Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 9

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 9
Der Späher der Quäker

Am Nachmittag des Tages, an dem der Offizier und der Späher hingerichtet wurden, eröffneten die britischen Truppen ein heftiges Feuer auf die Stellung der Kolonisten, aber es war nur Pulver und Blei, das verschossen wurde. Auf beiden Seiten wurde niemand verletzt, und kurz vor der Nacht zog sich Tarleton etwa vier Meilen vom Berg zurück, weil er überzeugt war, dass er die Bergbewohner aus ihrer Festung locken musste, wenn er sie verjagen wollte. Captain Tracy freute sich aus mehreren Gründen über diese Bewegung des Feindes und schob seine Wache eine halbe Meile weiter die Straße hinunter. Er war sich bewusst, dass der Rückzug des Feindes nur eine List war, um ihn in eine Falle zu locken und zu vernichten, und dass er sich nicht herauslocken lassen würde.

Den ganzen Nachmittag über konnten die Kolonisten, die von den Gipfeln aus zusahen, traurige Anblicke im Tal darunter beobachten. Die britischen Truppen ritten von Norden nach Süden, brannten jedes Haus und jede Hütte entlang der Basis nieder, schossen auf das zurückgelassene Vieh und zerstörten in vielen Fällen die Obstplantagen mit ihren Säbeln. Der Historiker kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Briten in den Grenzbewohnern einen schrecklichen Feind erweckten. Männer, die von Klippen und Gipfeln herabblickten und sahen, wie ihre Hütten von den Flammen hinweggefegt und ihre Höfe verwüstet wurden, schworen schreckliche Rache an den Tätern, und ihre Herzen kannten danach keine Gnade mehr gegenüber einem Träger der königlichen Uniform.

Der siegreiche Marsch Cornwallis konnte nicht mehr aufgehalten werden, und seine Soldaten zogen triumphierend nach Norden, plünderten und brandschatzten, wann immer sie auf das Gehöft eines Kolonisten stießen. Es war eine entmutigende Stunde für den zuversichtlichsten Patrioten, und es war eine Stunde der bitteren Prüfung für die Bergbewohner.

Als die Nacht hereinbrach, wandte sich Pfarrer Warner an Guy und sagte nach ein paar Worten über die Verwüstung im Tal: »Hast du irgendjemandem in Plainwell eine Nachricht zukommen lassen?«

»Und wenn ich eine hätte?«

»Dann würde ich sie überbringen!«, antwortete der Pfarrer. »Du bist überrascht, das von mir zu hören, aber ich werde noch vor dem Morgen im Dorf sein, es sei denn, die Heiden legen gewaltsam Hand an mich.«

»Gehst du auf einen Spähtrupp?«

»Ich bin mit Euren militärischen Ausdrücken nicht vertraut, aber ich nehme an, Ihr habt meine geplante Reise mit dem richtigen Titel bezeichnet«, antwortete der Pfarrer.

»Ihr geht ein großes Risiko ein. Wenn es sich nicht um eine sehr wichtige Angelegenheit handelt, wäre es nicht gerechtfertigt, sich so zu exponieren.«

»Ich möchte Farmer Graham und seine Tochter finden, um herauszufinden, was aus Daniel geworden ist, und um einer oder zwei patriotischen Familien, die im Dorf wohnen, einen Rat zu geben. Obwohl ich in privater Mission unterwegs bin, werde ich weder meine Augen noch meine Ohren verschließen, und wenn ich zurückkehre, habe ich vielleicht Informationen, die für dich von Wert sind.«

So sehr er auch von den Grahams hören wollte, versuchte Guy, den Pfarrer von der gefährlichen Reise abzubringen, aber er konnte ihn weder einschüchtern noch umstimmen. Der Quäker legte sein Gewehr in andere Hände, nahm sein Messer und seine Uhr ab, und unter seinem breitkrempigen Hut sah er wieder aus wie früher. Am meisten musste er sich vor Tarletons Männern fürchten, von denen einige ihn als den Bürger erkennen könnten, der an dem nächtlichen Angriff teilgenommen hatte. Als er um elf Uhr das Lager verließ, ging er eine Stunde lang in Richtung Norden, bevor er sich nach Osten wandte. Er sah die Lagerfeuer der Kavallerie überall am Fuß des Berges, und im Tal schwelten noch viele Blockhäuser, Scheunen und Schornsteine.

Obwohl er in seiner üblichen Gangart vorwärts ging und keine besonderen Vorkehrungen traf, um seine Anwesenheit zu verbergen, waren die Augen und Ohren des Pfarrers weit offen. Er sah mehrere Wagen, die Proviant für die Rotröcke transportierten, und ein oder zwei kleine Lager, aber niemand hielt ihn auf, bevor er nicht drei Meilen vor dem Dorf war. Die Hauptarmee war nach Norden weitergezogen und hatte drei- oder vierhundert Soldaten in und um das Dorf zurückgelassen. Der Pfarrer stolperte mit dem Stock in der Hand die Landstraße entlang, als ein Soldat aus einer Zaunecke trat und ihn aufhielt.

»Ist es deine Aufgabe, ehrliche Leute aufzuhalten, die zu Freunden reisen? Dann werde ich hier bleiben«, antwortete der Pfarrer.

