Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 15

Von der Mündung des Blackfoot River aus wendet sich der Snake River allmählich in Richtung Nordosten ab. In einer Entfernung von zwanzig Meilen verschwinden seine mit Gras bewachsenen Böden und Baumgruppen völlig und machen einer raueren und sterileren Grenze Platz, wo wir anstelle eines reichen Bodens und einer üppigen Vegetation nur Felsen und Sand finden, mit einer gelegentlichen Zwergzeder, verstreuten Kaktusfeigen und einem gigantischen Wachstum dessen, was dort gedeiht, wo nichts anderes gedeihen kann, dem ewigen Wermutkraut oder, wie er hier immer genannt wird, Salbei. Zwanzig Meilen weiter oben kommen wir an die Einmündung des Grays Creek, eines kleinen, spärlich mit vereinzelten Weidenbüschen gesäumten Baches, der in Gray’s Hole zwischen dem Blackfoot und Salt River entspringt und von dort dreißig Meilen nach Norden und zwanzig Meilen nach Westen zu seiner Vereinigung mit dem Snake River fließt. Fünfzehn Meilen oberhalb der Mündung des Grays Creek befinden sich die Forks of the Snake River, ansonsten der Zusammenfluss von Lewis River und Henrys Fork. Der Erstgenannte fließt aus einem Einschnitt im Berg in südöstlicher Richtung, der Letztere entspringt mit den Quellen des Madison River in einer Reihe von mit Tannen bewachsenen Hügeln, die Piny Woods genannt werden, und fließt in südwestlicher Richtung etwa siebzig Meilen bis zu seiner Einmündung in den Lewis River. Das Land, durch das er nach dem Austritt aus den Piny Woods fließt, ist eine karge, sandige Einöde. Durch eine Reihe von Wasserfällen und Stromschnellen ist er selbst für Kanus völlig unbefahrbar. Seinen Namen verdankt er dem unternehmungslustigen Major Henry, der kurz nach der Rückkehr der Herren Lewis und Clark die Rocky Mountains besuchte und in der Nähe seiner Mündung ein Handelshaus errichtete, dessen Überreste noch heute zu sehen sind und traurig an das elende Schicksal der dort zurückgelassenen Gruppe erinnern, die von den Indianern überwältigt und massakriert wurde. Es ist der Mad River, der in Kapitel V von Coxes Erzählung über die Abenteuer am Columbia River erwähnt wird. Der Lewis River entspringt bei den Quellen des Yellow Stone Lake und fließt südwärts bis Jackson’s Hole, wo er sich zu einem See von dreißig oder vierzig Meilen Ausdehnung erweitert, der nach einem bemerkenswerten Berg, der ihn überragt, Teton Lake genannt wird und den Namen Trois Tetons trägt. Von Jackson’s Hole aus macht er einen allmählichen und anmutigen Bogen nach Nordwesten, bis er zwanzig Meilen oberhalb seiner Mündung aus den Bergen austritt, wo auf der Nordseite eine senkrechte Felswand in beträchtlicher Entfernung in die Ebene ragt, während auf der Südseite sein Rand von einem Hain aus Zwergzedern gesäumt wird, der sich mehrere Meilen vom Pass oder Einschnitt entfernt erstreckt. Nach dem Verlassen des Gebirges teilt er sich in eine große Anzahl von Kanälen, die durch zahlreiche Inseln voneinander getrennt sind, von denen einige Meilen lang sind, andere aber vergleichsweise kleine Ausmaße haben. Viele dieser Bäche oder Kanäle vereinigen sich nicht wieder, sondern folgen ihren verschiedenen Verläufen, bis sie sich mit dem Wasser von Henrys Fork treffen und vermischen. Es gibt einen hohen felsigen Hügel im Bereich zwischen den beiden Bächen und einen weiteren auf der Nordseite von Henrys Fork, die den Anschein erwecken, dass sie einst vereint waren. Diese beiden Hügel sind groß und hoch und können von der Ebene aus in einer Entfernung von dreißig bis vierzig Meilen leicht gesehen werden. Es gibt auch zwei oder drei ähnliche, aber kleinere Hügel auf einer Insel im Lewis River, deren Gipfel gerade über dem Pappelwald auftauchen, von dem sie vollständig umgeben und fast verdeckt sind. Edle Espen- und Pappelhaine und dichtes Weidengebüsch säumen all diese Bäche und Kanäle und bilden fast undurchdringliche Barrieren um die grünen, mit feinem Gras und zarten Binsen bedeckten Prärien, die innerhalb ihrer Inseln liegen. Hirsche und Elche in großer Zahl nehmen in der Wachstumszeit Zuflucht in diesen grünen Feldern, und während der Unbilden des Winters suchen sie Schutz in den Dickichten, von denen sie umgeben sind, wo Binsen von gigantischer Größe, die in ihrer Statur die Höhe eines Menschen übertreffen, in wilder Fülle zu finden sind. In den Henrys Fork mündet kurz oberhalb des Lewis River ein kleiner Bach namens Pierres Fork. Er entspringt in Pierre’s Hole und hat einen westlichen Verlauf von sechzig Meilen bis zu seiner Mündung. Zwanzig Meilen oberhalb der Gabelung des Snake River teilt sich der Henrys Fork in zwei fast gleich große Ströme auf, von denen einer vor dem Verlassen der Berge über einen hohen Abgrund fließt und so einen herrlichen Wasserfall bildet. Der Lewis River ist etwa zweihundert Meilen lang und nimmt in seinem Lauf mehrere Bäche auf, die ich später noch erwähnen werde.

