Heftroman der

Woche

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 28

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 28

Vergeltungsmaßnahmen – Fremonts Rückkehr nach Kalifornien – Eroberung von Sonoma – Sutter’s Fort wird unter militärische Kontrolle gestellt – Einnahme von Monterey durch Kommodore Sloat – Eroberung von Los Angeles durch Fremont und Kommodore Stockton – Carson wird als Überbringer von Depeschen nach Osten geschickt – Das Treffen mit den Apachen – General Kearney – Die Tapferkeit der Mexikaner in Kalifornien

Die Empörung über das Vorgehen der Indianer war so groß, dass man beschloss, Vergeltung zu üben. Fremont umrundete den Lake Klamath, bis er sich fast gegenüber der Stelle befand, an der seine Abteilung angegriffen worden war. Am nächsten Morgen wurden Carson und zehn Männer losgeschickt, um nach dem Indianerdorf zu suchen, das irgendwo in der Nähe vermutet wurde. Wenn die Entdeckung von den Indianern unbemerkt gemacht werden konnte, sollte Carson ein Signal an Fremont geben, der mit Verstärkung herbeieilen sollte.

Der Mountaineer war noch nicht weit gekommen, als er auf eine breite, deutliche Spur stieß, die ihn bald in Sichtweite eines Dorfes mit etwa fünfzig Hütten brachte. Offensichtlich hatten die Indianer die Gefahr erkannt und Carson und seine Gefährten griffen ungestüm an, worauf die roten Männer in wilder Panik flohen. Einige wurden erschossen, und als Carson die Verfolgung für aussichtslos hielt, kehrte er in das Dorf zurück, wo er alle Hütten zerstörte.

Wegen des Krieges mit Mexiko beschloss Fremont, nach Kalifornien zurückzukehren. Auf dem Weg dorthin wurden sie ständig von den Klamath verfolgt und es kam zu einer Reihe von Zusammenstößen, von denen jedoch keiner von besonderer Bedeutung war. Nach vielen Entbehrungen erreichten sie Lawson’s Fort und verbrachten mehrere Tage mit der Jagd, während Fremont auf Anweisungen wartete, wie er im Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko vorgehen sollte.

Als die Tage verstrichen, ohne dass er eine Depesche erhielt, wurde er der Untätigkeit überdrüssig und beschloss, in die Offensive zu gehen. So schickte er eine Truppe zu einem mexikanischen Militärposten namens Sonoma, der ohne große Schwierigkeiten eingenommen wurde.

Fremont schickte Boten, um die amerikanischen Siedler über den Vorfall zu informieren, doch die Boten fielen General Castro in die Hände, der beide tötete.

General Castro schickte einen seiner Hauptmänner mit einer ganzen Truppe aus, um die Amerikaner zu vernichten, aber der Offizier änderte seine Meinung, als er in die Nähe der verhassten Eindringlinge kam. Fremont verfolgte ihn fast eine Woche lang und erbeutete einen Großteil seiner Vorräte und Habe, aber der Mexikaner zog sich so geschickt zurück, dass er nicht in die Enge getrieben werden konnte, und Fremont kehrte nach Sonoma zurück.

Die kleine Truppe unter Fremont wurde nun zum Sammelpunkt der amerikanischen Siedler, und bald hatte der Captain mehrere Hundert unter seinem Kommando. Er ließ eine Garnison in Sonoma zurück und marschierte nach Sutter’s Fort, das unter Militärherrschaft gestellt worden war, und machte sich dann auf den Weg nach Monterey, um diese Stadt einzunehmen. Bei seiner Ankunft musste er jedoch feststellen, dass die Stadt bereits von Commodore Sloat und dem amerikanischen Geschwader eingenommen worden war. Der Commodore verließ die Stadt kurz darauf und Commodore Stockton folgte ihm.

