1. Advent

Unser Lese-Tipp

Des Teufels Depressionen

Download-Tipps

Nick Carter- Band 5

Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 13

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 13

Die verschobene Hochzeit – andere Pläne

»Du solltest mit den Vorbereitungen für die Hochzeit beginnen, denn die Zeit ist knapp«, sagte Graham am nächsten Tag nach seinem Gespräch mit Captain Lisle.

»Ich habe keine Vorbereitungen zu treffen«, antwortete die Tochter.

»Umso besser«, fuhr er unbeirrt fort, »wenn du es für das Beste hältst, in einem Baumwollkleid zu heiraten, werde ich keine Einwände erheben.«

Sie sprachen kein weiteres Wort über die Angelegenheit miteinander. Er vermisste ihre roten Wangen und ihre fröhlichen Lieder, und hätte er nicht gedacht, dass sie sich gegen die elterliche Autorität auflehnen wollte, hätte ihr weißes Gesicht sein Herz erweicht. Es war eine düstere Woche für ihn, und er konnte nur an seine Verluste denken. Es war die Nachricht eingetroffen, dass die Kolonisten in South Carolina eine ansehnliche Armee aufstellten, um Cornwallis den Kampf anzusagen, und dass die hochmütigen Truppen Tarletons nichts zur Ausrottung der Bergbewohner beitragen würden. Der Farmer schimpfte über sich selbst und alle anderen, und es schien, als läge eine Leiche in seinem Haus, die auf ihre Beerdigung wartete.

Captain Lisle war zufrieden und frohlockte. Er wollte keinen offenen Bruch mit seiner Braut, bevor sie nicht verheiratet war, und verzichtete auf einen Besuch im Haus, obwohl im ganzen Dorf bekannt war, dass er an einem bestimmten Tag die Tochter des Bauern heiraten würde. Er bestellte einen Geistlichen und vertraute darauf, dass der Vater die Braut zur festgesetzten Zeit zur Trauung vorbereiten würde.

Mollies Gespräch mit dem Pfarrer war nur kurz gewesen, aber es hatte ihr neue Hoffnung und ein mutigeres Herz gegeben. Sie fühlte, dass sie ihrem Vater jeden Respekt schuldete und dass seine Wünsche befolgt werden sollten, aber sie fühlte auch, dass sie in einer bedeutenden Angelegenheit, die ihr Lebensglück betraf, ein Mitspracherecht haben sollte. Wie würde ihr Leben aussehen, wenn sie mit einem Mann verheiratet wäre, den sie auf den ersten Blick hasste?

Sie traf keine Vorbereitungen für die Hochzeit. Sie hoffte, dass der Pfarrer wiederkommen würde oder dass Captain Tracy die britischen Linien durchbrechen und Captain Lisle gefangen nehmen würde. Sie war sich sicher, dass etwas passieren würde, um die geplante Zeremonie zu verschieben, aber die Tage vergingen und nichts geschah. Der Mord an dem Soldaten durch Crazy Dan war aufgedeckt worden, ebenso das Spiel, das Parson Warner mit dem Soldaten getrieben hatte, und die Angst vor Spionen machte die britische Garde besonders wachsam. Kein Wort vom Pfarrer, keine Nachricht von Hauptmann Tracy, und als der für die Hochzeit angesetzte Morgen endlich anbrach, nahm das Mädchen die Nerven zusammen und stellte sich ihnen ganz allein und ohne Unterstützung entgegen.

»Heute ist der Morgen deiner Hochzeit«, sagte der Vater, als sie am Frühstückstisch saßen.

Seine Stimme war rau und gefühllos, und sie wollte nicht antworten.

»Der Pfarrer und der Captain werden um zehn Uhr hier sein«, fuhr er fort, »und die Zeremonie wird sich nicht wegen deines Kleides verzögern.«

»Ich werde es nicht sein, die um eine Verschiebung bittet!«, sagte sie in ihrer ruhigen Art.

Der Vater frohlockte, dass er ihren Geist gebrochen hatte. Er zog sich um, und obwohl er sich wunderte, dass sie seinem Beispiel nicht folgte, machte er keinen Vorschlag, sondern war entschlossen, seine Drohung wahr zu machen und sie zu zwingen, so aufzustehen, wie sie war, falls sie in ihrem Starrsinn verharrte.

Der Captain, der Pfarrer und mehrere Dorfbewohner kamen zur festgesetzten Stunde. Mollie hatte sich eine halbe Stunde zuvor in ihr Zimmer zurückgezogen, kam aber sofort die Treppe hinunter, als ihr Vater durch einen Diener eine Nachricht schickte. Die Gäste saßen in der Stube, und als sie eintrat, bemerkten sie, wie blass sie war und welche Entschlossenheit in ihren Augen zu lesen war.

Der Pfarrer erhob sich und schlug sein Buch auf, und Captain Lisle trat vor, um ihre Hand zu ergreifen. Seine Schritte wurden durch den Anblick einer auf seinen Kopf gerichteten Pistole unterbrochen. Ihre Bewegung war so plötzlich, dass sie alle völlig überraschte, aber es bedurfte keines zweiten Blickes, um zu erkennen, wie furchtbar ernst es ihr war.

»Wenn hier heute Morgen eine Trauung stattfinden soll, dann werde ich deine Leiche heiraten«, sagte sie, wobei ihre Stimme seltsam unnatürlich klang und ihre Züge sich bei den Worten kaum bewegten.

