Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 30

In den nächsten zwei Tagen legten wir 80 Meilen zurück und erreichten den nördlichen Rand des Big Hole, der sich im gleichen Teil des Tales befand. In den Bächen sahen wir zwei oder drei Bären, Antilopen, Hirsche und eine große Anzahl junger Enten, die noch nicht fliegen konnten.

Am vierten Tag erreichten wir die Deer House Plains und sahen den Trail und einige Camps der Rocky Mountain Fur Company, aber kein Wild außer einer Antilope.

Am fünften Tag durchquerten wir dieses Tal 25 Meilen westlich von Norden. In der Zwischenzeit erlegten unsere Jäger drei Grizzlybären, einige Ziegen, Hirsche und zwei Büffel; letztere sind in diesem Land selten, obwohl es hier viele Schwarz- und Weißwedelhirsche, Elche, Schafe, Antilopen und manchmal auch Elche gibt; auch weiße Bergziegen wurden hier erlegt.

Am sechsten Tag verließen wir das Tal und wanderten über einen niedrigen Berg nach Norden zu einem kleinen Bach, der in den Arrow Stone River mündet. Das Land unter uns besteht aus einer Reihe einzelner Hügel, die teilweise mit Kiefern und Felsblöcken bewachsen sind, oder aus sehr kleinen Ebenen, die von Präriehügeln durchzogen sind. Am siebten Tag überquerten wir einen niedrigen Hügel zu einem kleinen Bach, der in nordwestlicher Richtung durch eine hügelige Ebene fließt.  Im Laufe des Tages sahen wir in einer Entfernung von drei Kilometern eine Gruppe von Reitern, die sofort auf einen Hügel stiegen, ihre Gewehre in die Luft abfeuerten und die Sonnenstrahlen mit einem Spiegel auf uns reflektierten. Einige von uns gingen zu ihnen und stellten fest, dass es sich um Shoshonen handelte, die auf einer Expedition gegen die Blackfeet waren.  Sie hatten eine Frau mit einem kleinen Kind gefangen und getötet und waren mit zwanzig Pferden, die sie am selben Tag gestohlen hatten, weitergezogen.  Am achten Tag ritten wir 15 Meilen den Fluss hinunter bis zu einem großen Tal, das von Bergen umgeben war. Die Berge im Norden waren besonders hoch. Hier kreuzten wir wieder den Trail der Rocky Mountain Fur Company. Da die Spuren noch frisch waren, schlossen wir daraus, dass sie nur noch eine kurze Strecke vor uns lagen. Wir folgten ihnen sofort, entschlossen, sie einzuholen und so einen Teil des Wildes zu erbeuten, das sich normalerweise vor einer Gruppe befindet, aber nie hinter ihr.  Wir folgten dem Hauptfluss, der in dieses Tal fließt, Blackfoot genannt, und der an einer Stelle namens Hell Gates in den Arrow Stone River mündet, und stiegen etwa fünf Meilen die Berge hinauf. Dort verbrachten wir die Nacht in einem kleinen Tal.

Am neunten Tag setzten wir unsere Verfolgung 20 Meilen weiter in den Bergen fort. Unterwegs sahen wir ein Lager, das am Morgen verlassen worden war und in dem noch Feuer brannten.

Am 14. überquerten wir die Berge und erreichten die Gewässer des Missouri, ein kurzes Stück oberhalb der Mündung des Dearborn River, wo wir mit einem Trupp der Rocky Mountain Fur Company an einem kleinen Fluss unser Lager aufschlugen.  Vom Gipfel des Berges aus bot sich dem Betrachter eine weite Ebene mit Tafelbergen und spitzen Lehmklippen. Diese waren sehr regelmäßig und malerisch und erinnerten an Festungen oder Burgen, die von Türmen und Kuppeln überragt wurden. Aus der Ferne wirkten sie so prächtig und perfekt, dass man kaum glauben konnte, dass sie von der Natur geschaffen worden waren. Sie glichen so sehr Kunstwerken. Wer das Vergnügen hatte, die elegante und genaue Darstellung der Landschaft des Missouri in der großartigen Gemäldesammlung Catlin’s Picture Gallery zu sehen, die Porträts von Indianern, Ansichten ihrer Dörfer, Büffeljagden, religiöse Zeremonien, westliche Landschaften usw. enthält, kann sich eine ungefähre Vorstellung von den imposanten und romantischen Ansichten machen, die in diesem Teil des Landes reichlich vorhanden sind. Diese weite Ebene wird im Norden und Osten vom Horizont begrenzt, in allen anderen Richtungen erheben sich schroffe Berge. Durch sie hindurch schlängelt sich der Missouri nach Norden, auf die mächtigen Wasserfälle zu, die Lewis und Clark in ihrer ganzen schrecklichen Größe beschrieben haben. Wir fanden die Gruppe der Rocky Mountain Fur Company, wie wir selbst, in einem Zustand des Hungers.  Sie berichteten, dass ihnen einige Tage zuvor eine Gruppe indianischer Trapper, vermutlich vom Stamm der Blackfeet, vorausgezogen sei und dass es deshalb in der Gegend kaum Wild gebe. Manchmal gelang es ihnen, einen Grizzlybären oder einen Schwarzwedelhirsch zu erlegen, der, wenn er unter achtzig Männern aufgeteilt wurde, für jeden nur einen Bissen abgab. In der Regel gingen sie aber ohne Abendessen zu Bett. So war es auch bei uns, seit wir die Deer House Plains verlassen hatten.  Wir erfuhren auch, dass ein junger Mann namens Miller, der dieser Kompanie angehörte und während der Schlacht im Juli letzten Jahres am Pierre’s Hole verwundet worden war, einen Monat später starb und in der Cotas-Schlucht begraben wurde.

