Warten auf

Weihnachten

Adventskalender

Archive
Folgt uns auch auf

Eugène François Vidocq

Die zwei Gesichter des Eugène François Vidocq, dem weltweit ersten Privatdetektiv

Wenn man Les Miserables kennt, dann hat man Eugène François Vidocq nicht nur einmal, sondern zweimal in Erinnerung, und zwar als Jean Valjean, den reformierten Verbrecher, und als Polizeikommissar Javert. Warum wurde diesem Mann, der heute außerhalb der frankophilen und polizeilichen Geschichtskreise fast unbekannt ist, von Victor Hugo in seinem klassischen historischen Roman, der im Frankreich des 19. Jahrhunderts spielt, zweimal die Möglichkeit gegeben, in Szene gesetzt zu werden?

Vidocq war so einflussreich, dass Edgar Allan Poe seinen Detektiv C. Auguste Dupin im Klassiker Der Doppelmord in der Rue Morgue auf ihn stützte. In einem plötzlichen Anfall von Gereiztheit bediente sich Sir Arthur Conan Doyle Eine Studie in Scharlachrot der Figur Vidocq unter dem Namen Lecoq als verschlagenen Burschen und übernahm dabei einige seiner Techniken.

Dieser kleine Gauner wurde Polizist und veränderte das Gesicht der Polizeiarbeit für immer und entwickelte Ermittlungs- und Strafverfolgungssysteme, die heute noch auf der ganzen Welt im Einsatz sind. Er gründete die erste in Zivil agierende Ermittlungsbehörde und die erste Privatdetektei. Obwohl er ein Meister der Selbstdarstellung war, ist er heute relativ unbekannt, ein Schicksal, das ihn schockiert hätte.

Er wurde am 24. Juli 1775 in Arras, Frankreich, in einer ziemlich wohlhabenden Familie geboren und entwickelte sich zu einem wilden Halbwüchsigen. Als er 13 Jahre alt war, bekam er seinen ersten Vorgeschmack auf das Gefängnis, als sein Vater ihn wegen des Diebstahls von etwas Familiensilber verhaften ließ.

Nach zwei Wochen im Gefängnis wurde Vidocq freigelassen. Kurz darauf stahl er das Geld aus dem Bäckereibetrieb seiner Eltern und fuhr nach Ostende in Belgien, um nach Amerika zu segeln. Er verlor das Geld bei einer Betrügerei und schloss sich einer Gruppe von Unterhaltungskünstlern an, um zu überleben. Es war harte Arbeit, aber er bekam regelmäßige Mahlzeiten. Er spielte als Kannibale in einer Freakshow, in der er rohes Fleisch aß.

Schließlich kehrte er nach Hause zurück, wurde pleite und trat der Armee bei. Vidocq selbst behauptet, dass er während seiner Zeit in der Armee vierzehn Menschen zu einem Duell herausgefordert und zwei von ihnen getötet habe. Während er zwei Wochen im Gefängnis wegen eines unbekannten Verstoßes war, half Vidocq einem anderen Häftling zu entkommen.

Obwohl Vidocq Kriegsveteran wurde und an zwei Schlachten teilnahm, machte ihn seine rebellische Haltung zu einem schlechten Soldaten. Nachdem er einen Offizier geschlagen hatte, desertierte er und schloss sich einem anderen Regiment an. Obwohl Vidocq den Vorwürfen der Desertion entkam, fand er sich persona non grata im Militär wieder und musste zurücktreten.

Das nächste Jahr brachte ihm eine unglückliche Ehe mit einer Frau, die ihn täuschte, indem sie vorgab, dass sie schwanger sei. Vidocq behauptete, er habe die Geliebte seiner Frau in einem Duell getötet, obwohl die Geschichte ein wenig fantasievoll zu sein scheint.

In den nächsten 15 Jahren wurde Vidocq ständig wegen verschiedener Kleinkriminalität verhaftet. Inhaftiert zu werden, zu entkommen und unter einem Decknamen auf die Flucht zu gehen, wurde zu seinem Modus operandi. Ab und zu versuchte er, auf den rechten Weg zurückzukommen, aber irgendwie kam seine Vergangenheit zu ihm zurück.

Schließlich wurde er am 1. Juli 1809 erneut verhaftet. Er war des Lebens auf der Flucht müde, aber seine Vergangenheit hatte ihn nicht gut gerüstet, um noch mehr zu tun, außer vielleicht als Polizeispitzel zu Diensten zu sein. Er schlug vor, ein Informant zu werden. Sein Angebot wurde angenommen, bedeutete aber trotzdem, dass er ins Gefängnis musste, um die von Häftlingen erhaltenen Informationen zu sammeln und weiterzugeben. Schließlich wurde er unter dem Deckmantel einer weiteren Flucht aus dem Gefängnis entlassen. Dann verkehrte er in der französischen Unterwelt, geschützt durch verschiedene Verkleidungen und seine schauspielerischen Fähigkeiten.