»Mollie!«, rief der Vater, der sich langsam von seiner Überraschung erholte. »Was hat das zu bedeuten? Nimm die Pistole runter!«

Er wollte schon das Zimmer durchschreiten, als sie, ohne den Blick von dem Captain abzuwenden, sagte: »Wenn du näher kommst, erschieße ich ihn auf der Stelle!«

»Um Himmels willen, drehen Sie sie ein wenig zur Seite«, flehte der Captain, dessen Gesicht noch blasser war als das ihre und der befürchtete, dass sie wahnsinnig geworden war.

Einen Moment lang sprach niemand und keiner rührte sich. Alle Augen waren auf das Mädchen gerichtet. Sie hielt die Pistole direkt auf das Gesicht des Capitains, ohne zu wackeln oder mit dem Arm zu zittern. In den Augen des Vaters lag so etwas wie Bewunderung, als er sie ansah. Er war stolz auf ihr Wort und ihren Mut, ihre Entschlüsse zu verwirklichen, aber er hatte vergessen, dass sie ebenso gutes, tapferes Blut in ihren Adern hatte. Sie, ein schwaches und hilfloses Mädchen, wagte es und trotzte ihnen, und in seinem Herzen war er stolz auf sie.

»Ich werde dich niemals heiraten – niemals!«, sagte sie mit leiser Stimme zu Captain Lisle. »Tausend Väter könnten darauf drängen oder Pläne schmieden, aber ich würde eher sterben, als die Worte zu sagen, die mich zu deiner Frau machen sollen! Geht hinaus, ihr alle! Wenn in zwei Minuten noch jemand in diesem Raum ist, werde ich ihn erschießen!«

Der Captain bewegte sich sofort, und in dreißig Sekunden war der Raum bis auf Vater und Tochter geräumt. Dann ließ sie die Waffe sinken und sagte: »Meine Antwort wird immer dieselbe sein! Ich werde ihn nicht heiraten, aber in anderen Fragen werde ich dir gehorchen!«

Sie ging aus dem Zimmer, und er saß da wie ein sprachloser Mensch und fragte sich, ob die Frau, die sie alle herausgefordert hatte, seine Tochter sein könnte.

Captain Lisle hatte das Gefühl, nur knapp entkommen zu sein. In ihren Augen hatte er Verzweiflung und Entschlossenheit gesehen, und er ging in sein Hauptquartier, ohne daran zu denken, die Heirat zu erzwingen. Ihr Verhalten hatte in ihm ein neues Gefühl für sie geweckt – den Wunsch nach Rache. Die Geschichte über seine Intrige und die Tatsache, dass er an der Mündung einer Pistole gescheitert war, würde sich in der ganzen Armee herumsprechen, und er würde zum Gespött aller uniformierten Männer werden. Wäre es nur ein Liebesgeplänkel gewesen, hätte er sich nicht so sehr darum gekümmert, aber so fühlte er sich, als könnte er das Mädchen erdrosseln, weil es ihm Schande gemacht hatte.

Da er sah, dass er sie selbst mit dem Vater auf seiner Seite weder überreden noch zu einer Heirat zwingen konnte, ließ er den Gedanken fallen und dachte nur noch an Rache. Eine solche Rache, wie er sie vorschlug, würde die Kraft seiner Schande brechen, und er würde sich nur auf sich selbst verlassen können. Der erste Schritt bestand darin, sich der Anwesenheit des Vaters zu entledigen. Der Hauptmann ließ einen einfachen Soldaten kommen, dem er alles zuzutrauen schien, wozu ein Schurke durch Bestechung in der Lage war. Sie unterhielten sich einige Minuten lang leise, und daraufhin wurde ein Trupp Soldaten losgeschickt, um Stephen Graham als Gefangenen herzubringen.

Er kam mit ihnen, so entrüstet, dass er kaum sprechen konnte.

»Bin ich verhaftet?«, fragte er, sobald er vor den Captain geführt wurde.

»Sie müssen sich als solcher betrachten«, antwortete der Offizier mit sanfter Stimme. »Es ist eine höchst unangenehme Angelegenheit für mich, und ich habe lange gezögert, bevor ich den Befehlen gehorchte, aber ich bin gezwungen, zu gehorchen oder mich der Schande und der Suspendierung zu unterwerfen.«

»Was ist der Grund für diesen Frevel?«, fragte Graham, dessen Wut immer größer wurde.

»Die genauen Anschuldigungen wurden mir noch nicht schriftlich übermittelt«, antwortete der Captain, »aber ich kann Ihnen deren Inhalt mitteilen. Ein Gefreiter namens Richard Harrison, der jetzt auf diesem Posten stationiert ist, beschuldigt Sie, in der Nacht der Schlacht auf Ihrer Farm gesehen zu haben, wie Sie absichtlich auf zwei britische Soldaten zielten und sie niederschossen. Colonel Tarleton wird in ein oder zwei Tagen hier sein, um ein Kriegsgericht anzuordnen und die Anschuldigungen gegen Sie zu untersuchen, von denen ich ernsthaft und aufrichtig hoffe, dass sie nicht standhalten. In der Zwischenzeit werde ich Sie als Gefangenen unter Bewachung halten müssen.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.