Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Das Verrätertor im Londoner Tower

Der berüchtigte Eingang Traitors Gate ist der Wasserzugang zum Komplex des Londoner Tower und gehört zum St. Thomas Tower, der als zusätzliche königliche Unterkunft gebaut wurde.

Das Tor wurde von dem mittelalterlichen Architekten Master James of St. George im Auftrag von König Edward I. zwischen 1275 und 1279 entworfen, um ein neues Wassertor zu errichten, durch das König Edward auf dem Wasserweg in den Tower gelangen konnte. In den folgenden Jahrhunderten wurde der Tower von London zunehmend als Gefängnis für Staatsfeinde, die des Verrats angeklagt waren, genutzt und erhielt seinen heutigen Namen Traitors Gate (Verrätertor) aufgrund der vielen Gefangenen, die des Verrats angeklagt waren und das Tor durchquerten. Die Gefangenen wurden mit Kähnen auf der Themse unter der London Bridge hindurchgebracht, wo die gruseligen Köpfe der kürzlich hingerichteten Gefangenen auf Spießen zur Schau gestellt wurden.

In der Zeit der Tudors kamen so berühmte politische Gefangene wie Edward, Herzog von Buckingham, Königin Anne Boleyn, Sir Thomas More, Königin Catherine Howard, die tragische Lady Jane Grey, Seymour, Herzog von Somerset, Prinzessin Elizabeth (die spätere Elizabeth I.), Robert Devereux, Graf von Essex und James, Herzog von Monmouth, der abtrünnige Sohn von Charles II.

Königin Anne Boleyn wurde 1536 unter dem Vorwurf des Hochverrats, Ehebruchs und Inzests verhaftet. Sir Henry Norris und der Bruder der Königin, George Boleyn, Lord Rochford, wurden verhaftet, des Ehebruchs mit der Königin beschuldigt und mit einem Lastkahn in den Tower von London gebracht, wo sie auch durch das Verrätertor gingen.

Am 2. Mai 1536 wurde die Königin mit einem Kahn von Greenwich zum Tower gebracht. Als sie das Verrätertor passierte, wurde sie von William Kingston, dem Wachtmeister des Towers, am oberen Ende der Stufen, die vom Verrätertor wegführten, empfangen. »Soll ich in einen Kerker gebracht werden?«, fragte die Königin, worauf Kingston antwortete: »Nein, Madam, Sie sollen in Ihre Gemächer gehen, in denen Ihre Gnaden vor Ihrer Krönung wohnten. Annes Verhalten während ihrer Gefangenschaft im Queen’s House im Tower schwankte zwischen einer resignierten Gelassenheit und gelegentlichen Anfällen von Hysterie und Depression. Manchmal lachte sie, das nächste Mal weinte sie unkontrolliert. Sie wurde am 19. Mai 1536 auf dem Tower Green hingerichtet und in der nahe gelegenen Kapelle St. Peter zu Vincula beigesetzt.

Annes Tochter, Prinzessin Elizabeth, die spätere Königin Elizabeth I., sollte ebenfalls durch das Traitors Gate gehen. Ihre Halbschwester, Königin Mary, die Tochter aus der ersten Ehe Heinrichs VIII. mit Katharina von Aragon, ordnete die Verhaftung von Elizabeth an, weil sie glaubte, sie sei in die Wyatt-Rebellion verwickelt.

Elizabeth wurde am Palmsonntag 1554 mit einem Boot in den Tower gebracht. Das Schicksal ihrer Mutter Anne Boleyn, die auf dem Tower Green hingerichtet worden war, als sie gerade drei Jahre zählte, muss in ihren Gedanken ganz oben gestanden haben, als sie das Tor der Verräter passierte. Elizabeth glaubte in ihrer Angst, dass sie den Tower nie wieder verlassen würde, sobald sie durch dieses Tor gefahren war. Sie weigerte sich zunächst, am Tor zu landen und verkündete wütend, dass sie keine Verräterin sei. Es regnete in Strömen. Elisabeth hatte keine andere Wahl, als sich in den Turm führen zu lassen. Sie ging unter dem Bogen des Bloody Tower hindurch, wo sie vielleicht auf der anderen Seite des Innenhofs das Schafott auf Tower Green sah, welches von der Hinrichtung ihrer Cousine Lady Jane Grey noch stand, die ebenfalls in Wyatts Rebellion verwickelt war.

Im Alter von 21 Jahren wurde Prinzessin Elizabeth im Bell Tower inhaftiert. Mit ihrer großen Intelligenz und Tapferkeit und als geborene Überlebenskünstlerin sorgte Elizabeth dafür, dass ihr nichts nachgewiesen werden konnte. Sie durfte sich bewegen, indem sie auf den Zinnen zwischen dem Beauchamp und Bell Tower spazieren ging, was heute noch als Elizabeth’s Walk bekannt ist. Da es keine Beweise für Elizabeths Verwicklung in die Verschwörung gab, wurde Mary schließlich dazu überredet, sie freizulassen.

Quelle: