Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Lese-Tipp

Infinitum

Archive
Folgt uns auch auf

Fantômas und das Geheimnis des Phantoms der Oper

Fantômas und das Geheimnis des Phantoms der Oper

Ein nicht nur illustrer Blick in die Zeit der späten Belle Époque, niedergeschrieben von Gordon L. Schmitz

Es ist unumstritten, dass man im deutschsprachigen Raum nur wenige Enthusiasten findet, die sich mehr oder weniger mit Werken wie Fantômas oder Das Phantom der Oper in der einen oder anderen Form auseinandersetzen. Einer davon ist Gordon L. Schmitz, seines Zeichens Produzent und künstlerischer Leiter des Hamburger Horrortheaters, der sich mit Leib und Seele der erwähnten Thematik verschrieben hat.

Man könnte diesen Beitrag auch mit einem Qui est qui benennen, doch wäre dies auf Grund von Vielschichtigkeit, Komplexität, Schreibstil und Aufbau zu einfach, um das Werk zu besprechen. Um ein wenig auf den vorliegenden Lesestoff einzustimmen, sei es mir gestattet, einen kleinen Einblick in die Werke von Pierre Suvestre, Marcel Allain und Gaston Leroux zu geben.

Fantômas

Der erste Fantômas-Krimi von Pierre Souvestre und Marcel Allain erschien am 10. Februar 1911. Das Cover mit einem maskierten Mann im Smoking und Zylinder, der sich über die spielzeughaft wirkende Stadtlandschaft von Paris beugt, ein Bein lässig neben einer Seine-Brücke abgesetzt hat, sein Kinn auf der einen Hand stützt und einen blutigen Dolch in der anderen umklammert, versprach den Lesern einen spannenden und schaurigen Nervenkitzel. Sie waren nicht enttäuscht: Die Heldentaten des Bösewichts, die mit brutalen Morden und spektakulären Verbrechen auf den Seiten behandelt wurden, waren im Laufe von 32 aufeinanderfolgenden Romanen immer wieder schockierend und begeisternd. Fantômas vergiftet eine Baronin mit schwarzen Rosen, die mit Opium durchzogen sind. Er hinterlässt abgetrennte Hände, die in einem Casino in Monte Carlo verstreut sind. Seine Banden rasen mit einem Linienbus in eine Bank, um einen fulminanten Raubüberfall zu begehen. Er legt einen hinterlistigen Gefolgsmann mit dem Gesicht nach oben in eine Guillotine, um seine eigene Hinrichtung zu verfolgen. Er setzt pestbefallene Ratten auf Ozeandampfern frei und hält das Serum für sich selbst zurück, während er zusieht, wie sich die infizierten Passagiere vor Schmerz winden. Die Verbrechen von Fantômas bleiben jedoch nicht unbemerkt, da Juve, Commissaire der Sûreté, eine Sicherheitsbehörde unter dem Dach der Pariser Polizei, und sein engagierter Begleiter Jérôme Fandor, Journalist der La Capitale, den Bösewicht beharrlich verfolgen. Doch der Verbrecher entzieht sich immer wieder dem Zugriff des heldenhaften Duos. Der allgegenwärtige Fantômas – Meister des Schreckens, Genius des Bösen, Imperator des Verbrechens – kommt mit allem davon.