Während unserer Reise zu den Gabelungen des Snake Rivers sahen und töteten wir zahlreiche Büffel und sahen auch Hunderte ihrer Kadaver den Fluss hinuntertreiben oder mit Treibholz auf den Untiefen liegen. Diese Tiere ertranken wahrscheinlich, als sie versuchten, den Fluss auf dem Eis zu überqueren. Am Grays Creek kamen wir in Sichtweite der Trois Tetons, drei unzugängliche, fingerförmige Gipfel eines hohen Berges, der das Land in weiter Ferne überragt. Sie befinden sich etwa siebzig Meilen nordöstlich, wenn man sie von diesem Punkt aus betrachtet. Ihre Erscheinung ist einzigartig, und sie bilden eine bekannte Landmarke in dieser Region. Während unseres Marsches hatten wir mehrere heftige Regenschauer und gelegentlich einen Graupelsturm, aber das Wetter war im Allgemeinen mild und angenehm.

Von den Gabelungen des Snake River ging es weiter bis zu den Verzweigungen des Henrys Fork, wobei wir unterwegs Fallen aufstellten und zwischen vierzig und siebzig Biber pro Tag erbeuteten. Einige von ihnen waren groß und fett, und wenn sie gut gekocht waren, erwiesen sie sich als ausgezeichnetes Essen. Unsere Küche war vielleicht nicht die beste, aber was uns an Abwechslung fehlte, machten wir durch reichliches Essen wett. Im Großen und Ganzen ging es uns sehr gut. Als wir den Henrys Fork hinaufkamen, verschwanden Bäume und Gras wieder, und das Wasser beider Flussarme wurde häufig durch kühne Felsvorsprünge aus schwarzem Gestein zu schmalen Kanälen zusammengedrückt, durch die es mit wilder Geschwindigkeit und donnerndem Lärm schoss.

Eine kleine Gruppe von Jägern wurde zum Burnt Hole am Madison River geschickt, um nach Bibern zu suchen, kehrte aber ohne Erfolg zurück. Das Burnt Hole ist ein Gebiet an der Nordseite des Kiefernwaldes, das vor einigen Jahren von Flammen umhüllt war. Die Feuersbrunst, die diesen Namen verursachte, muss ein großes Ausmaß gehabt haben. Große Wälder mit halb verbrannten Kiefern zeugen noch immer von der damaligen Verwüstung durch das zerstörerische Element. Die Piny Woods erstrecken sich dunkel wie ein Dämmerungsgürtel von Süden nach Osten und Nordwesten, etwa dreißig Meilen von uns entfernt.

Von Henrys Fork gingen wir westwärts zur Quelle des Kammas Creek (so genannt nach einer kleinen, sehr nahrhaften Wurzel, die von den Indianern und anderen als Nahrung sehr geschätzt wird und hier reichlich vorkommt), einem kleinen Bach, der mit den Quellen des Madison entspringt, vierzig oder fünfzig Meilen südöstlich fließt und sich sechs Meilen nordwestlich von der Mündung des Grays Creek in einen Weiher entlädt. Dieser Weiher hat keinen Abfluss, sein überschüssiges Wasser entweicht durch Verdunstung oder wird vom Sand aufgesaugt. Während unseres Aufenthaltes an diesem Fluss wurden mehrere Indianer gesehen, die auf der Lauer lagen und offensichtlich auf eine Gelegenheit warteten, unsere Pferde zu stehlen oder einen anderen Überfall auf unsere Gruppe zu begehen.

