Unser Lese-Tipp

Weird Tales – Das Grab

Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 10

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 10
Ein gemeiner Schuft

Plainwell war kein wichtiger Ort, aber es lag im Land der Torys, und man hatte eine kleine Truppe zurückgelassen, die als Schutzwache dienen und Rekruten aufnehmen sollte. Captain Lisle, der zu Tarletons Kommando gehörte, wurde als Provost-Marshal eingesetzt, und nichts hätte besser zu ihm passen können.

Der Mann war ein richtiger Halunke, soweit er ein solcher sein konnte, ohne aus dem Dienst entlassen zu werden. Während seines dreimonatigen Aufenthalts an der Küste hatte er mehrere Frauen geheiratet und jede für ein neues Mädchen verlassen, weil er wusste, dass es niemanden gab, der das Zivilrecht gegen ihn anwenden konnte, und weil er von seinen Kameraden als ein kluger Mann angesehen wurde.

Ohne die Ermutigung durch den Vater hätte Captain Lisle kaum zu hoffen gewagt, die Tochter von Farmer Graham zu besitzen, und so dachte er wenig darüber nach, bis er erfuhr, dass er wahrscheinlich einige Wochen in Plainwell bleiben würde. Dann war er fest entschlossen, sie zur Frau zu nehmen, und noch nicht einen Tag in seiner neuen Position, begann er zu planen. Er hatte wenig Hoffnung, ihr Einverständnis zu erhalten, sondern war darauf angewiesen, dass der Vater sie zur Heirat zwang. Wenn der Vater dazu nicht in der Lage war, würde der Captain einen eigenen Plan schmieden.

Stephen Grahams Verluste hatten ihn schwer getroffen, und er war des Krieges bereits überdrüssig. Er hatte zwar kein Mitleid mit den vielen Patrioten, deren Häuser in Schutt und Asche lagen, aber er fand es abscheulich, dass auch ein treuer britischer Untertan ein Kriegsopfer werden sollte. Wenn er an das Gespräch an seinem Tisch zurückdachte, schämte er sich und hoffte, dass Captain Lisle sich nicht daran erinnern würde. Er hasste die Rebellen mehr denn je, vor allem Captain Tracy; aber da keine Gefahr bestand, dass seine Tochter die Braut eines Patrioten werden könnte, kam er zu dem Schluss, dass keine Eile geboten war, sie mit einem britischen Soldaten zu verheiraten. Nebenbei hatte er erfahren, dass Captain Lisle eher ein Nichtsnutz als ein Gentleman war und mehr Sicherheit als Geld besaß. Seine Idee war es gewesen, Mollie mit Anstand und Reichtum zu verheiraten.

Der Bauer dachte an all diese Dinge, sagte aber nichts zu seiner Tochter. Er spürte, dass es auch für sie ein schwerer Schlag war, von zu Hause fortgeschickt zu werden. Sein Herz wurde wärmer und zärtlicher. Sie hatte nie von der Schlacht und ihren Ereignissen gesprochen, und er hatte darauf geachtet, das Thema nicht anzusprechen. Es tat ihm leid, dass er so grob und entschieden gesprochen hatte, aber er war entschlossen, zu seiner Entscheidung zu stehen, dass sie niemals einen Patrioten heiraten sollte. In diesem Punkt war er unnachgiebig.

Captain Lisle war erst seit ein paar Stunden auf seinem neuen Posten, als er die Grahams aufsuchte, um sie von seinem Glück zu unterrichten. Die Tochter war kühl und höflich, wie er es erwartet hatte, aber der Vater enttäuschte ihn, denn er zeigte sich nicht zufrieden, als er von der Anstellung erfuhr.

»Das ist eine großartige Sache«, erklärte der Captain, rieb sich die Hände und verbarg sein Bedauern. »Ich vertraue darauf, dass meine Bekanntschaft mit Ihrer reizenden Tochter alles sein wird, was ich mir erhofft habe, und dass es keine zwei Wochen dauern wird, bis ich sie meine Braut nennen kann!«

»Ich wäre nicht bereit, meine Tochter nach einer so kurzen Bekanntschaft heiraten zu lassen«, erwiderte Graham. »Wenn sie nach der Wiederherstellung des Friedens einen englischen Offizier heiraten möchte, der ihr bei der Niederschlagung der Rebellion geholfen hat, würde ich freudig meine Zustimmung geben.«

»Das ist nicht viel anders als das, was Sie vor einer Woche gesagt haben«, sagte der Captain in einem drohenden Ton.

»Meine Lebensumstände haben sich seither sehr verändert«, erwiderte er leise.

