Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Secret Service Band 2 – Kapitel 2

Francis Worcester Doughty
Secret Service No. 2
Old and Young King Brady Detectives
Told by the ticker
Oder: Die zwei King Bradys in einem Wallstreetfall
Eine interessante Detektivgeschichte aus dem Jahr 1899, niedergeschrieben von einem New Yorker Detective

Wer kennt ihn nicht, den berühmten Detektiv Old King Brady, der mehr Rätsel gelöst hat als jeder andere Detektiv, von dem man je gehört hat.

In der Reihe der Geschichten, die in SECRET SERVICE veröffentlicht werden, wird ihm ein junger Mann zur Seite stehen, der als Young King Brady bekannt ist und dessen einziges Lebensziel darin besteht, Old King Brady darin zu übertreffen, gefährliche Fälle aufzuklären und die Verbrecher zur Strecke zu bringen. Wie gut ihm dies gelingt, wird in den folgenden, im SECRET SERVICE veröffentlichten Geschichten ausführlich geschildert.

Kapitel II

Vom Börsenticker erfahren

Es gab wenig, mit dem man arbeiten konnte.

Dass ein Verbrechen begangen worden war, schien wahrscheinlich, aber außer dem blutigen Messer gab es kein einziges Beweisstück.

Es war ein schwacher Anhaltspunkt, aber die beiden Bradys nahmen ihn bereitwillig an.

In dieser Nacht konnte nichts mehr unternommen werden. Am nächsten Tag war Old King Brady bereit für die Arbeit.

Alice Montgomery, die Partnerin der Bradys, wurde weder in diesen noch in einige der folgenden Fälle einbezogen. Sie war nach China, dem Land ihrer Geburt, gereist, um Verwandte zu besuchen.

Aber als die beiden Detektive sich anschickten, ihre Wohnungen zu verlassen, wurde dem Old King Brady eine Nachricht mit folgendem Wortlaut in die Hand gedrückt.

Sie lautete wie folgt:

Lieber Brady: Würden Sie und der Young King Brady beide so schnell wie möglich ins Polizeipräsidium kommen?

Mit freundlichen Grüßen, der Chief.

»Hm!«, sagte der alte Detektiv, »ich frage mich, was jetzt los ist?«

»Was sollen wir tun?«, wollte Young King Brady wissen.

»Natürlich müssen wir runtergehen und den Chief informieren.«

»Aber …«

»Was?«

»Dieser Fall, an dem wir gerade arbeiten …«

»Der wird ein paar Stunden auf Eis gelegt. Lass uns zum Hauptquartier gehen.«

»In Ordnung!«, meinte dieser. »Ich bin bereit.«

Um zehn Uhr erhielten sie die Nachricht des Chiefs.

Um genau zwanzig Minuten nach zehn betraten die beiden Detektive das Büro des Chefs des Geheimdienstes.

Die beiden Bradys schritten zielstrebig hinein und gingen direkt in das Büro des Chefs.

Sie waren wohlbekannte und sicherlich privilegierte Persönlichkeiten.

Der Chef blickte auf, als sie eintraten.

»Guten Morgen, meine Herren«, sagte er mit einem Lächeln. »Sie sind pünktlich.«

»Ist das ungewöhnlich?«, fragte Young King Brady mit einem Grinsen.

»Warte, du junger Schelm«, sagte Old King Brady vorwurfsvoll. »Ich komme nur her, wenn es nötig ist. Dann bin ich pünktlich genug. Nicht wahr, Chief?«

»Das stimmt, James«, sagte der Polizeichef mit einem Lachen. Dann wurde er ernster: »Aber ich darf Sie nicht lange aufhalten. Der größte mysteriöse Fall, den es in New York je gegeben hat, ist mir gemeldet worden. Ich verlasse mich darauf, dass ihr Detektive ihn aufklärt.«

Old King Brady zog kühl eine Packung Kautabak aus seiner Tasche und biss darauf.

»Ja«, sagte er langsam.

