Story-Tipps

Des Teufels Sohn

Archive
Folgt uns auch auf

Edgar Allan Poe – Der Untergang des Hauses Usher

Edgar Allan Poe
Der Untergang des Hauses Usher
Eine kurze Zusammenfassung

An einem tristen, dunklen und stillen Tag nähert sich ein namenloser Erzähler dem Haus Usher. Dieses Haus – das Anwesen seines Jugendfreundes Roderick Usher – wirkt düster und geheimnisvoll. Der Erzähler stellt fest, dass das Haus eine schlechte und krankhafte Atmosphäre aus vermoderten Bäumen und trüben Teichen um sich herum absorbiert zu haben scheint. Er stellt fest, dass das Haus an manchen Stellen verfault ist. Einzelne Steine ​​zerfallen, aber die Struktur selbst ist ziemlich solide. Es gibt nur einen kleinen Riss vom Dach bis zum Boden vor dem Gebäude. Er ist ins Haus gekommen, weil sein Freund Roderick ihm einen Brief geschickt hat, in dem er ernsthaft um seine Gesellschaft bittet. Roderick schrieb, dass er sich physisch und emotional krank fühle, also eilt der Erzähler zu ihm, um zu helfen. Der Erzähler erwähnt, dass die Ushers, obwohl ein alter Clan, nie große Erfolge zu verzeichnen hatten. Nur ein Familienmitglied hat von Generation zu Generation überlebt und damit eine direkte Abstammungslinie ohne Nebenzweige gebildet. Die Ushers haben sich so gut mit ihrem Anwesen identifiziert, dass die Landbevölkerung die Bewohner mit ihrem Zuhause verwechseln. Der Erzähler findet das Innere des Hauses genauso gruselig wie das Äußere. Er geht durch die langen Gänge zu dem Raum, in dem Roderick wartet. Er bemerkt, dass Roderick blasser und weniger energisch ist, als er einmal war. Roderick erzählt dem Erzähler, dass er an einem Nervenleiden erkrankt sei, Angstzustände hat und dass seine Sinne geschärft sind. Der Erzähler bemerkt auch, dass Roderick Angst vor seinem eigenen Haus zu haben scheint. Rodericks Schwester Madeline ist an einer mysteriösen Krankheit erkrankt – vielleicht an einer Katalepsie, dem Verlust der Kontrolle über die Gliedmaßen, welche die Ärzte nicht rückgängig machen können.

Der Erzähler verbringt mehrere Tage damit, Roderick aufzuheitern. Er hört Roderick zu, spielt Gitarre, denkt sich Wörter für seine Lieder aus und liest ihm Geschichten vor, aber er kann Rodericks Geist nicht heben. Bald postuliert Roderick seine Theorie, dass das Haus selbst ungesund ist, wie der Erzähler am Anfang der Geschichte vermutet.

Madeline stirbt bald und Roderick beschließt, sie vorübergehend in den Gräbern im unteren Stockwerk des Hauses zu begraben. Er will sie im Haus behalten, weil er befürchtet, dass die Ärzte ihren Körper zur wissenschaftlichen Untersuchung ausgraben könnten, da ihre Krankheit ihnen so fremd ist. Der Erzähler hilft Roderick, den Körper in das Grab zu legen, und er bemerkt, dass Madeline rosige Wangen hat, als ob sie nach ihrem Tod noch leben würde. Der Erzähler erkennt auch plötzlich, dass Roderick und Madeline Zwillinge waren. In den nächsten Tagen wird Roderick noch unruhiger. In einer Nacht kann der Erzähler auch nicht schlafen. Roderick klopft an seine Tür, anscheinend hysterisch. Er führt den Erzähler zum Fenster, von dem aus sie sehen können, dass ein helles Gas das Haus umgibt. Der Erzähler teilt Roderick mit, dass das Gas ein natürliches Phänomen und nicht ganz ungewöhnlich ist.

Der Erzähler beschließt, Roderick etwas vorzulesen, um die Nacht zu überstehen. Er liest aus Mad Trist von Sir Launcelot Canning, eine mittelalterliche Romanze. Während er liest, hört er Geräusche, die den Beschreibungen in der Geschichte entsprechen. Anfangs ignoriert er diese Geräusche als Launen seiner Vorstellungskraft. Bald werden sie jedoch deutlicher und er kann sie nicht länger ignorieren. Er bemerkt auch, dass Roderick auf seinem Stuhl zusammengesunken ist und vor sich hin murmelt. Der Erzähler nähert sich Roderick und hört zu, was er sagt. Roderick enthüllt, dass er diese Geräusche seit Tagen gehört hat und glaubt, dass sie Madeline lebendig begraben haben und diese zu entkommen versucht. Er schreit heraus, dass seine Schwester hinter der Tür stehe. Der Wind bläst die Tür auf und bestätigt Rodericks Ängste. Madeline steht in weißer Robe, blutig von ihrem Kampf. Sie greift Roderick an, als das Leben aus ihrem Körper fließt, und er stirbt vor Angst. Der Erzähler flieht aus dem Haus. Als er flüchtet, fällt das ganze Haus an der Bruchstelle in sich zusammen.

Auseinandersetzung mit dem Werk

Der Untergang des Hauses Usher besitzt wesentlichen Merkmale einer Schauergeschichte: ein Spukhaus, eine triste Landschaft, eine mysteriöse Krankheit und eine doppelte Persönlichkeit. Bei all seinen leicht erkennbaren Schauerelementen ist der Schrecken dieser Story jedoch ihre Unbestimmtheit. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, wo auf der Welt oder zu welchem Zeitpunkt die Geschichte spielt. Anstelle der üblichen erzählerischen Bezeichnungen von Ort und Zeit verwendet Poe traditionelle Elemente eines Schauerromans wie schlechtes Wetter und eine karge Landschaft. Der Leser ist mit dem Erzähler in diesem gespenstischen Raum allein. Weder er noch der Sprecher wissen, warum. Obwohl er Rodericks intimster Jugendfreund ist, weiß der Erzähler offenbar nicht viel über ihn – so zum Beispiel die Tatsache, dass Roderick eine Zwillingsschwester hat.

Poe fordert uns auf, die Gründe für Rodericks Entscheidung, den Erzähler in dieser Zeit der Not zu kontaktieren, und die bizarre Hartnäckigkeit der Reaktion des Erzählers in Frage zu stellen. Während Poe die erkennbaren Bausteine ​​der Schauergeschichte liefert, stellt er diese Standardform einer Verschwörung, die unerklärlich, plötzlich und voller unerwarteter Störungen ist, gegenüber. Die Geschichte beginnt ohne eine vollständige Erklärung der Motive des Erzählers für die Ankunft im Haus von Usher, und diese Mehrdeutigkeit gibt den Ton für eine Handlung vor, die ständig das Wahre und Fantastische verwischt.

Poe erzeugt in dieser Geschichte ein Gefühl von Klaustrophobie. Der Erzähler ist auf mysteriöse Weise von der Verlockung von Rodericks Anziehung gefangen und kann nicht entkommen, bis das Haus Usher vollständig zusammenbricht. Charaktere können sich im Haus aufgrund ihrer Struktur nicht frei bewegen und agieren, sodass sie einen monströsen Charakter annehmen – den schaurigen Drahtzieher, der das Schicksal seiner Bewohner kontrolliert. Poe erzeugt eine Art von Verwirrung zwischen den Lebewesen und leblosen Objekten durch Verdoppelung des physischen Hauses von Usher mit der genetischen Abstammungslinie der Familie, die er als das Haus von Usher bezeichnet. Poe verwendet das Wort Haus metaphorisch, aber er beschreibt auch ein echtes Haus. Der Erzähler wird nicht nur in der Villa eingeschlossen, sondern wir erfahren auch, dass diese Gefangenschaft das biologische Schicksal der Familie Usher beschreibt. Die Familie hat keine bleibenden Verzweigungen, sodass die gesamte genetische Übertragung inzestuös innerhalb des Hausbereiches stattgefunden haben muss. Das Landvolk verwechselt die Villa mit der Familie, weil die physische Struktur die genetischen Muster der Familie diktiert hat. Die Klaustrophobie der Villa beeinflusst die Beziehungen zwischen den Charakteren. Zum Beispiel erkennt der Erzähler relativ spät, dass Roderick und Madeline Zwillinge sind. Diese Erkenntnis tritt auf, während sich die zwei Männer darauf vorbereiten, Madeline zu bestatten. Die beengte und begrenzte Umgebung des Grabes breitet sich metaphorisch auf die Merkmale der Charaktere aus. Weil die Zwillinge sich so ähnlich sind, können sie sich nicht als freie Individuen entwickeln. Madeline ist begraben, bevor sie tatsächlich gestorben ist, weil ihre Ähnlichkeit mit Roderick wie ein Sarg ist, der ihre Identität bewahrt. Madeline leidet auch unter typischen Frauenproblemen in der Literatur des 19. Jahrhunderts. Sie investiert alle ihre Identität in ihren Körper, während Roderick die Kräfte des Intellekts besitzt. Trotz dieser Benachteiligung besitzt Madeline die Macht in der Geschichte, manchmal fast übermenschlich, als ob sie aus ihrem Grab ausbricht. Sie wirkt damit Rodericks schwacher, nervöser und unbeweglicher Veranlagung entgegen. Einige Gelehrte haben argumentiert, dass Madeline nicht existiert und reduzieren sie auf eine gemeinsame Erfindung von Roderick und des Erzählers. Aber Madeline erweist sich als Mittelpunkt für die symmetrische und beengende Logik der Geschichte. Madeline unterdrückt Roderick, indem sie ihn daran hindert, sich als wesentlich verschieden von ihr zu sehen. Sie vollendet diesen Angriff, als sie ihn am Ende der Geschichte tötet.

Die bereits erwähnte Verdoppelung der Persönlichkeit breitet sich im Verlauf  der Story immer weiter aus. Der Plot hebt das Schauermerkmal des Doppelgängers hervor und porträtiert die Verdoppelung in unbelebten Strukturen und literarischen Formen. Der Erzähler beispielsweise erlebt die Villa zum ersten Mal als Spiegelbild im Tümpel oder im flachen Teich, der an die Vorderseite des Hauses grenzt. Das Spiegelbild im Tümpel verdoppelt das Haus, aber umgekehrt – eine spiegelbildliche symmetrische Beziehung, die auch die Beziehung zwischen Roderick und Madeline kennzeichnet. Die Geschichte enthält zahlreiche Anspielungen auf andere Werke der Literatur, darunter das Gedicht The Haunted Palace und Mad Trist von Sir Launcelot Canning. Poe arrangierte sie selbst und schrieb sie dann fiktiv anderen Quellen zu. Beide Gedichte gehen parallel und lassen so den Handlungsstrang von Der Untergang des Hauses Usher vorausahnen. Mad Trist handelt vom gewaltsamen Eindringen von Ethelred in die Behausung eines Eremiten und spiegelt die gleichzeitige Flucht von Madeline aus ihrem Grab wider. Mad Trist überschreitet geisterhaft literarische Grenzen, als ob Rodericks Besessenheit mit diesen ihre Erzählungen in seine eigene Domäne einleitet und zum Leben erweckt. Die Grenzüberschreitung betrifft den schaurigen Horror der Geschichte. Wir wissen aus Poes Erfahrung in der Zeitschriftenindustrie, dass er von Codes und Wortspielen besessen war, und diese Geschichte verstärkt sein zwanghaftes Interesse an der Namensgebung. Usher bezieht sich nicht nur auf das Herrenhaus und die Familie, sondern auch auf das Überschreiten einer Schwelle, die den Erzähler in die perverse Welt von Roderick und Madeline führt. Rodericks Brief leitet den Erzähler in eine Welt ein, die er nicht kennt, und die Anwesenheit dieses Außenseiters könnte der Faktor sein, der das Haus zerstört. Der Erzähler ist die einzige Ausnahme von der Angst der Außenseiter vor Außenseitern, eine Furcht, die die beengende Natur der Geschichte betont. Indem er diese Angst vor dem Äußeren untergräbt, bringt der Erzähler unwissentlich die gesamte Struktur zur Strecke. Eine ähnliche, wenn auch merkwürdig verspielte Grenzüberschreitung ereignet sich sowohl in Mad Trist als auch während der Flucht aus der Bestattung, als Madeline aus dem Tod ausbricht, um ihrem verrückten Bruder in einem Treffen des Todes zu begegnen. Poe vergräbt auf diese Weise in der fiktiven Schwerkraft einer mittelalterlichen Romanze die Wortspiele, die ihm in Amerikas Zeitschriften Popularität brachten.

Quelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.