Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Blackhawk, der Bandit – Kapitel 10

Percy Bolingbroke Saint John
Blackhawk, der Bandit
Kapitel X

Die Entscheidung

Der Morgen war schön und sonnig, als Chinchea und seine Gruppe sich anschickten, den Gefahren zu trotzen, die sie auf ihrem Weg zum Comanchenlager umgaben, wo es nun doppelt notwendig war, dass er ankam, um die versprochene Hilfe zu bringen und die Rose des Tages in die Obhut ihrer Eltern zu geben, bis er bereit war, ihr Schicksal für immer mit seinem zu vereinen.

Chinchea ging voran, aufrecht und stolz, mit dem ganzen Anschein wilder Würde. Langer Arm, gedemütigt durch seine eigene Tat, die gewaltsame Entführung der Braut eines anderen, ging hinterher, während das liebliche Indianermädchen, ganz in Rosen gehüllt wie die Morgendämmerung, die sie fröhlich begrüßte – fröhlicher als in vielen vergangenen Tagen – sanftmütig hinterherkam.

Zu jeder anderen Zeit hätte sich auch der Indianer an der Schönheit der Natur erfreuen können, aber nun galt seine ganze Energie der Aufgabe, sich aus der schwierigen Lage zu befreien, in der er sich befand. Mit dem Gewehr in der Hand und fast geräuschlosem Schritt umging er das Dickicht, das ihm und seinen Freunden in der Nacht Schutz geboten hatte, und näherte sich dem Adlernest. Er lauschte nun mit gespannter Aufmerksamkeit auf ein Zeichen der Vorbereitung der Belagerer, deren Position auf dem Gipfel des Kehlsteinhauses er in wenigen Metern Entfernung erklimmen wollte, da dies der einzige Weg war, auf dem er hoffen konnte, die Ebene zu erreichen.

»Die Bleichgesichter schlafen«, sagte Langer Arm mit einer unruhigen Miene, als ob ihm die Erinnerung an die vergangene Nacht unangenehm wäre. »Das Feuerwasser hat ihre Köpfe mit Träumen gefüllt.«

»Gut«, murmelte Chinchea, »aber es sind Schlangen; sie verstecken sich im Gras und können beißen, ohne gesehen zu werden.«

»Ugh!«

»Lass Langer Arm gehen«, sagte der Häuptling und wies auf den Pfad, der hinauf zum Lager der Banditen führte, »und sieh zu, was die Weißen oben machen. Er wird in Sicherheit sein; der Häuptling der Bleichgesichter schläft noch im Höhleneingang.«

»Pfui!«, antwortete der andere, löste seinen Tomahawk und gehorchte.

Mit dieser einsilbigen Bemerkung bewegte sich Langer Arm, der seine ängstlichen Gefühle unter einer nachlässigen Miene verbarg, langsam den zerklüfteten Pfad hinauf, der zum Gipfel des Live Oak Crest führte, und zwar in der entgegengesetzten Richtung, in der Blackhawk zu seinem Waldmahl hinabgestiegen war.

»Die Rose wird dort drüben warten«, fuhr der Häuptling zärtlich fort und deutete auf eine riesige Platane, die sie hinter ihrem gewaltigen, dicken Kopf schützen und verbergen konnte.

»Die Rose wird warten«, sagte das Mädchen mit einem Lächeln, das wie Manna ins Herz des Kriegers ging.

»Gut.«

Das war alles, was er sagte, und dann bewegte er sich leise, um nicht gehört zu werden, auf den Schauplatz der vorangegangenen Nacht zu, um herauszufinden, ob in diesem Viertel noch irgendeine Bewegung stattgefunden hatte, die für seine eigenen Pläne gefährlich war.

Als er sich der Stelle näherte, herrschte überall Stille. Weder eine Stimme noch ein Lebenszeichen war zu hören, und als er eine Stelle erreichte, von der aus er, ohne gesehen zu werden, alles überblicken konnte, bot die ganze Gruppe denselben Anblick, wie er sie in der vergangenen Nacht verlassen hatte. Blackhawk lag in der Nähe des erloschenen Feuers, den Kopf zurückgeworfen, die Arme ausgestreckt, als befände er sich in einem tiefen und schweren Schlaf, während Pedro und Carcassin sich in einem ähnlichen Zustand befanden.

Bald jedoch bewegte sich der Anführer der Banditen unruhig; die kühle Morgenluft schien ihm leicht zuzusetzen, und er setzte sich allmählich auf. Seine Augen öffneten sich langsam und mühsam, und er schaute sich um wie jemand, der sich in einem Traum wähnte. Nach einer Weile gewannen die Sinne die Oberhand, und er entdeckte das durchtrennte Schloss auf seiner Brust und Anton, der aufrecht am Eingang der Höhle saß, mit gefesselten Armen und Beinen, aber ohne den Knebel im Mund.

