Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Varney, der Vampir – Kapitel 27

Thomas Preskett Prest
Varney, der Vampir
oder: Das Blutfest

Ursprünglich als penny dreadful von 1845 bis 1847 veröffentlicht, als es zum ersten Mal in Buchform erschien, ist Varney, der Vampir ein Vorläufer von Vampirgeschichten wie Dracula, die es stark beeinflusst hat.

Kapitel 27

Das edle Vertrauen Flora Bannerworths in ihren Geliebten – Ihre Meinung zu den drei Briefen – Die Bewunderung des Admirals

Es wäre fast unmöglich, die Gefühle zu beschreiben, die Henry Bannerworth angesichts dieser offensichtlichen Abweichung vom Pfad der Rechtschaffenheit und Ehre durch seinen Freund, für den er Charles Holland hielt, empfand.

Wenn es, wie gesagt, eine positive Tatsache ist, dass ein edles und großmütiges Gemüt jede Herzlosigkeit dieser Art von jemandem, dem es bedingungslos vertraut, stärker empfindet als die vorsätzliche und bösartigste Verletzung durch einen völlig Fremden, dann können wir uns leicht vorstellen, dass Henry Bannerworth gerade das Verhalten am stärksten empfand, das alle Umstände auf Charles Holland zu fixieren schienen, auf dessen Glauben, Wahrheit und Ehre er noch vor wenigen Stunden seine ganze Existenz gesetzt hatte.

So verwirrt, dass er kaum wusste, wohin er sich wenden sollte, begab er sich in sein eigenes Zimmer und bemühte sich, mit aller Kraft, die er aufbringen konnte, eine Entschuldigung für das Verhalten von Charles zu finden. Aber er fand keine. Wie er es auch betrachtete, es war das Bild des herzlosesten Egoismus, dem er je begegnet war.

Auch der Ton der Briefe, die Charles geschrieben hatte, verschlimmerte das moralische Vergehen, dessen er sich schuldig gemacht hatte; es wäre besser, viel besser gewesen, er hätte überhaupt keine Entschuldigung versucht, als eine solche, wie sie in diesen Briefen stand.

Ein kaltblütigeres und unehrenhafteres Vorgehen ist nicht denkbar.

Es scheint, dass er, während er Zweifel an der Realität der Heimsuchung von Flora Bannerworth durch den Vampir hegte, bereit war, sich selbst viel Kredit für die ehrenwertesten Gefühle zu geben und alle in dem Glauben zu lassen, dass ein erhabenes Gefühl der Ehre und eine wahre Zuneigung, die keinen Wechsel kennt, ihn zu den Füßen derer hielten, die er liebte.

Wie ein Prahlhans, der, wenn keine Gefahr droht, ein Held ist, aber in dem Augenblick, wo er sich überzeugt fühlt, dass er wirklich und wahrhaftig zu einer Demonstration seiner viel gerühmten Fähigkeiten berufen ist, hatte Charles Holland das schöne Mädchen verlassen, das, wenn überhaupt, nun in ihrem Unglück einen weit größeren Anspruch auf sein Wohlwollen hatte als zuvor.

Henry konnte nicht schlafen, obwohl er es auf Georges Bitte hin versuchte, der ihm angeboten hatte, den Rest der Nacht Wache zu halten.

Vergeblich sagte er sich: »Ich werde dieses höchst unwürdige Thema aus meinen Gedanken verbannen. Ich habe Admiral Bell gesagt, dass Verachtung das Einzige ist, was ich jetzt für seinen Neffen empfinden kann, und doch ertappe ich mich dabei, dass ich mit einer Beharrlichkeit an ihn und sein Verhalten denke, die meiner Ruhe abträglich ist.«

Endlich kam das willkommene und schöne Tageslicht, und Henry stand unruhig und unausgeschlafen auf.

Sein erster Impuls war, sich mit seinem Bruder George zu beraten, was zu tun sei, und George riet, Mr. Marchdale, der noch nichts von der Angelegenheit wusste, sofort zu informieren und zu konsultieren, da er wahrscheinlich besser als sie beide in der Lage war, sich eine gerechte, kühle und vernünftige Meinung über diese schmerzliche Situation zu bilden, von der man nicht erwarten konnte, dass einer von ihnen in der Lage sein würde, sie ruhig zu betrachten.

