Archive
Folgt uns auch auf

Das Geisterschiff – Kapitel 7

John C. Hutcheson
Das Geisterschiff
Kapitel 7

Katastrophe auf Katastrophe

»Zwischenfall im Maschinenraum«, wiederholte der Kapitän, der natürlich nicht hörte, was der alte Bootsmann zu mir sagte. »Zwischenfall im Maschinenraum«, wiederholte der Skipper, »jemand verletzt?«

»Aye, aye, Sir«, antwortete der Erste Steuermann in demselben ernsten Tonfall. »Mr. Stokes und zwei der Heizer.«

»Ernsthaft?«

»Nicht alle, Sir«, sagte der andere und blickte sich um, als ob er nach jemandem speziell suchte. »Der Chefingenieur hat einen gebrochenen Arm und ein paar Kratzer, aber die Heizer sind beide verletzt, und einer so schwer, dass ich fürchte, dass er es nicht überleben wird, denn seine Rippen sind eingedrückt und seine unteren Gliedmaßen scheinen gelähmt zu sein!«

»Gütiger Himmel!«, rief der Kapitän aus. »Wie ist der Unfall passiert?«

»Sie suchten unter den Schürhakenplatten, um Baumwollabfälle zu entfernen, die sich in der Buchse der Saugleitungen verfangen hatten, was, wie wir herausfanden, die Funktion der Lenzpumpen beeinträchtigte, als das Schiff in einem Augenblick, als alle verstreuten Teile entfernt waren, einen Ruck machte, die Platten sich aufrichteten und sie alle, einschließlich Mr. Stokes, in einer Art Rattenfalle gefangen wurden. Mr. Stokes stürzte mit dem Gesicht nach vorn ins Wasser und wäre beinahe ertrunken, bevor Stoddart und ich ihn herausziehen konnten, so schwer war der arme alte Kerl zu bergen. Er hätte beinahe Blanchard, den Heizer, erdrückt, als wir versuchten, ihn hochzuheben, und sich dabei den Kopf an den Feuereisen aufgeschnitten. Der arme Jackson aber, der andere Heizer, war fest zwischen zwei der Platten eingeklemmt. Wir konnten ihn nur mit Mühe befreien, wobei Stoddart die Kanten der Platten mit einer Eisensäge zur Seite drücken musste.«

»Mein Gott, schrecklich, schrecklich!«, stieß der Kapitän entsetzt und besorgt aus. »Die armen Kerle; Jackson war auch der beste Mann, den Stokes unter Deck hatte!«

»Aye, Sir, und ein ebenso guter Mechaniker wie jeder der Heizer«, stimmte Mr. Fosset mit dem gleichen Gefühl zu. »Aber, Sir, ich verliere Zeit, wenn ich so rede! Ich bin nur hergekommen, um den armen Kerlen und den anderen Verwundeten zu helfen. Wo ist Garry O’Neil?«

»Der war doch eben noch hier unter der Brücke«, rief der Kapitän besorgt. »Hallo, O’Neil? Gebt das Wort weiter, Männer, für Mr. O’Neil. Er wird sofort benötigt! Sharp, pass auf!«

