Unser Lese-Tipp

Weird Tales – Das Grab

Archive
Folgt uns auch auf

Varney, der Vampir – Kapitel 22

Thomas Preskett Prest
Varney, der Vampir
oder: Das Blutfest

Ursprünglich als penny dreadful von 1845 bis 1847 veröffentlicht, als es zum ersten Mal in Buchform erschien, ist Varney, der Vampir ein Vorläufer von Vampirgeschichten wie Dracula, die es stark beeinflusst hat.

Kapitel 22

Die Besprechung. Der Entschluss, das Anwesen zu verlassen

Dies war zweifellos die vernünftigste Zusammenkunft, die in Bannerworth Hall zum Thema des gefürchteten Vampirs stattgefunden hatte. Die absolute Notwendigkeit, etwas Entscheidendes zu tun, war mehr als offensichtlich, und als Henry Flora versprach, dass ihr ernsthafter Wunsch, das Landhaus zu verlassen, in der bevorstehenden Diskussion nicht vergessen werden dürfe, wuchs in ihm das Gefühl, dass dieses Haus, mit dem er zwar viele liebevolle Erinnerungen verband, kein Zuhause für ihn war.

Umso mehr war er geneigt, einen Auszug aus der Villa vorzuschlagen, wenn sich dies in finanzieller Hinsicht zufriedenstellend regeln ließe. Der materielle Gesichtspunkt, unter dem Henry gezwungen war, das Thema zu betrachten, war jedoch ein wichtiger und ein heikler Gesichtspunkt.

Wir haben bereits angedeutet, dass die Finanzen der Familie in einem sehr schlechten Zustand waren. Obwohl das aus verschiedenen Quellen stammende Einkommen ausreichen sollte, um Henry und denjenigen, die von ihm abhängig waren, einen ansehnlichen Lebensunterhalt zu bieten, wurde es fast vollständig durch die Zahlung regelmäßiger Raten für die von seinem Vater aufgenommenen Verbindlichkeiten der Familie aufgezehrt. Und die Gläubiger rechneten es sich hoch an, dass sie ein solches Arrangement zuließen, anstatt alles vor sich herzuschieben und die Familie verhungern zu lassen.

Die Frage war nun, oder zumindest eine der Fragen, inwieweit sich ein Verlassen des Anwesens von ihm, Henry, und den anderen Zweigen der Familie auf diese Vereinbarung auswirken würde.

Während einer kurzen Bedenkzeit von wenigen Minuten fasste Henry mit der für seinen Charakter so charakteristischen Offenheit den Entschluss, Charles Holland und seinem Onkel alles genau zu erklären.

Wenn er einmal einen solchen Entschluss gefasst hatte, würde er nicht lange zögern, ihn in die Tat umzusetzen. Kaum saßen sie alle in der kleinen Eichenstube, gab er eine klare Erklärung zu seinen Umständen ab.

»Aber«, sagte Mr. Marchdale, als er fertig war, »ich sehe nicht, welches Recht Ihre Gläubiger haben, sich darüber zu beschweren, wo Sie leben, solange Sie Ihren Vertrag mit ihnen erfüllen.«

»Stimmt, aber sie haben immer erwartet, dass ich in Bannerworth Hall bleibe. Wenn sie wollten, könnten sie natürlich jederzeit den ganzen Besitz zu dem Preis verkaufen, den er einbringen würde, und sich selbst mit dem Erlös auszahlen. Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass für mich überhaupt nichts übrig bleiben würde.

»Ich kann mir nicht vorstellen«, fügte Mr. Marchdale hinzu, »dass es Menschen gibt, die so unvernünftig sind.«

»Es ist kaum zu ertragen«, bemerkte Charles Holland mit mehr Ungeduld, als er gewöhnlich an den Tag legte, »dass eine ganze Familie gezwungen ist, ihr Haus zu verlassen, nur weil sie von einem Nachbarn wie Sir Francis Varney belästigt wird. Es macht einen ungeduldig und wütend, über einen solchen Zustand nachzudenken.«

