Kommentarfunktion

deaktiviert

Derzeit ist es aus technischen Gründen leider nicht möglich, Beiträge zu kommentieren. Wir bemühen uns, den Fehler schnellstmöglich zu beheben.
Bis dahin könnt ihr eure Kommentare auf unserer Facebook-Seite posten.

Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Story-Tipps

Danach kommt nichts

Archive
Folgt uns auch auf

Showdown

Gunnison Steele
Showdown
Eine Western-Geschichte

Es schien nicht möglich, dass Sid Jarret in der Lage sein würde, Tucks vier Könige zu schlagen – aber ob Jarret es konnte oder nicht, Tuck hatte immer noch zu viel verloren, um mit Jarrets Einsätzen mithalten zu können.

»Dieses Mal lasse ich dich ganz ruhig im Regen stehen, Tuck«, sagte Sid Jarret und grinste mit einem verschlagenen, bösen Grinsen, als er mehr Geld in den Pott schob. »Ich erhöhe um 100 Dollar!«

Ich fühlte mich innerlich kalt. Ich hatte bereits achthundert Dollar in diesem Pokerspiel verloren; achthundert von den zweitausend Dollar, die ich für das Vieh bekommen hatte, welches ich an diesem Morgen verkauft hatte; Geld, das ich mir nicht leisten konnte, zu verlieren. Zu Beginn des Spiels waren noch einige andere dabei, aber nun waren es nur noch Sid Jarret und ich.

Ich schaute zu Jarret hinüber. Er war ein großer, dunkler Mann mit schlaffen Wangen und kalten kleinen Augen. Ihm gehörte das Frying Pan; Land, das er beim Pokern gewonnen hatte, wie ich hörte – aber er tat nie so, als würde er arbeiten. Seine Hände waren weich und geschmeidig. Hätte ich nicht ein paar Drinks intus, wäre ich vernünftiger gewesen, als mich mit ihm einzulassen. Aber nun war es vorbei, und ich musste versuchen, die 800 Dollar zurückzubekommen.

Ich hatte noch einmal auf meine drei Buben geschaut, eine gute Hand in jedem Pokerspiel. Jarret hatte drei Karten gezogen.

»Ich gehe mit«, sagte ich, legte 100 Dollar auf den Tisch und deckte meine Karten auf.

Jarret legte seine mit dem Bild nach oben auf. Er hatte drei Könige.

»Pech gehabt, Junge«, höhnte er und kassierte den Pott.

Falls er betrogen hatte, konnte ich ihn nicht schnappen. Vielleicht waren ein Dutzend Männer um den Tisch versammelt und brachen bei dem Spiel in Schweiß aus, aber der Raum war ziemlich ruhig. Sie wussten so gut wie ich, dass ich es mir nicht leisten konnte, das Geld zu verlieren. Sie müssen gedacht haben, dass ich ziemlich dumm war – ein sommersprossiger, rothaariger Zwanziger, der sich mit einem Pokerface wie Sid Jarret einließ. Aber ich war zu dickköpfig, um einen Rückzieher zu machen.

Ich wollte meine Faust in Jarrets grinsende Fresse schlagen. Stattdessen sagte ich: »Du gibst und tu dies besser sofort!«

Seine schwarzen Augen wurden schmaler. »Was meinst du damit, Junge?«

»Teile einfach die Karten aus«, sagte ich.

Er gab und gewann auch diesen Pott. Schon bald war ich ein tausendfacher Verlierer. Dieses kalte Gefühl war immer noch in meinem Magen. Wenn ich Pleite ging, bedeutete das mehr als nur mein Geld zu verlieren. Es bedeutete, dass Rose Tully mich wahrscheinlich nie heiraten würde. Ich hatte nie ein hübscheres Mädchen wie Rose gesehen. Sie hatte versprochen, mich nächsten Monat zu heiraten. Aber sie würde niemanden heiraten, der dumm genug war, zweitausend Dollar Rindergeld zu verlieren.

Jarret gewann wieder. Ein halbes Dutzend Mal hat er mich nur knapp geschlagen. Es schien, als könnte er die Rückseite der Karten lesen.