Er bildete ein Team von Zivilisten, meist Kriminelle, einschließlich Frauen, um ihm bei seiner Undercover-Arbeit zu helfen. Er nannte es Brigade de la Sûreté – Die Sicherheitsbrigade. Innerhalb eines Jahres wurde die Brigade offiziell in die französische Präfektur der Polizei aufgenommen. Ende 1811 wurde sie als polizeiliche Sicherheitskräfte anerkannt und in Sûreté Nationale umbenannt. Es war die weltweit erste Detektei in Zivil, die verdeckt arbeitet. Vidocq wurde mit der Leitung beauftragt.

Der Wilderer war zum Wildhüter geworden.

Er revolutionierte die Detektivarbeit, indem er eine Kartei von Verbrechen, Kriminellen und deren Modus operandis einrichtete. Er führte auch die Verwendung von unauslöschlicher Tinte ein, um sicherzustellen, dass die Karten nicht verändert oder gefälscht und daher vor Gericht als Beweis vorgelegt werden konnten. Das war nicht seine einzige Innovation: Er benutzte Gips aus Paris, um bei einem Einbruch einen Stiefelabdruck zu erhalten, und verfolgte den Täter, indem er seine Spuren mit seinem Schuhwerk abglich.

Vidocq war auch der Erste, der die Ballistik bei Strafermittlungen einsetzte.

Damals wurden Beweise in der Regel nicht zur Feststellung von Schuldgefühlen, sondern zur Erlangung eines Geständnisses verwendet. Als Vidocq zeigte, dass eine Kugel, die eine Frau getötet hatte, zu einer Waffe passte, die ihrem Geliebten gehörte, gab dieser den Mord zu. Ein Fälscher gestand, als auf der Grundlage von Strafregister und handschriftliche Beweise aufgezeigt wurde, dass er ein Dokument gefälscht hatte.

Vidocq war nicht darauf aus, gefälschte wissenschaftliche Beweise zu verwenden, um ein Geständnis zu sichern. An einem Tatort, an dem es einen Kampf gegeben hatte, behauptete Vidocq, dass das Blut vom Angreifer stamme. Er kam auf einen Verdächtigen, verfolgte ihn zu einer Bar und provozierte einen Kampf, bei dem er eine Blutprobe des Verdächtigen mithilfe eines Taschentuches sicherte. Als eine Chemikalie aufgetragen wurde, wurden beide Blutproben hellrot und zeigten angeblich, dass sie übereinstimmten. Der Verdächtige gestand darauf. Es war ein Bluff vonseiten Vidocqs. Die Blutgruppenbestimmung war noch nicht erfunden, aber sie sicherte ein Geständnis.

Vidocqs raffinierte, wenn auch unorthodoxe Techniken waren ihrer Zeit voraus. Die damalige Polizei sicherte sich ihre Geständnisse in der Regel, indem sie lediglich ihren Beschuldigten schlug, bis dieser schließlich einbrach und ihnen sagte, was sie hören wollte.

Nach Auseinandersetzungen mit seinen Vorgesetzten trat Vidocq am 20. Juni 1827 im Alter von 52 Jahren nach 18 Jahren Polizeiarbeit zurück. Er gründete eine Papierfabrik, geriet aber in Geldprobleme und meldete Konkurs an. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizeiführung gewechselt und ein neuer Chef war auf dem Thron. Vidocq wurde wieder gebeten, die Sûreté zu leiten.

Frankreich befand sich in einer Zeit der Unruhen und Revolutionen. Der Organisation von Vidocq wurde vorgeworfen, Unruhestifter schlecht behandelt zu haben. Einige Polizeichefs mochten seine Methoden oder die Leute, die für ihn arbeiteten, nicht, und ein Skandal, der ihn in einen Raubüberfall verwickelte, führte dazu, dass er erneut zurücktrat.

1833 gründete Vidocq eine Privatkanzlei. Er baute das Le bureau des renseignements, die weltweit erste Privatdetektei auf. Unvermeidlich wurde er von den Behörden mit Missfallen betrachtet, und es wurden mehrere Versuche unternommen, ihn aus dem Geschäft zu drängen, einschließlich einer Erpressungsanklage. Obwohl Vidocq von den Anschuldigungen freigesprochen wurde, litt sein Unternehmen.

Er starb schließlich im damals sehr passablen Alter von 82 Jahren. Sein Leben war abenteuerlich und hinterließ ein wenig bekanntes Erbe, das bis heute in Form der Vidocq Society erhalten geblieben ist.

Mit der Veröffentlichung von überarbeiteten Bänden aus den Jahren 1828/1829 unter dem Titel Aus dem Leben und den Memoiren eines ehemaligen Galeerensklaven, welcher, nachdem er Komödiant, Soldat, Seeoffizier, Räuber… war, endlich Chef der Pariser Geheimpolizei sowohl unter Napoleon als auch unter den Bourbonen bis zum Jahre 1827 wurde sowie weiteren Bänden aus dem Jahr 1844 unter dem Titel Vidocqs wahre Pariser Geheimnisse soll an das Leben des französischen Kriminellen und Kriminalisten erinnert werden.

One Response to Eugène François Vidocq

  • Paule sagt:

    Wahre Pariser Geheimnisse – Les vrais mystères de Paris. 1844
    Roman geschrieben von Horace Raisson und Maurice Alhoy, aber aus Werbegründen unter Vidocqs Namen veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.