Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 22

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 22

Kit Carson erfährt überraschende Neuigkeiten – Er besucht Fremont – Er wird erneut als Führer angestellt – Fremonts Bericht über seinen Besuch am Salt Lake

Als Kit Carson in Bent’s Fort eintraf, erfuhr er zu seiner Überraschung, dass Leutnant Fremont erst vor wenigen Tagen zu seiner zweiten Erkundungsreise aufgebrochen war. Carson fühlte sich seinem alten Führer sehr verbunden und ritt fast hundert Meilen, um ihn einzuholen. Fremont begrüßte den Mountaineer sehr herzlich und bestand darauf, ihn zu begleiten, was Carson nicht ablehnen konnte.

Das Ziel von Fremonts zweiter Expedition war es, die Landvermessung des Vorjahres mit der von Commander Wilkes an der Pazifikküste zu verbinden. Das erste Ziel war der Great Salt Lake in Utah, über den zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenig bekannt war.

Carson wurde ins Fort zurückgeschickt, um Maultiere zu besorgen. Er tat wie ihm geheißen und traf Fremont im Fort St. Vrain wieder. Das Gebiet, das diese Entdecker durchquerten, ist heute so bekannt, dass man sich kaum vorstellen kann, wie unbekannt es vor nicht allzu langer Zeit war. Vielleicht ist es an dieser Stelle am aufschlussreichsten, die Worte des großen Pfadfinders selbst zu zitieren. Die Gruppe erreichte am 21. August den Bear River, einen der Hauptzuflüsse des Great Salt Lake. In Fremonts Bericht heißt es: »Wir kamen nun in eine Gegend, die für uns von merkwürdigem und außerordentlichem Interesse war. Wir befanden uns an den Ufern des berühmten Sees, der unter den bemerkenswerten geographischen Merkmalen des Landes einen markanten Punkt bildet und um den die vagen und abergläubischen Erzählungen der Trapper ein reizendes Dunkel geworfen hatten, das wir mit Freude zu zerstreuen hofften, das aber inzwischen unserer Fantasie ein weites Feld gelassen hatte. In unseren gelegentlichen Gesprächen mit den wenigen alten Jägern, die diese Gegend besucht hatten, war sie Gegenstand häufiger Spekulationen gewesen; und die Wunder, die sie erzählten, waren nicht weniger angenehm, weil sie stark übertrieben und unmöglich waren. Der See war bisher nur von Fallenstellern besucht worden, die auf der Suche nach neuen Biberlöchern durch das Land zogen und sich wenig um Geografie kümmerten; seine Inseln waren nie besucht worden, niemand hatte seine Ufer vollständig umrundet, und nirgendwo in der Umgebung waren instrumentelle Beobachtungen oder geographische Vermessungen irgendwelcher Art gemacht worden. Es wurde allgemein angenommen, dass er keinen sichtbaren Abfluss habe; aber unter den Trappern, auch in meinem Lager, gab es viele, die glaubten, dass sich irgendwo auf seiner Oberfläche ein schrecklicher Strudel befinde, durch den sein Wasser über eine unterirdische Verbindung seinen Weg zum Ozean finde. Alle diese Dinge waren bei unseren nächtlichen Gesprächen am Feuer oft besprochen worden, und mein eigener Geist hatte sich recht gut mit ihren vagen Bildern gefüllt und unmerklich mit ihren romantischen Schilderungen gefärbt, die ich in der Freude der Aufregung zu glauben bereit war und halb erwartete, sie zu erleben. Ungefähr sechs Meilen von unserem Lager entfernt erreichten wir einen der Punkte unserer Reise, auf den wir uns immer mit großem Interesse gefreut hatten – die berühmten Beer Springs, die ihren Namen wegen des sprudelnden Gases und des säuerlichen Geschmacks von den Voyageurs und Trappern des Landes erhalten hatten, die inmitten ihres rauen und harten Lebens gern eine vermeintliche Ähnlichkeit mit dem Luxus fanden, den sie nur selten zu genießen das Glück hatten. Auch wenn die Erwartungen, die die verschiedenen Beschreibungen an die außergewöhnliche Schönheit des Ortes und der Landschaft in mir geweckt hatten, etwas enttäuscht wurden, fand ich insgesamt einen Ort von großem Interesse vor. Ein Reisender, der sich zum ersten Mal in einem vulkanischen Gebiet aufhält, ist in ständiger Erregung und wird auf Schritt und Tritt von etwas Bemerkenswertem und Neuem angehalten. Es ist ein Durcheinander von interessanten Objekten, die auf engstem Raum versammelt sind. Rund um den Lagerplatz gibt es zahlreiche Beer Springs, die sich aber, soweit wir das feststellen konnten, ausschließlich auf diese Stelle im Boden beschränken. Im Flussbett davor, auf einer Strecke von mehreren hundert Yards, waren sie sehr ergiebig; das sprudelnde Gas stieg auf und bewegte das Wasser in unzähligen sprudelnden Säulen. In der näheren Umgebung gab es zahlreiche Quellen von anderem, aber ebenso ausgeprägtem mineralischen Charakter. An einer recht malerischen Stelle, etwa 1.300 Yards unterhalb unseres Lagers und direkt am Flussufer, befindet sich die bemerkenswerteste Quelle des Ortes. Aus einer Öffnung im Fels schießt eine weiße Säule aus zerstreutem Wasser in Form eines Wasserstrahls bis zu einer variablen Höhe von etwa drei Fuß empor. Sie wird von einem unterirdischen Geräusch begleitet, das zusammen mit der Bewegung des Wassers den Eindruck eines fahrenden Dampfschiffes erweckt; und ohne zu wissen, dass sie schon früher so genannt wurde, haben wir ihr den Namen Steamboat Spring gegeben. Das Gestein, durch das das Wasser fließt, ist leicht konvex gewölbt und an der Öffnung urnenförmig zusammengedrückt; es ist offensichtlich durch kontinuierliche Ablagerung aus dem Wasser entstanden und durch Eisenoxid hellrot gefärbt. Es handelt sich um eine heiße Quelle, deren Wasser einen scharfen, unangenehmen metallischen Geschmack hat und auf der Zunge brennt. Etwa zwei Yards von der Wasserfontäne entfernt befindet sich ein kleines Loch von etwa einem Inch Durchmesser, aus dem in regelmäßigen Abständen ein heißer Luftstoß mit einer leichten Rauchwolke entweicht, begleitet von einem gleichmäßigen Geräusch. Als sie sich dem See näherten, durchquerten sie eine kühne und beeindruckende Landschaft und mehrere Tore, wie sie bestimmte enge Täler nannten. Der Standing Rock ist ein riesiger Felsbrocken, der mitten in einem dieser Täler steht. Er fiel aus einer Höhe von vielleicht 3.000 Fuß und blieb zufällig in seiner jetzigen aufrechten Position stehen.