»Es ist ein sehr eigenartiger Fall«, sagte der Chief. »Ich bin sicher, dass ein düsteres, abscheuliches Verbrechen dahintersteckt.«

»Mord?«, fragte Old King Brady kurz angebunden.

»Ja.«

»Ist die Identität bekannt?«

»Nein.«

»Wurde eine Leiche gefunden?«

»Nein.«

»Aha! Was ist der Grund für diese Annahme?«

»Nur eine merkwürdige Nachricht von der New Yorker Börse.«

Old King Brady warf dem Chef einen stummen, verstohlenen Blick zu.

Dieser fuhr fort: »Das ist das ganze Geheimnis. Dieser Börsenticker befindet sich in der Junggesellenwohnung von Mr. Seth Hardman, einem Investor und Börsenspekulanten am Irving Place. Es handelt sich um eine Spezialleitung, die mit dem Büro von Sharpe & Dunn, Brokers, Wall Street, verbunden ist. Sie erhalten die regelmäßigen Notierungen von der New Yorker Börse und übermitteln sie ihm täglich von ihrem Büro aus durch ihren eigenen Operator«.

Old King Brady saß mit halb geschlossenen Augen da und hörte zu.

Young King Brady hatte sein Notizbuch hervorgeholt und machte sich Notizen;

»Also«, sagte der Chef, »das Büro von Sharpe & Dunn ist natürlich nur von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Dann geht der Operator nach Hause, die Türen sind verschlossen, und es gibt keine Möglichkeit, nachts ins Büro zu kommen.

»Sehr gut! Jetzt kommt das Rätsel. Letzte Nacht, es muss nach Mitternacht gewesen sein, wurde Herr Hardman, der in seiner Junggesellenwohnung schlief, durch das scharfe Klicken seines Börsentickers geweckt. Zuerst dachte er, er träume. Als er jedoch merkte, dass seine Sinne ihn nicht täuschten, klopfte er an die Wand des Nebenzimmers und weckte McIntyre, seinen Kammerdiener. McIntyre stand auf und knipste das Licht an. Sofort ging er zum Börsenticker. Er hatte aufgehört zu arbeiten, aber er sah, dass eine Menge Text übertragen worden war. Er nahm sie und las, was der Börsenticker gemeldet hatte. Und während er las, überkam ihn ein schreckliches Gefühl des Entsetzens und der Verwunderung. Das ist die Meldung des Börsentickers«.

Der Chef reichte Old King Brady einen langen Zettel mit einem Tickerstreifen.

Der Detektiv nahm ihn und las vor: »Hallo – Hallo – Ich habe den Job erledigt – Es war eine Drecksarbeit – Ich habe ihm das Messer in die Seite gerammt – Seine Leiche wird die Käufer von Pökelfleisch in Erstaunen versetzen, wenn sie sie finden – Halt die 10.000 bereit – Wenn du mich im Stich lässt, werde ich dich genauso absetzen.

dich auf die gleiche Weise erstechen -«.

So lautete die Meldung.

Die beiden Detektive lasen wieder und wieder. Dann formte Young King Brady mit den Lippen einen Satz, den der Chief unterbrach.

»Nein«, sagte er bestimmt, »das ist kein Scherz. Diese Nachricht wurde von Mr. Seth Hardman in Anwesenheit seines Dieners empfangen. Sein Apparat ist mit keinem anderen verbunden. Es ist sein eigenes privates Kabel, das ihm gehört und von ihm kontrolliert wird. Das Rätsel ist nun, wie eine solche Nachricht vom anderen Ende dieser Leitung, oder besser gesagt, aus dem Büro von Sharpe & Dunn, zu einer Zeit gesendet werden konnte, zu der sich keine lebende Person in ihrem Büro befand. Die Tastatur wurde untersucht und die Tonabnehmer waren intakt und zeigten keine Anzeichen, dass sie seit dem Vortag benutzt worden waren. Das Büro war auch nicht betreten worden, da hinter dem Schreibtisch die ganze Nacht ein Licht brannte und der Wachmann halbstündlich seine Runden drehte. Weder dort noch in der näheren Umgebung wurde eine Unachtsamkeit begangen, die ich mir vorstellen kann.«

Der Chef wandte sich seinem Schreibtisch zu.