»Und doch ist es leider wahr«, sagte Henry. »Was können wir tun?«

»Es muss doch irgendeine Art von Abhilfe geben.«

»Es gibt nur ein Mittel, das ich mir vorstellen kann, und das ist eines, gegen das wir uns alle gleichermaßen auflehnen. Wir könnten ihn umbringen.«

»Das kommt nicht infrage.«

»Natürlich habe ich den Eindruck, dass er wirklich denselben Namen trägt wie ich, und dass er mein Vorfahre ist, von dem das Porträt auf der Tafel stammt.«

» Hast du dich wirklich so weit in die Sache hineingedrängt«, sagte Charles Holland, »dass du endlich überzeugt bist, dass dieser Mann wirklich die schreckliche Kreatur ist, die wir vermuten?«

»Dürfen wir noch länger daran zweifeln?«, rief Henry in einem Ton der Erregung. »Er ist der Vampir.«

»Ich will gehängt werden, wenn ich das glaube«, sagte Admiral Bell! »Quatsch und Unsinn! Ein Vampir, in der Tat! Kümmert euch um den Vampir.«

»Sir«, sagte Henry, »man hat Ihnen nicht so schmerzlich wie uns alle Umstände vor Augen geführt, aufgrund derer wir uns in gewisser Weise gezwungen sehen, diesen schrecklichen Glauben zu begründen. Am Anfang war der Unglaube eine natürliche Sache. Wir hatten keine Ahnung, dass wir jemals dazu gebracht werden könnten, an so etwas zu glauben.«

»Das ist der Fall«, fügte Marchdale hinzu. »Aber Schritt für Schritt sind wir vom völligen Unglauben an dieses Phänomen zu der beunruhigenden Überzeugung gelangt, dass es wahr sein muss.«

»Es sei denn, wir geben zu, dass gleichzeitig die Sinne einer Reihe von Personen getäuscht wurden.«

»Das ist wohl kaum möglich.«

»Wollen Sie dann wirklich sagen, dass es solche Fische gibt?«, fragte der Admiral.

»Wir glauben schon.«

»Nun, ich fasse es nicht! Ich habe alle möglichen Geschichten darüber gehört, was die Leute in diesem oder jenem Ozean gesehen haben, aber das hier übertrifft sie alle.«

»Es ist ungeheuerlich«, rief Charles aus.

Es entstand eine Pause von einigen Augenblicken, und dann sagte Mr. Marchdale mit leiser Stimme: »Vielleicht sollte ich keine Maßnahmen vorschlagen, bevor du, Henry, es nicht selbst getan hast; aber selbst auf die Gefahr hin, anmaßend zu sein, möchte ich sagen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass du das Haus verlassen solltest.«

»Ich neige auch dazu, das zu denken«, sagte Henry.

»Aber die Gläubiger?«, warf Charles ein.

»Ich denke, man könnte sie vorher zu der Angelegenheit befragen«, fügte Marchdale hinzu, »dann würden sie sich zweifellos mit einem Arrangement einverstanden erklären, das ihnen nicht schaden kann.«

»Gewiss, kein Schaden«, sagte Henry, »denn ich kann das Anwesen nicht mitnehmen, wie sie sehr wohl wissen.«

»Eben. Wenn du es nicht verkaufen willst, kannst du es vermieten.«

»An wen?«

»Nun, unter den gegebenen Umständen ist es unwahrscheinlich, dass Sie einen anderen Pächter dafür bekommen als den, der sich angeboten hat.«

»Sir Francis Varney?«

»Ja. Es scheint ihm ein großes Anliegen zu sein, hier zu wohnen, und es scheint mir, dass es trotz aller Vorkommnisse die beste Lösung ist, an ihn zu vermieten.«

Niemand konnte die Angemessenheit dieses Ratschlags wirklich leugnen, obwohl er seltsam erschien und den Gefühlen aller widersprach, als sie ihn hörten. Es entstand eine Pause von einigen Sekunden, und dann sagte Henry: »Es scheint in der Tat seltsam, sein Haus einem solchen Wesen zu überlassen.«

»Besonders«, sagte Charles, »nach dem, was geschehen ist.«

»Stimmt.«

»Nun«, sagte Mr. Marchdale, »wenn mir ein besserer Plan für das Vorgehen unter Berücksichtigung des gesamten Falles einfällt, werde ich sehr erfreut sein.«

»Sind Sie damit einverstanden, das Verfahren für drei Tage auszusetzen?«, sagte Charles Holland plötzlich.