Während ihres Aufenthaltes in Sonoma erklärten Fremont und seine Kameraden die Unabhängigkeit Kaliforniens und akzeptierten die Bärenflagge, die Commodore Sloat überreicht wurde, während das Star Spangled Banner über dem Lager gehisst wurde.

Da bekannt war, dass sich der mexikanische General Castro in Los Angeles aufhielt, bat Fremont um ein Schiff, das ihn nach San Diego bringen sollte. Dann machte er sich mit einer viel kleineren Truppe auf den Weg, um dem mexikanischen Anführer den Kampf anzusagen, doch kaum hatte dieser von seiner Ankunft erfahren, floh er mit all seinen Männern. Da es unmöglich war, ihn zum Kampf zu zwingen, lagerte Fremont in der Nähe der Stadt und wartete auf die Ankunft von Commodore Stockton und einer Kompanie Marinesoldaten.

Nachdem die Verbindung hergestellt war, marschierten sie auf Los Angeles zu, das sofort in ihre Hände fiel. Schon lange vorher hatte Fremont die Notwendigkeit erkannt, mit Washington in Kontakt zu treten. In gewissem Sinne kann man sagen, dass er auf dem Trockenen saß, denn er befand sich in einer kritischen Phase, in der es besonders wichtig war, dass seine Regierung ihre politische Linie klar definierte, ohne konkrete Anweisungen zu haben.

Aber die Kommunikation mit dem Tausende von Meilen entfernten Hauptquartier war unendlich viel schwieriger und ernster als heute. Zwischen Pazifik und Atlantik erstreckte sich ein riesiges, wildes, gefährliches und nahezu unbekanntes Gebiet, durch das ein Expressreiter Wochen, manchmal Monate brauchte, um seinen Weg zu finden. Noch länger dauerte es, Boten um Kap Hoorn zu schicken, aber die Notwendigkeit war so dringend, dass Fremont Carson mit fünfzehn ausgewählten Männern über die Prärie schickte und ihm befahl, die Reise möglichst in sechzig Tagen zu beenden.

Carson brach Mitte September 1846 auf und durchquerte dank seiner großen Geschicklichkeit rasch einen äußerst gefährlichen Abschnitt, ohne bis zum dritten Tag in besondere Gefahr zu geraten. Dann stieß er in der Nähe der Kupferminen von New Mexico plötzlich auf ein Lager der Apachen, eines der feindseligsten und verwegensten Stämme im ganzen Südwesten.

Dies war eine weitere jener kritischen Situationen, in denen Carsons wunderbare Geistesgegenwart ihn dazu befähigte, ohne eine Sekunde zu zögern die richtige Entscheidung zu treffen. Er kannte die Sprache, die Bräuche und die Eigenheiten des Stammes und wusste, dass sie ausgezeichnete Reiter und tigerähnliche Krieger waren. Das geringste Anzeichen von Furcht würde zu einem überwältigenden Angriff führen: Eine kühne Haltung und etwas, das man als unbezwingbare Frechheit bezeichnen könnte, waren alles, was ihnen zum Sieg verhelfen konnte.

Carson befahl seinen Männern anzuhalten und galoppierte vorwärts, bis er sich den Kriegern bis auf wenige Ruten genähert hatte, dann zügelte er seine Pferde und rief, dass er mit ihnen verhandeln wolle. Darauf traten einige von ihnen vor, um zu hören, was er zu sagen hatte. Der Mountaineer erklärte, er und seine Freunde seien nur Durchreisende durch das Land der Apachen; sie seien zum Krieg bereit, wollten aber Frieden, und da ihre Tiere erschöpft seien, wollten sie sie gegen neue eintauschen. Die Apachen waren mit dem Vorschlag einverstanden, und Carson wählte sorgfältig einen Lagerplatz aus, an dem sie sich am besten vor Verrat schützen konnten. Dann wurde der Tausch vollzogen, und beide Parteien waren so zufrieden, dass sie sich mit vielen Bekundungen des guten Willens verabschiedeten.

