Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Das Mordloch

Das Mordloch

Vor etwa dreihundert Jahren lag auf dem Anwesen von Lord Cassilus zwischen Ayrshire und Galloway ein großes Moor, das von keinen Bäumen und keiner Vegetation gesäumt wurde.

Es wurde gemunkelt, dass dort ahnungslose Reisende überfallen und ermordet worden seien und dass keine Untersuchung jemals enthüllte, was mit ihnen geschehen sei. Die Menschen in einem nahegelegenen Dorf glaubten, dass sie mitten in der Nacht manchmal einen plötzlichen Schrei der Qual hörten. Ein Schäfer, der sich verlaufen hatte, erklärte einmal, dass er drei mysteriöse Gestalten gesehen hatte, die miteinander kämpften, bis eine von ihnen mit einem schrecklichen Schrei plötzlich in die Erde sank. Dieser Ort war so furchteinflößend, dass schließlich niemand dort blieb, außer einer alten Frau und ihren beiden Söhnen, die zu arm waren, um zu fliehen, wie es ihre Nachbarn getan hatten. Gelegentlich baten Reisende um eine Übernachtung in ihrer Hütte, anstatt ihre Reise über das Moor in der Dunkelheit fortzusetzen. Selbst am Tag reiste niemand auf diese Weise, außer in Gruppen von mindestens zwei oder drei Personen.

In einer stürmischen Novembernacht wurde ein Hausiererjunge von der Dunkelheit auf dem Moor überrascht. Erschrocken von der Einsamkeit wiederholte er sich die Verheißungen der Schrift und kämpfte sich so auf das alte Häuschen zu, das er im Jahr zuvor in einer großen Gruppe von Reisenden besucht hatte und in dem er sich willkommen fühlte. Sein Licht führte ihn aus der Ferne. Er klopfte an die Tür, erhielt aber zunächst keine Antwort. Dann blickte er durch ein Fenster und sah, dass die Insassen alle ihre gewohnten Beschäftigungen hatten: Die alte Frau schrubbte den Boden und streute ihn mit Sand. Ihre beiden Söhne schienen etwas Großes und Schweres in eine große Truhe zu stopfen, die sie dann hastig verschlossen. Es herrschte eine gewisse Eile bei all dem, was den wartenden Jungen draußen verwirrte.

Er klopfte leicht an das Fenster. Sie alle starrten sich mit Entsetzen an. Einer der Männer stürmte plötzlich zur Tür heraus, packte den Jungen grob an der Schulter und zog ihn hinein.

Dieser sagte und versuchte zu lachen: »Ich bin nur der arme Hausierer, der Euch letztes Jahr besucht hat.«

»Bist du allein?«, rief die alte Frau mit einer rauen, tiefen Stimme.

»Allein hier – und allein auf der ganzen Welt«, antwortete der Junge traurig.

»Dann seid Ihr willkommen«, sagte einer der Männer mit einem Hohn.

Ihre Worte erfüllten den Jungen mit Beunruhigung. Die Unordnung und Trostlosigkeit der ehemals gepflegten und ordentlich eingerichteten Hütte schienen Hinweise auf jüngste Gewalt zu sein.

Die Vorhänge waren vom Bett, zu dem er geführt wurde, abgerissen worden. Obwohl er darum bat, dass ein Licht brannte, bis er einschlief, hielt ihn seine Furcht lange wach.

Mitten in der Nacht wurde er von einem einzigen Hilferuf geweckt. Der Junge setzte sich auf und lauschte, aber dies wiederholte sich nicht. Er hätte sich wieder in den Schlaf gelegt, aber plötzlich fiel sein Blick auf einen Blutstrom, der langsam unter der Tür seines Zimmers sickerte. In Panik sprang er zur Tür. Durch eine Spalte sah er, dass das Opfer draußen nur eine Ziege war. Aber gerade dann hörte er die Stimmen der beiden Männer. Ihre Worte versetzten ihn in Schrecken.

»Ich wünschte, alle Kehlen, die wir durchschneiden, wären so einfach«, sagte einer. »Hast du jemals ein derartiges Geräusch gehört, wie es der alte Herr gestern Abend gemacht hat?«

»Ah, das Mordloch ist das Richtige für mich«, sagte der andere. »Ein Sturz und der Kerl ist tot und gleich begraben.«

»Wie willst du den Jungen da reindrängen?«, fragte die alte Frau in einem rauen Flüsterton. Einer der Männer zog sich stumm sein blutiges Messer über den Hals, um zu antworten.

Der verängstigte Junge schlich sich an sein Fenster und schaffte es, sich lautlos fallen zu lassen.

Aber als er sich fragte, wohin er sich wenden sollte, ertönte ein schrecklicher Schrei: »Der Junge ist entkommen – lass den Bluthund los.«

Er rannte blindlings um sein Leben, aber allzu bald hörte er das schreckliche Gebell des Hundes und die Stimmen der Männer auf der Jagd. Plötzlich stolperte er und fiel auf einen Haufen roher Steine, die ihn in jedes Glied schlugen, sodass sein Blut über die Steine floss. Er taumelte auf die Füße und rannte weiter. Der Hund war so nah, dass er fast seinen Atem auf seinem Rücken spüren konnte. Aber plötzlich roch er das Blut auf den Steinen. Nicht an die weitere Jagd interessiert, legte er sich hin und weigerte sich, demselben Geruch weiter nachzulaufen. Der Junge floh bis zum Morgen weiter und weiter. Als er endlich ein Dorf erreichte, löste sein erbärmlicher Zustand und seine schreckliche Geschichte einen solchen Zorn aus, dass drei Galgen auf einmal am Moor aufgestellt wurden. Vor der Nacht waren die drei Bösewichte gefangen genommen worden und hatten ihre Schuld gestanden. Die Knochen ihrer Opfer wurden später entdeckt und mit großer Mühe aus dem schrecklichen Loch mit seiner engen Öffnung, in das sie gestoßen worden waren, herausgeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.