Lese-Tipp

Starke Gefühle

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 2

Archive
Folgt uns auch auf

Der Fluch von Capistrano – Kapitel 26

Johnston McCulley
Der Fluch von Capistrano
New York. Frank A. Munsey Company. 1919
Ursprünglich in fünf Teilen in der All-Story Weekly ab der Ausgabe vom 9. August 1919 als Serie veröffentlicht.

Kapitel 26

Eine Übereinkunft

Den Rest der Nacht verbrachten die Caballeros damit, lauthals zu verkünden, was sie zu tun gedachten, und Pläne zu schmieden, die sie Señor Zorro zur Begutachtung vorlegten. Obwohl sie die Sache als einen Spaß und ein Mittel zu Abenteuern zu betrachten schienen, lag doch ein Unterton von Ernsthaftigkeit in ihrem Verhalten. Sie kannten den Zustand der Zeit gut und sahen ein, dass die Dinge nicht so waren, wie sie sein sollten, und in Wirklichkeit waren sie Vertreter der Gerechtigkeit gegenüber allen. Sie hatten schon oft an diese Dinge gedacht, aber nichts unternommen, weil sie sich nicht zusammengeschlossen und keinen Anführer hatten. Jeder junge Caballero wartete auf einen anderen, der die Sache in Angriff nahm. Aber nun hatte dieser Zorro im psychologischen Moment zugeschlagen, und die Dinge konnten ihren Lauf nehmen.

Don Diego wurde über den Stand der Dinge informiert, und sein Vater teilte ihm ebenfalls mit, dass er eine gewisse Rolle spielen und sich als Mann beweisen solle. Don Diego wurde sehr wütend und erklärte, dass dies seinen Tod bedeuten würde, aber er würde es seinem Vater zuliebe tun.

Am frühen Morgen aßen die Caballeros eine Mahlzeit, die Don Alejandro vorbereiten ließ, und dann machten sie sich auf den Weg zurück nach Reina de Los Angeles, wobei Don Diego auf Befehl seines Vaters mit ihnen ritt. Über ihre Pläne sollte nichts gesagt werden. Sie sollten Rekruten aus dem Rest der dreißig, die zur Verfolgung von Zorro aufgebrochen waren, gewinnen. Einige würden sich ihnen bereitwillig anschließen, das wussten sie, während andere schlicht und einfach Männer des Gouverneurs waren und über die geplante Sache im Unklaren gelassen werden mussten.

Sie ritten gemächlich, woraufhin Don Diego anmerkte, dass er dafür dankbar war. Bernardo folgte ihm immer noch auf dem Maultier und war ein wenig verärgert, weil Don Diego nicht länger im Haus seines Vaters geblieben war. Bernardo wusste, dass etwas Bedeutsames geplant war, konnte aber natürlich nicht erraten, was, und wünschte sich, er wäre wie andere Männer und könnte hören und sprechen.

Als sie die Plaza erreichten, fanden sie, dass die beiden anderen Trupps bereits dort waren und sagten, dass sie den Wegelagerer nicht gefunden hätten. Einige erklärten, sie hätten ihn in der Ferne gesehen, und einer, er habe eine Pistole auf ihn abgefeuert, worauf die Caballeros, die bei Don Alejandro gewesen waren, sich auf ihre Zungen bissen und sich gegenseitig seltsam ansahen.

Don Diego verließ seine Gefährten und eilte zu seinem Haus, wo er sich neue Kleidung anlegte und sich erfrischte. Er schickte Bernardo zu seiner Arbeit, die darin bestand, in der Küche zu sitzen und auf den Ruf seines Herrn zu warten. Dann bestellte er seine Kutsche herbei. Diese Kutsche war eine der prächtigsten entlang des El Camino Real. Warum Don Diego sie gekauft hatte, war immer ein Rätsel gewesen. Einige sagten, er habe es getan, um seinen Reichtum zu zeigen, während andere erklärten, ein Vertreter eines Fabrikanten habe ihn so sehr beunruhigt, dass Don Diego ihm den Auftrag gegeben habe, um ihn loszuwerden.