»Dann soll es so sein«, sagte Henry, »Mr. Marchdale soll für uns entscheiden.«

Sofort suchten sie den Freund der Familie auf, der sich in seinem eigenen Zimmer aufhielt, und als Henry an die Tür klopfte, öffnete Marchdale eilig und fragte eifrig, was los sei.

»Kein Grund zur Sorge«, sagte Henry. »Wir sind nur gekommen, um Ihnen etwas mitzuteilen, das sich in der Nacht ereignet hat und Sie etwas überraschen wird.«

»Nichts Schlimmes, hoffe ich?«

»Doch, ich glaube, es ist etwas, wozu wir uns fast selbst gratulieren sollten. Lesen Sie diese beiden Briefe und sagen Sie uns Ihre ehrliche Meinung.

Henry gab Mr. Marchdale sowohl den an ihn als auch den an den Admiral adressierten Brief in die Hand.

Marchdale las beide mit großer Aufmerksamkeit, aber sein Gesicht zeigte weniger Überraschung als Bedauern.

Als er geendet hatte, sagte Henry zu ihm: »Nun, Marchdale, was halten Sie von dieser neuen und außergewöhnlichen Episode in unseren Angelegenheiten?«

»Meine lieben jungen Freunde«, sagte Marchdale mit sehr bewegter Stimme, »ich weiß nicht, was ich euch sagen soll. Ich habe keinen Zweifel, dass ihr beide sehr überrascht seid über den Empfang dieser Briefe und ebenso über die plötzliche Abwesenheit von Charles Holland.«

»Und Sie nicht auch?«

»Nicht so sehr wie ihr, zweifellos. Tatsache ist, dass ich nie eine gute Meinung von dem jungen Mann hatte, und er wusste das. Ich habe mich daran gewöhnt, die menschliche Natur von verschiedenen Seiten zu studieren; ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, die kleinen Nuancen des Charakters zu studieren und zu bemerken, die der Beobachtung gewöhnlich völlig entgehen. Und, ich wiederhole es, ich hatte immer eine schlechte Meinung von Charles Holland, was er ahnte, und daher empfand er einen Hass gegen mich, der sich, wie Sie sich erinnern werden, mehr als einmal in kleinen Akten der Opposition und Feindseligkeit äußerte.«

»Sie überraschen mich sehr.«

»Das habe ich auch erwartet. Aber Sie werden sich erinnern, dass ich einmal kurz davor war, seinetwegen zu gehen.«

»Das waren Sie.«

»In der Tat, ich hätte es getan, aber ich habe mit mir gerungen und den Impuls der Wut unterdrückt, der mich vor einigen Jahren, als ich noch nicht so viel von der Welt gesehen hatte, geleitet hätte.«

»Aber warum haben Sie uns nicht von Ihrem Verdacht erzählt? Dann wären wir wenigstens auf eine solche Eventualität, wie sie eingetreten ist, vorbereitet gewesen.«

»Versetzen Sie sich in meine Lage und fragen Sie sich, was Sie getan hätten. Ein Verdacht ist eines jener abscheulichen Dinge, bei denen alle Menschen nicht nur darauf achten sollten, wie sie ihn äußern, sondern auch, wie sie ihn äußern. Außerdem kann man sich, wie sehr man auch vom Charakter eines Menschen überzeugt sein mag, irren.«

»Stimmt, stimmt.«

»Diese Möglichkeit sollte jeden zum Schweigen bringen, der sich nur auf einen Verdacht stützen kann, egal wie vorsichtig er im Umgang mit der Person ist. Ich hatte nur den Verdacht, dass Charles Holland nicht der ehrenwerte Mann war, für den er sich gerne gehalten hätte.«

»Und dieses Gefühl hatten Sie von Anfang an?«

»Das hatte ich.«

»Das ist sehr merkwürdig.«

»Ja, und noch merkwürdiger ist, dass er es von Anfang an zu wissen schien; und trotz der Vorsicht, die er, wie ich sah, in seinen Gedanken immer an die erste Stelle setzte, konnte er es nicht unterlassen, manchmal schroff mit mir zu sprechen.«

»Das ist mir aufgefallen«, sagte George.

