Heftroman der

Woche

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 23

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 23

Der in Ungnade gefallene Loyalist

Die Anklage gegen ihn war eine böswillige Lüge, und Stephen Graham ahnte, dass seine Haft nur von kurzer Dauer sein würde. Hätte er gewusst, dass seine Tochter vorhatte, nach Tarleton zu reiten, hätte er es ihr verboten, denn er fürchtete um ihre Sicherheit und nicht um seine eigene. Er wusste nicht, dass sie fort war, bis der Gefängniswärter in der Dunkelheit hereinkam und ihm die Nachricht überbrachte.

»Es tut mir leid für dich. Stephen, es tut mir sehr leid«, sagte der Gefängniswärter und schaute durch die Gitterstäbe der Zellentür.

»Du redest, als wäre ich des Verbrechens schuldig, dessen ich beschuldigt werde.«

»Alle anderen scheinen das auch zu denken«, fuhr der Wärter fort. »Es ist eine ziemlich harte Sache, wenn ein Mann sich umdreht und diejenigen erschießt, die ihn für seinen Freund halten.«

»Ihr seid alle verrückt, oder ich habe den Verstand verloren«, rief der Gefangene wütend. »Ich fordere die gesamte britische Armee auf, mir auch nur eine einzige illoyale Handlung nachzuweisen.«

Das ganze Dorf wusste, dass Bauer Graham wegen Verrats verhaftet worden war. Die Männer versammelten sich unter seinem vergitterten Fenster und stöhnten und zischten, um ihre Verachtung auszudrücken. Der Gefangene vermutete eine Verschwörung oder eine Intrige, hielt die Sache aber für einen Irrtum, den die Zeit aufklären würde. Seine Tochter würde in ein paar Stunden zurückkehren, und er zweifelte nicht daran, dass sie einen Befehl von Tarleton mitbringen würde, der ihm die Freiheit schenken würde.

Er schlief tief und fest, als die kleine Schar der Siedler in die Stadt ritt und einen so glänzenden Kampf um sein Gefängnis führte.

Vom Fenster aus sah er alles. Seine Augen ruhten auf Captain Tracy, als das Feuer aufloderte, und er knirschte zornig mit den Zähnen, weil er keine Muskete hatte, um den Rebellen niederzuschießen. Er hatte für die Sache des Königs geopfert und gelitten, aber seine Treue war unerschütterlich und sein Enthusiasmus ungebrochen.

Als die Flammen das alte Gebäude erfassten und sich nach rechts und links ausbreiteten und die verängstigten Bürger sahen, dass die Stadt dem Untergang geweiht war, öffneten sich die Gefängnistore und Farmer Graham und die zwei oder drei anderen Gefangenen wurden freigelassen. Er vergaß, dass seine Loyalität in Frage gestellt worden war, dass seine Nachbarn ihn angefeindet hatten, und war in erster Linie damit beschäftigt, Hab und Gut zu retten und das Feuer zu bekämpfen.

Die Flammen waren gerade erloschen, als Captain Lisle angeritten kam. Die Soldaten hatten seinen Namen gerufen und die Bevölkerung hatte nach ihm gefragt, aber niemand wusste, wo er zu finden war. Als er die Zerstörung sah und erfuhr, dass einige seiner Männer getötet oder verwundet worden waren, benahm er sich wie ein Verrückter. Der Kampf war vorbei, die Flammen hatten alles verzehrt, er konnte nichts mehr tun. Sein Blick fiel auf die Gestalt Stephen Grahams, der fluchend und wütend mit der flachen Seite seines Säbels auf den Farmer einschlug und schrie: »Dieser alte Verräter ist der Schuldige! Er ist ein Spion – ein Heuchler – ein Schurke!«

Die Soldaten, von denen viele gerade erst ins Dorf gekommen waren und nichts von Grahams Verhaftung wussten, schrien »Verräter!« und fielen wie wilde Tiere über ihn her.

»Hängt ihn!«, brüllten die Soldaten, und Captain Lisle gab kein Wort des Protestes von sich. Er hatte seine eigenen Gründe, den Farmer so schnell wie möglich zu beseitigen.