Am 11. wurden Jäger auf Nahrungssuche geschickt, die am Abend erfolgreich zurückkehrten. Sie hatten einen Bullen, mehrere Hirsche und Antilopen erlegt. In der Zwischenzeit machten sich die Fallensteller auf die Suche nach Bibern, kehrten aber mit ihren Fallen erfolglos zurück. Am 12. brachen beide Gruppen auf und zogen gemeinsam in südöstlicher Richtung über raue Hügel zu einem kleinen Fluss, der nach Osten in den Missouri fließt.  Während des Marsches erlegten wir mehrere Schwarzwedelhirsche, die in den Kiefernwäldern, die die Hügel bedeckten, zahlreich waren. Am nächsten Tag setzten wir unseren Weg durch dasselbe Gebiet fort und folgten einem Pfad, der aus mehreren parallelen, nur wenige Meter voneinander entfernten Trails bestand, die offensichtlich häufig von den Blackfeet benutzt wurden, da keine anderen Indianer mit ihren Zelten vorbeikamen.

In der Nähe des Weges, auf der Spitze eines Hügels, sahen wir viele zerbrochene Pfeile und Bögen sowie Reste indianischer Kleidung, was einige unserer Kameraden zu der Annahme veranlasste, dass hier vor ein oder zwei Jahren eine Gruppe Indianer besiegt worden war. Knochen, die man normalerweise auf Schlachtfeldern findet, waren jedoch nicht zu sehen. Andere schlossen daraus, dass diese Gegenstände nach einer unglücklichen Expedition, bei der sie irreparable Verluste erlitten hatten, einer bösen Gottheit geopfert worden waren.

Am Abend dieses Tages erreichten wir einen kleinen Nebenfluss, der mit anderen zusammenfließt und den Namen Vermillion River trägt, weil sich in seiner Nähe rote Erde befindet, mit der die Indianer ihre Gesichter und Kleider bemalen. Hier blieben wir am nächsten Tag, um unseren Pferden eine Pause zu gönnen, während einige Trapper einige kleine Bäche nach Bibern absuchten.

Am 15. setzten wir unseren Ritt über einen niedrigen Gebirgsausläufer zu einem kleinen Bach fort, der in ein 8 Meilen breites und 15 Meilen langes, von Nordwesten nach Südosten verlaufendes Prärietal mündete. Der Missouri ist von ihm durch eine Reihe von mit Kiefern bewachsenen Hügeln getrennt. Sein Lauf wird durch eine Kette hoher Berge markiert, die parallel zu ihm auf der Ostseite verlaufen und etwa 15 Meilen von uns entfernt waren.  Einige unserer Jäger brachten heute Fleisch von mehreren Hirschen und großen Dickhornschafen mit, die beide auf den Hügeln zahlreich vorkommen.

Am 16. brach die Gruppe der Rocky Mountain Fur Company mit Mr. Dripps an der Spitze von fünfzig unserer Männer nach Südosten zu den drei Armen des Missouri auf. Unterwegs wurden wir von einem heftigen Schneeregen überrascht, dem wir bis zum Erreichen eines geeigneten Lagerplatzes standhalten mussten.

Am 17. brachen wir auf und fanden das Land mit Schnee bedeckt, der immer noch unaufhörlich fiel. Wir stiegen jedoch den Berg hinab und überquerten einen hohen Hügel, um nach einem langen Marsch von 25 Meilen die Ebene von Deer House zu erreichen. Der Sturm ließ gegen Mittag nach, aber der Boden war immer noch mehrere Inch mit Schnee bedeckt.

Am 18. stiegen wir weitere 20 Meilen das Tal hinauf und sahen viele Kaninchen, die von unseren Hunden in verschiedene Richtungen gejagt wurden, und eine Herde Elche. Unsere Jäger konnten jedoch nichts erlegen, obwohl der Kadaver eines Wolfes zu diesem Zeitpunkt akzeptabel gewesen wäre. Seit wir Dripps verlassen hatten, hatten wir nur ein oder zwei Rehe erlegt.  Am nächsten Tag erreichten wir den Berg am Ende des Tals, sahen aber kein Wild außer einer Herde Antilopen, deren wachsame Wächter die Bemühungen unserer Jäger vereitelten, sich ihnen zu nähern. So verhungerten wir in Sichtweite des Überflusses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert