Download-Tipps

Die drei Templer

Archive
Folgt uns auch auf

Daniel Morgan

Charles H. L. Jonston
Namhafte Grenzbewohner und Helden der Grenze
Boston L. C. Page & Company 1913

Daniel Morgan
Der berühmte Schütze und seine Abenteuer mit dem indianischen Bären

Daniel Morgan war ein berühmter Scharfschütze aus Virginia. Als junger Mann meldete er sich im Französischen und Indianerkrieg an und trat in die Armee unter Colonel St. Clair ein, der, wie man sich sicher erinnert, von Little Turtle und Blue Jacket in der Schlacht am Wabash River so deutlich geschlagen worden war. Die Tapferkeit von St. Clair kam manchmal einer Überstürzung gleich. Seine Feinde haben ihn sogar der Unbesonnenheit bezichtigt. Jedenfalls positionierte er seine Männer in der Nähe des Oberlaufs des Mississippi, auf den Ebenen des Chippewa, in der Nähe eines dichten Waldes, in dem seine rothäutigen Feinde seine Wachen leicht abknallen konnten, ohne sich zumindest der Gefahr eines Gegenfeuers auszusetzen.

Fünf Nächte lang lag seine Armee in dieser Position, und fünf Nächte lang wurde ein Wachposten in der Nähe der dunklen Waldgrenze aufgestellt. Leider! Jeder Mann, der den Platz eingenommen hatte, wurde erschossen. Dies erschütterte die Herzen der Soldaten. Als in der sechsten Nacht ein Posten aufgestellt werden sollte, kam niemand ohne ernsthaften Protest nach vorn, um die Position einzunehmen. St. Clair wusste, dass es nur darum ging, das Leben von Menschen wegzuwerfen, um einen Wachposten in eine so exponierte Situation zu bringen. So bestand er darauf, dass niemand ihn besetzte. Das gefiel seinen Gefolgsleuten sehr gut.

»Colonel«, sagten viele, »Sie sind ein vernünftiger Mann.«

Am Abend des sechsten Tages erschien jedoch ein Schütze aus dem Virginia-Korps vor dem Zelt des Colonels. Sein Name war Daniel Morgan.

»Sir«, sagte er und salutierte, »Ich glaube, dass ich diesen Posten übernehmen kann. Setzen Sie mich dort ein und ich werde sehen, was ich tun kann.«

St. Clair sah ihn zweifelhaft an. »Ich denke, dass du ziemlich voreilig bist«, sagte er. »Aber du kannst haben, was du willst. Geh und wünsche dir viel Glück, mein Sohn.«

Bald darauf marschierte die neue Wache auf. Der Scout stürzte hinterher, schulterte sein Gewehr und ging nach vorn.

»Ich werde sicher zurückkehren«, sagte er, als er der Marschkolonne folgte. »Und, Colonel St. Clair, ich werde morgen früh auf Ihre Gesundheit trinken.«

Die neue Wache marschierte weiter, kam an dem Ort, der für die Wachen so tödlich gewesen war, und hielt an. Der Wachposten, der seine Kameraden eine Gute Nacht wünschte, brachte seine Waffe in Anschlag und blickte über diese hinweg. Die Nacht war dunkel. Dicke Wolken überzogen den Himmel und kaum ein Stern war zu sehen. Es herrschte Stille, bis auf den Rhythmus des irritierenden Geräusches, das aus den Büschen kam. Er blickte aufmerksam auf die Stelle, von der aus der Lärm zu kommen schien, aber er konnte nichts als die undurchdringliche Dunkelheit des Waldes sehen. Immer näher kam das seltsame Rascheln. Ein ihm bekanntes Grunzen verriet ihm, dass sich ein großer Bär näherte. Langsam kam das Tier näher – dann suchte es leise das Dickicht links von seiner Position auf.

In diesem Moment öffnete sich die Wolkendecke, sodass der Soldat die schwerfällige Bestie deutlich im Mondlicht sehen konnte. Wie überrascht war er, als er eine Hirschlederlegging und zwei Mokassinfüße sah, die aus dem Unterleib des Tieres ragten, wo eigentlich zwei pelzige Beine sein müssten. Er hätte das seltsame Tier in einem Moment erschießen können, aber er wusste nicht, wie viele andere Vierbeiner einer ähnlichen Natur zur Stelle sein könnten. Seine Finger ließen vom Abzug seines Gewehrs ab. Er zog Hut und Mantel aus, hängte sie an den Ast eines umgestürzten Baumes und kroch dann schweigend zum Dickicht. Er hockte tief hinter einigen Büschen und hörte den Klang einer Bogensehne. Ein Pfeil, der an seinem Kopf vorbeiging, sagte ihm, dass er richtig geraten hatte, als er annahm, dass andere Rothäute in der Nähe seien. Ein leises Raunen von Stimmen kam aus den Büschen auf der rechten Seite.

Der Wachposten blickte vorsichtig um sich. Als er den Busch beiseite drückte, sah er die Form eines Mannes, dann mehrere anderer. Er zählte ihre Anzahl und stellte fest, dass es insgesamt zwölf waren. Einige saßen, andere lagen in voller Länge auf den dicht gestreuten Blättern des Waldes. In dem Glauben, dass der zischende Pfeil den Wächter niedergestreckt hatte und dass niemand in der Nähe war, sprachen sie laut über ihre Pläne für den nächsten Tag.

»Diese Männer sind wenige«, sagte einer. »Wir werden am Abend vierzig Krieger bereit haben. Wir schießen einen Pfeil auf den Wachposten und greifen dann das Lager an.«

»Ugh!«, sagte ein anderer. »Es wird leicht sein, diese blassgesichtigen Krieger zu überwinden. Dies wird geschehen. Es gibt nur ein paar Männer, die mit der Wache herauskommen, und um die können wir uns leicht kümmern.«

»Ah!«, sagte ein Dritter. »Wie angenehm wird es sein, die Bleichgesichter zu sehen, die nach Hause laufen. Es wird gut werden. Es wird gut werden.«

Eifrig erkundete der Wachposten diese Männer. Er beobachtete sie, als sie aufstanden, und sah, wie sie die zahlreichen Falten ihrer Gewänder um sich zogen. Er erschauderte, als sie im Gänsemarsch durch den Wald marschierten, um einen entfernten Ort zu suchen, an dem der Rauch ihres Feuers von den Weißen nicht gesehen werden konnte und wo sie nicht verfolgt wurden, falls der angeblich tote Wachposten von seinen Kameraden gefunden wurde. Dann, aus seiner hockenden Position aufsteigend, kehrte der Grenzer zu seinem Posten zurück. Sein Hut hatte einen Pfeil drin, und sein Mantel war von zwei weiteren durchbohrt worden.

»Bei Gott«, sagte er, »Ich hatte Glück, zu entkommen.«

Er hüllte sich in seinen langen Mantel, kehrte sofort ins Lager zurück und verlangte unverzüglich, mit Colonel St. Clair zu sprechen.

»Ich habe Colonel St. Clair etwas sehr Wichtiges mitzuteilen«, sagte er zu der Wache vor dessen Zelt.

Als der Soldat sein Anliegen meldete, ordnete sein befehlshabender Offizier an, dass er sofort vorgelassen werden sollte.

»Das haben Sie gut gemacht«, sagte St. Clair, nachdem er seine Geschichte gehört hatte. »Darüber hinaus beauftrage ich Sie, Lieutenant des Virginia Korps, an die Stelle Ihres unglücklichen Kameraden, Lieutenant Phipps, zu treten, der vor drei Nächten starb. Sie sollten morgen Abend mit einem Wachposten zum tödlichen Außenposten marschieren, dort Ihren Hut und Mantel auf die Äste legen und dann im Hinterhalt gegen die Eindringlinge liegen.«

»Ich werde gern Ihre Befehle ausführen«, antwortete der neu ernannte Leutnant mit einem breiten Lächeln.

Auf Befehl von Colonel St. Clair marschierte am nächsten Abend um halb sieben eine Truppe von vierzig Schützen mit Lieutenant Morgan an der Spitze aus dem Lager. Sie stellten ein paar Pfähle auf und platzierten ihre Hüte und Mäntel so, dass sie dem Aussehen eines Soldaten ähnelten, der auf Wache stand, und stahlen sich dann leise weg, um sich in den Büschen zu verstecken.

Eine Stunde lang lagen sie still und lauschten aufmerksam der Annäherung der Rothäute. Die Nacht war kalt und friedlich. Der Vollmond warf seine leuchtende Pracht über Feld und Wald. Schnee lag auf dem Boden. Durch die Berührung mit dem kalten weichen Weiß begannen einige der Soldaten, ganz deutlich zu murren.

»Ruhe!«, flüsterte Lieutenant Morgan. »Ich höre das Rascheln von Blättern. Es ist offensichtlich, dass sich entweder ein Bär oder einige Rothäute nähern.«

Alle hockten tief und beobachteten aufmerksam. Plötzlich tauchte ein großer, brauner Bär aus dem Dickicht auf und kam in der Nähe des Hinterhalts vorbei.

»Pst!«, flüsterte ein Soldat. »Seht euch seine Füße an!«

Tatsächlich ragten Mokassins unten heraus. Der Bär kundschaftete aus. Er sah einen der Wachposten auf seinem Posten stehen, zog sich für ein paar Schritte in den Wald zurück, erhob sich dann und ließ einen Pfeil fliegen, der den falschen Wachposten mit einem Schlag zu Boden brachte. Das Tier stand da und betrachtete seine Arbeit mit Interesse. Die Virginier waren so ungeduldig, den Tod ihrer Kameraden zu rächen, dass sie kaum warten konnten, bis der Lieutenant den Befehl zum Feuern gab. Dann, alle auf den Körper des Bären zielend, ließen sie einen Salve los. Der Bär fiel sofort auf den schneebedeckten Boden. Eine Reihe von Rothäuten, die sich hinter ihn geschlichen hatten, wurden ebenfalls niedergestreckt. Schnell nachladend, machten die Grenzbewohner einen Sprung in den Wald, feuerten erneut und töteten oder verwundeten mehrere weitere Feinde. Dann marschierten sie zurück ins Lager, hocherfreut und begeistert über ihren leichten Sieg. Zehn Indianer waren unter dem tödlichen Feuer ihrer Gewehre gefallen. Unter den Frauen der Chippewa herrschte nun tiefe Trauer und Wehklagen.

Aber was geschah mit Lieutenant Morgan?

Dieser mutige Soldat stieg zum Captain auf und kehrte nach Beendigung des französischen und indianischen Feldzuges in sein Haus in der Nähe von Winchester, Virginia, zurück, wo er bis zum Ausbruch des Revolutionskrieges auf seiner Farm lebte. Dann, an der Spitze eines Korps von Schützen aus Virginia, erlangte er großen Ruhm und Ansehen, war bei vielen wichtigen Kämpfen dabei und leistete einen wichtigen Dienst für die amerikanische Sache. Aber er vergaß nie den Bären, der mit den Füßen eines Mannes ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.