Unser Zweiter Offizier war nicht nur ein Seemann, sondern auch ein Chirurg. Er war als Schiffsjunge zur See gefahren, und nachdem er sich an Bord hochgearbeitet hatte, bis er genügend Seemannskenntnisse erworben hatte, um ein Maatspatent zu erhalten, verließ er auf Bitten seiner Mutter, die eine heilige Abscheu vor Salzwasser besaß, sein heimatliches Umfeld und studierte am Trinity College in Dublin Medizin. Nach vier Jahren Praxis in den Krankenhäusern schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab, sehr zur Freude seiner Mutter. Als die alte Dame jedoch kurze Zeit später starb, gab er, der sich zu Hause nicht mehr gebunden fühlte und ihr zuliebe sogar seine eigenen Wünsche geopfert hatte, kurzerhand seine neu erlangte Würde als Doktor Garry O’Neil auf, kehrte zu seiner alten Liebe zurück und entschied sich erneut für ein Leben als Seefahrer, dem er seitdem treu geblieben ist. Seit über zwölf Monaten fuhr er mit uns auf der Star of the North, zunächst als Dritter Offizier und auf den letzten beiden Reisen als Zweiter Offizier. Die Tatsache, dass er ausgebildeter Chirurg war, kam ihm sehr zugute und machte ihn zu einer noch wichtigeren Persönlichkeit an Bord, als es seine Position rechtfertigte, denn Frachtdampfer haben nicht die Angewohnheit, einen Mediziner mitzuführen wie Passagierschiffe, und seemännische Qualitäten und chirurgische Fähigkeiten sind austauschbare Eigenschaften!

Bislang hatten wir das Glück gehabt, seine professionellen Dienste nicht in Anspruch nehmen zu müssen, aber nun kamen sie uns gerade recht.

»Mr. O’Neil?«, riefen die Männer auf dem Unterdeck und gaben seinen Namen auf Befehl des Kapitäns von Hand zu Hand weiter, bis der Ruf die hintere Luke erreichte, durch die Spokeshave mit der ganzen Kraft seiner Lungen brüllte, da er selbst darauf bedacht war, gehört zu werden und von seiner Wache entbunden zu werden, damit er unter Deck gehen konnte. »Mr. O’Neil?«, rief er erneut.

Spokeshave muss dem Iren in den Hals geschrien haben, denn im nächsten Augenblick steckte er seinen Kopf durch die Luke.

»Hier bin ich, Bedad!«, rief er und schob sich an Kapitän Conky vorbei, gegen den er eine starke Abneigung hegte, obwohl Garry, wie wir ihn alle nannten, zu jedem freundlich blieb, mit dem er in Kontakt kam, und selbst bei allen Männern an Bord sehr beliebt war. Als er sich nun auf die Brücke zubewegte, wo einige der Männer immer noch seinen Namen riefen, rief er: »Wer will mich denn? Nun sprecht doch nicht alle auf einmal, einer nach dem anderen, meine Lieben, so wie wir alle in die Welt gekommen sind!«

»Wo hast du denn gesteckt, Mann?«, sagte der Kapitän etwas verärgert. »Wir haben dich schon überall auf dem Schiff gesucht!«

»Sicher, ich bin in den Stauraum hinuntergegangen, um zu sehen, ob die Leinen und die Ketten für das Steuerrad frei sind, und um das verdammte Stagsegel zu entfernen«, antwortete unser Freund Garry. »Aber jetzt ist alles in Ordnung, das Ruder liegt mittschiffs, und du kannst das Schiff steuern, wie du willst. Du wirst nur mindestens vier Hände brauchen, um die Speichen festzuhalten, wenn es abbricht, wie ich befürchte, und zwar bei diesem Sturm!«

»Das ist in Ordnung«, rief der Kapitän sofort beschwichtigt, denn er dachte offenbar, dass Garry in seine Kabine zurückgegangen war und uns im Stich gelassen hatte. »Aber ich habe eine schlechte Nachricht, und leider, O’Neil, brauchen wir jetzt Ihre Dienste als Arzt. Es gab einen schweren Unfall im Maschinenraum, und einige der armen Kerle sind schwer verletzt.«

»Ach, Quatsch!«, rief der andere, ganz Ohr. »Was ist denn los? Hat sich jemand an der Schmiere verbrüht?«

»Nein, das nicht«, sagte Mr. Fosset und nahm das Thema auf. »Mr. Stokes hat sich den Arm gebrochen und ein anderer armer Kerl wurde fast zu Tode gequetscht. Er ist jetzt bewusstlos, oder war es zumindest, als ich an Deck kam, also nehmen Sie besser ein Beruhigungsmittel und eine Schiene mit.