Endlich, am 6. September, kam das Objekt in Sicht, nach dem sie so lange gesucht hatten.

6. September – Diesmal erreichten wir den Gipfel ohne die geringste Schwierigkeit, und als wir zum Gipfel hinaufstiegen, erblickten wir unmittelbar zu unseren Füßen den Gegenstand unserer unermüdlichen Suche, das Wasser der Inland Sea, das sich in stiller und einsamer Größe weit jenseits der Grenze unseres Gesichtskreises erstreckte. Es war einer der großen Punkte der Erkundung, und während wir in den ersten Gefühlen erregter Freude eifrig über den See blickten, bezweifle ich, ob die Anhänger Balboas mehr Begeisterung empfanden, als sie von den Höhen der Anden aus zum ersten Mal den großen westlichen Ozean erblickten. Für die Reisenden, die so lange Zeit inmitten von Gebirgsketten verbracht hatten, hatte der plötzliche Blick auf die Weite des stillen Gewässers etwas Erhabenes. Mehrere große Inseln ragten mit hohen felsigen Köpfen aus den Wellen, aber ob sie bewaldet waren oder nicht, blieb unserer Fantasie überlassen, denn die Entfernung war zu groß, um zu erkennen, ob die dunklen Töne auf ihnen Wald oder nackter Fels waren. Im Laufe des Tages hatten sich die Wolken über den Bergen im Westen verdunkelt, und während wir uns umsahen, brach ein Sturm mit plötzlicher Wut über den See herein und verbarg die Inseln völlig vor unseren Augen.