Einmal klopfte Jim Sabin, dem der Saloon gehörte, in welchem wir spielten, mir auf die Schulter und sagte: »Meinst du nicht, dass du genug hast, Junge? Du spielst nicht mehr in deiner Klasse …«

»Lass das Kind in Ruhe«, sagte Sid Jarret kalt. »Es ist sein Geld, nicht wahr?«

»Ja, das ist es«, sagte ich. »Mein Glück wird sich wieder einstellen!«

Aber das tat es nicht, und schon bald verlor ich 1.500 Dollar. Da wusste ich, dass ich keine Chance mehr hätte, aber ich wollte nicht aufgeben.

»Darf ich Ihnen Gesellschaft leisten, meine Herren?«

Ich schaute schnell auf. Ein kleiner, bleichäugiger Mann stand neben dem Tisch. Er hatte einen gepflegten grauen Bart, der ordentlich gestutzt war. Er trug einen Anzug mit schwarzem Kordelzug und ein weißes Hemd. Ich hatte nicht bemerkt, dass er dort stand und das Spiel beobachtete, aber ich wusste, dass er einige Minuten hinter mir gewesen sein musste.

Nick Hawn gehörte das 77er-Lokal drüben am French Creek. Ich glaube, er hatte mehr Freunde als jeder andere Mann auf der Kettledrum Range. Einmal war er ein Spieler gewesen – ein vierschrötiger Glücksspieler, hatte ich gehört, und die Leute nannten ihn Two Card Hawn – aber er spielte nie, außer mit niedrigen Einsätzen mit ein paar alten Kumpels. Er hatte nie mehr als ein paar Mal mit mir gesprochen.

Sid Jarret schaute nachdenklich auf Nick Hawn. Er wusste, dass Hawn einmal ein Spieler gewesen war, aber er muss sich gedacht haben, dass der Alte aus der Übung gekommen war und leichte Beute für ihn sein würde.

»Dein Geld ist so gut wie jedes andere, alter Mann«, sagte Jarret. »Kein Limit, keine Tischeinsätze – du kannst betteln, leihen oder stehlen!«

Nick Hawn nickte kurz und setzte sich hin. Er nahm eine Geldrolle aus seiner Tasche und legte sie vor sich auf den Tisch.

Das Spiel ging wieder los. Ich wusste nicht, wie es mir helfen würde, wenn Nick Hawn im Spiel wäre. Wahrscheinlich würde es nur mehr leichtes Geld für Sid Jarret bedeuten.

Ich gewann den ersten Pott, einen kleinen, und Jarret gewann die nächsten drei. Jarret grinste so kalt und verschmitzt. Nick Hawn schien es nicht viel auszumachen, ob er gewann oder verlor. Er spielte vorsichtig und beobachtete Jarret mit seinen bleichen, weisen, alten Augen. Ich sah, dass er Jarret ansah, wie ein Mann, der einen Gegner durchschaut, bevor er sich in den Kampf stürzt.

Trotzdem half mir das nicht weiter. Ich hatte nur noch meine letzten 200 Dollar. Ich konnte sehen, wie die Arbeit eines Jahres und ein schlankes, gelbhaariges Mädchen mit dem Namen Rose mir aus den Händen glitten.

Nick Hawn gewann ein paar gute Pötte gegen Jarret – und nun hatte Jarret aufgehört zu grinsen. Er spielte langsamer, es lag ein verwirrtes, unsicheres Licht in seinen Augen.

Bevor ich mit dem Tausch anfing, bei dem ich vier Könige erwischte, sah ich, wie Jarret mich und dann Nick Hawn ansah, bevor eine Art Maske über seine schwarzen Augen fiel. Mein Herz schlug wie wild auf und stieg mir bis unter das Kinn, als ich die vier Könige sah. Dann fiel es mit einem Schlag zurück.

Selbst wenn ich die Könige ausspielen würde, hatte ich nicht genug Geld, um einen kleinen Teil meiner Verluste zurückzubekommen.

Ich beobachtete Jarret und Nick Hawn. Jarret runzelte die Stirn, schaute in seine Karten. Hawns graues Gesicht war ausdruckslos. Er schien sich irgendwie zu langweilen.

