Archive
Folgt uns auch auf

Dracula & Co.: Dracula (1931)

Dracula (1931)

Dracula ist ein amerikanischer Vampir-Horrorfilm aus dem Jahr 1931, der von Tod Browning inszeniert wurde und Bela Lugosi als Graf Dracula in der Hauptrolle zeigt. Das von Universal produzierte Drehbuch basiert auf dem Bühnenstück Dracula von Hamilton Deane und John L. Balderston von 1924, das wiederum lose auf dem Roman Dracula von Bram Stoker basiert.

Handlung

Renfield ist ein Anwalt, der aus geschäftlichen Gründen zum Schloss von Graf Dracula in Siebenbürgen reist. Die Menschen im Dorf fürchten, dass Vampire das Schloss bewohnen, und warnen Renfield, nicht dorthin zu gehen. Renfield weigert sich, im Gasthaus zu bleiben, und bittet seinen Kutscher, ihn zum Borgo Pass zu bringen. Renfield wird von Draculas Kutsche zur Burg gefahren, wobei Dracula als Kutscher verkleidet ist. Unterwegs steckt Renfield seinen Kopf aus dem Fenster, um den Fahrer zu bitten, langsamer zu fahren, aber er sieht, dass der Kutscher verschwunden ist. Eine Fledermaus führt die Pferde.

Renfield betritt das Schloss, begrüßt vom charmanten, aber exzentrischen Grafen, der für Renfield unbekannt und ein Vampir ist. Sie besprechen Draculas Absicht, Carfax Abbey in London zu mieten, wohin er am nächsten Tag reisen will. Dracula hypnotisiert Renfield, um ein Fenster zu öffnen. Renfield wird ohnmächtig, als eine Fledermaus erscheint und Draculas drei Ehefrauen sich ihm nähern. Dracula schickt sie weg und greift dann Renfield selbst an.

An Bord des Schoners Vesta ist Renfield ein tobender geistesgestörter Sklave von Dracula, der sich in einem Sarg versteckt und sich von der Schiffsbesatzung ernährt. Als das Schiff England erreicht, wird Renfield als die einzige lebende Person aufgefunden. Renfield wird in das Sanatorium von Dr. Seward neben der Carfax Abbey geschickt.

In einem Londoner Theater trifft Dracula auf Seward. Seward stellt seine Tochter Mina, ihren Verlobten John Harker und die Familienfreundin Lucy Weston vor. Lucy ist vom Grafen Dracula fasziniert. In dieser Nacht betritt Dracula ihr Zimmer und genießt ihr Blut, während sie schläft. Lucy stirbt am nächsten Tag nach einer Reihe von Transfusionen.

Renfield ist besessen davon, Fliegen und Spinnen zu essen. Professor Van Helsin analysiert Renfields Blut und entdeckt seine Zwangsvorstellung. Er fängt an, über Vampire zu reden, und an diesem Nachmittag bittet Renfield Seward, ihn wegzuschicken, und behauptet, seine nächtlichen Schreie könnten Minas Träume stören. Als Dracula Renfield mit Wolfsgeheul ruft, wird Renfield von Van Helsing gestört, der ihm Eisenhut zeigt, von dem Van Helsing sagt, dass er zum Schutz vor Vampiren verwendet wird.

Dracula besucht Mina, schläft in ihrem Schlafzimmer und beißt sie. Am nächsten Abend kommt Dracula zu einem Besuch und Van Helsing und Harker bemerken, dass er kein Spiegelbild hat. Als Van Helsing Dracula dies offenbart, zertrümmert er den Spiegel und geht weg. Van Helsing schließt daraus, dass Dracula der Vampir hinter den jüngsten tragischen Ereignissen ist.

