Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Nick Carter – Das Entführungssyndikat – Kapitel 4

Nick Carter
Das Entführungssyndikat
oder: Nick Carter gegen das Syndikat
Kapitel 4

Ein Mann, der verschwand

Es war genau Mittag, als Mr. Morton Nick Carters Anwesen verließ und zu seinem Geschäftssitz in Broad Street zurückkehrte.

Patsy Garvan holte ihn an der ersten südlichen Ecke ab, nachdem er fünf Minuten zuvor das Haus verlassen und Nicks Anweisungen erhalten hatte.

Allein in seinem Büro beeilte sich Nick, seinen Chefassistenten anzurufen, den er schnell über Mortons Enthüllungen und die Anweisungen, die er ihm gegeben hatte, informierte.

»Ich habe ihm weder alles gesagt, was ich vermute, noch warum ich darauf bestand, dass er den Plan für den Markt unterstützt«, sagte er abschließend in aller Deutlichkeit.

»Hast du was in petto, hm?«, fragte Chick.

»In der Tat. Chick, die Situation ist noch schlimmer, als er sich vorgestellt hat, schlimmer als ich bereit war, es zu offenbaren.«

»Du hattest die Absicht, ihn zu verängstigen?«

»Ich befürchtete vielmehr, dass er den Kopf verlieren und vor meinen Anweisungen zurückschrecken würde. Selbst Männer seines wirtschaftlichen Kalibers oder so mächtige Unternehmen wie das, mit dem er jetzt konfrontiert ist, verlieren manchmal die Nerven und gehen bei einem schrecklichen Börsencrash, der meiner Meinung nach unmittelbar bevorsteht, völlig zugrunde. Ich musste ihn buchstäblich mit der Zuversicht inspirieren, dass wir das Spiel, das gerade gespielt wird, gewinnen können.«

»Vascas Spiel?«

»Wir haben es mit größeren Männern zu tun, als Manuel Vasca sich je erträumt hat; wenn auch nicht mit schlechteren, vielleicht, wenn man sie vom kriminellen Standpunkt aus betrachtet.

»Größere Männer, Nick?«

»Ja, und ein größeres Spiel als das, was wir oft in Angriff nehmen.«

»Was meinst du?«

»Ich bin zu den ersten Grundregeln zurückgekehrt.«

»Erkläre.«

»Du erinnerst dich, was ich gesagt habe, nachdem Vasca mich angerufen und seinen Plan skizziert hatte, mehrere Millionen Aires zu entwenden und von jedem ein großes Lösegeld zu erpressen. Ich sagte, dass er nicht genau gesagt habe, was er vorhatte, dass sein Entführungssyndikat, wie er es nannte, nur ein Vorwand sei, um eine andere Art von Schurkerei zu verbergen, und dass das Ziel seines Besuchs darin bestehe, den Verdacht auf sich zu ziehen und ihn so von anderen abzulenken.

»Und die anderen sind die größeren Männer, die Sie erwähnt haben?«

»Genau.«

»Wen verdächtigst du?«

»Einige der schweren Spekulanten, die stark unter den Aktien leiden, die ihr Limit erreicht haben und nicht mehr ausgleichen können«.

»Oh, ho! Ich verstehe, worauf es ankommt«, rief Chick aus. »Du glaubst also nicht, dass Vasca wieder im Spiel ist.«

»Im Gegenteil, das ist genau das, was ich denke«, antwortete Nick. »Ich glaube, dass er der Urheber und Anstifter davon war.«

»Wie das?«

»Nachdem er aus Sing Sing entkommen war und die gegenwärtigen Marktbedingungen beobachtet hatte, hat er es wohl geschafft, mit einigen der Akteure auf der kurzen Seite des Parketts in Kontakt zu treten, und er hat nicht genau den Plan, den er uns skizziert hat, sondern einen, der sie in die Lage versetzen würde«, die ganze Masse aus dem Handel zu drängen und nicht nur ihre Verluste zurückzugewinnen, sondern in der Panik, die sie zu erzeugen hoffen, auch Millionen zu gewinnen.