Es war mein erster Einsatz. Ich wollte meine Hand nicht durch zu hohe Einsätze verschenken, also schob ich 50 Dollar in die Mitte des Tisches. Nick Hawn zuckte die Achseln, warf die Karten aus der Hand. Jarret schaute noch einmal auf seine Karten und legte sie dann sehr vorsichtig verdeckt auf den Tisch.

»Tuck«, sagte er, »Ich bin es leid, für heute Poker zu spielen. Ich erhöhe einfach auf den Rest, den du hast!«

Ich setzte meine letzten hundertfünfzig Dollar und verfluchte das Pech, das mir vier Könige und kein Geld gegeben hatte, um sie aufzudecken. »Das ist alles Geld, das ich habe, du Angeber, was ein Glück für dich ist!«, sagte ich.

»Gute Hand, was?« Jarret schnurrte wie ein Kätzchen.

»Gut genug, um zu sichern, wenn ich mehr Geld hätte …«

»Du hast doch Land, oder?«

»Ja. Ich habe etwas Land …«

»Aber keine Nerven, was, Junge?«

»Verflucht sei dein räudiges Fell!« Ich hatte geschrien und mich aufgebäumt. »Steh auf und ich zeige dir, wer Nerven hat!«

»So eine Unverschämtheit habe ich nicht verdient«, sagte Jarret. Seine Augen wirkten kalt und gnadenlos. »Vergiss nicht, wir spielen nicht um Tischeinsätze. Dein kleines Kuhkostüm ist nicht viel wert, aber es ist etwas wert. Steck es in den Pott … oder wirf die Karten hin und gib mir den Pott!«

Ich setzte mich wieder hin. Ich fühlte mich innerlich irgendwie leer. Ich hatte hart gearbeitet, um mein kleines Haus am Hungry Creek aufzubauen. Es war alles, was ich hatte. Wenn ich es verlieren würde, würde man mich mitsamt dem Geld, das schon weg war, verhöhnen.

Alle sahen mich an. Sie wussten, dass Jarret mich hatte, wo die Haare kurz waren. Nick Hawn zündete sich eine Zigarre an und starrte mich über das Streichholz hinweg an.

Diese fünf Karten – vier Könige und ein Trey – schienen in meiner Hand so groß wie ein Hammer zu sein. Nicht einmal bei einer Chance von einer Million zu eins würde ein Mann eine Blatt zücken, das vier Könige schlagen könnte.

»Das bringt das Spiel durcheinander«, sagte Jarret und griff nach dem Pott. »Pech gehabt, Junge …«

»Einen Moment, Hohlkopf!«, sagte ich. »Schmier dir kein Fett auf deine Finger, wenn du den Pott willst. Ich lasse es drauf ankommen. Mein Land sollte doch 4.000 Dollar wert sein, oder nicht?«

Jarret hat sich wieder beruhigt. Ich konnte sehen, wie sich seine Augen vorsichtigerweise verengten, als er mich ansah. Dann lächelte er etwas.

»Du hast dich also doch entschieden, auf dieser Hand zu reiten, was?«, höhnte er. »Nun, für mich ist dein Land nur zweitausend wert. Ich werde die zweitausend einsetzen, du schreibst einen Kaufvertrag für dein Land aus. Wir stecken alles in diesen einen Pott. Mach es oder lass es bleiben!«

Ich war einverstanden. Sid Jarret hatte zweitausend in bar abgehoben. Jim Sabin brachte Stift und Papier, und ich schrieb einen Kaufvertrag auf Jarrets Namen für mein Land aus. Diese vier Könige wurden immer größer und größer. Ich fühlte mich sicher.

Nick Hawn hatte kein Wort gesagt. Er saß nur da und beobachtete Jarret mehr als mich durch seinen Zigarrenrauch.

Als ich nun begann, das Dokument in den Pott zu legen, sprach er scharf auf mich ein: »Moment mal, Tuck Boone! Ich gebe dir einen kleinen Kredit!«

Der Raum wurde mächtig still. Sid Jarret lehnte sich nach vorn, wurde schnell misstrauisch.