»Ich habe mit Ihren Verhältnissen nichts zu tun. Sie haben mir die Hand Ihrer Tochter zur Heirat versprochen, und ich werde Sie daran erinnern. Ich liebe das Mädchen, glaube, dass sie bereits begonnen hat, mich zu lieben, und noch in dieser Woche werde ich sie zum Altar führen!«

Die Unverschämtheit des Mannes verblüffte den Bauern, der sich von seiner Überraschung noch nicht erholt hatte, als der Captain fortfuhr: »Ich habe Beweise dafür, dass Eure Tochter dem König untreu ist; ferner, dass sie mit führenden Rebellen in Verbindung steht; ferner, dass sie Eure Unterstützung und Ermutigung hat.«

»Das ist eine Lüge!«, rief Graham und sprang auf, »eine dreiste, bösartige Lüge! Meine Tochter hat keine Verbindungen zu Rebellen, und meine Loyalität kann nicht infrage gestellt werden!«

»Aber Sie wissen doch, dass Captain Tracy die Absicht hat, sie zu heiraten!«

»Das wird er nie!«, rief Graham, der vor Wut und Erregung zitterte. »Man soll nie sagen, dass eine Tochter von Stephen Graham einen Rebellen geheiratet hat!«

Der Captain berührte ihn genau da, wo er es vorhatte, und fuhr fort: »Aber was soll man davon halten? Ihr versprecht einem Offizier seiner Majestät die Hand Eurer Tochter, und dann zieht Ihr sie plötzlich zurück, während festgestellt wird, dass Eure Tochter Liebesbriefe von einem Kolonialcaptain erhält. Das sieht verdächtig aus.«

»Ich sage Ihnen, dass ich nicht versucht habe, mein Versprechen zu umgehen«, erwiderte Graham. »Mollie soll heiraten, wie ich es sage, und sie soll Sie heiraten! Ich habe es gesagt, und Stephen Graham bricht niemals sein Wort. Setzen Sie den Tag fest, und sie soll Ihre Braut werden!«

»Ich kann Ihnen nie genug danken«, sagte der Captain und reichte ihm die Hand. »Ich wusste, dass Ihr Herz recht hat, und Ihr Handeln muss andere überzeugen. Ich werde Ihre Tochter lieben, sie zärtlich behandeln und darauf vertrauen, dass Sie Ihre Entscheidung nie bereuen werden.«

Er hatte sein Ziel erreicht, indem er die Loyalität des Bauern vermutete oder so tat, als ob er sie vermutete. Hätte er ein anderes Spiel gespielt, wäre er gescheitert, aber Graham war so wahnsinnig begeistert von seiner Hingabe an seinen König, dass er jedes Opfer gebracht hätte, um sie zu beweisen.

»Mollie muss ihn heiraten, ob sie will oder nicht«, sagte er zu sich selbst, nachdem der Captain sich zurückgezogen hatte. Sein Hass auf Captain Tracy ließ Captain Lisle in einem besseren Licht erscheinen, und kaum hatte er begonnen, sich mit dem Thema zu befassen, kam ihm der Gedanke, dass Mollie dankbar sein sollte für die Gelegenheit, die sich ihr bot, einen echten Engländer zu heiraten, einen Gentleman von einigem Reichtum, und, was in den Augen des Vaters noch besser war, einen Offizier, der an der patriotischen Zerschlagung einer bösartigen Rebellion beteiligt war.

Während er diese Gedanken hegte, stand sie vor ihm. Sie hatte den Captain mit kalter Höflichkeit behandelt, als er ins Haus gelassen wurde, und sich dann in ihr Zimmer zurückgezogen. Sie hatte nichts von dem Gespräch mitbekommen, aber sie spürte, dass es sie betraf und dass ihr Vater übermäßig überzeugt werden könnte.

»Liebst du Captain Tracy?«, erkundigte er sich und schaute ihr ins Gesicht.

Sie antwortete nicht, aber er sah, dass ihre Wangen rot waren, und es bedurfte keiner Worte.

»Es spielt keine Rolle, ob du ihn liebst oder hasst«, fuhr er fort, und seine Stimme verriet seine Entschlossenheit. »Du wirst einen Mann meiner Wahl heiraten, und meine Wahl ist getroffen!«

»Es ist Captain Lisle?«, antwortete sie.

» Ja.«

»Hast du den Tag festgelegt?«

»Diese Woche.«

»Ich werde bereit sein!«

Er blickte erstaunt auf. Er hatte bis zuletzt mit Widerstand gerechnet und sich darauf eingestellt, eine harte Tonart anzuschlagen und sein Anliegen über jedes Hindernis hinweg durchzusetzen. Die Röte war aus ihren Wangen gewichen, und sie war bleich wie der Tod, aber in ihren Augen lag ein Ausdruck, den er noch nie gesehen hatte. Irgendwie erinnerte sie ihn an jemanden, der an die Wand gedrängt worden war, und der, weil er spürte, dass es kein Entrinnen gab, sich zum Sterben in den Kampf stürzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.