»Sie können sicher sein«, fügte Marchdale hinzu, »dass nichts den tödlichen und verzweifelten Hass eines Mannes, der eine heuchlerische Rolle spielt, mehr erregt als der Verdacht, ob begründet oder nicht, dass ein anderer die geheimen Regungen seines unehrlichen Herzens sieht und versteht.«

»Ich kann weder Ihnen noch sonst jemandem einen Vorwurf machen, Mr. Marchdale«, sagte Henry, »dass Sie Ihre geheimen Gedanken nicht ausgesprochen haben, aber ich wünschte, Sie hätten es getan.«

»Nein, mein lieber Henry«, erwiderte Mr. Marchdale, »glaube mir, ich habe über diese Angelegenheit gründlich nachgedacht, und ich habe eine Menge Gründe, warum ich nicht mit dir darüber hätte sprechen sollen.«

»In der Tat!«

»In der Tat, und einer der wichtigsten ist, dass, wenn ich Ihnen meinen Verdacht mitgeteilt hätte, Sie sich in der schmerzlichen Lage befunden hätten, selbst eine heuchlerische Rolle gegenüber diesem Charles Holland zu spielen, denn Sie hätten entweder das Geheimnis, dass er verdächtigt wurde, bewahren oder es ihm durch Ihr Verhalten verraten müssen.«

»Nun, ich wage zu sagen, Marchdale, Sie haben das Beste aus der Situation gemacht. Was sollen wir jetzt tun?«

»Kannst du das bezweifeln?«

»Ich dachte daran, Flora die absolute und völlige Wertlosigkeit ihres Geliebten sofort vor Augen zu führen, damit sie keine Schwierigkeiten hätte, sich mit Hilfe ihres natürlichen Stolzes, der ihr sicher zu Hilfe käme, wenn sie sich so sehr getäuscht sieht, sofort von ihm loszureißen.«

»Der Versuch mag möglich sein.«

»Glauben Sie das?«

»Ich glaube es in der Tat.«

»Hier ist ein Brief, natürlich ungeöffnet, von Charles Holland an Flora. Der Admiral dachte wohl, es würde ihre Gefühle verletzen, ihr einen solchen Brief zu geben, aber ich muss gestehen, dass ich in diesem Punkt anderer Meinung bin und glaube, je mehr Beweise sie für die völlige Wertlosigkeit dessen hat, der sie mit so viel selbstloser Zuneigung zu lieben vorgab, desto besser wird es für sie sein.«

»Du hättest die Sache nicht vernünftiger angehen können, Henry.«

»Ich bin froh, dass Sie mir zustimmen.«

»Kein vernünftiger Mensch könnte anders handeln, und nach dem, was ich von Admiral Bell gesehen habe, bin ich sicher, dass er nach reiflicher Überlegung meiner Meinung sein wird.«

»Dann soll es so sein. Der erste Schock mag für die arme Flora schwer sein, aber wir werden den Trost haben, dass es der einzige sein wird und dass sie, da sie das Schlimmste kennt, in dieser Hinsicht nichts mehr zu befürchten hat. Ach, ach, die Hand des Unglücks scheint nun wirklich schwer auf uns zu liegen. Ich frage mich, was im Namen alles Unglücklichen und Verhängnisvollen als nächstes geschehen wird?«

»Was kann schon passieren«, sagte Marchdale, »ich glaube, ihr seid jetzt das größte Übel von allen losgeworden – einen falschen Freund.«

»In der Tat, das sind wir.«

»Dann geh zu Flora und versichere ihr, dass sie in der Zuneigung anderer, die keine Falschheit kennen, Trost gegen alles Böse findet. Versichere ihr, dass es Herzen gibt, die sich zwischen sie und jedes Unglück stellen.«

Mr. Marchdale war sehr bewegt, als er sprach. Wahrscheinlich fühlte er das Unglück dieser Familie, der er so freundschaftlich verbunden war, tiefer, als er es ausdrücken wollte. Er wandte den Kopf zur Seite, um die Spuren der Rührung zu verbergen, die sich trotz seiner großen Selbstbeherrschung auf seinem hübschen und intelligenten Gesicht zeigten. Dann schien es, als ob seine edle Empörung für einen kurzen Augenblick alle Vorsicht besiegt hätte, und er rief aus: »Der Schurke! Schlimmer noch als ein Schurke! Der sich mit tausend Künsten in die Liebe eines jungen, ahnungslosen, schönen Mädchens einzuschmeicheln sucht, um sie dann der bitteren Reue preiszugeben, dass sie einem solchen Mann je einen Platz in ihrer Achtung eingeräumt hat. Der herzlose Grobian!«