»Du willst was?«, fragte er mit aller Deutlichkeit.

»Na ja, dem Kleinen ein wenig leihen«, sagte Nick Hawn ruhig und nahm einen Geldgürtel von seiner Taille. »Man könnte es auch als eine Art Investition bezeichnen, in sein Blatt. Ich glaube, er hat dich geschlagen! Stimmt etwas nicht?«

Jarret leckte sich die Lippen, sagte aber nichts. Er sah mit einer Art verzweifelter Wut in seinen Augen zu, als Hawn begann, große Scheine aus dem Geldgürtel zu zählen. Ich fühlte mich, als hätte mich ein Maultier in den Bauch getreten, als der Stapel vor mir wuchs und wuchs.

»Das sind 15.000 Dollar, Junge«, sagte Nick Hawn. »Sei so gut und gib es mir zurück, wenn du fertig bist. Ich vertraue dir.«

»Und ich habe Vertrauen in dieses Pokerblatt«, sagte ich. »Ich gehe mit deinen zweitausend, Jarret, und erhöhe auf fünfzehntausend!«

Ich sah noch nie einen Mann, der blasser war als Sid Jarret. Er schien mich vergessen zu haben. Er starrte Nick Hawn an, diese verzweifelte Unsicherheit in seinen Augen – und Nick Hawn starrte zurück, lächelte ein wenig, Verachtung deutlich in seinen blassen Augen. Jarret befeuchtete seine Lippen.

»So viel Geld habe ich nicht«, murmelte er.

»Du hast Land«, sagte ich. »Aber keine Nerven, was, Jarret?«

»Ich setze nicht auf mein Land!«, sagte er schroff.

Er zerriss seine fünf Karten in zwei Hälften. Dann stand er auf und verließ Jim Sabins Saloon, ohne sich umzusehen.

»Er hat geblufft«, sagte ich und grinste. »Er wusste, dass ich ihn in der Hand hatte. Hier sind Ihre 15.000, Mister Hawn – mit Zinsen.«

»Nur das Darlehen, Tuck.« Nick Hawn sah irgendwie traurig aus, als er das Geld wieder in seinen Geldgürtel steckte. »Es amüsiert mich, dass ich einem jungen Herrn, der eine gelbhaarige Frau heiraten will, aus der Patsche geholfen habe.«

»Jam? Ich hatte mein Geld schon mit diesen vier Königen zurückgewonnen. Nur vier Asse oder ein Straight Flush schlägt sie!«

Ich breitete mein Pokerblatt mit dem Bild nach oben aus.

Nick Hawn schaute nicht einmal auf die Karten.

»Schon bevor ich anfing zu spielen«, sagte er und schnallte sich den Geldgürtel um seine dünne Taille, »wusste ich, dass Sid Jarret jede Karte im Stapel mit einem Daumennagel markiert hatte. Du konntest die Markierungen nicht fühlen, Tuck, weil deine Hände hart sind, weil du mit einem Seil und einem Pfostenlochbohrer umgehen musst. Aber Jarrets weiche Hände konnten sie fühlen, und meine auch. Also habe ich seine Markierungen verunstaltet und ein paar eigene hinzugefügt. Dadurch verlor Jarret das Vertrauen in seine eigenen Karten.«

»Du meinst, das Stinktier spielte mit gezinkten Karten?«

Nick Hawn nickte. »Als er dir die letzte Karte gab, war er sicher, dass er dich besiegt hat. Als ich dir dann die 15.000 geliehen habe, um zu erhöhen, war er sich nicht sicher. Er hatte Angst, die Markierungen falsch zu lesen, und wurde feige.«

»Er wusste, dass ich ihn geschlagen habe!« Ich grinste. »Das ist das eine Mal, dass ein Angeber Vernunft gezeigt hat!«

»Und einmal hast du es nicht getan«, sagte Nick Hawn sanft.

Langsam drehte er die vier Asse und eine Zehn um, die Sid Jarret in der Mitte zerrissen hatte und knallte sie mit dem Bild nach unten auf den Tisch. Dann wandte er sich um und ging hinaus in die Sonne.

ENDE