»Anton«, sagte der Geächtete, »was bedeutet das?«

»Ugh!«, stöhnte der Indianer.

»Ich dachte, ich wäre in der Höhle eingeschlafen, und hier, beim Hahnenschrei, erwache ich und finde mich auf der steinernen Plattform wieder.«

»Ugh!«

»Wo ist Langer Arm?«

Weg.«

»Und die Rose des Tages?«

»Verschwunden.«

»Furien!«, sagte der Geächtete, sprang auf und stürzte sich auf die Kehle des unglücklichen Kochs, »weg! Wie … wann … wo?«

»Kinn …«

»Chin me no chin!«, rief der Bandit und schlug den kauernden Indianer wütend, während er sprach, »wo sind sie?

»Gegangen mit Chin …«

»Tölpel! Idiot! Schurke!«, rief der Schwarzhaarige noch wütender, »wer hat dir das erzählt?«

»Chin …«

»Fool! Wer hat mich letzte Nacht bedient?«

»Chinchea!«

»Wer ist Chinchea?

»The Leaping Parther.«

»Der springende Panther!«, donnerte der Geächtete, »er war letzte Nacht hier! Er hat mich in meiner Höhle angegriffen. Aber er und Langer Arm sind Feinde!«

»Sie haben das Kriegsbeil begraben.«

»Und die Rose des Tages?«

»Ist bei ihrem eigenen Krieger, der Blume der Comanchen.«

»Und ich soll ungestraft von einer brutalen Rothaut betrogen werden? Der Gedanke lässt mich erschaudern. Wie sie lachen und spotten werden.«

»Pfui!«, sagte der mürrische Wilde und starrte den Banditen an, der sich unter dem Schlag, den der andere ihm unvorsichtigerweise zugefügt hatte, krümmte.

»Blackhawk hatte einen Löwen geweckt, den er nur mit Mühe zur Strecke bringen konnte.«

»Aber das ist alles müßig«, rief der Häuptling, »Taten, nicht Worte, werden uns weiterhelfen. Pedro, Carcassin, wach auf.«

»Buenos noches«, murmelte der Mexikaner. »Caramba! Nuestra demonia; wer ruft?«

»Ich!«

»Wer ist ich?«, fragte der schläfrige Leutnant und öffnete die Augen.

»Blackhawk«, donnerte der Geächtete.

»Oh! Was ist denn los, dass man nicht schlafen kann?«

»Sache! Dieser Teufel Chinchea, der springende Panther, war letzte Nacht hier, fesselte unseren Koch in der Höhle, nahm seinen Platz ein, betäubte uns mit Schnaps, lachte uns im Ärmel aus und stahl sich mit Langer Arm und dem Indianermädchen davon.«

»Bon!«, sagte der Franzose, »hier ist eine warme Arbeit.«

»Das gefällt mir«, sagte Pedro.

»In welche Richtung sind sie gegangen?«, fragte der Häuptling an Anton gewandt.

»Ugh?«, antwortete der mürrische Indianer fragend.

»Ich sage dir, du Idiot, hörst du nicht, wohin sie gegangen sind?«

»Nach unten«, antwortete der zornige Komantsche und zeigte in die Richtung, aus der der springende Panther in der vergangenen Nacht aufgestiegen war.

»Los«, sagte Blackhawk, »holt die ganze Bande herunter, wenn sie dort sind, sind die Füchse in ihrer eigenen Falle gefangen.«

Die beiden Lieutenants machten sich auf den Weg und freuten sich insgeheim, wie es böse Männer immer tun, über den Ärger, dem einer ihrer eigenen Leute ausgesetzt war.

»Gut«, murmelte Chinchea, »jetzt ist meine Zeit gekommen.«

Mit diesen Worten wandte er sich zum Gehen, doch als er einen Blick auf die Plattform warf, erregte eine Bewegung von Anton sofort seine Aufmerksamkeit.

Blackhawk stützte sich auf sein Gewehr und wandte sich von der Höhle ab, vor deren Eingang Anton stand. Der Banditenhäuptling dachte über das Geschehene nach. Seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, plante er Rache an denen, die seine kriminellen Pläne vereitelt hatten.

Anton hatte einen Tomahawk in der Hand, ein riesiges, schweres Ding, mit dem man einen Ochsen hätte umhauen können.