Don Diego kam in seinem besten Gewand aus dem Haus, aber er stieg nicht in die Kutsche. Wieder gab es einen Tumult auf der Plaza und hinein ritten Sargento Pedro Gonzales und seine Soldaten. Der Mann, den Capitano Ramón hinter ihnen hergeschickt hatte, überholte sie leicht, denn sie waren langsam geritten und hatten nicht viele Meilen zurückgelegt.

»Ah, Don Diego, mein Freund!«, rief Gonzales. »Sie leben noch! Und das in diesen turbulenten Zeiten?”

»Aus der Not heraus”, antwortete Don Diego. »Habt Ihr diesen Señor Zorro gefangen?”

»Der hübsche Vogel ist uns entkommen, Caballero. Es scheint, dass er in jener Nacht nach San Gabriel abbog, während wir ihn nach Pala verfolgten. Nun, ein kleiner Fehler ist nicht schlimm. Unsere Rache wird umso größer sein, wenn wir ihn finden.”

»Was machen Sie jetzt, Sargento?”

»Meine Männer erfrischen sich und dann reiten wir nach San Gabriel. Man sagt, der Straßenräuber sei in dieser Gegend, obwohl etwa dreißig blutjunge Männer ihn letzte Nacht nicht gefunden haben, nachdem er den Magistrado auspeitschte. Zweifellos hat er sich im Gebüsch versteckt und gekichert, als die Caballeros vorbeigeritten sind.”

»Mögen Euer Pferd schnell und Euer Schwertarm stark sein,” sagte Don Diego und stieg in seine Kutsche.

Zwei prächtige Pferde wurden vor den Wagen gespannt und ein einheimischer Kutscher in reicher Livree lenkte sie. Don Diego lehnte sich auf den Polstern zurück und schloss halb die Augen, als die Kutsche sich in Bewegung setzte. Der Kutscher überquerte den Platz, bog auf die Landstraße ein und fuhr in Richtung der Hazienda von Don Carlos Pulido.

Auf seiner Veranda sitzend, sah Don Carlos die prächtige Kutsche herankommen und grummelte tief in seiner Kehle, dann stand er auf und eilte ins Haus, um sich an seine Frau und seine Tochter zu wenden.

»Señorita, Don Diego kommt”, sagte er. »Ich habe Worte über den jungen Mann ausgesprochen und vertraue darauf, dass du sie beherzigen wirst, wie es sich für eine pflichtbewusste Tochter gehört.”

Dann drehte er sich um und ging wieder auf die Veranda hinaus. Die Señorita eilte in ihr Zimmer und warf sich auf eine Couch, um zu weinen. Die Heiligen wussten, dass sie sich wünschte, sie könnte etwas Liebe für Don Diego empfinden und ihn zum Ehemann nehmen, denn das würde dem Vermögen ihres Vaters helfen, aber sie fühlte, dass sie es nicht konnte.

Warum spielte der Mann nicht den Caballero? Warum zeigte er nicht ein gewisses Maß an gesundem Menschenverstand? Warum bewies er nicht, dass er ein junger Mann war, der vor Gesundheit strotzte, anstatt sich wie ein alter Don zu verhalten, der bereits mit einem Fuß im Grab steht?

Don Diego stieg aus der Kutsche und winkte dem Kutscher, zum Stallhof zu fahren. Er grüßte Don Carlos freundlich, und dieser war überrascht, zu sehen, dass Don Diego eine Gitarre unter einem Arm trug. Er stellte die Gitarre auf dem Boden ab, nahm seinen Sombrero ab und seufzte.

»Ich war draußen, um meinen Vater zu sehen”, sagte er.

»Ah! Don Alejandro geht es gut, hoffe ich?”

»Er ist bei bester Gesundheit, wie immer. Er hat mir aufgetragen, auf meinem Antrag um die Hand der Señorita Lolita zu bestehen. Wenn ich nicht innerhalb einer bestimmten Zeit eine Frau gewinne, sagt er, wird er sein Vermögen den Franziskanern schenken, wenn er stirbt.”

»Tatsächlich?”

»Er hat es gesagt und mein Vater ist kein Mann, der seine Worte verschwendet. Don Carlos, ich muss die Señorita gewinnen. Ich kenne keine andere junge Frau, die für meinen Vater als Schwiegertochter akzeptabel wäre.”

»Ein wenig Umwerbung, Don Diego. Seid nicht so furchtbar selbstgefällig, ich bitte Euch.”

