Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Lovecraft Letters 3

Christian Gailus
Lovecraft Letters 3

Horror,Thriller, E-Book, Bastei Lübbe, be-ebooks, Köln, November 2017, 1,99 Euro, ISBN: 9783732552542, Cover-Motiv: Timo Wuerz, Covergestaltung: Thomas Krämer, Altersempfehlung: ab 16 Jahren
www.be-ebooks.de

[…] In den vergangenen Jahrzehnten ist es immer wieder zu mysteriösen Vorfällen in und um die Mammut-Cave gekommen … Man hat seltsame Kreaturen gesichtet. Immer wieder mal wurden Wanderer vermisst und nie mehr wiedergesehen … In den Siebzigern gab es eine Hippiegruppe, die in die Höhle einzog, um dort naturverbunden zu leben. Als die Ranger sie einige Tage später vertreiben wollten, waren sie spurlos verschwunden. […]

Familie Berkeley erreicht die Hütte von Rays Großonkel im abgelegenen Teil Maines. Ray selbst spürt sofort eine unerklärliche Vertrautheit mit dem Ort, sogar eine vage Erinnerung, die er sich nicht erklären kann; als wäre er schon einmal dort gewesen. Beim Erkunden der nahegelegenen Mammut-Cave verirren sie sich in der Höhle und werden von Marvin Gardner gerettet, der in einer Hütte am See gegenüber der Mammut-Cave lebt. Von dem alten Mann erfahren sie, dass die nahe Stadt Gerryson wegen Boden- und Grundwasserverseuchung verlassen ist, sodass Familie Berkeley doch gezwungen ist, in der Hütte zu übernachten. Ray freundet sich mit dem Alten an, der ihm eine wilde Geschichte über seinen Großonkel erzählt und über die erschreckenden Ereignisse an der Mammut-Cave in den zurückliegenden Tagen.

Gleichzeitig am CERN-Forschungsinstitut in Bern: der Wissenschaftler Daniel Brown [sic] (Anmerkung: Auch in Illuminati hat das CERN eine Rolle gespielt) steht kurz vor dem Nachweis von dunkler Materie. Doch kurz vor der heißen Phase erscheint plötzlich ein Fremdkörper in dem hermetisch abgeriegelten unterirdischen Tunnel, in dem die Teilchenbeschleunigung stattfindet. Ein Wesen ist nicht nur scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht, sondern auch halb mit einem Absperrungsgitter verschmolzen. Ein Wesen, das Brown noch verletzt, bevor es stirbt und damit eine seltsame Verwandlung des Wissenschaftlers einleitet.

[…] Was wäre, wenn einige Leute bei CERN Fantasy- und Horrorfans sind? Und die wollen mal checken, ob was dran ist an den ganzen Märchen und Sagen, die es seit Jahrhunderten gibt. Würd’s dich da nicht auch in den Fingern kribbeln, nachzusehen, was sich hinter der Welt der sichtbaren Dinge verbirgt? […]

Mit Lovecraft Letters 3 verlässt Familie Berkeley – und damit der Leser – ihr gewohntes Umfeld. Man scheint in der ländlichen Abgeschiedenheit tatsächlich die merkwürdigen Ereignisse und den »Lovecraft-Humbug« der letzten Tage vergessen zu können. Der Leser weiß jedoch einiges mehr als Ray. Sobald von der Mammut-Cave und dem angrenzenden See die Rede ist, klingeln natürlich alle Alarmglocken. Damit schlägt Christian Gailus eine Brücke zu den Teilen 1 und 2, wo in Höhle und See einige unerfreuliche Dinge passiert sind, und verwebt diese bisher losgelösten Handlungsstränge und -orte mit dem Weg der Hauptfigur. Neu im Geschehen ist das CERN-Forschungsinstitut, das immer wieder in der Kritik steht. Im Leben wie im Roman behaupten die CERN-Gegner, dass man dort regelmäßig Versuche anstößt, die nicht mehr zu kontrollieren sind. Mit dem Hinweis, man könne mit dem Teilchenbeschleuniger möglicherweise sogar ein Tor zu einer anderen Dimension öffnen, kommt eine weitere Lovecraft-Geschichte, nämlich Aus dem Jenseits, ins Spiel, wo ebenfalls der technisch herbeigeführte Blick ins Jenseits nicht nur in eine Richtung funktioniert.

Auch Rays Veränderung und sein gesteigerter Sexualtrieb sind weiterhin ein Thema, ohne dass dies überstrapaziert oder pornografisch wird. Gleichzeitig ist klar, dass aus dieser Richtung noch etwas zu erwarten ist.

Fazit:
Das neue Umfeld bringt Abwechslung ins Geschehen, Nebenhandlungen werden in den Hauptstrang eingewoben und es gibt ein neues Rätsel. Folge 3 ist mehr Akte X als Lovecraft, doch wie gehabt kurzweilig.

(eh)