Gewinnspiel

Marshal Crown

Download-Tipps

Harzmärchenbuch

Archive
Folgt uns auch auf

Revenge of the Green Dragons

Revenge of the Green Dragons
Originaltitel: Revenge of the Green Dragons
USA/Hongkong 2014

Koch Media GmbH, München, 19. Februar 2015, 1 DVD im Amaray Case, Thriller, EAN: 4020628902544, ca. 90 Minuten, 12,99 Euro, FSK: ab 18, Regie: Andrew Lau, Drehbuch: Michael Di Jiacomo, Andrew Loo, Darsteller: Justin Chon, Kevin Wu, Leonard Wu, Harry Shum Jr., Ray Liotta, Eugenia Yuan, Soundtrack: Mark Kilian
www.kochmedia-film.de

Nach der Lockerung der US-Einwanderungsgesetze unter Präsident Carter wird die USA von Flüchtlingen nahezu überschwemmt. So gelangen Anfang der 1980er auch die beiden jungen Exilchinesen Sonny (Justin Chon) und Steven (Kevin Wu) nach New York. Gemeinsam kommen sie dort in der Chinatown Flushing unter, die von der Green Dragons-Gang beherrscht wird. Als Steve der Bande in die Hände fällt, machen sie ihn zu einem der ihren. Sonny folgt bald, und so lernen beide das brutale Geschäft von Erpressung, Folter und Mord. Nach einigen erfolgreichen Jahren beginnt das Imperium der Green Dragons jedoch zu bröckeln. Sie müssen sich aufreibende Kämpfe mit anderen Gangs liefern, und als der leicht reizbare Steven im Affekt einen Weißen tötet, geraten sie ins Visier des NYPD und sogar des FBI. Sonny steht an einem Scheideweg und muss sich entscheiden …

Die Werbung für Revenge of the Green Dragons wuchert mit der Tatsache, dass die Regielegende Martin Scorsese (Good Fellas, Casino) hier als ausführender Produzent tätig war und man damit im Zusammenspiel mit Andrew Lau (Infernal Affairs) ein »Best-of-both-worlds« des Gangsterfilms vorweisen kann. Am Ende erweist sich Revenge of the Green Dragons als doch nicht so episch, wie es der Name Scorsese glauben macht, doch immerhin als knackiger und stellenweise recht brutaler Gangsterfilm, der mit stylisher Optik und authentischer Ausstattung punkten kann. Das macht den schablonenhaften und überraschungsarmen Handlungsablauf schon teilweise wieder wett. Ein weiteres dickes Plus können die Darsteller für sich verbuchen. Neben den Hauptdarsteller Justin Chon (Twilight) und Kevin Wu, die sehr geschickt gegensätzlich besetzt wurden, überzeugt der ebenfalls aus einigen US-Produktionen bekannte Leonard Wu. Auf der Seite des Gesetzes agieren ebenso überzeugend Charaktermime Ray Liotta und Harry Shum Jr. (Glee), denen man deutlich mehr Screentime gewünscht hätte.

Insgesamt wird man hier auf eine ausführlich erzählte (Lebens-)Geschichte eingestimmt, für welche die (zu) kurze Laufzeit kontraproduktiv ist.

Fazit:
Authentischer Gangster-Thriller, der grundsätzlich überzeugt, jedoch zu kurz geraten ist, um seine Stärken voll auszuspielen.

(eh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.