»Ich habe beschlossen, wie andere Männer zu werben, obwohl es langweilig sein wird. Was schlagt Ihr vor, wie ich dies bewerkstelligen soll?”

»Es ist schwierig, in einem solchen Fall Ratschläge zu erteilen”, antwortete Don Carlos und versuchte verzweifelt, sich daran zu erinnern, wie er es getan hatte, als er Doña Catalina den Hof gemacht hatte. »Ein Mann sollte wirklich erfahren oder ein Mann sein, dem solche Dinge ganz natürlich vorkommen.”

»Ich fürchte, ich bin weder das eine noch das andere”, sagte Don Diego, seufzte erneut und hob die müden Augen zu Don Carlos’ Gesicht.

»Es könnte eine ausgezeichnete Idee sein, die Señorita so zu betrachten, als ob Sie sie anbeteten. Sagen Sie anfangs nichts von Heirat, sondern sprechen Sie stattdessen von Liebe. Versuchen Sie, in tiefen, satten Tönen zu sprechen, und sagen Sie jene bedeutungslosen Nichtigkeiten, in denen eine junge Frau eine Welt von Bedeutung finden kann. Es ist eine sanfte Kunst, das eine zu sagen und das andere zu meinen.”

»Ich fürchte, das ist mir nicht möglich”, sagte Don Diego. »Aber ich muss es natürlich versuchen. Darf ich die Señorita jetzt sehen?”

Don Carlos ging zur Tür und rief seine Frau und seine Tochter. Erstere lächelte Don Diego aufmunternd zu und Letztere lächelte auch, aber mit Angst und Zittern. Denn sie hatte ihr Herz an den ihr unbekannten Zorro verschenkt, konnte keinen anderen Mann lieben und heiraten, den sie nicht liebte, auch nicht, um ihren Vater aus der Not zu retten.

Don Diego führte die Señorita zu einer Bank an einem Ende der Veranda und begann, über allgemeine Dinge zu sprechen, wobei er auf den Saiten seiner Gitarre zupfte, während Don Carlos und seine Frau sich ans andere Ende der Veranda zurückzogen und hofften, dass alles gut gehen würde.

Señorita Lolita war froh, dass Don Diego nicht mehr von Heirat sprach, wie er es früher getan hatte. Stattdessen erzählte er von den Geschehnissen im Pueblo, von der Auspeitschung des Mönchs Felipe und davon, wie Zorro den Magistrado dafür bestraft und gegen ein Dutzend Männer gekämpft hatte, um dann zu entkommen. Trotz seiner Müdigkeit sprach Don Diego auf interessante Weise, und die Señorita fand ihn viel sympathischer als zuvor.

Er erzählte auch, wie er zur Hazienda seines Vaters gegangen war und wie die Caballeros die Nacht dort verbracht hatten, um zu trinken und sich zu amüsieren; aber er sagte nichts von Zorros Besuch und dem Bündnis, das geschlossen worden war, da er einen Eid geschworen hatte, dies nicht zu tun.

»Mein Vater droht, mich zu enterben, wenn ich nicht innerhalb einer bestimmten Zeit eine Frau bekomme”, sagte Don Diego dann. “Möchten Sie, dass ich das Erbe meines Vaters verliere, Señorita?”

»Gewiss nicht”, antwortete sie. »Es gibt viele Mädchen, die stolz wären, Sie zu heiraten, Don Diego.”

»Aber Sie nicht?”

»Gewiss wäre ich stolz. Aber kann ein Mädchen etwas dafür, wenn ihr Herz nicht spricht? Würdet Ihr Euch eine Frau wünschen, die Euch nicht liebt? Denkt an die langen Jahre, die Ihr an ihrer Seite verbringen müsstet, und keine Liebe, die sie erträglich macht.”

»Sie glauben also nicht, dass Sie mich jemals lieben lernen könnten, Señorita?”

Plötzlich wandte sich das Mädchen ihm zu und sprach in leiseren Tönen und ernsthaft.

»Sie sind ein Caballero von Blut, Señor. Darf ich Ihnen vertrauen?”

»Bis zum Tod, Señorita.”

»Dann habe ich Ihnen etwas zu sagen. Und ich bitte Sie, es für sich zu behalten. Es ist gewissermaßen eine Erklärung.”

»Fahren Sie fort, Señorita.”

»Wenn mein Herz es mir befehlen würde, würde mich nichts mehr erfreuen, als Ihre Frau zu werden, Señor, denn ich weiß, dass es das Glück meines Vaters verbessern würde. Aber vielleicht bin ich zu aufrichtig, um zu heiraten, wo ich nicht liebe. Es gibt einen großen Grund, warum ich Sie nicht lieben kann.”

»Es gibt einen anderen Mann in deinem Herzen?”

»Ihr habt es erraten, Señor. Mein Herz ist von seinem Bild erfüllt. Sie würden mich in einem solchen Fall nicht zur Frau haben wollen. Meine Eltern wissen es nicht. Sie müssen mein Geheimnis bewahren. Ich schwöre bei den Heiligen, dass ich die Wahrheit gesprochen habe.”

»Ist der Mann würdig?”

»Ich bin sicher, dass er es ist, Caballero. Wäre er anders, würde ich mir das Leben schwer machen, aber ich könnte nie einen anderen Mann lieben. Verstehen Sie mich jetzt?”

»Ich verstehe Sie vollkommen, Señorita. Darf ich die Hoffnung äußern, dass Sie ihn würdig finden und mit der Zeit der Mann Ihrer Wahl sein werden?”

»Ich wusste, dass Sie ein wahrer Caballero sind.”

»Und sollten die Dinge schief gehen und Sie einen Freund brauchen, befehlen Sie mir, Señorita.”

»Mein Vater darf im Moment keinen Verdacht schöpfen. Wir müssen ihn glauben lassen, dass Sie mich noch immer besuchen, und ich werde so tun, als würde ich mehr an Sie denken als zuvor. Und nach und nach können Sie Ihre Besuche einstellen …”

»Ich verstehe, Señorita. Doch das bringt mich in eine missliche Lage. Ich habe Ihren Vater um Erlaubnis gebeten, um Sie zu werben, und wenn ich jetzt um ein anderes Mädchen werbe, werde ich seinen gerechtem Zorn um die Ohren haben. Und wenn ich nicht um ein anderes Mädchen werbe, wird mir mein eigener Vater Vorwürfe machen. Es ist ein trauriger Zustand.”

»Vielleicht wird es nicht mehr lange dauern, Señor.”

»Ah! Ich hab’s! Was macht ein Mann, wenn er in der Liebe enttäuscht wird? Er bläst Trübsal, zieht ein langes Gesicht und weigert sich, an den Vergnügungen der Zeit teilzunehmen. Señorita, Sie haben mich gerettet. Ich werde schmachten, weil Sie meine Liebe nicht erwidern. Dann werden die Menschen glauben, den Grund zu kennen, wenn ich in der Sonne träume und meditiere, statt wie ein Narr zu reiten und zu kämpfen. Ich werde in Ruhe meinen Weg gehen dürfen und es wird sich ein romantischer Glanz über mich legen. Ein ausgezeichneter Gedanke!”

»Señor, Sie sind unverbesserlich!”, rief die Señorita Lolita lachend aus.

Don Carlos und Dona Catalina hörten dieses Lachen, sahen sich um und tauschten dann schnelle Blicke aus. Don Diego de la Vega verstand sich prächtig mit der Señorita, dachten sie.

Dann setzte Don Diego die Täuschung fort, indem er auf seiner Gitarre spielte und eine Strophe eines Liedes sang, das von leuchtenden Augen und Liebe erzählte. Don Carlos und seine Frau sahen sich wieder an, diesmal besorgt, und wünschten sich, dass er aufhören würde, denn der Spross der Vegas hatte viele Vorzüge als Musiker und Sänger. Doch sie fürchteten, dass er den Boden verlieren könnte, den er in der Wertschätzung der Señorita gewonnen hatte.

Aber wenn Lolita auch wenig vom Gesang des Caballeros hielt, so sagte sie doch nichts in dieser Richtung und wirkte auch nicht unzufrieden. Es gab noch einige Gespräche. Kurz vor der Siesta verabschiedete sich Don Diego mit einem Buenos dias und fuhr in seiner prächtigen Kutsche davon. Von der Kurve in der Einfahrt aus winkte er ihnen zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.