»Und du glaubst, die Leute sind darauf reingefallen?«

»Ich tue es.«

»Und hat Vasca für diese Arbeit angestellt?«

»Ja, auf seine Bitte hin.«

»Bei Jupiter, das wäre eine unverschämte Angelegenheit für anständige Männer.«

»Anständige Männer, Chick, werden, wenn sie in einer Ecke gefangen sind, oft zu verzweifelten Männern«.

»Das ist sehr wahr.«

»Wenn Leben und Vermögen auf dem Spiel stehen, gehen Männer lange Risiken ein; insbesondere wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie der Entlarvung entkommen, wie Vasca vielleicht betont hat.

»Indem er den gefährlichsten Teil der Arbeit selbst erledigt?«

»Genau.«

»Das könnte ein Anreiz gewesen sein«, gab Chick zu.

»Ich bin mir sehr sicher, dass meine Theorie richtig ist«, bestand Nick selbstbewusst darauf. »Auf jeden Fall, Chick, werden wir daraufhin handeln und müssen uns schnellstmöglich an die Arbeit machen.«

»Ich bin bei dir.«

»An der Wall Street wird es zwangsläufig eine königliche Schlacht geben, und wenn Vasca vor uns in seine Arbeit einsteigt, könnte es sein, dass Mortons Leute überfordert werden, bevor wir die Wende gegen seine Gegner einleiten können.

»Was sind deine Pläne?«

»Wir müssen zunächst einmal herausfinden, wer die großen Nummern auf dem Markt sind.

»Warum hast du darauf bestanden, dass Morton sie unterstützen muss?«

»Zum Teil um seiner selbst willen und um, wenn möglich, eine Panik zu vermeiden. Vor allem aber, damit ich sehen kann, welche großen Börsenhändler das Verschwinden von Chadwick und Deland oder alles andere, was noch folgen könnte, ausnutzen, um anhaltende und gewalttätige Angriffe auf den Handel durchzuführen.

»Das zeigt, dass sie die Männer sind, hinter denen wir her sein müssen.«

»Genau.«

»Das ist nicht so schlimm.«

»Wir dürfen uns aber weder allein darauf verlassen noch dürfen wir es hinauszögern, um darauf zu warten«, fügte Nick mit Nachdruck hinzu und erhob sich.

»Was ist dein Plan?«

»Wir gehen verkleidet unter die Makler und sehen, was wir in aller Ruhe aufschnappen können. Vielleicht erfahren wir etwas, das uns als Anhaltspunkt dient.«

»Sehr wahrscheinlich. Ich bin auf jeden Fall bei dir.«

»Um die Dinge zu beschleunigen«, fügte Nick hinzu, »werde ich einige der Büros in der Wall Street besuchen, während du die in der Broad Street in Angriff nimmst. Wir haben noch ein paar Stunden Zeit, bevor der Aktienmarkt geschlossen wird.«

Es war ein Uhr, als sich die beiden Detektive, beide verkleidet, an der Ecke Wall und Broad Street trennten. Nick war sich vollauf bewusst, dass er, vorausgesetzt, dass sein Verdacht richtig war, eine gewaltige Aufgabe übernommen hatte. Er hatte die Marktsituation in der Tat auf seine eigenen Schultern genommen. Er hatte versprochen, sich auf einen Notfall einzulassen, der Bankiers und Magnaten erschütterte. Er hatte ihnen den Weg diktiert, den sie einschlagen mussten, was die Ausgaben und möglicherweise auch die Opfer von unzähligen Millionen von Dollar mit sich brachte.

Nick hatte dies auch getan, obwohl er möglicherweise indirekt mit Männern zu tun hatte, die fast so mächtig waren wie diejenigen, denen er zu dienen suchte. Er war sich voll und ganz bewusst, dass ein Scheitern seinerseits eine Katastrophe, möglicherweise den Ruin, bedeuten würde, das Ergebnis einer Panik, die sich als nationales Unglück erweisen könnte.

Nachdem Chick die Anweisungen befolgt hatte, betrat Nick das Börsengebäude und machte sich auf den Weg zu einer der Galerien. Die Szene auf dem Parkett war eine, die das Blut eines jeden anderen Mannes, der eine solche Last trägt, wie er angenommen hatte, abgekühlt hätte. Der Tumult war ohrenbetäubend, die Aufregung unbeschreiblich. Die Makler kämpften wie Verrückte um die Werte der führenden Aktien, insbesondere derer, die an den jüngsten schweren Operationen des Morton-Pools beteiligt waren, und die Börsenkurse schwankten wie ein Band in einem Sturm.