Am achtundzwanzigsten Mai gingen zwei unserer Männer, Daniel Y. Richards und Henry Duhern mit Namen, wie üblich hinaus, um ihre Fallen zu stellen, kehrten aber nicht zurück. Wir stellten später fest, dass sie von einer Horde Blackfeet niedergemetzelt worden waren. Vier unserer Männer, die zu den südöstlichen Quellen des Jefferson unterwegs waren, entdeckten eine Anzahl von berittenen Indianern und flohen beunruhigt ins Lager zurück. Zur gleichen Zeit kam eine Gruppe von Flathead aus einem Dorf, vier Tagesmärsche weiter nordwestlich zu uns. Sie teilten uns mit, dass sie ein paar Tage zuvor ein Scharmützel mit einer Gruppe Blackfeet hatten, von denen sie zwei töteten. Einige der Flathead-Krieger wurden sofort in ihr Dorf geschickt, um dem Häuptling ein Geschenk zu überbringen und ihn und seine Leute zu bitten, mit uns zu handeln. Während ihrer Abwesenheit zogen wir westwärts zu einem kleinen Bach, nach einer schädlichen Pflanze Poison Weed Creek genannt, die in seiner Nähe gefunden wurde. Auch das Wasser dieses Baches wird von den dürstenden Sanden aufgesogen. Große Büffelherden wurden vor den Flathead zu uns herübergetrieben, von denen wir viele erlegten und etwa einer von einem Dutzend als fett genug befunden wurde, um genießbar zu sein. Mehrere der jungen Flathead schlossen sich uns in der Zwischenzeit vor dem Dorf an. Am Tag vor ihrer Ankunft wurde einer ihres Stammes von den Blackfeet getötet, die auch eine Flathead-Squaw in einiger Entfernung vom Dorf gefangen nahmen, welche sie mit großer Barbarei behandelten – sie schändeten sie, schnitten ihr die Haare ab und schickten sie in diesem Zustand wieder zurück.

Zwei oder drei Tage nach ihrer Ankunft kam das ganze Dorf, bestehend aus fünfzig Hütten von Flathead, Nez Percé und Pend d’Oreille, in Sicht, aber im Gegensatz zu allen anderen Indianern, die wir bisher gesehen hatten, kamen sie uns langsam und geordnet entgegen und sangen ihre Friedenslieder. Als sie sich bis auf fünfzig Schritte genähert hatten, entluden sie ihre Gewehre in die Luft, luden nach und feuerten sie in gleicher Weise wieder ab. Der Salut wurde von unserer Gruppe erwidert. Die Indianer stiegen nun ab, ließen ihre Waffen und Pferde zurück und bewegten sich schweigend in folgender Reihenfolge vorwärts: Zuerst kam der Haupthäuptling, der eine einfache englische Fahne trug, dann vier untergeordnete Häuptlinge, dann eine lange Reihe von Kriegern, dann junge Männer und Knaben, die sich noch nicht im Kampf ausgezeichnet hatten, und zuletzt die Frauen und Kinder, die die Prozession abschlossen. Als der Häuptling nach oben gekommen war, ergriff er die Hand unseres Anführers, hob sie so hoch in die Höhe über seinen Kopf und hielt sie in dieser Position, während er ein Gebet von zwei Minuten Dauer murmelte. Auf die gleiche Weise erwies er jedem von uns seinen Respekt mit einem Gebet von einer Minute Länge. Seinem Beispiel folgten die anderen, in der Reihenfolge ihres Ranges. Die ganze Zeremonie dauerte etwa zwei Stunden, und am Ende dieser Zeit hatte jeder von uns allen die Hand geschüttelt. Dann wurden Pfeifen hergestellt. Sie setzten sich in einem Kreis auf den Boden, um mit unseren Führern einen Rat über den Handel abzuhalten.

Die Flathead leiten ihren Namen wahrscheinlich von einem alten Brauch ab, den Kopf während der Kindheit zu formen oder zu deformieren, indem er zwischen Brettern, die auf der Stirn und dem hinteren Teil platziert wurden, zusammengedrückt wurde, obwohl kein einziger lebender Beweis für die Existenz dieses Brauchs zu irgendeiner Zeit unter ihnen gefunden werden kann. Sie nennen sich selbst in ihrer schönen Sprache Salish und sprechen eine Sprache, die durch ihre Sanftheit und Einfachheit auffällt. Sie zeichnen sich durch Menschlichkeit, Mut, Besonnenheit, Offenheit, Nachsicht, Integrität, Vertrauenswürdigkeit, Frömmigkeit und Ehrlichkeit aus. Sie sind der einzige Stamm in den Rocky Mountains, der sich mit Fug und Recht rühmen kann, weder einen Weißen getötet oder ausgeraubt noch ein einziges Pferd gestohlen zu haben, wie groß auch immer die Notwendigkeit und die Versuchung gewesen sein mögen. Ich habe seit der hier erwähnten Zeit oft mit ihnen Handel getrieben und bin mit ihnen gereist, und ich habe nie erlebt, dass einer von ihnen auch nur eine Ahle gestohlen hätte. Jeder andere Stamm in den Rocky Mountains hält Diebstahl eher für eine Tugend als für einen Fehler, und viele sind sogar stolz auf ihre Geschicklichkeit und Redlichkeit in der Kunst der Aneignung, wie die Creek, die es für keine Schande halten, zu stehlen, sondern für eine Schande, entdeckt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.