Unser Lese-Tipp

Weird Tales – Das Grab

Archive
Folgt uns auch auf

Der galoppierende Hesse

Auf dem mit Blumen bedeckten Friedhof von Tarrytown, wo der vornehme Irving ruht, wurde ein hessischer Soldat beigesetzt, der in einem der Revolutionskämpfe durch ein Unglück seinen Kopf verlor. Nachdem er begraben wurde, entwickelte es sich für eine lange Zeit zur Gewohnheit, dass der Herr zu unchristlichen Zeiten aus dem Grab kroch und über das Land galoppierte, einen Schauer durch die Körper vieler biederer Menschen schickte, welche sich beim Erklingen der Hufe auf den unbeleuchteten Wegen unter ihre Decken versteckten.

Zu späteren Zeiten lebte Ichabod Crane in Tarrytown, die aufgrund der traditionellen holländischen Klatschbasen an Markttagen so genannt wurde. Einige kompromisslose Einwohner vertraten die Meinung, dass der Name aus den Worten Tarwe (Stadt) oder Towna (Weizen) herrührte. Crane hingegen hegte liebliche Gefühle für Katrina van Tassell, die üppige Tochter eines Bauers, der für seine Torten und Krapfen geschätzt wurde. Ichabod hatte Katrina spät abends besucht. Da sein Weg nach Hause recht lang war, lieh ihm Katrinas Vater ein Pferd für die Heimreise aus. Doch selbst mit dieser Annehmlichkeit stiegen in ihm Bedenken auf, da er den Friedhof passieren musste.

Als die Stunde heranrückte, in welcher der Hesse durch die Lande ritt, pfiff er schwach, um sich Mut zu machen. Aber als er zur gefürchteten Stelle kam, brach er das Pfeifen in einem Atemzug ab, weil er den Schritt eines Pferdes hörte. Als er sich umdrehte, sträubten sich seine Haare. Sein pochendes Herz schien ihm den Atem zu nehmen, weil er einen kopflosen Reiter auf dem Bergrücken hinter sich sah, welcher sich als schwarze Gestalt gegen den Sternenhimmel abhob. Er gab seinem Gaul die Sporen, in der Hoffnung, als Erster die Sleepy-Hollow-Brücke zu erreichen, welche die Spukgestalt bisher nie überquert hatte. Der unglückliche Mann gab sein Bestes, so schnell wie möglich zur Brücke zu gelangen, damit ihn sein Verfolger nicht einholen konnte. Noch eine Minute und die Brücke würde erreicht sein. Jedoch zu Ichabods Grausen holte der Hesse auf, stieg in die Steigbügel und warf seinen Kopf in den Rücken des Flüchtenden. Mit einem Schrei des Entsetzens fiel der Schulmeister in eine Menge Unkraut am Wegrand und blieb dort für einige Minuten bei Bewusstsein, jedoch sich an nichts erinnernd liegen.

Am nächsten Morgen fand man van Tessells Pferd grasend in der Nähe von Sleepy Hollow. Ein Mann, der einige Meilen weiter südlich lebte, berichtete, Mr. Cane mit blassem und ernstem Gesicht gesehen zu haben, wie er eilig, so schnell ihn seine dünnen Beine tragen konnten, auf dem Weg nach New York schritt. Es gab Flecke auf der Rückseite seines Mantels, und der Mann, der das Pferd zurückbrachte, fand einen zertrümmerten Kürbis in den abgekickten Büschen neben der Straße. Ichabod kehrte nie wieder nach Tarrytown zurück. Und als Brom Bones, ein stämmiger junger Ackerbauer und Tap Hunter, Katrina heiratete, sagten die Leute, dass er mehr über den galoppierenden Hessen als irgendein anderer wusste, obwohl sie glaubten, dass er nie einen Grund zur Eifersucht auf Ichabod Crane hatte.