»Haben Sie einen Plan, mein lieber Herr?«, sagte Mr. Marchdale.

»Ich habe einen, aber über den möchte ich im Augenblick lieber noch nichts sagen.«

»Ich habe keine Einwände«, sagte Henry, »ich weiß nicht, ob drei Tage an der Lage der Dinge etwas ändern können. Wenn du es wünschst, Charles, soll es so sein.«

»Dann bin ich zufrieden«, sagte Charles. »Ich kann nicht umhin zu glauben, dass dies, so wie ich Flora gegenüberstehe, fast mehr meine Angelegenheit ist als deine, Henry.«

»Das kann ich nicht erkennen«, sagte Henry. »Warum solltest du mehr Verantwortung für diese Angelegenheiten auf dich nehmen als ich, Charles? Du erweckst in mir den Verdacht, dass du irgendein verzweifeltes Projekt in deiner Fantasie hast, mit dem du mich durch einen solchen Vorschlag zu versöhnen suchst.«

Charles schwieg, und Henry fügte dann hinzu: »Nun, Charles, ich bin davon überzeugt, dass das, was ich angedeutet habe, der Wahrheit entspricht. Du hast dir einen Plan ausgedacht, von dem du glaubst, dass er bei uns auf großen Widerstand stoßen würde?«

»Ich will nicht leugnen, dass ich das habe«, sagte Charles. »Es ist jedoch ein Plan, den ich vorerst für mich behalten muss.«

»Warum wollen Sie uns nicht vertrauen?«

»Aus zwei Gründen.«

»In der Tat!«

»Der eine ist, dass ich mich noch nicht ganz für den Weg entschieden habe, den ich vorhabe, und der andere ist, dass ich nicht berechtigt bin, jemand anderen darin zu verwickeln.«

»Charles, Charles«, sagte Henry verzweifelt, »bedenke nur einen Augenblick, in welches neue Elend du die arme Flora stürzen könntest, die weiß Gott schon genug leidet, wenn du ein Unternehmen wagst, bei dem selbst wir, die deine Freunde sind, dich unwissentlich in die Quere kommen könnten.«

»In diesem Fall fürchte ich ein solches Ergebnis nicht. Es kann nicht geschehen. Drängt mich nicht.«

» Kannst du nicht gleich sagen, was du zu tun gedenkst?«, sagte der alte Admiral. »Was meinst du, wenn du deine Segel so seltsam in alle möglichen Richtungen drehst? Du schleichst, warum bist du nicht, wie du es nennst, konkret?«

»Ich kann nicht, Onkel.«

»Was, bist du sprachlos?«

»Alle hier wissen sehr gut«, sagte Charles, »wenn ich meine Gedanken nicht vollständig ausbreite, dann nicht, weil ich fürchte, einem der Anwesenden zu vertrauen, sondern aus einem anderen, ganz besonderen Grund.«

»Charles, ich möchte dich nicht weiter drängen«, sagte Henry, »ich bitte dich nur inständig, vorsichtig zu sein.«

In diesem Augenblick öffnete sich die Zimmertür und George Bannerworth kam in Begleitung von Mr. Chillingworth herein.

»Lassen Sie mich nicht stören«, sagte der Arzt, »ich fürchte, da ich Sie hier sitzen sehe, meine Herren, dass meine Anwesenheit eine Unhöflichkeit und eine Störung bei einer familiären Beratung unter Ihnen sein muss?«

»Ganz und gar nicht, Mr. Chillingworth«, sagte Henry. »Bitte setzen Sie sich. Wir sind sehr froh, Sie zu sehen. Admiral Bell, das ist ein Freund, auf den wir uns verlassen können – Mr. Chillingworth.«

»Und einer von der richtigen Sorte, wie ich sehe«, sagte der Admiral, als er Mr. Chillingworth die Hand reichte.

»Sir, Sie erweisen mir eine große Ehre«, sagte der Arzt.