Am Ufer des Flusses suchten wir uns einen günstigen Platz in einem Wäldchen, fällten das Holz und errichteten einen festen Pferch oder Stall für die Tiere und ein kleines Fort für die Menschen, die dortbleiben sollten. Wahrscheinlich befanden wir uns jetzt im Land der Utah, obwohl niemand von ihnen am See lebte. Das Indianerboot wurde mit präpariertem Stoff und Gummi repariert und mit Luft gefüllt, um für den nächsten Tag bereit zu sein.

Da die Vorräte, die Carson mitgebracht hatte, nun aufgebraucht waren und unser Proviant auf eine kleine Menge Wurzeln zusammengeschmolzen war, beschloss ich, nur noch so viele Männer bei mir zu behalten, wie für die Durchführung unseres Vorhabens notwendig waren, und so wurden sieben von ihnen unter der Führung von Francois Lajeunesse, einem erfahrenen Mountaineer, nach Fort Hall zurückgeschickt.

Wir waren jetzt nur noch ein kleiner Trupp. Mit Mr. Preuss und mir waren Carson, Bernier und Basil Lajeunesse für die Bootsexpedition – die erste, die jemals auf diesem Binnengewässer unternommen wurde – ausgewählt worden, während Badau, Derosier und Jacob (der Farbige) für das Lager verantwortlich sein sollten. Wir wurden von herrlichem Wetter begünstigt. Am Abend gab es einen leuchtenden Sonnenuntergang in goldenem Orange und Grün, der den westlichen Himmel klar und rein erscheinen ließ; aber die Wolken im Osten ließen mich eine Vision ahnen. Die Sommerfrösche quakten um uns herum, und der Abend war sehr angenehm, mit einer Temperatur von 60 0F – eine Nacht wie im südlichen Herbst. Zum Abendessen gab es Yam Pak, die schmackhafteste aller Wurzeln, gewürzt mit einer kleinen, fetten Ente, die Jakob mit seinem Gewehr erlegt hatte. An unserem Feuer wurden viele Vermutungen darüber angestellt, was der morgige Tag bringen würde; und in unseren eifrigen Mutmaßungen stellten wir uns vor, dass wir jede der großen Inseln als eine verworrene Wildnis von Bäumen und Sträuchern vorfinden würden, in der es von jeder Art Wild wimmelte, die das benachbarte Gebiet zu bieten hatte und die noch nie von einem Weißen oder Indianer betreten worden war. Oft hatten sich tagsüber die Wolken auf den Gipfeln ihrer hohen Berge niedergelassen, und wir glaubten, klare Bäche und Quellen mit frischem Wasser vorzufinden. Wir freuten uns auf die üppigen Mahlzeiten, die uns für die vergangenen Entbehrungen entschädigen sollten. Bei unseren Gesprächen vergaßen wir auch nicht die Strudel und anderen geheimnisvollen Gefahren, die Indianer- und Jägergeschichten diesem unerforschten See zuschrieben. Die Männer hatten entdeckt, dass unser jetziges Boot nicht fest zusammengenäht war (wie das des Vorjahres, das so triumphal die Fluten des Upper Great Platte bezwungen hatte), sondern nur sehr notdürftig zusammengeklebt, da dem Hersteller so wenig Zeit für den Bau gelassen worden war, dass er die Arbeit von zwei Monaten in wenigen Tagen erledigen musste. Die Unzulänglichkeit des Bootes wurde von uns mit Händen gegriffen, und in die Begeisterung und Aufregung, die wir alle bei der Aussicht auf ein noch nie da gewesenes Unternehmen empfanden, mischte sich ein gewisses Gefühl der Gefahr, das ausreichte, um unserer Unterhaltung einen ernsten Charakter zu verleihen. Der flüchtige Blick, den wir am Vortag auf den See geworfen hatten, seine große Ausdehnung und die zerklüfteten Inseln, die in der Dunkelheit des plötzlichen Sturms nur schemenhaft inmitten des dunklen Wassers zu erkennen waren, trugen dazu bei, die Vorstellung einer unbestimmten Gefahr, mit der der See allgemein in Verbindung gebracht wurde, zu verstärken.