Es war unmöglich, einen größeren Vorrat an Proviant mitzunehmen, und die Gruppe verließ sich auf ihre Gewehre, um ihren Bedarf in dieser Richtung zu decken; aber das Wild erwies sich als sehr rar, und sie litten sehr, bis sie die erste mexikanische Siedlung erreichten. Obwohl sich diese Leute im Krieg mit den Vereinigten Staaten befanden, versorgten sie Carson aus Freundschaft mit allem, was er und seine Freunde brauchten.

Mit unermüdlichem Fleiß und Geschick zog die Gruppe Tag für Tag weiter, bis sie am 6. Oktober über eine baumlose Prärie ritten und in der Ferne am Horizont mehrere sich bewegende Flecken sahen. Als sie näherkamen, teilten sie sich in Reiter auf, und mit einer Freude, die man sich nur vorstellen kann, erkannte Carson bald, dass es sich um eine Abteilung amerikanischer Truppen unter dem Kommando von General S. W. Kearney handelte, der sehr erfreut war, Carson zu treffen.

Es war eine starke Truppe, die auf dem Weg nach Kalifornien war. Nachdem dieser Offizier alle wichtigen Nachrichten, die Carson überbringen konnte, erhalten hatte, beschloss er, die Depeschen auf einem anderen Weg nach Washington zu schicken, während er den Mountaineer beauftragte, ihn zurückzubringen.

Diese heikle Aufgabe wurde mit so bewundernswertem Geschick ausgeführt, dass General Kearney Carson in den höchsten Tönen lobte. Sie kamen so schnell voran, dass sie Anfang Dezember in Kalifornien einmarschierten und sich San Diego näherten, als Späher die Nachricht brachten, dass sich eine große Gruppe Mexikaner in geringer Entfernung vor ihnen verschanzt hatte, um sie am Vorrücken zu hindern. Fünfzehn Männer unter Carson wurden nach vorne geschickt, um die Vorposten anzugreifen und alle freilaufenden Tiere zu fangen, die sie finden konnten.

Es entbrannte ein erbitterter Kampf, in dem die Mexikaner weit mehr Mut und Geschicklichkeit bewiesen, als man erwartet hatte. General Kearney sah sich gezwungen, zwei Kompanien Dragoner und fünfundzwanzig kalifornische Freiwillige zu entsenden, um den Feind anzugreifen. Carson befand sich in der vordersten Kolonne und ritt mit hoher Geschwindigkeit, als sein Pferd stolperte und ihn so heftig abwarf, dass der Schaft seines Gewehrs zerbrach. Er blieb teilweise betäubt liegen, erholte sich aber schnell, nahm das Gewehr eines toten Dragoners und stürzte sich in den Kampf. Obwohl die Mexikaner schließlich vertrieben wurden, fügten sie den Amerikanern furchtbare Verluste zu. Fast alle Männer der vordersten Kolonne, in der Carson ritt, als ihn sein Pferd abwarf, wurden von den tödlichen Kugeln des Feindes getötet.

Die Mexikaner sammelten sich rasch und griffen die Amerikaner mit solcher Wucht an, dass die Vorhut zurückgedrängt und in die Defensive gezwungen wurde. Kein Soldat hätte tapferer kämpfen können als die Angreifer. Bevor die beiden Gebirgshaubitzen entschärft werden konnten, waren fast alle Männer um sie herum erschossen. Dann stürmten die Mexikaner vor, fingen die Pferde mit dem Lasso ein, nahmen eines der Geschütze und richteten es auf die Amerikaner. Aus irgendeinem Grund ließ es sich nicht entladen. Schließlich flüchteten die Amerikaner zwischen die Felsen, wo sie von drei- bis viermal so vielen Männern umzingelt waren und vor der Wahl standen, sich zu ergeben oder zu verhungern.