»Glauben Sie mir, ich habe alles verstanden und werde Ihren Rat befolgen«, antwortete der Zweite Offizier, während er in Richtung Messe eilte. »Geh schon mal vor, Fosset, und sag, dass ich komme!«

Mit diesen Worten verschwanden sowohl er als auch der Erste Offizier aus dem Blickfeld, wobei Letzterer zurück in den Maschinenraum eilte, während der Kapitän langsam wieder auf die Kommandobrücke kletterte und dort seinen Platz am Steuerstand einnahm, nachdem er vier der besten Männer an das Steuerrad mittschiffs gesetzt hatte, während der alte Bootsmann das Kommando übernahm.

»Ah, was sagst du jetzt dazu?«, bemerkte Letzterer zu mir, als ich dort stand und auf die Befehle des Kapitäns wartete oder darauf, etwas zu hören, was er mir zu sagen hatte. »Ich habe gesagt, dass sicher etwas passieren wird. Dieses Schiff – das Geisterschiff – ist nicht umsonst quer an unsere Trosse gekommen, das weiß ich!«

In diesem Moment ertönte ein Ruf durch das Sprachrohr, das die Verbindung zwischen dem Steuerhaus auf der Brücke und dem Maschinenraum herstellte.

Der Kapitän neigte sein Ohr an das Rohr, um zu hören, was die Leute unter Deck zu sagen hatten, und stieg dann die Leiter hinunter.

»Da unten!«, rief er aus. »Ist Herr Spokeshave irgendwo in der Nähe?«

»Nein, Sir«, antwortete ich. »Er hat um acht Glasen seinen Dienst beendet.«

»Den Teufel hat er getan, und dann auch noch in einer solchen Lage, mit diesem schrecklichen Unfall da unten!«, rief Kapitän Applegarth wütend. »Ich nehme an, er denkt wieder an seinen Bauch, der Schlemmer, das kleine Biest! Er ist kein halber Seemann und nicht einmal einen Zahlmeister wert! Ich werde ihn für seine Schleicherei bezahlen lassen, bei Jingo! Aber ich kann jetzt nicht die Zeit verschwenden, ihm hinterherzuschicken, und du wirst es genauso gut machen, Haldane – besser sogar, denke ich!«

»In Ordnung, Sir«, sagte ich, begierig darauf, zu handeln. »Ich bin bereit, alles zu tun.«

»Das ist ein williger Junge«, rief der Kapitän. »Geh jetzt in Garry O’Neils Kajüte und hol ein paar Binden, die er in seiner Eile vergessen hat, und leg sie oben auf seine Koje neben der Tür. Und sag Weston, dem Steward, er soll ein paar Ersatzkojen für die Verletzten bereithalten – am besten in einem der Privaträume achtern.«

»Aye, aye, Sir«, sagte ich und fügte, als er zu zögern schien, hinzu: »Sonst noch etwas, Sir?«

»Ja, mein Junge; nimm eine lose Hängematte mit und ein paar Taue, um eine Art Netz zu machen, mit dem du den armen Jackson hochheben und tragen kannst. Er ist der Einzige, der schwer verletzt ist und sich nicht selbst bewegen kann, wie O’Neil sagt. Pass auf, Haldane, wir haben keine Zeit zu verlieren. Der arme Kerl ist in einem sehr heiklen Zustand, und sie wollen ihn an Deck bringen, um seine Verletzungen besser untersuchen zu können, als sie es unten im Maschinenraum können!«

»Aye, aye, Sir!«, antwortete ich und eilte sofort nach achtern, um weitere Diskussionen zu vermeiden, zur Messe unter dem Achterdeck. »Ich bin sofort weg, Sir!«

Hier holte ich schnell das, worum der Ire gebeten hatte, aus seiner Kajüte, und nachdem ich Weston seinen Befehl über den Privatraum gegeben hatte, hängte ich meine eigene Hängematte von den Haken und rollte sie mitsamt den Decken zusammen, um sie vor mir herzuschieben, während ich so schnell als möglich durch die Maschinenraumluke hinunterstieg.