8. September – Ein ruhiger, klarer Tag mit einer Temperatur von 41 0F bei Sonnenaufgang. Im Hinblick auf unser Vorhaben bestand ein Teil der Ausrüstung des Bootes aus drei luftdichten Säcken, die etwa drei Fuß lang waren und jeweils fünf Gallonen fassen konnten. Diese waren in der Nacht zuvor mit Wasser gefüllt worden und befanden sich nun im Boot, zusammen mit unseren Decken und Instrumenten, bestehend aus einem Sextanten, einem Fernrohr, einem Spektiv, einem Thermometer und einem Barometer.

Im Laufe des Vormittags stellten wir fest, dass zwei der Behälter so undicht waren, dass ein Mann ständig am Blasebalg arbeiten musste, um sie mit genügend Luft zu füllen und das Boot über Wasser zu halten. Obwohl wir sehr früh aufgebrochen waren, hatten wir unterwegs so viel Zeit verbracht, dass wir immer wieder anhielten, um eine Gans oder Ente zu schießen, und es war schon spät, als wir die Mündung erreichten. Hier teilte sich der Fluss in mehrere Arme, die mit Schwemmgut gefüllt und so flach waren, dass wir das Boot nur mit Mühe vorwärtsbringen konnten, weil wir aussteigen und waten mussten. Wir lagerten an einer niedrigen Stelle zwischen Binsen und jungen Weiden, wo es viel Treibholz gab, das uns als Brennholz diente. Der Abend war mild und klar, wir machten uns ein bequemes Bett aus jungen Weidenzweigen und erlegten genügend Gänse und Enten für ein reichhaltiges Abendessen am Abend und für das Frühstück am nächsten Morgen. Die Stille der Nacht wurde von Millionen von Wasservögeln belebt.

9. September – Der Tag war klar und ruhig; das Thermometer zeigte bei Sonnenaufgang 49 0F. Wie es bei den Trappern am Vorabend einer Unternehmung üblich ist, hatten unsere Leute geträumt, und zwar schlecht – ein Traum, der dem Bösen immer vorausgeht –, und so sahen sie an diesem Morgen sehr düster aus; aber wir beeilten uns mit dem Frühstück, um früh aufzubrechen und den ganzen Tag für unser Abenteuer vor uns zu haben. In kurzer Zeit wurde der Kanal so flach, dass unsere Bootsfahrt zu Ende war, denn er bestand nur noch aus einer weichen Schlammschicht mit ein paar Inches Wasser und manchmal gar keinem Wasser, die das Niedrigwasserufer des Sees bildeten. Der ganze Platz war mit Schwärmen von Regenpfeifern bedeckt. Wir zogen uns aus, sprangen über Bord und begannen, das Boot zu ziehen, wobei wir eine seltsame Spur hinterließen und einen sehr unangenehmen Geruch verursachten, da wir bei jedem Schritt bis zu den Knien einsanken. Das Wasser war hier noch frisch und hatte nur einen faden, unangenehmen Geschmack, der wahrscheinlich von dem faden Schlammbett herrührte. Nachdem wir auf diese Weise etwa eine Meile weitergegangen waren, kamen wir zu einem kleinen schwarzen Kamm auf dem Grund, hinter dem das Wasser plötzlich salzig wurde und sich allmählich zu vertiefen begann; der Grund war sandig und fest. Es war eine bemerkenswerte Trennung zwischen dem Süßwasser der Flüsse und dem Salzwasser des Sees, das vollständig mit Meersalz gesättigt war. Wir schoben unser kleines Boot über die schmale Grenze, sprangen an Bord und befanden uns auf dem Wasser des unbekannten Sees.