Nick sah jedoch auf einen Blick, dass es keinen schweren Einbruch gegeben hatte, dass eine entschlossene Unterstützung bereits manifest war. Für einige Minuten sah er zu, wie sich die aufgebrachte Menge so besonnen verhielt, als ginge es nicht um ein lebenswichtiges Interesse.

In der Zwischenzeit lief Chick Carter zügig durch die Broad Street und näherte sich einem riesigen Steingebäude, in dem Morton eine Reihe von Büros angemietet hatte, und hatte neben den Aktivitäten, die ihm als Bankpräsident obliegen, noch weitere Geschäftsinteressen.

Weniger als eine Stunde war seit seinem Appell an Nick Carter vergangen, weniger als drei Tage waren seit dem Besuch von Manuel Vasca verstrichen, doch Nick hatte die Umstände so geschickt eingeschätzt und sich so schnell an die Arbeit gemacht, dass es da und dort zu einer Reihe von Vorfällen kam, die völlig außerhalb von Vascas Erwartungen lagen und so sensationell und aufwühlend waren, dass die angespannten Marktbedingungen bis zur Bedeutungslosigkeit verblassten.

Als Chick sich der Tür des erwähnten Gebäudes näherte, kam ein rasant fahrendes Taxi am Bordstein zum Stehen. Der Chauffeur sprang heraus und öffnete die Tür für eine Frau, die aussteigen wollte – eine sehr hübsche, reich gekleidete junge Frau, die prächtige Pelze, einen modischen Hut und einen teilweise geschlossenen Schleier trug.

Die Tochter des Bankiers, Claudia Morton, dachte Chick und schaute sie verstohlen an, als sie in das Gebäude lief. Sie sieht viel attraktiver aus als damals, als Vasca sie mit seinen höllischen Drogen aus dem Bett geholt hat. Kein Zeichen des Blue Death in diesen rosa Wangen, das ist nur recht und billig. Sie muss hierhergekommen sein, um ihren Vater zu sehen.

Chick folgte ihr in das Gebäude. Dann sah er, dass sie in Eile war und nervös wirkte. Sie läutete zweimal nach dem Aufzug, obwohl dieser gerade abwärts fuhr, und erwartete ihn mit ungeduldigen Blicken nach oben auf die Anzeige.

»Warum ist sie nicht hinaufgegangen?«, fragte sich Chick und hielt am Fuße der breiten Treppe inne, um sie zu beobachten. »Mortons Quartier befindet sich im zweiten Stock. Sie hätte die Hälfte der Zeit, die sie gewartet hat, zu Fuß gehen können. Bei Jupiter, sie geht vielleicht noch höher. Ich denke, ich werde es herausfinden.«

Claudia Morton wartete darauf, dass die Gäste den Aufzug verließen. Anstatt ihn zu nehmen, eilte Chick die Treppe hinauf und wandte sich dem Korridor zu, in den der Aufzug einfuhr und der sich auch an die Büros des Bankiers anschloss.

Im selben Moment eilte auch ein dünner, wie ein Bote gekleideter Bursche die Treppe hinauf und durch den gleichen Korridor, wobei er einen kurzen verstohlenen Blick auf den Detektiv warf, während er an ihm vorbeiging.

Keiner von beiden beobachtete eine dritte Person, die teilweise durch eine Ecke der Balustrade einige Meter entfernt versteckt war, eine Position, die den Blick auf die Treppe und die Straßentür freigab. Sie gesellte sich jedoch unverzüglich zu Chick und sprach leise vor sich hin: »Sag mal, was hast du dir da unten angesehen?«

»Hallo!«, murmelte Chick und drehte sich schnell um. »Du bist also hier, Patsy.«

»Ja, ich passe auf Morton auf. Was hast du dir angesehen?«, wiederholte Patsy.

»Mortons Tochter, Claudia. Da ist sie und verlässt den Aufzug. Sie geht in das Büro ihres Vaters. Warum fragst du?«

»Weil der Kerl, der gerade an ihr vorbeigegangen ist, dich mächtig scharf beobachtet hat, während du sie beobachtet hast. Ich schaute zufällig über die Balustrade und sah euch beide.«

»Sie beobachtet mich, was?«

»Ja, die ganze Zeit, als du am Fuße der Treppe standest.«

»Der Kerl, der eine Botenuniform trägt?«

»Ja.«

»Ich frage mich, was das bedeutet. Er kann mich in dieser Verkleidung nicht gekannt haben.«

»Er könnte etwas geahnt haben, als er sah, dass du Mortons Tochter beobachtest.«

»Möglicherweise«.

»Er geht in das Maklerbüro neben Mortons. Dudley, Deacon & Scott ist die Firma. Es gibt immer eine große Menge an Spekulanten an ihrer Stelle.«

»Ist Morton in seinem Büro?«

»Ja. Er ist gleich nach dem Gespräch mit Nick hierher gegangen.«

»Warte auf mich«, sagte Chick kurzerhand. »Ich werde in das andere Büro gehen und sehen, was ich aus dem Boten herausbekommen kann. Ich habe ihn nicht wahrgenommen.«

»Nur zu. Wir sehen uns, wenn du rauskommst, es sei denn, Morton legt einen Zahn zu.«

Ihr Gespräch war kurz gewesen. Es war kaum eine Minute vergangen, seit Claudia Morton das Büro des Bankiers und der Bote das der Maklerfirma betrat. Als er durch den Korridor ging, wechselte Chick schnell seine Verkleidung gegen eine, die er in seiner Tasche hatte, und ging dann in das Büro von Dudley, Deacon & Scott. Er kannte die Firma von ihrem Ruf her sehr gut und wusste, dass ihr Kommissionsgeschäft eines der größten der Stadt war.

Im Hauptbüro befanden sich mehrere Angestellten, die sich hinter den vergitterten Fenstern des Raumes an den Schreibtischen und Tresoren beschäftigten. In zwei großen Nebenräumen, in denen die Börsentafeln ausgestellt waren, war eine Schar von Spekulanten, Jung und Alt, die die Entwicklung der Kurse beobachteten. Die Luft war von Zigarrenrauch benebelt. Der Klang gedämpfter Stimmen erfüllte den Raum ständig. Das Klicken der Ticker war unaufhörlich. Sowohl die Szene als auch die Intention, die die Gesichter der Anwesenden in sich vereinte, deuteten auf die angespannte Nervosität hin, die zu diesem Zeitpunkt nicht nur auf dem Aktienmarkt, sondern auch in den weniger kontrollierbaren Vierteln herrschte.

Der Auftritt von Chick erregte keine Aufmerksamkeit. Er schlenderte in den hinteren Teil der beiden Räume, wo er fast sofort den Mann entdeckte, den er suchte.

Es war ein dünner, schlanker Kerl von dreißig Jahren, mit einem verkniffenen Gesicht und einem Ausdruck, den Chick, obwohl er ihn nicht kannte, keineswegs mochte. Seine Augen waren so unruhig wie die einer Ratte in einem fremden Keller. Wenige Augenblicke nach dem Eintreten des Detektivs schlängelte er sich zur Tür und schlich sich gleich wieder hinaus und betrat ein kleineres Hinterzimmer, dessen Tür nur teilweise geöffnet war.

Chick hatte ihn heimlich beobachtet und bemerkte nicht nur seine Vorsicht, sondern auch, wohin er ging. Von Letzterem fühlte er sich absolut sicher, und er schlich sich sofort hinaus und folgte ihm.

»Ich werde eine Gelegenheit vortäuschen, um ihn zu befragen«, sagte er zu sich selbst. »Ich werde es schaffen, herauszufinden, wer er ist.«

Beim Betreten des gleichen Hinterzimmers traf Chick jedoch auf eine Überraschung.

Zwei kahle Wände, eine dritte vollständig mit einer Tafel flankiert, auf der ausländische Marktnotierungen zu sehen waren, eine vierte mit einem Fenster, das auf einen engen Hof blickte, mehrere Stühle und ein Tisch in einer Ecke – nur diese trafen Chicks erschrockenen Blick.

Das Fenster war geschlossen und verriegelt. Es gab keine sichtbare Tür, außer der Tür, durch die der Mann fünf Sekunden zuvor eingetreten war und von der Chick wusste, dass er sie nicht hätte verlassen können.

Dennoch war der Mann verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.