»Beruhigen Sie sich, Mr. Marchdale, ich bitte Sie, beruhigen Sie sich«, sagte George, »ich habe Sie noch nie so bewegt gesehen.«

»Verzeihen Sie mir«, sagte er, »verzeihen Sie mir; ich bin sehr gerührt, und ich bin ein Mensch. Ich kann meine Gefühle nicht immer im Zaum halten, so sehr ich es auch versuche.«

»Es sind Gefühle, die Ihnen zur Ehre gereichen.«

»Nein, nein, es war töricht von mir, mich zu einer so voreiligen Äußerung hinreißen zu lassen. Ich bin es gewohnt, heftig und tief zu empfinden, aber selten bin ich so überwältigt wie jetzt.«

»Begleiten Sie uns bitte in den Frühstücksraum, Mr. Marchdale, wo wir Flora diese Nachricht überbringen werden, und Sie werden an der Art und Weise, wie sie sie aufnimmt, beurteilen können, was wir ihr am besten sagen sollten.«

»Dann kommt, und bitte seid still. Das Wenige, das nach dem heutigen Morgen über dieses schmerzliche und quälende Thema gesagt wird, wird das Beste sein.«

»Sie haben recht – Sie haben recht.«

Mr. Marchdale beeilte sich, seinen Mantel anzuziehen. Er war bis auf dieses Kleidungsstück angezogen, als die Brüder sein Zimmer betraten, und ging dann in das Frühstückszimmer, wo Flora die schmerzliche Nachricht von der Untreue ihres Geliebten erhalten sollte.

Flora saß bereits in diesem Zimmer. Sie hatte sich daran gewöhnt, Charles Holland dort zu treffen, bevor die anderen Familienmitglieder eintrafen, aber an diesem Morgen war der gütige und zärtliche Geliebte leider nicht da.

Der Ausdruck auf den Gesichtern ihrer Brüder und Mr. Marchdales genügte, um sie davon zu überzeugen, dass etwas Ernsteres als sonst vorgefallen war, und sie wurde in diesem Augenblick sehr blass. Mr. Marchdale bemerkte diese Veränderung in ihrem Gesicht, ging zu ihr und sagte: »Beruhige dich, Flora, wir haben dir etwas zu sagen, aber es ist etwas, das Empörung in deiner Brust hervorrufen sollte und kein anderes Gefühl.«

»Bruder, was hat das zu bedeuten?«, sagte Flora, wandte sich von Marchdale ab und zog die Hand zurück, die er ergreifen wollte.

»Ich hätte lieber Admiral Bell hier, bevor ich etwas sage«, sagte Henry, »in einer Angelegenheit, die ihn persönlich sehr interessieren muss.«

»Hier bin ich«, sagte der Admiral, der in diesem Moment die Tür zum Frühstücksraum öffnete. »Hier ist er, also schießt und verschont den Feind nicht.«

»Und Charles?« sagte Flora, »wo ist Charles?«

»Verdammt, Charles!« rief der Admiral, der es nicht gewohnt war, seine Gefühle zu beherrschen.

»Still! still!« sagte Henry, »mein lieber Herr, still! fang jetzt nicht mit Schimpfwörtern an. Flora, hier sind drei Briefe; der ungeöffnete ist an Sie selbst gerichtet. Aber wir möchten, dass du alle drei liest und dir dann frei und unvoreingenommen deine eigene Meinung bildest.«

Flora wurde blass wie eine Marmorstatue, als sie die Briefe in die Hand nahm. Die beiden geöffneten Briefe ließ sie vor sich auf den Tisch fallen, während sie eifrig das Siegel des an sie selbst adressierten Briefes brach.

Henry winkte mit instinktiver Behutsamkeit alle Anwesenden zum Fenster, so dass Flora nicht den Schmerz verspürte, dass jemand auf sie blickte, außer ihrer Mutter, die gerade den Raum betreten hatte und in den Dokumenten blätterte, die eine solche Geschichte herzloser Verstellung erzählten.

»Mein liebes Kind«, sagte Mrs. Bannerworth, »du bist krank.«

»Sei still, Mutter, sei still«, sagte Flora, »lass mich alles lesen.«

Sie las die Briefe ganz durch, und als ihr der letzte aus der Hand fiel, rief sie aus:

»O Gott! O Gott, was ist alles geschehen, verglichen mit dem hier? Charles – Charles – Charles!«

»Flora!« rief Henry und wandte sich plötzlich vom Fenster ab. »Flora, ist das deiner würdig?«

»Der Himmel stehe mir bei!«

»Ist das deines Namens würdig, Flora? Ich hätte gedacht und gehofft, der Stolz der Frau würde dir beistehen.«

»Ich bitte Sie inständig«, fügte Marchdale hinzu, »die Empörung auf Ihre Seite zu ziehen, Miss Bannerworth.«

»Charles! Charles! Charles!«, rief sie wieder und rang verzweifelt die Hände.