Mina verlässt ihr Zimmer und läuft zu Dracula in den Garten, wo er sie angreift. Sie wird von der Magd gefunden. Zeitungen berichten, dass eine Frau in Weiß Kinder aus dem Park lockt und sie beißt. Mina erkennt die Dame als Lucy, die als Vampirin auferstanden ist. Harker will Mina zur Sicherheit nach London bringen, ist aber überzeugt, Mina Van Helsing zu überlassen. Van Helsing befiehlt Schwester Briggs, sich um Mina zu kümmern, wenn sie schläft, und nicht den Kranz aus Eisenhut von ihrem Hals zu entfernen.

Renfield entkommt aus seiner Zelle und hört zu, wie die Männer über Vampire diskutieren. Bevor sein Betreuer Renfield zurück in seine Zelle bringt, erzählt Renfield ihnen, wie Dracula Renfield davon überzeugt hat, ihm zu erlauben, das Sanatorium zu betreten, indem er ihm Tausende von Ratten mit Blut und Leben in ihnen verspricht. Dracula betritt den Seward Salon und spricht mit Van Helsing. Dracula erklärt, dass Mina jetzt zu ihm gehört, und warnt Van Helsing, in sein Heimatland zurückzukehren. Van Helsing schwört, Carfax Abbey auszuheben und Dracula zu zerstören. Dracula versucht, Van Helsing zu hypnotisieren, aber die Entschlossenheit des Letzteren erweist sich als stärker. Als sich Dracula auf Van Helsing stürzt, zieht dieser ein Kruzifix aus seinem Mantel und zwingt Dracula zum Rückzug.

Harker besucht Mina auf einer Terrasse. Sie spricht davon, wie sehr sie »Nächte und Nebel« liebt. Eine Fledermaus kreist über Mina. Sie greift dann Harker an, aber Van Helsing und Seward retten ihn. Mina gesteht, was Dracula ihr angetan hat, und sagt Harker, dass ihre Liebe beendet ist.

Dracula hypnotisiert Briggs, indem sie das Eisenkraut von Minas Hals entfernt und die Fenster öffnet. Van Helsing und Harker sehen Renfield in Richtung Carfax Abbey laufen. Sie entdecken Dracula mit Mina in der Abtei. Als Harker Mina anspricht, denkt Dracula, dass Renfield sie dorthin geführt hat und ihn tötet. Dracula wird von Van Helsing und Harker gejagt, weil er weiß, dass Dracula bei Tageslicht in seinem Sarg schlafen muss, wenn die Sonne aufgeht. Van Helsing bereitet einen Holzpfahl vor, während Harker nach Mina sucht. Van Helsing spießt Dracula auf, tötet ihn, und Mina kehrt zur Normalität zurück.

Besetzung

Bela Lugosi als Graf Dracula

Helen Chandler als Mina Seward

David Manners als John Harker

Dwight Frye als Renfield

Edward Van Sloan als Van Helsing

Herbert Bunston als Dr. Seward

Frances Dade als Lucy Weston

Joan Standing als Krankenschwester Briggs (im Vorspann wird sie fälschlicherweise als »Dienstmädchen« bezeichnet).

Charles K. Gerrard als Martin, Renfields Betreuer

Die folgenden Mitwirkenden erscheinen nicht im Vorspann:

Der Produzent und Regisseur des Films, Tod Browning, als die Off-Sreen-Stimme des Hafenmeisters.

Carla Laemmle zu Beginn des Films als Frau in der Kutsche, in welcher Renfield saß und ihm aus einer Reisebroschüre der Gegend vorlas: »Unter den zerklüfteten Gipfeln, die dem Borgo-Pass die Stirn bieten, befinden sich zerfallene Burgen einer vergangenen Zeit …« Laemmle war einer der letzten überlebenden Stummfilmstars. Sie starb 2014, 4 Monate vor ihrem 105. Geburtstag. Sie war die Cousine des Filmproduzenten Carl Laemmle Jr. und die Nichte des Gründers der Universal Studios Carl Laemmle.

Geraldine Dvorak, Cornelia Thaw und Dorothy Tree als Ehefrauen von Dracula

Hintergrund

Bram Stokers Roman wurde bereits 1922 als Nosferatu ohne Erlaubnis vom deutschen expressionistischen Filmemacher F. W. Murnau verfilmt. Bram Stokers Witwe klagte wegen Plagiats und Urheberrechtsverletzung. Die Gerichte entschieden zu ihren Gunsten und ordneten im Wesentlichen die Vernichtung aller Kopien von Nosferatu an. Der begeisterte junge Hollywood-Produzent Carl Laemmle, Jr. sah auch das Einspielergebnis in Stokers Schauerroma. Er erwarb legal die Filmrechte des Romans. Zunächst wollte er, dass Dracula so wie die aufwendigen Stummfilme The Hunchback of Notre Dame (1923) und The Phantom of the Opera (1925) ein Spektakel von großem Ausmaß wird.

Das Dean-Balderston-Dracula-Stück, bereits ein großer Hit am Broadway, sollte zur Vorlage werden, sobald die Produktion in Gang gekommen war. Die Drehbuchautoren untersuchten sorgfältig die stumme, nicht autorisierte Version von F. W. Murnaus Nosferatu, um sich inspirieren zu lassen. Direkt aus einer fast identischen Szene in Nosferatu entnommen, die nicht in Stokers Roman erscheint, war die frühe Szene in der Burg des Grafen, als sich Renfield versehentlich einen Finger an einer Büroklammer stach und er zu bluten begann. Dracula kroch mit Freude auf ihn zu, nur um abgewiesen zu werden, als das Kruzifix vor den blutenden Finger fiel.

Produktion

Die Entscheidung über die Besetzung der Titelrolle erwies sich als problematisch. Zunächst interessierte sich Laemmle überhaupt nicht für Lugosi, trotz guter Kritiken für seine bisherigen Bühnenauftritte. Laemmle zog stattdessen andere Akteure, darunter Paul Muni, Chester Morris, Ian Keith, John Wray, Joseph Schildkraut, Arthur Edmund Carewe und William Courtenay ins Kalkül. Lugosi hatte die Rolle am Broadway gespielt, und zu seinem Glück war er zufällig in Los Angeles mit einer Tourneegruppe des Theaterstücks, als der Film gecastet wurde. Gegen die Flut der Studiomeinung engagierte sich Lugosi hart und gewann schließlich die Verantwortlichen für sich, auch weil er ein geringes Gehalt von 500 Dollar pro Woche für sieben Wochen Arbeit akzeptierte, was 3.500 Dollar betrug.

Laut zahlreichen Berichten soll die Produktion eine teilweise chaotische Angelegenheit gewesen sein, wobei der meist akribische Tod Browning den Kameramann Karl Freund während eines Großteils der Dreharbeiten die Leitung übernehmen ließ, was Freund zu einer Art nicht anerkanntem Regisseur für den Film machte.

Die Bauern am Anfang beten auf Ungarisch, und die Schilder des Dorfes sind auch in dieser Sprache geschrieben worden. Denn als Bram Stoker den Originalroman schrieb, befand sich der Borgo-Pass in der Nähe von Siebenbürgen und dem modernen Ungarn. Dieser Teil der Welt gehörte damals zum Königreich Ungarn und zu Österreich-Ungarn. Dieses Gebiet wurde später Teil Rumäniens.

Die Szenen von Besatzungsmitgliedern auf dem Schiff, die im heftigen Sturm zu kämpfen hatten, wurden aus dem Universal-Stummfilm The Storm Breaker (1925) entnommen. Fotografiert mit Stummfilmprojektionsgeschwindigkeit, erklärt dies das ruckartige, beschleunigte Erscheinungsbild des Materials, wenn es mit 24 Bildern pro Sekunde Tonfilmgeschwindigkeit projiziert und zusammen mit neuem Filmmaterial von Dracula und Renfield zusammengefügt wurde. Jack Foley war der Geräuschemacher, der die Soundeffekte produzierte.

Filmverfahren

Die theatralische Dramatik des Films aus dem Bühnenstück spiegelt sich in seinen Spezialeffekten wider, die sich auf Nebel, Beleuchtung und große, bewegliche Fledermäuse beschränken. Draculas Übergang von der Fledermaus zum Menschen erfolgt immer außerhalb der Kamera. Der Film verwendet auch längere Perioden der Stille und Charakter-Nahaufnahmen für dramatische Effekte, benutzt mehrere Zwischentitel sowie die Nahaufnahme eines Zeitungsartikels, um die Geschichte voranzubringen – Überbleibsel von Stummfilmen. Regisseur Tod Browning hatte einen guten Ruf als Stummfilmregisseur, was er seit 1915 gemacht hat, aber er fühlte sich nie ganz wohl mit Tonfilmen. Er führte nur noch für ein paar weitere Regie. Im Folgenden stand Freaks auf seinem Plan, ein Horrorfilm mit Olga Baclanova und eine Besetzung mit echten Karnevals-Freaks, der sofort aus dem Vertrieb genommen wurde. Browning führte 1939 bei seinem letzten Film Miracles for Sale Regie.

Soundtrack

Aufgrund der Kosten für das Hinzufügen einer Originalmusik zum Soundtrack eines Films wurde noch nie eine Filmmusik speziell für diesen Film komponiert. Die Musik, die während des Vorspanns gehört wurde, ein Auszug aus Akt II von Tschaikowskys Schwanensee, wurde 1932 für einen weiteren Universal-Horrorfilm, The Mummy, verwendet. In der Theaterszene, in der Dracula auf Dr. Seward, Harker, Mina und Lucy trifft, ist auch das Ende der Ouvertüre zu Wagners Die Meistersinger von Nürnberg zu hören, ebenso wie die dunkle Eröffnung von Schuberts Unfertiger Symphonie in h-Moll.

Partitur 1998

1998 wurde der Komponist Philip Glass mit der Komposition einer Partitur für den klassischen Film beauftragt. Die Partitur wurde vom Kronos Quartett unter der Leitung von Michael Reisman, dem üblichen Dirigenten von Glass, aufgeführt.

Der Film mit dieser neuen Partitur wurde 1999 bei Universal Studios im VHS-Format veröffentlicht. Die DVD-Veröffentlichungen von Universal ermöglichen es dem Zuschauer, zwischen dem unscored Soundtrack und der Glass-Partitur zu wählen. Der Soundtrack Dracula wurde 1999 bei Nonesuch Records veröffentlicht. Glass und das Kronos Quartett traten bei den Filmvorführungen 1999, 2000 und 2017 live auf.

Filmstart

Als der Film am 12. Februar 1931 im Roxy Theatre in New York uraufgeführt und zwei Tage später in den Vereinigten Staaten in die Kinos kam, berichteten Zeitungen, dass die Zuschauer vor Schreck über den Horror auf der Leinwand in Ohnmacht fielen. Diese Werbung, die vom Filmstudio geschickt inszeniert wurde, trug dazu bei, dass die Leute den Film sahen, wenn auch aus keinem anderen Grund als aus Neugierde. Dracula war ein großes Wagnis für ein großes Hollywood-Studio. Trotz der literarischen Referenzen des Ausgangsmaterials war es ungewiss, ob ein amerikanisches Publikum auf einen ernsthaften übernatürlichen Horrorfilm in voller Länge vorbereitet war. Obwohl Amerika schon einmal mit anderen Gruselfilmen wie The Cat and the Canary (1927) konfrontiert worden war, war dies eine Horrorgeschichte ohne komische Erlösung oder Tricks, die das Übernatürliche herunterspielte. Nervöse Manager stießen einen kollektiven Seufzer der Erleichterung aus, als Dracula sich als ein gigantischer Kassenschlager erwies. Innerhalb von 48 Stunden nach seiner Eröffnung im New Yorker Roxy Theatre wurden 50.000 Tickets verkauft und eine Dynamik entwickelt, die in einem Gewinn von 700.000 Dollar gipfelte, dem größten der 1931 erschienenen Universal-Produktionen.

Quellen:

(wb)