»Ich nehme an, Sie wissen alles über diese höllische, seltsame Vampirgeschichte?«

»Ich glaube, ja, Sir.«

»Und was halten Sie davon?«

»Ich denke, die Umstände werden sich mit der Zeit so entwickeln, dass wir alle davon überzeugt sind, dass so etwas nicht sein kann.«

»Sie sind also der vernünftigste Mensch, dem ich in dieser Gegend begegnet bin, denn alle anderen sind von dem Vampir so überzeugt, dass sie bereit sind, auf ihn zu schwören.«

»Es bräuchte viel mehr, um mich zu überzeugen. Ich war gerade auf dem Weg hierher, als ich Mr. George Bannerworth begegnete, der zu meinem Haus kam.«

»Ja«, sagte George, »und Mr. Chillingworth hat uns etwas zu sagen, das unseren eigenen Verdacht bestätigt.«

»Es ist seltsam«, sagte Henry, »aber jede Nachricht, egal aus welcher Richtung sie kommt, scheint in irgendeiner Weise diesen schrecklichen Glauben an Vampire zu bestätigen.«

»Nun«, sagte der Doktor, »wenn Mr. George sagt, meine Nachrichten seien von solcher Wichtigkeit habe, hat meines Erachtens nichts mit der Tatsache zu tun, dass es Vampire gibt.«

» Lasst es uns hören,« sagte Henry.

»Es ist nur so, dass ich von Sir Francis Varney persönlich hergeschickt wurde.«

»Sie wurden geschickt?«

»Ja, er ließ mich durch einen besonderen Boten zu sich kommen, und als ich mich auf den Weg machte, was ich, wie Sie sich denken können, unter den gegebenen Umständen so schnell wie möglich tat, stellte ich fest, dass er mich wegen einer Fleischwunde an seinem Arm konsultieren wollte, die einige böse Symptome zeigte.«

»In der Tat.«

»Ja, so war es. Als ich ihm vorgestellt wurde, fand ich ihn auf einem Sofa liegend vor, und er sah blass und unwohl aus. Er bat mich höflichst, Platz zu nehmen, und als ich mich gesetzt hatte, fügte er hinzu: ›Mr. Chillingworth, ich habe Sie wegen eines kleinen Unfalls gerufen, der sich an meinem Arm ereignet hat. Ich habe unvorsichtigerweise einige Feuerwaffen geladen und eine Pistole so nahe an mir abgefeuert, dass die Kugel meinen Arm verletzt hat.‹

›Wenn Sie mir erlauben‹, sagte ich, »die Wunde zu sehen, ›werde ich Ihnen meine Diagnose dazu mitteilen.‹ Dann zeigte er mir eine klaffende Wunde, die offensichtlich von einer Kugel verursacht worden war, die, wäre sie etwas tiefer eingedrungen, eine schwere Verletzung verursacht hätte. So aber war die Wunde nur eine Bagatelle. Er hatte offensichtlich versucht, die Wunde selbst zu verbinden, aber da er eine erhebliche Entzündung feststellte, war er wohl etwas erschrocken.«

»Sie haben die Wunde verbunden?«

»Das habe ich.«

»Und was halten Sie von Sir Francis Varney, jetzt, wo Sie die Gelegenheit hatten, ihn genau zu untersuchen?«

»Nun, er hat gewiss etwas Merkwürdiges an sich, das ich nicht genau definieren kann, aber alles in allem kann er ein sehr vornehmer Mann sein.«

»Ja, das kann er.«

»Seine Manieren sind einfach und kultiviert; er hat sich offensichtlich in guter Gesellschaft bewegt, und ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine so süße, weiche, gewinnende Stimme gehört.«

»Genau so ist er. Ihnen ist wohl seine große Ähnlichkeit mit dem Porträt auf der Tafel aufgefallen?«

» Stimmt. In manchen Momenten, und wenn ich sein Gesicht in einem gewissen Licht betrachtete, kam es viel stärker zum Vorschein als in anderen. Ich hatte den Eindruck, dass er, wenn er wollte, dem Porträt auf der Tafel viel ähnlicher sah, als wenn er seinem Gesicht sein normales Aussehen ließe.«

»Wahrscheinlich würde ein solcher Eindruck bei Ihnen entstehen«, sagte Charles, »durch irgendeinen zufälligen Ausdruck des Gesichts, dessen er sich nicht einmal bewusst war, und der in Familien oft vorkommt.«

»Das mag sein.«

»Sie haben natürlich nicht angedeutet, Sir, was hier in Bezug auf ihn geschehen ist?«, fragte Henry.

