich um.

Er war zufrieden.

Dieser Mann wusste nichts von dem Verbrechen.

Dann beobachtete er die beiden Chefs der Firma hinter ihren Schaltern. Der Detektiv wandte sich um und ging hinaus.

Neugierig betrachtet er die Schlösser der Türen. Auf dem Weg zur Straße schaute er sich die Fenster und die Feuerleiter an.

Dann gab er die Theorie auf, dass dort irgendeine Spur des Verbrechens zu finden sei.

Er wandte seine Schritte der New Yorker Börse zu.

Er betrat sie und blieb vor dem Parkett stehen, um das aufgeregte Treiben der Händler zu beobachten. Der Zufall war sein Freund.

Zwei junge Männer betraten das Parkett.

Als sie an Old King Brady vorbeikamen, hörte er einen von ihnen sagen: »Wenn wir das Testament nur rechtzeitig beglaubigen lassen könnten, um das Geld zu bekommen, könnten wir mit Western Union Geld verdienen. Der Kurs wird bis September sicher steigen.«

»Ich glaube, die Granger-Aktien sind sicherer.«

»Nun, wir werden es auch mit denen versuchen. Aber ist das nicht Biff McClure, der uns da draußen zuwinkt? Was hat den Narren hierher verschlagen?«

Old King Brady hörte jedes Wort.

Tatsächlich hatte der alte Detektiv die beiden jungen Männer auf den ersten Blick erkannt.

Sie gehörten zu der Klasse von Immobilienmaklern, die als Bucket Shop-Männer bekannt waren.

So schätzte Old King Brady diese Männer ein.

Aber als er sah, wie ein auffallend streng aussehender Mann mit dem härtesten Gesicht, das man sich vorstellen konnte, an der Tür der Börse stand und ihnen ein Zeichen gab, war er zufrieden.

Das waren Betrüger!

Old King Brady hatte ein tiefes und besonderes Interesse an Betrügern.

In Ermangelung eines Anhaltspunktes ließ Old King Brady den Fall des Maklers vorerst beiseite und richtete seine Aufmerksamkeit auf die drei Gauner.

Einer von ihnen blieb am Rande des Börsensaals stehen, ohne den Fuß auf den Boden zu setzen, ein weiterer Beweis für Old King Brady, dass weder er noch sein Partner seriöse Makler waren.

Der Mann an der Tür führte ein leises, ernstes Gespräch und ging dann hinaus.

Der Makler gesellte sich wieder zu seinem Begleiter.

Sie unterhielten sich eine Weile leise. Dann zog einer der Gauner einen Notizblock aus der Tasche und begann, die Angebote aufzuschreiben.

Dabei verschmierte er ein Blatt des Blocks, riss es ab und warf es weg.

Als sie ein Stück weitergingen, griff Old King Brady danach.

Oben auf dem Zettel stand:

CLIFF & CALL
No. Broad St.
Banker und Makler. Händler mit Anleihen und Aktien.
Besonders auf Gewinnspannen bedacht. Immer ein Volltreffer.
Lesen Sie unseren aktuellen Börsenbrief.
Machen Sie Geschäfte mit uns.

Es war genauso, wie der Detektiv es vermutet hatte. Es waren Spekulanten.

Broad Street, dachte der Detektiv. Ich weiß, wo ich sie finde, wenn ich sie haben will. Testamentsvollstrecker! Ein Freund ist gestorben und hat dem einen oder anderen etwas Geld hinterlassen, aber was hat das mit Biff McClure zu tun? Das ist der Kerl, für den ich mich jetzt interessiere.

Der Detektiv schlüpfte aus der Tür und trat auf die Straße.

Auf der anderen Straßenseite ging der Gangster langsam vorwärts.

Old King Brady brauchte nicht lange, um ihm auf die Spur zu kommen.

Er folgte ihm die Wall Street hinunter bis zur South Street.

Dort betrat McClure eine Bar und nahm ein kostenloses Mittagessen zu sich.

Old King Brady war ihm die ganze Zeit dicht auf den Fersen, denn seine Tarnung als Farmer hatte sich bewährt.

Als McClure am Mittagstisch saß, kam ein Mann auf ihn zu und klopfte ihm auf die Schulter.

»Hallo, Biff, wie geht’s?«, fragte der Neuankömmling. Das aufmerksame Ohr des alten King Brady nahm die Worte auf.

McClure drehte sich schnell um, sah den Neuankömmling einen Moment lang an und ließ dann seinen Blick suchend durch den Barraum schweifen.

Sein Blick verweilte einen Moment auf Old King Brady.

Es war offensichtlich, dass der harte Kerl ihn nicht mit Misstrauen betrachtete.

»Alles in Ordnung«, war Biffs knappe Antwort auf die Frage des anderen.

»Gut. Mike und Sid sind drüben am Dock und wollen dich sehen.«

»In Ordnung, ich werde gleich rübergehen. Willst du ein Bier?«

»Gerne.«

Die beiden tranken an der Bar.

Old King Brady beobachtete sie neugierig. Sie waren ein seltsam ungleiches Paar.

Biff McClure sah durch und durch hart aus, aber sein Begleiter trug einen auffälligen, wenn auch schmutzigen Anzug.

Old King Brady fiel es schwer, ihn einzuordnen. Aber dass er zur kriminellen Klasse gehörte, das stand fest.

Und das genügte dem Detektiv.

In einem unbeobachteten Moment notierte er sich die Namen, die er gehört hatte. Sid und Mike.

Er hörte auch, wie McClure seinen Begleiter Dixy Bent nannte.

Kurz darauf verließen die beiden Ganoven den Saloon. Sie überquerten die South Street, wo eine Reihe großer Hafenkähne im Dock lag.

An Bord eines dieser Schiffe, das wesentlich kleiner war als die anderen, befanden sich zwei Männer.

Am Bug des Kahns war ein Schild befestigt, das auf die Ladung hinwies:

Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren.

Es gab noch viele ähnliche Boote.

Alle waren mit Getreide, Heu, Ziegeln oder Sand beladen. Aber dieses Boot schien nicht viel zu transportieren.

Am Heck stand der Name: Mary Carter, Flushing.

Am Heck des Kahns befand sich eine Kajüte oder ein Deckshaus.  Zwei Türen führten hinein, eine auf jeder Seite.

Es gab zwei Fenster, aber die Fensterläden waren fest verschlossen.

Als McClure und Dixy Bent die Straße überquerten, sah der alte Detektiv, wie sie den beiden Männern auf dem Kahn zuwinkten.

Dann überquerten sie den Kai und waren in wenigen Augenblicken bei ihnen.

Alle vier standen auf dem Deck des Kahns und unterhielten sich. Der Detektiv schien an diesem Gespräch sehr interessiert zu sein.