Warten auf

Weihnachten

Adventskalender

Archive
Folgt uns auch auf

Teixcalaan 1 – Im Herzen des Imperiums

Arkady Martine
Teixcalaan 1
Im Herzen des Imperiums
Originaltitel: A Memory Called Empire (April 2019, Tor)      

SF, Paperback, Broschur, Heyne Verlag, November 2019, 608 Seiten, 14,99 €, ISBN: 9783453319936, aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski, Titelbild: Jamie Jones

Im Herzen des Imperiums ist Arkady Martines Debütroman und der erste Teil der Teixcalaan-Serie.

Botschafter Mahit Dzmare trifft im Zentrum des multisystemischen Teixcalaanli-Imperiums ein, nur um herauszufinden, dass der ehemalige Botschafter, aus derselben Minenstation wie sie, gestorben ist. Entgegen ihrer persönlichen Annahme will niemand zugeben, dass sein Tod kein Unfall war. Schon gar nicht, dass Mahit Dzmare als nächstes Opfer folgen könnte. Es liegt nun an Mahit, herauszufinden, wer hinter dem Mord steckt. Gleichzeitig muss sie auch in einer Zeit der politischen Instabilität in den höchsten Rängen des kaiserlichen Hofes den Heimatort retten, aus dem sie kam. Dieser liegt, höflich ausgedrückt, in einer teixcalaanischen Erweiterung. Im Herzen des Imperiums ist in seinem Kern eine Kriminalerzählung.

Wer dieses Buch beginnt und tonnenweise Action erwartet, wird schwer enttäuscht sein. Der Hauptcharme des Buches liegt in Mahits Herausforderungen bei der Navigation durch die unbekannte Kultur des Teixcalaan-Imperiums. Es ist ein Buch, das sich stark auf Politik dieses Kaiserreichs konzentriert und mich manches Mal an Star Wars erinnert.

Es dauerte etwas länger, bis ich mich vollständig mit der Hauptfigur identifiziert habe. Ich war anfangs nicht wirklich von Mahits Charakter beeindruckt, und die Tatsache, dass die Geschichte fast vollständig aus ihrer Perspektive erzählt wurde, ließ mich tatsächlich denken, dass das Buch nicht für mich funktioniere. Allerdings wurde mir gerne der Irrtum nachgewiesen. Die zweite Hälfte des Buches tat mehr als das, was ich anfangs für das Fehlen der buchfixierenden Charaktere hielt. Zu diesem Zeitpunkt bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Grund, warum ich einige Probleme mit Mahit in der ersten Hälfte des Buches hatte, nicht darin bestand, dass sie schlecht geschrieben war, sondern weil die Autorin etwas Zeit brauchte, damit Mahit Dzmare Persönlichkeit zum Tragen kam, und sie nicht wirklich viel mit den Hauptnebencharakteren Drei Seegras und Zwölf Azalee interagierte. Diese beiden Charaktere schafften es durch ihre Beziehungen zueinander und zu Mahit, deren Persönlichkeit wirklich zum Aufblühen zu bringen. Die unwahrscheinlichen Beziehungen, die Mahit mit diesen beiden Charakteren aufbaute, waren angenehm zu lesen. Schließlich wurde der Roman durch eine allmähliche Zunahme der Spannung zu einem gelungenen Leseerlebnis. Außerdem war Martine hervorragend in der Lage, seltsame Charakternamen zu erfinden.

Wer den Roman liest, wird mir sicherlich zustimmen, dass Arkady Martine eine sehr intellektuelle Autorin ist. Der Grund liegt hauptsächlich an dem unglaublich komplizierten Weltbild und Arkady Martines Umsetzung in die Handlung. Nach meiner bisherigen Erfahrung erreicht das Weltbild in der Science-Fiction-Spaceopera jedoch selten die Komplexität, die in der epischen Fantasie leicht zu finden ist. Im Herzen des Imperiums verblüffte jedoch meine Vision und Fantasie mit seinem super detaillierten Weltbild und seiner nahtlosen Integration in jeden Aspekt des Buches. Technologie, Kultur, Erinnerung, Vermächtnis, Sprache, Bürgerverhalten, Identitätskrise und Geschichte, sie alle wurden einwandfrei geschrieben. Der größte Teil des Romans wurde in der Vergangenheit erzählt, aber es gab ein paar Abschnitte, wo sich die Erzählung in die Gegenwart verlagerte. Arkady Martine hat diesen Übergang wunderbar gemeistert. Nicht nur die Zeitformenwechsel fühlten sich natürlich an, sondern es galt auch, die dargestellten hektischen Szenen zu verstärken. Arkady Martine verbrachte nicht viel Zeit damit, die Terminologie zu erklären; es liegt an dem Leser, herauszufinden, was die Begriffe im Zusammenhang der Geschichte bedeuten. Glücklicherweise gibt es am Ende des Buches ein Glossar, das den Lesern viel dabei helfen wird, zu verstehen, was jeder Begriff in der Welt bedeutet oder wer die Charaktere sind.

Mit Raffinesse geschrieben, fühlte sich Im Herzen des Imperiums überhaupt nicht wie ein Debütroman an. Ich habe schon schlechtere Romane von sogenannten etablierten Autoren gelesen. Hätte ich es nicht gewusst, wäre es mir als Erstlingswerk nicht aufgefallen. Die Prosa war so lebendig, einnehmend und leicht zu verstehen, trotz einer Vielzahl von Terminologien und einzigartigen Namen, die man sich merken sollte. Im Herzen des Imperiums ist eines der cleversten Science-Fiction-Bücher, die ich gelesen habe. Es gibt einige vielversprechende Bücher, die 2019 veröffentlicht wurden, und ich bin mir ziemlich sicher, dass das geschickt gestaltete Debüt von Arkady Martine eines der Bücher sein wird, von denen viele Leser in Zukunft schwärmen werden.

(es)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.