»Flora, wenn irgendetwas meine ohnehin schon gereizten Gefühle noch verstärken kann«, sagte Henry, »dann ist es dein Verhalten.«

»Henry – Bruder, was meinst du? Bist du verrückt?«

»Bist du es, Flora?«

»Gott, ich wünschte, ich wäre es.«

»Du hast diese Briefe gelesen, und doch rufst du mit verzweifelter Zärtlichkeit den Namen dessen, der sie geschrieben hat.«

»Ja, ja«, rief sie, »verzweifelte Zärtlichkeit ist das richtige Wort. Mit verzweifelter Zärtlichkeit rufe ich seinen Namen an, und das werde ich immer tun. Charles! Charles! Lieber Charles!«

»Das ist jenseits aller Vorstellungskraft«, sagte Marchdale.

»Es ist der Wahnsinn der Trauer«, fügte George hinzu, »aber das habe ich von ihr nicht erwartet. Flora … Flora, denk noch einmal nach.«

»Denk – denk – der Ansturm der Gedanken lenkt ab. Woher kamen diese Briefe? Woher hast du diese schändlichen Fälschungen?«

»Fälschungen!« rief Henry und taumelte zurück, als hätte ihn jemand einen Schlag versetzt.

»Ja, Fälschungen!«, schrie Flora. »Was ist mit Charles Holland geschehen? Wurde er von einem geheimen Feind ermordet, und wurden dann diese abscheulichen Fälschungen in seinem Namen erfunden? Oh, Charles, Charles, bist du mir für immer verloren?«

»Guter Gott!« sagte Henry, »daran habe ich nicht gedacht.«

»Wahnsinn! Wahnsinn!« rief Marchdale.

»Halt!«, rief der Admiral. »Lasst mich mit ihr reden.«

Er schob alle beiseite und ging auf Flora zu. Er nahm ihre beiden Hände in seine und rief in einem Ton, der mit den Gefühlen kämpfte.

»Sieh mich an, meine Liebe, ich bin ein alter Mann, alt genug, um dein Großvater zu sein, also scheue dich nicht, mir fest ins Gesicht zu sehen. Sieh mich an, ich möchte dich etwas fragen.«

Flora hob ihre schönen Augen und sah dem alten, wettergegerbten Admiral direkt ins Gesicht.

Oh, welch ein auffallender Gegensatz zwischen diesen beiden Menschen. Das junge, schöne Mädchen mit den kleinen, zarten, kindlichen Händen, die sich in den riesigen Händen des alten Seemanns verbargen, ihre weiße, glatte Haut im Gegensatz zu seinen faltigen, verhärteten Zügen.

»Meine Liebe«, rief er, »hast du diese … verdammten Briefe gelesen, meine Liebe?«

»Das habe ich, Sir.«

»Und was hältst du von ihnen?«

»Sie sind nicht von Charles Holland, deinem Neffen, geschrieben.«

Ein Gefühl des Erstickens schien den alten Mann zu überkommen, und er versuchte zu sprechen, aber vergeblich. Er schüttelte heftig die Hände des Mädchens, bis er merkte, dass er sie verletzte, und dann, bevor sie wusste, was er vorhatte, gab er ihr einen Kuss auf die Wange und rief: »Gott segne dich – Gott segne dich! Du bist das süßeste, liebste kleine Geschöpf, das es je gab oder geben wird, und ich bin ein verdammter alter Narr, das bin ich. Diese Briefe stammen nicht von meinem Neffen Charles. Er ist nicht fähig, sie zu schreiben, und ich werde mich schämen, solange ich lebe, so zu denken.«

»Lieber Herr«, sagte Flora, die durch den Kuss des alten Mannes gar nicht beleidigt schien, »lieber Herr, wie konnten Sie auch nur einen Augenblick glauben, sie seien von ihm? Es war ein verzweifelter Betrug. Wo ist er? Oh, findet ihn, wenn er noch lebt. Wenn die, die ihm so die Ehre rauben wollten, die das Juwel seines Herzens ist, ihn ermordet haben, so suchen Sie sie, Herr, im heiligen Namen der Gerechtigkeit, ich beschwöre Sie.«