Die Kolben im Zylinder bewegte sich stetig auf und ab, und der Exzenter, der mir immer wie eine Art krummbeiniger Riese erschien, vollführte seinen außergewöhnlichen Doppelschlag auf anmutigere Weise als bei voller Fahrt, da er die ihm zugewiesene Aufgabe erfüllte, die Auf- und Abwärtsbewegung des Kolbens in eine kreisförmige Bewegung umzuwandeln und so die Welle in Drehung zu versetzen; während Grummet, der Dritte Maschinist, der immer noch mit der Hand am Hebel die Drosselklappe bewachte, eine weitaus leichtere Aufgabe hatte als früher, als wir mit voller Kraft vor Wind und See liefen und jede Minute in jedem Winkel rollten und stiegen.

Aber selbst bei dem flüchtigen Blick, den ich im Vorbeigehen erhaschen konnte, drehte sich die Schraube immer noch auf gefährliche Weise, wenn sich das Heck des Schiffes hob, weil eine große Welle unter dem Kiel vorbeizog, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, die Grummet beim Drosseln des Dampfes getroffen hatte. Ich konnte nicht umhin, mich zu fragen, wie lange die Maschinen dieser Belastung standhalten würden, die umso gefährlicher war, als sie stoßweise erfolgte.

Als ich mein Ziel unter Deck erreichte, wurde jedoch jeder Gedanke an die Maschinen und mögliche Schäden am Schiff durch den Anblick, der sich mir bot, augenblicklich aus meinen Gedanken verbannt.

In dem engen Maschinenraum, der von dem rötlichen Schein der Feuer erhellt wurde und dessen Licht es mir ermöglichte, das brackige Lenzwasser zu sehen, das unter dem Loch im Boden herumspülte und durch die zerbrochenen Backbordplatten nach oben gluckerte, sah ich, dass eine Gruppe halb nackter Heizer und andere sich über einen Haufen leerer Kohlensäcke beugte, die gegen das Schott aufgehäuft waren, das die bewohnten Wohnungen vom Hauptladeraum trennte, möglichst weit entfernt von den lodernden Feuern, auf die einer der diensthabenden Heizer gelegentlich eine Schaufel Kohlen warf oder die Oberfläche der Glut mit einem langzahnigen Rechen glättete.

Zunächst konnte ich niemanden erkennen, da alle mit dem Rücken zu mir standen, als ich mit der Hängematte die glatte Stahlleiter hinunterkam. Ich hatte sie vorsichtshalber auf meine Schultern gehievt, als ich den Maschinenraum erreichte, um zu verhindern, dass sie nass wurde, während der Lärm der Maschinen über mir und das Dröhnen der Öfen zusammen mit dem Dampf verhinderten, dass ich ein entferntes Geräusch hörte.

Bald jedoch erkannte ich Garry O’Neils Stimme über dem allgemeinen Getöse.

»Macht euch aus dem Staub, ihr murrenden Dummköpfe«, rief er und fuchtelte mit den Armen über den Köpfen der Schaulustigen herum, die ich nun sehen konnte. »Der arme Kerl braucht Luft, und ihr haltet ihm die Milch aus den Nasenlöchern! Fort mit euch allen, ihr Halunken! Oder bei den Mächten, es ist zum Heulen, was ich mit euch anstellen werde, wenn ihr das nächste Mal zu mir kommt, um eine Pille oder ein Pulver zu holen!«

Die Männer, die sich um ihn scharten, rückten näher zu mir heran und lachten über seine komische Drohung, die durch den schneidigen Akzent des Iren, der umso deutlicher hervortrat, je aufgeregter Garry war, noch lustiger klang. Ihre Fröhlichkeit, so unpassend sie für Außenstehende auch klingen mochte, verriet jedoch weiß Gott keinen Mangel an Sympathie für ihren Kameraden. Sie lachten, wie es Seeleute manchmal tun, wenn sie ihr Leben in den Händen halten, wie es bei denen üblich ist, die den mannigfaltigen Gefahren der Tiefe unter und über Wasser an Bord trotzen müssen, selbst wenn sie am Abgrund der Ewigkeit stehen.

Als sie sich entfernten, schlug das grelle Licht aus einer der offenen Ofentüren auf ihre nackten Körper und ließ sie in der Tat wie die Teufel aussehen, mit denen der Ire sie scherzhaft verglichen hatte. Dieser blickte schnell auf, sah mich und winkte mir, näher zu kommen.

»Donnerwetter, komm mit, Mann, mit diesen Bandagen!«, sagte er. »Die habt ihr sicher in der Zeit gemacht, seit ich den Schiffer gerufen habe. Wo sind sie jetzt, mein Freund?«

Ich holte sofort die Packung Binden aus der Tasche meiner Schifferjacke.

»Hey!«, sagte er, als er das Bündel mit den Bandagen nahm und geschickt abwickelte, »was hast du da auf den Schultern – eine Hängematte?«

»Eine Hängematte, Sir«, antwortete ich. »Kapitän Applegarth sagte mir, ich solle eine mitbringen, um den armen Kerl, der so verletzt ist, hochzuheben, und so nahm ich meine eigene, in der bereits Decken lagen, weil ich dachte, dass sie für ihn angenehmer sein würde, Sir.«

»Verflixt, der Skipper hat einen klaren Kopf, und du auch, Haldane«, sagte er anerkennend und nickte weise, während er sich über den Stapel Säcke in der Ecke beugte. »Komm und sieh dir den armen Kerl an, mein Junge. Viel Lebenskraft scheint er nicht zu haben, nicht wahr, hm?«

Ganz sicher nicht; für mich sah er bereits tot aus.

Ausgestreckt auf dem Stapel schmutziger Säcke, halb sitzend, halb liegend, lag die liegende, oder besser gesagt, die Gestalt des unglücklichen Heizers Jackson, sein Gesicht so grässlich wie das einer Leiche, während seine starren Gliedmaßen und das Fehlen jeglicher Anzeichen von Atmung die Vermutung bestätigten, dass der Lebensfunke erloschen war.

Stoddart, der Zweite Maschinist, kniete neben dem armen Kerl, rieb sich die Hände und hielt ihm ab und zu etwas vor die Nase, was mir wie eine Flasche Ammoniak oder ein sehr scharfes Wiederbelebungsmittel vorkam, dessen starke Dämpfe die schaumige Atmosphäre des Maschinenraumes verdrängten, während Mr. Stokes, der fast so blass aussah wie der Bewusstlose, ihm mit seinem unverletzten Arm half, mit dem er Jacksons Kopf anhob, dessen gebrochener Arm bereits von unserem Arzt geschient worden war.

Blanchard, der andere Leidtragende des Unfalls, saß auf einer Bank in der Nähe und erholte sich offensichtlich von dem Schock, den er erlitten hatte, der jedoch nicht so schwerwiegend war, wie zunächst angenommen, denn ein ziemlich starkes Glas Branntwein mit Wasser, das Garry ihm gegeben hatte, brachte ihn ziemlich schnell wieder zu sich.

Unsere ganze Aufmerksamkeit richtete sich daher auf Jackson, der trotz aller von O’Neil versuchten Mittel noch keine Anzeichen einer Besserung zeigte.

»Bei Gott!«, rief Mr. Stokes einige Minuten später aus, als wir alle zu verzweifeln begannen, ihn jemals wieder zum Leben zu erwecken. »Ich bin sicher, dass ich gespürt habe, wie sich sein Kopf bewegt hat!«

»Ja, Sir«, bestätigte Stoddart und drückte seine Hand sanft auf Jacksons Brust, um sein Herz zu fühlen, wo sich eine leichte krampfartige Bewegung bemerkbar machte, zuerst schwach und unsicher genug, wie man sich denken kann, aber dann immer nachhaltiger und regelmäßiger, als ob die Lungen wieder zu arbeiten begännen. »Seht nur, er fängt wieder an zu atmen – und – ja, sein Herz schlägt, ich sage es euch, ganz deutlich!«

»Hurra!«, rief Garry O’Neil und setzte seinem Patienten eilig ein Medikamentenglas an die Lippen, in das er etwas aus einem kleinen Fläschchen träufelte und das Glas mit Wasser füllte. »Ich habe hier etwas, das so scharf ist, dass es einen Toten zum Sprechen bringt, verdammt noch mal!«

Die Wirkung der Droge, was auch immer es war, schien magisch zu sein. Im Nu bewegte sich die zuvor regungslose Gestalt unruhig, das Pulsieren seines Brustkorbs wurde schneller und ausgeprägter, und dann streckte er seine geballten Hände mit einem Ruck aus, als würde er plötzlich zum Leben erweckt, wodurch die prächtigen Proportionen seines Oberkörpers zum Vorschein kamen. Als er bis zur Taille entkleidet war, öffnete Jackson die Augen und holte dabei tief Luft, ein Atemzug, der zwischen einem Schluchzen und einem Seufzen lag!

»Wo … wo bin ich?«, fragte er und schaute sich mit einer Art weit entferntem, verträumtem Blick um, doch als er den mitfühlenden Blick von Mr. Stokes erblickte, schien er sofort wieder zu sich zu kommen. »Ah, ich weiß, Sir. Ich habe herausgefunden, was mit der Absaugung los war, bevor die Platte einknickte und mich festhielt. Ich habe auch den Lenzkasten geleert, Sir, und Sie können die Lenzpumpen wieder anschließen, sobald Sie wollen, Sir.«

Natürlich brauchte er einige Zeit, um das alles herauszubekommen.

»In Ordnung, Mann«, antwortete der alte Chief, der sehr erstaunt darüber war, dass der alte, tödlich verwundete Matrose im ersten Moment seiner Genesung an seine Pflicht dachte. »Das macht nichts, Mann! Wie geht es dir jetzt, mein armer Freund – besser, hoffe ich?«

»Nur ein kleiner Schmerz hier, Sir«, sagte Jackson und drückte seine Hand auf seine rechte Seite. »Ich bin aber froh, dass meine Beine verschont geblieben sind, Sir. Dort habe ich keine Schmerzen.«

Garry O’Neil schaute ernst und schüttelte den Kopf darüber, und als er seinen Blick über den Unterkörper des Unglücklichen schweifen ließ, sah ich, dass die grausamen Kanten der Eisenplatten einen Teil seines Leinenanzugs vom Oberschenkel bis zum Knie des einen Beins weggerissen hatten und mit dem Stoff das Fleisch von den Knochen lösten, während der Fuß des anderen Beins mitsamt den Stiefeln zu einer unförmigen blutigen Masse zermalmt war, deren Anblick einen krank machte.

»Es ist ein schlechtes Zeichen, dass er keinen Fuß mehr hat, Haldane«, flüsterte mir der Ire leise zu, sodass Jackson es nicht hören konnte. »Es ist genau das, was ich dachte. Gott mag ihm helfen, aber ich kann es nicht. Er wird sich nie mehr erholen, egal was wir für ihn tun, nicht in dieser Welt. Der arme Unglückliche hat eine Verletzung an der Wirbelsäule, und er wird keine achtundvierzig Stunden mehr leben, wenn überhaupt so lange!«

Das sagte er ihm jedoch nicht, und er gab auch keinem der anderen zu verstehen, dass Jacksons Fall hoffnungslos sei!

Im Gegenteil, wenn er laut sprach, was er unmittelbar danach tat, schien er bester Laune zu sein, als ob alles so gut wie möglich verlaufen würde, obwohl ich eine Träne in seinem Auge und ein Zittern in seiner Stimme bemerkte, das mich zutiefst berührte und mich dazu brachte, den Kopf abzuwenden.

»Jetzt darfst du nicht mehr reden, alter Freund, denn wir wollen, dass du mit aller Kraft durch die Luke in deine eigene Kabine auf dem Oberdeck kommst, wo wir dich pflegen werden, mein Junge, bis du wieder ganz gesund bist«, sagte er fröhlich. »Hier, trink noch einen Schluck Branntwein, mein Junge, um deine Laune zu heben, und Sie, Master Haldane, geben Sie uns einfach die Hängematte, die Sie auf Ihrer Schulter haben, damit wir es Jackson für seine Reise ins Oberdeck bequem machen können!«

Mit diesen Worten machte sich der gutherzige Ire mithilfe von Stoddart, der ebenso behutsam mit dem armen Kerl umging, daran, ihn für den Abtransport vorzubereiten. Nachdem er sorgfältig in die Hängematte gelegt und mit der Decke zugedeckt worden war, hoben die beiden, die beide starke und kräftige Männer waren, ihre Last mit äußerster Behutsamkeit an und trugen ihn hinauf zum Hauptdeck, wo er in einem der Privaträume, die der Steward vorbereitet hatte, in einer Koje untergebracht und mit aller Aufmerksamkeit behandelt wurde.

Mr. Fosset und ich halfen Blanchard, dem anderen Heizer, auf, der glücklicherweise nicht getragen werden musste, und wir gingen dann hinunter zu Mr. Stokes, der sich geweigert hatte, den Maschinenraum zu verlassen, bis seine Männer versorgt waren.

Wir stützten den stämmigen alten Mann hinten ab, damit er nicht die rutschige Stahlleiter hinuntergleiten konnte, denn er hatte nur noch einen Arm, um sich festzuhalten, und erreichten zu dritt die Ebene des Maschinenraums, wobei der Chef hier kurz innehielt, um sich umzusehen und mit Grummet zu sprechen, der natürlich immer noch das Kommando hatte, um ihm zu sagen, er solle noch langsamer fahren und all seinen überschüssigen Dampf zum Reinigen der Lenzanlage verwenden, da die Schleusen geöffnet worden waren, um zu verhindern, dass die Brände überschwemmt würden, und die Pumpen wieder gut funktionierten.

Grummet versprach, diese Anweisungen und eine Menge anderer, an die ich mich jetzt nicht mehr erinnern kann, sorgfältig zu befolgen, denn der arme Mr. Stokes war ebenso wählerisch und zappelig wie füllig und hatte die Angewohnheit, seine Untergebenen auf diese Weise ungewollt zu beunruhigen. Wir drei machten uns wieder auf den Weg nach oben, wobei der alte Chief wie zuvor führte. Mr. Fosset und ich bildeten das Schlusslicht, ganz langsam, um Unfälle zu vermeiden, als es auf einmal einen furchtbaren Aufprall gab, der in meinem Gehirn widerhallte, gefolgt von einer heftigen Erschütterung der Luft, die uns alle fast die Maschinenraumleiter hinunterschleuderte, obwohl Mr. Fosset und ich uns beide in Todesangst an ihr festhielten und das ganze Gewicht von Mr. Stokes zwischen uns trugen.

Im selben Augenblick hörte die Kurbelwelle auf, sich zu drehen, die Maschinen setzten sich nicht mehr in Bewegung, und die Luke und der gesamte Raum um uns herum waren von einer dichten Wolke aus heißem Dampf erfüllt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.