Als kriminelle Berühmtheit war und ist Fantômas sowohl beim allgemeinen Publikum als auch bei den intellektuellen Eliten beliebt. Die ursprüngliche Romanreihe verkaufte sich über fünf Millionen mal. Gaumont-Studiodirektor Louis Feuillade hat fünf Fantômas-Romane für die Leinwand adaptiert. Die avantgardistischen Dichter Guillaume Apollinaire und Max Jacob gründeten die Gesellschaft der Freunde des Fantômas, und die Surrealisten beanspruchten den Namen Fantômas als einen ihrer eigenen. Andere bedeutende Schriftsteller und Künstler, darunter Robert Desnos, Jean Cocteau, Julio Cortázar, Juan Gris und René Magritte, wurden von Fantômas inspiriert. Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat er den Terror durch Filme, Zeitschriften, Comics, Fernsehsendungen und Internetseiten verbreitet. Doch zu Beginn war Fantômas die Schöpfung von zwei eher gewöhnlichen Journalisten, Pierre Souvestre und Marcel Allain, die erst kurz davor begonnen hatten, Pulp-Fiction zu schreiben.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts hatten die französischen Leser eine Vorliebe für Geschichten über berühmte Kriminelle, Polizisten und selbstbewusste Rächer entwickelt. Bemerkenswerte Zeichen dieses Trends waren die Popularität der Memoiren des verschlagenen Sûreté-Detektivs Vidocq, die Poesie des lässig wirkenden Mörders Pierre-François Lacenaire und die fiktiven Heldentaten von Rocambole, Ponson du Terrails kriminell gewordenem Rächer. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen die Abenteuer des frei erfundenen amerikanischen Privatdetektivs Nick Carter und des britischen Detektivs Sherlock Holmes auch in Frankreich eine Anhängerschaft zu entwickeln. Einige französische Schriftsteller nutzten dieses wachsende Interesse mit ihren eigenen Beiträgen zum aufkommenden Kriminalitäts- und Detektivgenre. 1905 begann Maurice Leblanc Kurzgeschichten über den Meisterdieb Arsene Lupin zu schreiben. Zwei Jahre später schrieb Gaston Leroux Le Mystere de la Chambre Jaune (Das Geheimnis des gelben Zimmers) mit dem Reporterdetektiv Joseph Rouletabille, dessen Vater der kriminelle Drahtzieher Ballmeyer gewesen war. 1909 wurde in der Tageszeitung Le Matin ein Fortsetzungsroman über Zigomar, einen von Leon Sazie geschaffenen maskierten Verbrecher, veröffentlicht, und die Pathe Studios produzierten kurz darauf Filme über den Bösewicht.

Der Pariser Verlagsmagnat Arthème Fayard hoffte, von dieser Welle der populären Begeisterung für kriminelle Machenschaften profitieren zu können, und Souvestre und Allain waren damit mehr als zufrieden. 1905 hatte Fayard die Reihe Livre Populaire von abendfüllender Pulp-Fiction zum niedrigen Preis von je 65 Centimes initiiert. Die meisten davon waren Nachdrucke von populären Feuilletons aus dem 19. Jahrhundert unter anderem von Eugene Sue, Paul Feval, Emile Gaboriau, Ponson du Terrail und Michel Zevaco. Im April 1910 wandte sich Fayard an Souvestre und Allain, um eine Krimiserie zu veröffentlichen.

Die Herausforderung bestand darin, eine völlig neue monatliche Serie zu entwickeln, die direkt im Romanformat herausgegeben wurde. Fayard missverstand den von den Co-Autoren vorgeschlagenen Serientitel Fantomus als Fantômas und beauftragte das Duo, in ebenso vielen Monaten 24 Romane zu schreiben. Das erste Heft wurde zum reduzierten Preis von 35 Centimes verkauft, und Fantômas wurde schnell zum beliebtesten Serienmörder Frankreichs.

Um jeden Monat, wie im Vertrag vereinbart, Romane von über 380 Seiten Umfang herauszubringen, haben Souvestre und Allain die folgende Strategie verfolgt. In der ersten Produktionswoche skizzierten die Autoren die Handlung eines bestimmten Romans. In den nächsten zwei Wochen schrieben sie abwechselnd die Kapitel oder diktierten sie manchmal auf Wachsrollen zur Transkription. In dieser Zeit übermittelten sie dem Illustrator Gino Starace, der die reißerischen, vollfarbigen Cover für die gesamte Serie, mit Ausnahme des Originalcovers, das anonym produziert wurde, entwarf, Details über die jeweilige Episode. In der letzten Woche überprüften Souvestre und Allain den transkribierten Text, arbeiteten Übergänge aus, um in die und aus den Passagen des anderen zu gelangen, und reichten das bearbeitete Manuskript zur Veröffentlichung an Fayard ein. Über die Bedingungen des ursprünglichen Vertrages hinaus schrieben Souvestre und Allain in weniger als drei Jahren 32 Fantômas-Romane mit über 12.000 gedruckten Seiten. Der Surrealist Philippe Soupault erklärte später, dass eine so erstaunliche Leistung nur unter strenger Einhaltung eines absoluten psychischen Automatismus möglich sei. Fantômas war eine moderne Mythologie, die aus dem kollektiven Unterbewusstsein beschworen wurde.

Aber was machte Fantômas zu einem so beliebten Bösewicht? In erster Linie ist er schwer zu fassen. In jedem Roman nimmt Fantômas mehrere Gestalten an, um ungeheuerliche Verbrechen zu begehen, die diese, nationale und sogar geschlechtsspezifische Grenzen überschreiten. In den ersten zwölf Romanen der Reihe sind seine Decknamen der Geschäftsmann Etienne Rambert, der Engländer Gurn, der Chirurg Dr. med. Chaleck, der korrupte Bandenführer Loupart, der Bankier Nanteuil, der deutsche Botschafter Baron de Naarboveck, der Marquis de Serac von Hessen-Weimar, die Concierge Madame Cerion, der Landstreicher Ouaouaouaoua, der Schwindler Pere Moche, der amerikanische Detektiv Tom Bob, der Londoner Zahnarzt Dr. Garrick, der verhörende Richter Pradier und Zar Nicholas II. sowie zahlreiche Nebencharaktere. Wenn man keinen Decknamen annimmt, ist Fantômas einfach der »Mann in Schwarz«, eine Figur en cagoule, in schwarzen Strumpfhosen, Umhang und Kapuze. Zur Bestürzung von Commissaire Juve sind der Mann mit den tausend Gesichtern und der Mann ohne Gesicht ein und derselbe.

In einem Gespräch mit Jérôme Fandor, das vertraulich geführt wird, beklagt sich der Detektiv: »… Wer ist Fantômas, der echte Fantômas, unter so vielen mutmaßlichen Fantômas? […] Was das Aussehen von Fantômas selbst betrifft, so wie er ist, ohne künstliche Hilfe, ohne Farbe und Puder, ohne falschen Bart, ohne Perücke. Ist es der Fantômas, da sein Gesicht wirklich unter seiner schwarzen Kapuzenmaske verborgen ist, was wir noch nicht gesehen haben. Es ist diese Tatsache, die unsere Jagd nach dem Bösewicht schwierig, oft gefährlich macht! … Fantômas ist immer jemand, manchmal zwei Personen, nie er selbst!«

In seiner verdeckten Detektivarbeit ist Juve selbst ein Meister der Verkleidung. Um die Sache zu verkomplizieren, übernimmt er gelegentlich den einen oder anderen Decknamen von Fantômas, was ihn zweimal ins Gefängnis bringt. Auch andere Prinzipien in der Serie gehen von falschen Identitäten aus – der Reporter Jérôme Fandor, die liebesgepeinigte Lady Beltham und Helene, die Tochter von Fantômas. Es gibt keine wirkliche Enthüllung in Fantômas, sondern nur die Vermehrung und Verbreitung von Masken.

Die seriellen Verbrechen von Fantômas erregten auch die Fantasie des Lesers. Jeder Roman ist vollgepackt mit fantastischen Heldentaten und Sensationslust. In jeder Episode spüren Juve und Jérôme Fandor Fantômas auf, aber in letzter Minute plant der Verbrecher eine mysteriöse Flucht, die die Fortsetzung der Serie in die folgende Episode erlaubt. Er ist auch ein durch und durch moderner Krimineller, der darin geschult ist, technologische Geräte zu benutzen, um ihn bei der Begehung von Verbrechen zu unterstützen. Vor allem aber strahlt Fantômas eine Aura des unermüdlichen Bösen aus, denn es ist unmöglich zu erklären, warum der Bösewicht spektakuläre Verbrechen in endloser Folge begeht. Während Geld, Ehe- und Familienstreitigkeiten Oberflächenmotive für Verbrechen darstellen können, übertrifft der Grad der Gewalt von Fantômas: Das Versenken eines ganzen Kreuzfahrtschiffes, welches mit Passagieren gefüllt ist, nur um sich von einem Decknamen zu befreien, das Auslösen von Bomben, die mit Blut gefüllt sind, Blut in einer Vermittlungsagentur von Dienstmädchen, das Skalpieren einer lebenden Frau, indem sich ihr langes Haar in einer automatischen Waschmaschine verfängt, überbietet jedes Verständnis. Doch diese emotionslose Gewalt ist eine wichtige Quelle der Faszination für den Leser. Die Surrealisten Georges Sadoul, Jacques Prevert, Raymond Queneau und Yves Tanguy spielten ein Spiel, bei dem einer von ihnen einen Fantômas-Titel ausrief. Die anderen erinnerten sich daran, wie viele Morde der Meister des Terrors in dieser besonderen Episode begangen hatte. Die Freude an der Krimiserie lag in dem immer wieder hinausgeschobenen Verlangen, fortgesetzt zu werden.

Doch die Serie von Souvestre und Allain endete mit La Fin de Fantômas im September 1913, obwohl selbst dies nicht wirklich das Ende darstellte. Ein Jahrzehnt nach Souvestres frühzeitigem Tod durch eine Influenza im Jahr 1914 erweckte Allain den Bösewicht mit den wöchentlichen Neue Abenteuer von Fantômas zum Leben. Er schrieb weiterhin Fantômas-Abenteuer für Zeitungen, Comics, Theater, Radio und Foto-Romane bis zu seinem eigenen Tod im Jahr 1969. Der immense Schatten von Fantômas erstreckt sich von Paris aus über die ganze Welt, denn auch heute noch inspiriert er unter anderem Dichter, Grafiker, Musiker oder Theaterschaffende.

So auch Gordon L. Schmitz mit dem vorliegenden Werk.

Das Phantom der Oper

Das Phantom der Oper ist eine fesselnde Geschichte, die sich um die junge Schwedin Christine Daaé dreht und 1909 erstmals in französischer Sprache als Serie veröffentlicht wurde. Ihr Vater, ein berühmter Musiker, stirbt, und sie wächst im Pariser Opernhaus auf, mit dem Versprechen eines schützenden Engels der Musik, der sie führen soll. Nach einer Zeit am Opernhaus beginnt sie eine Stimme zu hören, die ihr schließlich beibringt, wunderschön zu singen. Alles geht gut, bis Christines Jugendfreund Raoul seine Eltern besucht, die Schirmherren der Oper sind, und er Christine sieht, als sie beginnt, erfolgreich auf der Bühne zu sein. Die Stimme, die der deformierte, mörderische Geist des Opernhauses namens Erik ist, wird jedoch in seiner schrecklichen Eifersucht gewalttätig, bis Christine plötzlich verschwindet. Das Phantom ist verliebt, aber es kann nur Unheil verheißen. Leroux’ Werk, dessen Figuren von der verwöhnten Primadonna Carlotta bis zum mysteriösen Perser aus Eriks Vergangenheit reichen, wurde durch denkwürdige Adaptionen verewigt. Trotzdem bleibt es ein bemerkenswertes Stück der Schauerliteratur, tiefer und dunkler als jede spätere Version.

In dieser Erzählung ist es die Protagonistin Christine Daae, der wir folgen und die wir anfeuern. Als naive, aber mutige schwedische Waise findet sie glücklicherweise eine aufstrebende Vorsängerin an der Pariser Oper. Sie wird auch von einem Engel verführt, den sie sich nur als von Gott gesandten Engel vorstellen kann, der ihre Gabe des Singens in ein himmlisches Meisterwerk zu verwandeln scheint. Eine Zeit lang folgt sie seinem Beispiel, bis der Engel der Musik bald entlarvt wird und ihm ein Phantom der Finsternis offenbart, kalt und grausam, aber auch verletzt und verloren. Trotz seines Hasses gegen die Menschheit und seiner körperlichen Verwirrung sowie ihres eigenen Schreckens hat Christine Mitleid mit ihm, was ihren Charme und ihre Unwiderstehlichkeit noch verstärkt. Die Handlung rührt sich, als Christines Spielkamerad aus ihrer Kindheit, ein angesehener Vicomte namens Raoul, Paris besucht und ihr dort bei ihren Auftritten in der Oper zusieht, ebenfalls bis ins Mark getroffen und entschlossen, bis zum Tod für sie zu kämpfen. Eine amüsante Nebenhandlung entwickelt sich, als die neuen Direktoren der Pariser Oper zunehmend durch Briefe des Phantoms belästigt und verwirrt werden, in denen von ihnen ein ständiger Sitz in ihrer besten Loge für die Oper und ein monatliches Stipendium verlangt wird.

Das Phantom, das rätselhafteste Rätsel des Buches, ist der Grund dafür, dass es immer wieder neu erzählt wird, mit welchem Medium auch immer. Wie bei vielen guten Schurkengeschichten ist das meiste seiner Geschichten unerzählt, der Fantasie des Lesers überlassen, auf Gedeih und Verderb. Körperlich ist der Mann bis zur Unkenntlichkeit deformiert, mit zwei leuchtend roten Perlen an der Stelle, wo seine Augen sein sollten, gequält von Qualen und Erniedrigungen durch all das. Aber Erik besitzt auch Gaben und Ideen, die auf Schritt und Tritt nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Nachdem er einst in Persien geheimnisvolle Künste studiert hatte, hat er ein Händchen für Vorrichtungen, Erfindungen und Illusionen der teuflischsten Art. Er besitzt die tiefste Wertschätzung für Musik, ist in allen ihren Theorien und Techniken ausgebildet und beschwört häufig seine eigenen majestätischen und auch teuflischen Manifestationen herauf. Seine Singstimme ist so unaussprechlich göttlich, dass sie nach Belieben selbst die robustesten Gemüter in Hypnose versetzen kann.

Es sind die Figuren und die Dialoge, die Beschreibungen und die ganze schaurige Scharade, die diesen Roman zu einem unvergesslichen Genuss machen, der aus Gründen, die weit über das hinausgehen, was die größte Theaterproduktion darstellen könnte, zu den Klassikern zählt.

Theater, Theater, der Vorhang geht auf …

Ich muss zu Beginn eingestehen, dass ich das vorliegende Werk von Gordon L. Schmitz ein zweites Mal lesen musste; nicht, dass ich den Inhalt nicht verstanden habe, sondern deswegen, da mir Fantômas und das Geheimnis des Phantoms der Oper sehr detailliert und facettenreich erscheint und sich viele Fragen in meinem Kopf auftaten und beantwortet werden wollten. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich das Werk unter dem Aspekt Et si … (Was wäre, wenn …) in mich hineingesogen habe oder das Werk mich. Kurz: Ich sah mich von Kapitel zu Kapitel in einem Theater sitzen, verfolgte die sich ständig verändernde Handlung und war auf einmal Bestandteil dieses Stückes. Kopfkino (-theater) pur, wenn man zu Grunde legt, dass der Autor als künstlerischer Leiter und Produzent des Hamburger Horrortheaters in persona fungiert und ein begeisterter Verehrer der Belle Èpoque ist und sein Handwerk versteht.

Es ist anzunehmen, und davon gehe ich aus, dass sich die Autoren der Fantômas-Reihe, Pierre Souvestre und Marcel Allain, sowie der Autor von Das Phantom der Oper, Gaston Leroux, kannten; zumindest frönten sie mit ihren Werken der gleichen Leidenschaft – dem Schauerroman. Gordon L. Schmitz greift den Aspekt der gegenseitigen Beeinflussung beider Werke auf, entnimmt einige Figuren aus deren Werken und bietet diesen einen erneuten Auftritt in Fantômas und das Geheimnis des Phantoms der Oper. Er spielt mit ihnen in brillanter Weise und lässt dabei die Vermutung aufkommen, dass sich hinter dem angeblichen Phantom der Oper vielleicht der Mann mit den tausend Gesichtern, Fantômas, verbergen könnte. Wer weiß es genau; doch eins ist sicher: Souvestre, Allain und Leroux erfassten in ihren Werken die Ängste jener Zeit wie keine anderen Werke zuvor oder danach.

Fantômas und das Geheimnis des Phantoms der Oper von Gordon L. Schmitz empfinde ich als eine Hommage auf genannte Autoren. Auch wenn man sich in das Werk hineinlesen, sich mit kunsthistorischen Begebenheiten auseinandersetzen muss, kommt zu keiner Zeit Langeweile auf. Kurzweilig und ausdrucksvoll niedergeschrieben, gelingt es dem Autor, mithilfe einer sehr guten Auswahl der agierenden Charaktere den Leser in den Bann zu ziehen und bei jedem »Bühnenaufzug« (Kapitel) für Abwechslung zu sorgen. Und genau darin liegt die Stärke dieses Buches, welches nicht bei Liebhabern der Belle Èpoque, des Fantômas und des Phantoms der Oper im Bücheregal stehen sollte.

Das Buch ist im Brighton Verlag erschienen und ist im einschlägigen Buchhandel unter der ISBN 9783958766785 erhältlich.

(wb)