»Das ist Ihr Fall«, schloss er.

»Aber es gibt über diese Meldung hinaus keine handfesten Beweise für ein Verbrechen«, sagte der Detektiv.

»Keine.«

»Hm.«

»Sie sind skeptisch.«

Der alte Detektiv antwortete nicht.

»Nun«, sagte der Chef, »ich glaube, es ist ein Hinweis auf ein Verbrechen, und Hardman glaubt es auch. Er ist neugierig und bereit, Geld auszugeben, um es aufzudecken.«

Aber der Polizeichef irrte sich, als er glaubte, Old King Brady sei nicht an dem Fall interessiert.

Der alte Detektiv stand auf und ging zur Tür, während er den jungen King Brady aufforderte, ihm zu folgen.

»Wo wollen Sie hin?«, fragte der Chef.

»Ich erzähle Ihnen später von diesem Fall«, antwortete Old King Brady.

»Sie werden ihn also übernehmen?«

»Ja. Auf Wiedersehen.«

Die Detektive gingen langsam über den City Hall Square und bogen in den Broadway ein.

Erst an der Ecke Fulton Street blieben sie stehen.

Ein paar Türen weiter blieb Old King Brady stehen und blickte zu dem Gebäude hinauf, durch das sie in der Nacht zuvor geklettert waren.

Er betrachtete es eine ganze Weile.

So lange war er in tiefe Gedanken versunken, dass Young King Brady ungeduldig wurde.

»Sagen Sie mal«, rief er. »Das ist nicht der Fall Wall Street!«

Der alte Detektiv fuhr herum.

»Nun!«, rief er aus. »Werden Sie an dem Fall arbeiten?«

»Ja!«

»Nun, es sieht so aus, als wollten Sie ihn wegen dieser Geschichte von gestern Abend über Bord werfen, die wichtig sein mag oder auch nicht.«

»Junger Mann, ich schätze es, dass Sie klug sind«, sagte Old King Brady vorwurfsvoll, »aber unterbrechen Sie mich nicht noch einmal, wenn ich gerade eine Rechnung in Geometrie aufmache.«

»In Geometrie?«

»Ja, Detektivgeometrie, wenn Sie so wollen.«

»Aha. Sie glauben also, dass es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Fällen geben könnte.«

Der scharfsinnige alte Detektiv grinste breit.

»Gut geraten, mein Junge!«, sagte er zufrieden. »Hier ist das geometrische Problem. Können Sie es lösen?«

»Ich glaube nicht, dass das möglich ist.«

»Warum nicht?«

»Die Punkte sind irrelevant.«

»Der eine deutet auf einen Mord hin, der andere erzählt davon.«

»Aber ich sehe keinen logischen Zusammenhang. Es können zwei Morde sein.«

»Das ist eine einfache Addition. Wir reden hier über Geometrie, aber das ist Zeitverschwendung. Eines ist sicher: Letzte Nacht ist ein Mord geschehen. Ob eine Geisterhand die Nachricht über Seth Hardmans Börsenticker geschickt hat oder nicht, spielt keine Rolle. Unsere Aufgabe ist es, den Mord zu beweisen und herauszufinden, wer ihn begangen hat. Dann müssen wir ihn in die Enge treiben.«

»Ihre Schlussfolgerungen sind logisch.«

»Sehr gut! Es könnte zwei Morde gegeben haben. Wir gehen davon aus, dass es nur einer war. Ich bin gestern Abend in Burling Slip auf ein Geheimnis gestoßen. Was das mit der Sache im Maklerbüro zu tun hat, weiß ich noch nicht, aber ich ahne, dass es eine Verbindung gibt.«