Wir steuerten nicht auf die bergigen Inseln zu, sondern auf eine niedrigere, die wir zuerst besuchen wollten und deren Gipfel wie der Krater am oberen Ende des Bear River Valley geformt war. Solange wir mit unseren Paddeln den Grund berührten, waren wir sehr zufrieden, aber je tiefer das Wasser wurde, desto unruhiger wurden wir in unserem zerbrechlichen, mit Luft aufgeblasenen Boot aus Gummi, dessen Nähte mit Leim verklebt waren. Obwohl es ein sehr ruhiger Tag war, hatte der See eine starke Dünung, und auf der Oberfläche waren weiße Schaumflecken, die sich langsam nach Süden bewegten, was auf eine Strömung in dieser Richtung hindeutete und die Erinnerung an die Geschichten über den Strudel wachrief. Das Wasser wurde immer tiefer, je weiter wir kamen; der See wurde fast klar und hatte eine sehr schöne hellgrüne Farbe, und die Gischt, die ins Boot und auf unsere Kleider geschleudert wurde, verwandelte sich sofort in eine Kruste aus Kochsalz, die auch unsere Hände und Arme bedeckte.

›Captain‹, sagte Carson, der schon seit einiger Zeit einige weiße Erscheinungen vor den nächsten Inseln argwöhnisch beobachtet hatte, ›was ist das da drüben, wollen Sie nicht einmal mit dem Glas nachsehen?‹

Wir hörten kurz auf zu paddeln und stellten fest, dass es sich um die Schaumkronen der Wellen handelte, die sich unter der Kraft einer starken Brise, die vom See heraufkam, zu brechen begannen. Die Form des Bootes schien bewundernswert zu sein, und es ritt wie ein Wasservogel auf den Wellen, aber gleichzeitig kam es nur sehr langsam voran. Als wir etwas mehr als die Hälfte des Weges zurückgelegt hatten, gaben zwei der Trennwände zwischen den Behältern nach, und es bedurfte des ständigen Einsatzes der Blasebälge, um genügend Luft hineinzubekommen. Lange Zeit schien es, als kämen wir der Insel kaum näher, aber allmählich kämpften wir uns durch die rauere See des offenen Kanals in das glattere Wasser im Windschatten der Insel vor und entdeckten, dass das, was wir für eine Ansammlung von Pelikanen am Strand gehalten hatten, nur niedrige Klippen waren, die von der Gischt der Wellen mit Salz gebleicht waren. Gegen Mittag erreichten wir das Ufer, und das klare Wasser erlaubte uns, den Grund in beträchtlicher Tiefe zu sehen.

Die Klippen und Felsen entlang des Ufers waren an den Stellen, an denen die Wellen gegen sie schlugen, von einer Salzkruste gebleicht, und das verdunstende Wasser, das in den Löchern und Vertiefungen auf der Oberfläche der Felsen zurückblieb, war von einer etwa einen Achtel Inch dicken Salzkruste bedeckt.

Mit dem Barometer und anderen Instrumenten bestiegen wir am Nachmittag den höchsten Punkt der Insel – einen kahlen, felsigen Gipfel, 800 Fuß über dem See. Vom Gipfel aus hatten wir einen weiten Blick über den See, der von einem Becken zerklüfteter Berge eingeschlossen war, die manchmal sumpfige Ebenen und weite Flächen zwischen sich und dem Ufer ließen, und an anderen Stellen mit gewaltigen und steilen Klippen direkt ins Wasser stürzten.

Als wir die weite Wasserfläche unter uns betrachteten und unsere Blicke über die stillen Ufer schweifen ließen, über denen so viele Zweifel und Ungewissheiten schwebten und die uns so sehr interessierten, konnte ich den fast unwiderstehlichen Wunsch kaum unterdrücken, unsere Erkundung fortzusetzen; aber der immer tiefer liegende Schnee auf den Bergen war ein deutliches Zeichen für das Fortschreiten der Jahreszeit, und unser zerbrechliches Boot schien so unsicher zu sein, dass ich nicht bereit war, unser Leben den Ungewissheiten des Sees anzuvertrauen. So beschloss ich widerstrebend, unsere Erkundung hier zu beenden und mich vorerst mit dem zu begnügen, was wir der unbekannten Geografie der Region hinzufügen konnten. Wir freuten uns auch darüber, dass wir in den Annalen des Landes die Ersten waren, die die Inseln besucht hatten, und dass wir die lange Einsamkeit des Ortes mit dem fröhlichen Klang menschlicher Stimmen durchbrochen hatten.