Er wurde zum Sergeant der Reservepolizei geführt und dann ins Lager geschickt, wo ihn ein Captain einem scharfen Kreuzverhör unterzog.

»Ich glaube fast, dass Sie ein alter Spion sind«, sagte der Captain, als der Quäker seine Fragen freimütig beantwortete. »Was zum Teufel muss ein ehrlicher Mann um Mitternacht herumschleichen?«

Der Pfarrer hatte erklärt, er sei auf dem Weg zu den Grahams, alten Freunden, und als der Captain schließlich keinen Grund mehr sah, einen alten Mann festzuhalten, der weiter innerhalb der militärischen Linien reiste, ließ er ihn mit den Worten weitergehen: »Wenn Sie mit den Rebellen im Bunde sind, werde ich bald das Vergnügen haben, Sie hängen zu sehen.«

»Mein Freund«, antwortete der Pfarrer, »wenn alle Menschen sich so gut um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern würden wie die Quäker, gäbe es weder Krieg noch Hinrichtungen!«

Es war fast zwei Uhr, als der Pfarrer das Dorf betrat. Der Wirt des Gasthauses, der im Herzen ein Patriot war, wollte ihn nicht verraten, und der alte Mann machte sich auf den Weg dorthin, das voller Soldaten war. Die Tür stand offen, und es war niemand da. Der Quäker streckte sich auf einer Bank aus, um ein wenig zu schlafen und auf das Tageslicht zu warten.

Als der Morgen anbrach, stellte er erfreut fest, dass die Soldaten ihm keine besondere Aufmerksamkeit schenkten und dass der Wirt ihn herzlich begrüßte. Der Wirt wusste alles über die Grahams und gab dem Pfarrer alle Einzelheiten bekannt; er wusste auch, dass Crazy Dim im Gefängnis war, das er für den sichersten Ort für den Jungen hielt, solange die Truppen die Stadt besetzten. Die Militärs waren dort in vollem Besitz und trieben ihr Unwesen, missbrauchten und misshandelten ihre eigenen Freunde.

Der Pfarrer war der Meinung, dass es für ihn nicht sicher wäre, im Dorf herumzustreifen. Graham kannte seine Gesinnung und würde ihn sofort anprangern, wenn er ihm begegnete. Es war auch sicher, dass einer der Soldaten, die an dem Kampf auf Grahams Farm teilgenommen hatten, den Quäker erkennen würde, wenn er im Dorf wäre. Er blieb bis kurz vor Mittag im Gasthaus, als der Wirt ihn beiseite winkte und sagte: »Pfarrer, ich habe gehört, wie die Soldaten auf der Straße von einem alten Quäker sprachen, der in der letzten Nacht in der Schlacht war. Ich glaube, sie meinten dich, und ich denke, sie werden das Dorf durchsuchen, denn sie scheinen zu wissen, dass du hier bist. Es sind raue Männer, und wenn sie es nicht täten, würden sie dich sicher misshandeln.«

»Reuben, was rätst du mir zu tun?«, fragte der Pfarrer, ohne sich aufzuregen.

»Verstecke dich irgendwo. Geh durch den Hinterhof und in den Keller von Bells neuer Scheune. Vielleicht kommen sie nicht, um dort zu suchen.«

»Mein Dank gebührt dir, Reuben«, antwortete der Quäker, schüttelte die Hand und machte sich auf den Weg. Er erreichte die Scheune, ohne jemandem zu begegnen, und fand im Keller des halbfertigen Gebäudes ein gutes Versteck. Darüber befand sich ein Stockwerk, aber die Öffnungen in den Wänden für die Türen und Fenster waren noch offen. Auf einer Bank sitzend, hatte der Pfarrer zwei oder drei Stunden lang schlecht geschlafen und war zu dem Schluss gekommen, dass er nichts zu befürchten hatte, als ein britischer Soldat auf der Suche nach Spänen in den Keller kam. Er erblickte den Quäker sofort und rief ihm zu: »Siehe da! Du bist der alte Knabe, den die Soldaten gesucht haben!«

»Mein Freund, willst du mir sagen, warum man nach mir sucht?«, fragte der Pfarrer.

»Man sagt, du seist ein verfluchter alter Rebell und hättest in der letzten Nacht gekämpft.«

»Du sprichst wenigstens mit Nachdruck«, antwortete der Pfarrer, während er sich fragte, was er tun sollte.

»Sie ist nicht halb so nachdrücklich wie das, was du bekommen wirst, mein lieber Freund«, sagte der Soldat. »Gib mir nur deinen Arm und ich begleite dich zum Hauptquartier.«

»Du kannst deinen Weg gehen, und ich werde meinen fortsetzen!«

»Komm mit!«, rief der Mann und streckte die Hand aus.

Als der Pfarrer sich erhob, ergriff der Teufel Besitz von ihm. Er spürte, dass man ihn erkennen und erschießen würde, wenn er ginge, und wie aus einem Impuls heraus packte er den Soldaten an der Kehle und drückte ihn auf die Späne. Der Mann wehrte sich, aber der Griff war eisern, und nach einem Moment wurde sein Gesicht schwarz.

»Ich will nicht, dass dein Blut an meinen Händen klebt, aber was kann ich tun?«, flüsterte der Pfarrer und sah sich ängstlich um.