Die Soldaten eilten mit ihrem Opfer die Straße entlang, bis sie in der Vorstadt zu einem geeigneten Baum kamen, an dem sie einen Strick befestigten und den Farmer kurzerhand und ohne Umschweife aufhängten. Kaum war die Tat vollbracht, kehrten die Verfolger der Bergbewohner zurück, und die Menge eilte davon, um ihren Bericht zu hören, so dass niemand den Leichnam bewachen konnte. Die Glieder gaben unter der Anstrengung des Bauern nach, er stürzte zu Boden, und da seine Hände frei waren, konnte er die Schlinge entfernen. Würgend und keuchend fiel er halbtot zu Boden, kam aber nach einigen Minuten wieder zu sich und taumelte langsam auf ein Feld. Er holte sich etwas zu trinken aus dem Bach und wusch sich den Kopf, bevor er weiterging, um den wütenden Soldaten zu entkommen, die inzwischen zum Baum zurückgekehrt waren.

Eine Meile vom Dorf entfernt ließ sich Stephen Graham in einem Gebüsch nieder und fluchte und weinte abwechselnd – er verfluchte sich für seine Treue und vergoss bittere Tränen bei der Erinnerung an die Prüfungen, die er seiner Tochter auferlegt hatte. Sie würde nach Plainwell zurückkehren, mit oder ohne Erfolg, und wenn sie ihn nicht finden würde, wohin sollte sie dann gehen? Sein Haus war zerstört, sein Besitz in Schutt und Asche, sein Geld weg, und das war der Lohn für seine Hingabe an den König. Er war obdachlos und fürchtete um die Sicherheit seiner Tochter. Schweren Herzens und mit dem Wunsch, der Strick möge sein Werk vollenden, machte er sich auf den Weg, aber wohin?

Wenn Stephen Graham eine Verschwörung gegen die Freiheitsliebenden geschmiedet hatte, wenn er sich gefreut hatte, wenn die Fackel die Ebene verwüstete, so wischten seine seelischen Qualen in dieser einen Stunde das Protokoll gegen ihn aus. Westlich von ihm lag sein eigenes verlassenes Gehöft – jenseits davon der Berg, den die Siedler so tapfer verteidigt hatten. Er hatte die Rebellen gehasst und verflucht, aber jetzt war seine einzige Hoffnung, dass sie ihn aufnehmen und beschützen würden.

Die ganze Nacht schleppte er sich vorwärts, entging ein- oder zweimal knapp der Gefangennahme, versteckte sich dann im Wald und stand bei Tagesanbruch vor der Vorhut von Captain Tracy. Sie brachten ihn zum Captain, und der alte Mann wurde wie ein Kind, als er die Geschichte seines Unrechts und seiner Leiden erzählte.

»Ich verstehe jetzt alles«, sagte der Captain, als er von der Entführung des Mädchens, der Abwesenheit von Captain Lisle, seiner Rückkehr und der zur Schau gestellten Brutalität hörte, »und ich bete, dass der Pfarrer nicht zu spät kommt«.

Sie konnten nicht mehr tun, als sie getan hatten. Wenn der Pfarrer so erfolgreich war, wie er hoffte, würde er um Mitternacht die Kreuzung erreicht haben. Wenn er dort nichts von dem Mädchen hörte, würde er sich zu dem niedergebrannten Dorf durchschlagen und sie wahrscheinlich unterwegs abfangen oder ihr eine Nachricht zukommen lassen. In jedem Fall würden sie wahrscheinlich innerhalb von vier oder fünf Tagen von ihm hören, es sei denn, er wurde gefangen genommen und es bestand die Hoffnung, dass er das Mädchen mitbringen würde.

Farmer Graham sah viele seiner alten Nachbarn vor sich, schüttelte ihnen die Hände und bat sie um Verzeihung für seine früheren Worte und Taten. Die Männer hatten von seiner schlechten Behandlung gehört und sahen, wie gebrochen sein Geist war, und sie begruben freudig die Vergangenheit und hofften auf einen besseren Geist. Sie sahen, dass er krank werden würde, und schickten ihn zurück in die Berge, wo er freundliche Worte und liebevolle Pflege erfahren konnte. Das Fieber brach aus, noch ehe er das verborgene Tal erreicht hatte, und tagelang ging es ihm schlechter, als es dem armen Crazy Dan je ergangen war. Erst die liebevolle Pflege der Frauen brachte ihn wieder zur Besinnung.