»Ich werde – ich werde. Ich verleugne ihn nicht; er ist immer noch mein Neffe – Charles Holland – der Sohn meiner eigenen lieben Schwester; und Sie sind das schönste Mädchen, Gott segne Sie, das je geatmet hat. Er hat dich geliebt … Er liebt dich immer noch; und wenn er auf Erden ist, du armer Kerl, wird er dir selbst sagen, dass er diese schändlichen Briefe nie gesehen hat.«

»Sie… Sie werden ihn suchen?«, schluchzte Flora, und die Tränen traten ihr aus den Augen. »Ich verlasse mich nur auf Sie, Sir, der ich von seiner Unschuld überzeugt bin. Wenn die ganze Welt sagt, er sei schuldig, werden wir es nicht glauben.«

»Und ob wir das werden.«

Henry hatte sich an den Tisch gesetzt und schien mit gefalteten Händen in Gedanken versunken zu sein.

Der Admiral klopfte ihm auf den Rücken und rief: »Was meinen Sie, alter Freund? Die Dinge sehen jetzt ein wenig anders aus.«

»Gott ist mein Richter«, sagte Henry und hob die Hände, »ich weiß nicht, was ich denken soll, aber mein Herz und mein Gefühl sind ganz auf Ihrer und Floras Seite, wenn es um die Unschuld von Charles Holland geht.«

»Ich wusste, dass du das sagen würdest, denn du konntest nicht anders, mein lieber Junge. Jetzt ist alles wieder in Ordnung und wir müssen nur noch herausfinden, in welche Richtung der Feind gegangen ist und ihn dann verfolgen.«

»Mr. Marchdale, was halten Sie von diesem neuen Vorschlag?«, fragte George den Herrn.

»Entschuldigen Sie«, antwortete dieser, »ich möchte mich dazu nicht äußern.«

»Was meinen Sie damit?«, fragte der Admiral.

»Genau das, was ich sage, Sir.«

»Verdammt sei ich, wir hatten einen Kerl in der Vereinigten Flotte, der nie eine Meinung hatte, bis etwas passierte, und dann sagte er immer, dass es genau das war, was er dachte.«

»Ich war weder bei den Vereinigten noch bei irgendeiner anderen Flotte, Sir«, sagte Marchdale kühl.

»Wer zum Teufel hat das behauptet?«, brüllte der Admiral.

Marchdale murmelte nur.

»Wie dem auch sei«, fügte der Admiral hinzu, »die Meinung anderer ist mir egal und war es noch nie, wenn ich weiß, dass ich Recht habe. Für Meinungen und gute Gefühle und den Mut, sie zu äußern, würde ich dieses liebe Mädchen hier gegen alle Welt verteidigen. Wäre ich nicht der alte Hulk, der ich bin, würde ich eine Kreuzfahrt zu jedem Breitengrad unter der Sonne machen, und sei es nur für die Chance, genauso eine zu treffen.«

»Oh, verlier keine Zeit«, sagte Flora. »Wenn Charles nicht im Haus ist, dann verliere keine Zeit, ihn zu suchen, ich bitte dich, suche ihn überall dort, wo die geringste Chance besteht, dass er sich aufhält. Er soll nicht denken, er sei verlassen.«

»Kein bisschen«, rief der Admiral. »Dann mach dir keine Sorgen, meine Liebe. Wenn er über der Erde ist, werden wir ihn finden, darauf kannst du dich verlassen. Komm mit mir, Meister Henry, wir werden gemeinsam überlegen, was in dieser ungewöhnlich hässlichen Angelegenheit am besten zu tun ist.«

Henry und George folgten dem Admiral aus dem Frühstückssaal und ließen Marchdale zurück, der ernst und voller melancholischer Gedanken war.

Es war offensichtlich, dass er glaubte, Flora habe aus der großzügigen Wärme ihrer Zuneigung zu Charles Holland gesprochen und nicht aus der Überzeugung, zu der sie die Vernunft gezwungen hätte.

Als er nun mit ihr und Mrs. Bannerworth allein war, sprach er in einem gefühlvollen und liebevollen Ton über die schmerzlichen und unerklärlichen Ereignisse, die sich zugetragen hatten.