Auf dem Gipfel ließ ich versehentlich den Messingdeckel des Objektivs meines Fernrohrs zurück, und da er dort wahrscheinlich ungestört von den Indianern liegen bleibt, wird er künftigen Reisenden Stoff für Spekulationen bieten. Eine Elster und ein anderer größerer Vogel, wahrscheinlich vom Rauch unseres Feuers angelockt, besuchten uns vom Ufer aus und waren die einzigen Lebewesen, die wir während unseres Aufenthaltes sahen. Das Gestein, aus dem die Klippen an der Küste bestehen, auf denen wir unser Lager aufgeschlagen haben, ist Talk oder Steatit mit braunem Spat.

Bei Sonnenuntergang betrug die Temperatur 70 0F. Wir waren gerade rechtzeitig angekommen, um eine Meridianhöhe der Sonne zu erhalten und weitere Beobachtungen wurden an diesem Abend gemacht, die unser Lager auf 41 Grad 10′ 42″ Breite und 112 Grad 21′ 05″ Länge von Greenwich festlegten. Nach Auswertung der barometrischen Beobachtungen, die wir während unseres Aufenthaltes am Ufer des Sees gemacht hatten, kamen wir zu dem Schluss, dass der See eine Höhe von 4.200 Fuß über dem Golf von Mexiko hat. In der ersten Enttäuschung, dass sich unser Traum von fruchtbaren Inseln zerschlagen hatte, nannte ich diese Insel Disappointment Island.

Aus Treibholz bauten wir uns gemütliche kleine Hütten, die sich zum Wasser hin öffneten, und nachdem wir große Feuer angezündet hatten, die jeden umherstreifenden Wilden am Seeufer in Erstaunen versetzt hätten, legten wir uns zum ersten Mal auf einer langen Reise in vollkommener Sicherheit nieder; niemand dachte an seine Waffen. Der Abend war sehr hell und angenehm, aber im Laufe der Nacht nahm der Wind zu, und die Wellen begannen, sich heftig am Ufer zu brechen, sodass unsere Insel zu beben begann. Ich hatte nicht erwartet, auf unserer Reise ins Landesinnere das Tosen einer Brandung zu hören, und die Fremdartigkeit unserer Lage und die Aufregung, die wir über die damit verbundenen Besonderheiten des Ortes empfanden, machten diese Nacht zu einer der interessantesten, an die ich mich während unserer langen Expedition erinnern kann.

Am Morgen brach sich die Brandung heftig am Ufer und wir wachten früh auf. Der See war dunkel und aufgewühlt, und wir beeilten uns, unser spärliches Frühstück zu uns zu nehmen und an Bord zu gehen, nachdem wir einen der Eimer mit Wasser gefüllt hatten, aus dem wir Salz herstellen wollten. Als wir zur Abfahrt bereit waren, war die Sonne schon aufgegangen, und ein starker Wind wehte fast direkt vom Ufer herauf und wirbelte eine beträchtliche See auf, in der unser Boot stark schaukelte. Je weiter wir uns von der Insel entfernten, desto stürmischer wurde es, und es erforderte die ganze Anstrengung der Männer, gegen Wind und See anzukämpfen. Je höher die Sonne stand, desto stärker wurde der Sturm, und es bestand die Gefahr, in eines der offenen Gebiete jenseits der Insel getrieben zu werden. Eine halbe Meile vor dem Strand betrug die Wassertiefe 16 Fuß und der Grund war lehmig; da aber die Fahrt mit dem Boot sehr anstrengend war und man während der Sondierung aufhören musste zu paddeln, wodurch das Boot erheblich an Fahrt verlor, wollte ich die Männer nicht entmutigen und gab widerstrebend meine Absicht auf, die Tiefe und die Beschaffenheit des Grundes festzustellen. Es gab einen allgemeinen Aufschrei im Boot, als wir feststellten, dass wir uns auf einer Tiefe von einem Faden befanden, und wir landeten kurz darauf auf einer seichten Schlickfläche, wo wir das Boot entladen und das Gepäck auf festeren Grund bringen konnten.«