Archive

Folgt uns auch auf

Westward! Ho!

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 14

Nachdem wir unsere Felle zwischengelagert und andere notwendige Vorkehrungen für unsere Reise getroffen hatten, brachen wir am 14. April auf und kamen nur langsam voran, wenn auch mit großer Ermüdung, wegen der großen Tiefe und Härte des Schnees, der, obwohl er stark verkrustet war, keineswegs das Gewicht unserer Pferde tragen konnte; nur ein paar Meilen, als wir für die Nacht an einer Quelle am nördlichen Ende des Cache Valley anhielten. Am nächsten Tag überquerten wir einen Präriehügel und lagerten am Abend an der Quelle des südlichen Porteneuf-Grabens, nachdem wir auf unserem Weg eine große Anzahl von Büffeln viele mit jungen Kälbern gesehen hatten. Am nächsten Tag war der Schnee auf drei bis fünf Fuß Dicke angewachsen. Wir stapften ein paar Meilen hindurch, wenn auch mit größter Anstrengung und Schwierigkeit.  Die Büffel waren an diesem Tag genauso zahlreich wie am Vortag und wir fingen dreißig oder vierzig ihrer Kälber lebend im Schnee.  Genauso viele wurden von den aufgeschreckten Herden auf ihrer Flucht getötet oder verletzt.  Wir rasteten in dieser Nacht auf der Südseite eines Hügels, den der Wind teilweise vom Schnee befreit hatte, fanden aber weder Gras noch Wasser, Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 13

Von Ogden Hole ging es in kurzen Märschen vierzig Meilen das Cache Valley hinunter zum Bear River, wo wir einen ganzen Monat lang im selben Lager blieben. Während dieser Zeit stürmte es mehr oder weniger jeden Tag, und der Schnee sammelte sich zu einer solchen Tiefe an, dass vier unserer Jäger gezwungen waren, vierunddreißig Tage lang vom Lager fernzubleiben, da die Unmöglichkeit, zu reisen, ihre Rückkehr von einer Expedition nach Wild verhindert hatte. Während des ganzen Dezembers lag der Schnee im gesamten Cache Valley mehr als einen Meter hoch; in anderen Teilen des Landes war die Schneehöhe noch größer. In der zweiten Hälfte dieses Monats trennten wir uns von Fraeb und Jarvis und überquerten den Big Lake, eine Strecke von dreißig Meilen, die wir in vier Tagen bewältigten. Der Big Lake wird so genannt im Gegensatz zum Little Lake, der fünfzig Meilen östlich von ihm liegt und der in einem früheren Kapitel beschrieben wurde. Er wird manchmal auch Salt Lake genannt, wegen des Salzgehaltes seines Wassers. Vor Kurzem hat man versucht, den Namen dieses Sees in Lake Bonneville zu ändern, aus keinem anderen Grund, den ich in Erfahrung bringen konnte, als um die Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 12

»Am nächsten Morgen«, fuhr Stevens fort, »wurden mehrere aufeinanderfolgende Schüsse in einer Entfernung und Richtung von etwa einer Meile unterhalb des Lagers gehört. Angenommen, die Schüsse seien von Charbineaux abgefeuert worden, so wurde einer unserer Männer zur Suche nach ihm losgeschickt, aber er kehrte kurz danach zurück, begleitet von mehreren Trappern, die einer Gruppe von vierzig Personen angehörten, angeführt von einem Mr. Work, einem Angestellten der Hudson Bay Company. Diese Männer waren meist Mischlinge, die Squaws und Kinder hatten. Sie leben von der Jagd auf Pelztiere, deren Häute sie nehmen und in den Handelsposten dieser Company am Columbia River und seinen Nebenflüssen gegen das Nötigste eintauschen.

Zwei Tage, bevor wir sie trafen, wurden fünf ihrer Jäger von einer Gruppe von Indianern beschossen, die in einem Weidendickicht in der Nähe des Weges versteckt lagen. Einer von ihnen wurde auf der Stelle getötet, ein zweiter Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 11

Wir blieben etwa zehn Tage an der Nordspitze des Cache Valley, in einer kleinen Bucht, die oftmals Ogden’s Hole genannt wird, um einem Gentleman mit diesem Namen von der Hudson Bay Company zu ehren, der ihr seit einigen Jahren einen Besuch abstattete. In der Zwischenzeit amüsierten sich die Männer auf verschiedene Weise, mit Trinken, Pferderennen, Glücksspiel usw. Zur gleichen Zeit berichtete mir Mr. J. H. Stevens, ein intelligenter und hoch geschätzter junger Mann, von seinen Abenteuern mit Robidoux, was von anderen Mitgliedern der Gruppe bestätigt wurde.

»Nachdem wir Sie verlassen hatten«, sagte er, »kamen wir an die Quelle von Ham’s Fork, überquerten Smith’s Fork und trafen dort auf eine Gruppe von Irokesen, die uns darüber informierten, dass Smith, Sublette und Jackson, drei Partner, die seit einigen Jahren im Geschäft dieses Landes tätig waren, sich an eine neue Firma, die Rocky Mountain Fur Company, beteiligt hatten. Diese Vereinbarung wurde am Wind River, einer Quelle des Big Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 10

Am 20. September verließen fünf von uns die Gruppe, um an mehreren kleinen Bächen in der Nähe des Bear River zu jagen.  Wir begaben uns zur Mündung des Muddy und folgten dem Bear River fünfzehn Meilen bis zur Mündung von Smith’s Fork, wo wir vor Kurzem Spuren von Fallenstellern und Indianern sahen.  Am selben Abend wurde ich von meinem Pferd geworfen, wobei mein Gewehr so beschädigt wurde, dass es völlig nutzlos war.  Die Gefühle eines Trappers kann man sich besser vorstellen als hier beschreiben, nachdem er seine einzige Lebens- und Verteidigungsgrundlage verloren hat und ganz auf die Nächstenliebe seiner Kameraden angewiesen war. Sollte er einmal unbeabsichtigt von ihnen getrennt werden, muss er entweder jämmerlich zugrunde gehen oder Entbehrungen und Qualen erleiden, verglichen mit denen, die den Tod als Gnade empfinden, bevor er die Gefährten finden kann.

Von Smith’s Fork gingen wir hinunter zur Talma’s Fork, – so benannt zu Ehren des großen französischen Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 9

Am sechzehnten Tag brach ich mit Mr. Dripps und drei weiteren Personen nach Cache Valley auf.  Wir passierten den Fluss einige Meilen flussaufwärts, überquerten ihn und folgten einem Bach westwärts bis zu seiner Quelle im Berg, den wir dann bis zu seinem Gipfel bestiegen.  Der Kamm des Berges war mit einigen verstreuten Zedern geschmückt, hier und da mit einem kleinen Espenhain und gelegentlich mit wildem Salbei.  Von dieser Höhe aus konnte man in allen Richtungen schneebedeckte, pyramidenförmige Granitgipfel sehen, die in die Wolken ragten.  Erhaben, feierlich, majestätisch erhoben sich auf allen Seiten diese gigantischen Formen, überblickten und bewachten die Armee der kleineren Hügel und Berge, die unten lagerten, und zeigten stolz auf ihre schneebedeckten Kämme, auf denen die Sterne im Abendlicht die Feuer der Ewigkeit entzündeten.

Von der steilen Westseite der Höhe, auf der wir standen, bot sich uns eine der angenehmsten Aussichten, die man sich vorstellen kann, und bestätigte unsere Vision.  Es war der Little Lake, der sich vom Fuße des Berges Weiterlesen