Auf dem Gesicht des Indianers lag ein finsterer Blick. Die Schläge, die er erhalten hatte, brannten ihm noch im Herzen.

Blackhawk ist tot, dachte Chinchea, Anton wird ihm das Leben nehmen.

Der Geächtete blieb regungslos stehen und starrte mit leerem Blick auf das Adlernest.

Heimlich, mit schlangenhaftem Schritt, eilte der Indianer weiter. Mord stand in seinen Augen, Rache blitzte aus ihnen auf.

»Gut«, sagte Chinchea, schwer atmend, »der böse Mann der Bleichgesichter wird seinen Skalp verlieren.«

Der Indianer rückte weiter vor, und der Häuptling blieb unbeweglich.

»Bleichgesicht«, flüsterte Chinchea feierlich, »das glückliche Jagdgebiet wartet jetzt auf dich. Der Manitu hat seinen Kurs gehalten.«

Der Indianer rückte weiter vor und stand nun nur noch wenige Meter von dem Geächteten entfernt, während er in seiner rechten Hand die rächende Waffe hielt, bereit zum Schlag.

»Nimm das, du Narr«, rief der Weiße, der alles gesehen hatte.

Mit diesen Worten drehte er sich um; ein Flammenschlag, ein Geräusch, und Anton war tot und fiel, ohne zu schreien oder zu stöhnen.

»Idiot«, murmelte der Bandit, drehte sich wieder um und nahm seine frühere Position wieder ein, »du hast es selbst gewollt.«

»Pfui«, sagte Chinchea, ließ sein kurzes Gewehr in die hohle Hand fallen und zielte auf den kühlen und rücksichtslosen Rüpel. Doch in diesem Moment drängte sich das Bild der jungen Rose of Day auf. Die Klugheit flüsterte ihm zu, dass das Schicksal seiner Gruppe gewiss der Tod sein würde, wenn er das Gemetzel an seinem Landsmann rächte.

Schweren Herzens, aber mit leichtem und vorsichtigem Schritt, wandte er sich ab, um sich wieder dem Schlauch des Tages anzuschließen, bei dem er Langer Arm fand, der den Weg als schwierig, aber gangbar bezeichnete. Chinchea ging sofort in Richtung des Gipfels voraus, nahm das Indianermädchen bei der Hand und half ihr beim Aufstieg über den unwegsamen Boden. Nach wenigen Augenblicken erreichten sie das Lager des Feindes.

Zu ihrer Rechten befand sich ein dichtes, schwarzes und undurchdringliches Gestrüpp, vor ihnen der abfallende Hügel, der in die weite, unendliche Prärie führte, und zu ihrer Linken die Stellung der Banditen, die durch die Ankunft von Pedro und Carcassin aufgeschreckt worden waren.

In geringer Entfernung grasten die Pferde der Banditen, angebunden und eingespannt.

»Nun, meine Jungs, folgt ihnen«, rief Pedro, »die Hunde sind nicht mehr weit entfernt. Wir werden ein seltenes Vergnügen haben.«

»Schildkrötenjagd«, schlug Carcassin vor.

»Und wenn wir sie erwischen?«, fragte Pedro.

»Eine große Tragödie«, antwortete Carcassin.

Und alle Banditen lachten im Refrain.

»Aber der Hauptmann«, sagte Pedro. »Oh! Oh! Es war zu gut. Er hatte das Mädchen so schön in die Höhle geschmuggelt; er hatte Langer Arm so herrlich betrunken gemacht, und dann … Ah! Ah! Ah! … wurde er selbst betrunken.

»Ein perfektes Vaudeville«, sagte Carcassin.

»So gut wie ein Theaterstück, erwiderte Pedro.

Wieder brüllten die Räuber im Chor.

Ohne eine weitere Unterredung verschwanden die Räuber dann aus dem Lager und stürzten den schmalen Pfad hinunter, der zur Höhle führte.

Zurück blieben Ben Smith und drei Comanchen, junge Männer, die Long Arm bei seiner unüberlegten Flucht aus dem Lager seines Volkes begleitet hatten. Sobald die anderen außer Sichtweite waren, nahm Ben Smith seine Waffen zur Hand, zog eine Pfeife und forderte die Indianer auf, seinem Beispiel zu folgen. Sie ließen sich nicht lange bitten und waren in wenigen Augenblicken in eine Diskussion über die Geheimnisse des berauschenden Krauts vertieft.

»Wake snakes and walk the chalks«, sagte Ben Smith und verschluckte sich in seinem Eifer fast an seiner kurzen Teed-Pfeife. »What’s what? Ein B’ar, denke ich.«

Zur gleichen Zeit ertönte ein wütendes Knurren aus dem angrenzenden Dickicht.

Die Indianer rührten sich nicht, sondern rauchten mit noch größerer Energie als zuvor weiter.

»Na ja, das ist schon in Ordnung«, sagte der Yankee, der sich darüber ärgerte, dass er in seinem ruhigen Mut übertroffen wurde, »aber es ist ein B’ar, ich werde schw’ar.«

Ein noch wütenderes Knurren, viel näher an der Gruppe, erregte Smiths Zorn auf das Äußerste.

»Nun, ich muss sagen, dass die Ingins sofort cool sind, aber ich lasse mich nicht zu einer Mahlzeit für Monster machen. So, jetzt geht’s ans Eingemachte, Slick!

»Mein Bruder irrt sich«, sagte einer der Indianer ruhig, »es ist kein Bär.«

»Kein B’ar; ich schließe daraus, dass du cool bist; verflixt, meine alte Großmutter, sag Ben Smith, dass er einen B’ar nicht von einem …«

»Ein Panther!«

»Ein Panther?«, rief Ben, der sich unruhig bewegte. »Nein, es ist doch kein Puma, oder?«

»Der springende Panther«, antworteten die Indianer, standen gleichzeitig auf, entwaffneten den Amerikaner und warfen ihn zu Boden, kaum dass er wusste, dass er angegriffen wurde.

Die scharfen Ohren der Comanchen hatten das Lieblingssignal ihres geliebten Kriegshäuptlings erkannt und waren auf seinen Ruf hin sofort zu ihrer Loyalität zurückgekehrt und besaßen die Macht und das Band, das in allen Teilen der Welt mit den Worten mein Land verbunden ist.

Ben Smith war so erstaunt über den Angriff seiner drei Begleiter, dass er sich widerstandslos überwältigen ließ. Schließlich traten der springende Panther und seine beiden Begleiter aus dem Dickicht hervor.

»Los, Brüder«, sagte Chinchea ruhig, »nehmt die zwei besten Pferde, die den Weißen gehören. Sie können sie einem Indianer leihen, der sich die Füße wund gelaufen hat.«

Die Krieger stürmten los, gehorsam dem Befehl ihres Anführers folgend und darauf bedacht, ihr früheres schlechtes Benehmen bei dieser Gelegenheit durch Fleiß zu verdecken.

»Und ihr wollt die Pferde mitnehmen?«, fragte Ben Smith lässig, »ihr könnt sie gerne mitnehmen, denn sie gehören nicht mir, das ist klar.«

Chinchea antwortete nicht und wartete in einer würdevollen, aber aufmerksamen Haltung darauf, dass die Pferde heraufgebracht wurden.

»Sag Blackhawk«, sprach der Häuptling, als sechs der erlesensten Pferde, die mit scharfem und geübtem Blick ausgewählt worden waren, heraufgebracht wurden, »sag ihm, dass er ein Feigling und ein Schurke ist. Der springende Panther sagt das, und der springende Panther lügt nie. Sag ihm, dass, als er den armen Narren Anton tötete, der Zorn des Manitu über ihn kam und dass der springende Panther ihn rächen wird.«

»Oh, mein Gott«, rief Ben mit nicht wenig Erstaunen und gleichzeitig mit unendlichem Abscheu. »Er hat Anton nicht umgebracht, schätze ich.«

»Der Blackhawk ist tief gesunken; er schlägt einen armen Indianer ohne Seele und tötet ihn dann, weil er die Schläge spürt. Er ist ein Feigling.«

»Das ist er«, donnerte Ben in echtem Abscheu, »und wenn ich jemals einem Kerl folge, der kein Mensch mehr ist, werde ich zum Nigger, und das ist so ziemlich das Letzte, was ein christlicher Mensch sein möchte.«

»Gut!«, sagte Chinchea, »Bleichgesicht spricht wie ein Mann.«

»Auch ein Mann ohne Kreuz«, antwortete Ben, »der nicht zusehen wird, wie ein dunkler Indianer ermordet wird. Springender Panther, ich bin einer von euch, ich schwör’s.«

»Lasst den Bleichgesichtigen frei«, sagte Chinchea.

»Nun, das ist nett«, rief Big Ben und streckte seine Jong-Glieder mit unendlicher Genugtuung aus. »Und ich muss sagen, dass ich viel unbeschwerter bin als damals, als ich den blutrünstigen Blackhawk als Anführer hatte.«

Die Gruppe war schnell aufgesessen, und dann ließen sie die Zügel der frischen und kauenden Pferde los und ritten über die Prärie in Richtung Camp Comanche.