»Das habe ich nicht. Da ich beruflich hierher gerufen wurde, hatte ich kein Recht, diesen Umstand auszunutzen, um ihm gegenüber irgendwelche Bemerkungen über seine privaten Angelegenheiten zu machen.«

»Gewiss nicht.«

»Für mich war es völlig gleichgültig, ob er ein Vampir war oder nicht, und so sehr ich mich auch persönlich für die Angelegenheit interessierte, so habe ich ihm doch nichts darüber mitgeteilt, denn wenn ich das getan hätte, hätte er sofort sagen können: ›Bitte, Sir, was geht Sie das an?‹ Und ich hätte nicht gewusst, was ich antworten sollte.«

»Können wir daran zweifeln«, fragte Henry, »dass Sir Francis Varney genau diese Wunde durch die Pistolenkugel zugefügt wurde, die Flora auf ihn abgefeuert hat?«

»Alles deutet auf eine solche Annahme hin«, entgegnete Charles Holland.

»Und dennoch können Sie daraus nicht einmal die absolute Tatsache ableiten, dass Sir Francis Varney ein Vampir ist?«

»Ich glaube nicht, Mr. Chillingworth«, sagte Marchdale, »dass irgendetwas Sie überzeugen würde, außer einem Besuch von ihm und einem tatsächlichen Versuch, sich an einigen Ihrer eigenen Adern festzusaugen.«

»Das würde mich nicht überzeugen«, sagte Chillingworth.

»Sie wollen sich also nicht überzeugen lassen?«

»Ganz gewiss nicht. Ich werde bis zum Schluss durchhalten. Ich habe von Anfang an gesagt, und ich sage es immer noch, dass ich diesem ungeheuerlichen Aberglauben niemals Glauben schenken werde.«

»Ich wünschte, ich könnte mit Ihnen übereinstimmen«, sagte Marchdale mit einem Schaudern, »aber es mag etwas in der Atmosphäre dieses Hauses geben, das durch die schrecklichen Besuche, die hier stattgefunden haben, so abscheulich geworden ist, dass es mir verbietet, an Dinge zu glauben, die andere, die sich in einer glücklicheren Lage befinden, auf Distanz halten und völlig ablehnen können.«

»Das mag sein«, sagte Henry, »aber was das betrifft, so denke ich, dass ich mich auf Floras sehr nachdrücklich geäußerten Wunsch hin entschließen werde, das Haus zu verlassen.«

»Werden Sie es verkaufen oder vermieten?«

»Letzteres wäre mir viel lieber«, war die Antwort.

»Aber wer wird es jetzt nehmen, außer Sir Francis Varney? Warum geben Sie es ihm nicht gleich? Ich weiß, dass dies ein seltsamer Ratschlag ist, aber bedenken Sie, dass wir alle Geschöpfe der Umstände sind und in manchen Fällen, wo es uns am wenigsten gefällt, mit dem Strom schwimmen müssen.«

»Das werden wir aber im Augenblick nicht entscheiden«, sagte Charles Holland, als er sich erhob.

»Gewiss nicht; ein paar Tage können keinen Unterschied machen.«

»Sicherlich nicht zum Schlechten, und vielleicht sogar zum Besseren.«

»So sei es; wir werden warten.«

»Onkel«, sagte Charles, »wirst du mir eine halbe Stunde deiner Gesellschaft schenken?«

»Eine Stunde, mein Junge, wenn du es willst«, sagte der Admiral und erhob sich von seinem Stuhl.

»Dann ist diese Unterredung beendet«, sagte Henry, »und wir sind uns darüber im Klaren, dass es beschlossene Sache ist, Bannerworth Hall zu verlassen, und dass in ein paar Tagen entschieden werden soll, ob Varney der Vampir ihr Pächter sein soll oder nicht.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.