Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 16

Die Flathead haben einige Vorstellungen von Religion entweder von frommen Händlern oder von vorübergehenden Geistlichen, die den Columbia River besucht haben, erhalten.  Ihr alter Aberglaube ist den aufgeklärteren Ansichten des christlichen Glaubens gewichen. Sie scheinen tief und gewinnbringend von den großen Wahrheiten des Evangeliums beeindruckt, sehr fromm und ordnungsliebend zu sein und essen, trinken oder schlafen nie, ohne Gott zu danken.  Die Lehren, die sie empfangen haben, sind wesentlich für ihr Glück und ihre Sicherheit in einem zukünftigen Daseinszustand, aber sie stehen ihrer Sicherheit und ihrem Wachstum in dieser Welt entgegen, und das fast auf fatale Weise.  Man hat sie gelehrt, niemals zu kämpfen, außer zur Selbstverteidigung, oder wie sie es ausdrücken, niemals hinauszugehen, um ihre eigenen Gräber zu schaufeln, sondern zu Hause zu bleiben und ihre Frauen und Kinder mannhaft zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden.  Diese Politik ist die schlechteste, die man annehmen könnte, und ist in der Tat ein Fehler von tödlichem Ausmaß, denn die Folge ist, dass ein zahlreicher, gut bewaffneter, wachsamer und gnadenloser Feind, mit dem sie von jeher im Krieg waren, ermutigt durch ihre Nachsicht und aufgeblasen mit Stolz durch ihre eigene Immunität, jede Gelegenheit sucht, sie zu verfolgen und zu vernichten, ihre Pferde zu stehlen, ihre besten Jäger niederzumetzeln und sie im Einzelnen auszuschalten.  Aus Angst, die Gottheit zu beleidigen, wagen sie es nicht, hinauszugehen, um ihre ermordeten Freunde und Verwandten zu rächen, inspirieren so ihre blutdürstigen Feinde mit einer heilsamen Furcht vor der vergeltenden Gerechtigkeit. Sie sind unaufhörlich den Waffen ihrer rachsüchtigen Feinde ausgesetzt, von denen abgelegene Gruppen fast ständig auf der Hut sind, um Nachzügler zu überraschen und zu massakrieren, ohne von der Angst vor Verfolgung und Rache zurückgehalten zu werden.  Unter dem Einfluss eines solch ungünstigen Zustandes gehen sie schnell zugrunde, trotz ihres Mutes, ihres Patriotismus und vieler Tugenden, die in den Rocky Mountains ihresgleichen suchen.  Obwohl sie sich mit einer Tapferkeit, Geschicklichkeit und Hingabe verteidigen, die absolut keinen Vergleich kennt, und bei jeder Gelegenheit ihre große Überlegenheit an Unerschrockenheit und Angriffslust unter Beweis stellen, können keine Vorzüge an Kühnheit und Geschicklichkeit die bösen Auswirkungen ihrer Verteidigungspolitik überwinden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die edelste Spezies unzivilisierter Menschen in ein paar Jahren völlig ausgerottet sein würde.

Viele Anekdoten über die Herren Lewis und Clark, die die ersten Weißen waren, die sie je gesehen haben, werden von den Flathead erzählt, und einige der alten Männer im Dorf, die nun bei uns sind, waren bei ihrer ersten Begegnung dabei.  Ein intelligenter Flathead, der den Jägern unter dem Namen Faro bekannt ist, erzählte mir viele kuriose Begebenheiten aus ihrer Geschichte und unter anderem einen Bericht über dieses erste Treffen mit den Weißen, der, obwohl er zeitlich zwei Jahre später stattfand, in diesem Zusammenhang nicht uninteressant sein dürfte.  Ich gebe ihn fast in seiner eigenen Sprache wieder.

»Vor vielen Schneefällen«, sagte er, »als ich noch ein Kind war, war unser Volk in ständiger Furcht vor den Blackfeet, die bereits im Besitz von Feuerwaffen waren, von denen wir nichts wussten, außer von ihrer mörderischen Wirkung.  Während unserer Exkursionen auf der Suche nach Büffeln wurden wir häufig von ihnen angegriffen. Viele unserer tapfersten Krieger fielen dem Blitz und Donner zum Opfer, den sie benutzten und von dem wir annahmen, er sei ihnen vom Großen Geist gegeben worden, um uns für unsere Sünden zu bestrafen.  In unseren zahlreichen Auseinandersetzungen kamen sie nie in Reichweite unserer Pfeile, sondern blieben in einer solchen Entfernung, dass sie uns den Tod bringen konnten, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.  Manchmal schlossen ihre jungen Krieger zu uns auf und wurden ebenso oft besiegt, aber sie versäumten nie, es uns aus sicherer Entfernung vierfach zurückzuzahlen.  Mehrere Monde lang sahen wir unsere besten Krieger fast täglich um uns herum fallen, ohne dass wir in der Lage waren, ihren Tod zu rächen.  Von Rachedurst getrieben, stürzten wir uns oft auf unsere Feinde, aber sie wichen zurück wie der Regenbogen, je weiter wir vorrückten, und blieben immer in der gleichen Entfernung, von wo aus sie uns mit ihren tödlichen Kugeln vernichteten, während wir ihnen nichts entgegenzusetzen hatten.  Schließlich versammelte Big Foot, der große Häuptling unseres Stammes, seine Krieger zu einem Rat und hielt eine Rede, in der er ihnen die Notwendigkeit darlegte, unser Land zu verlassen.  ›Mein Herz sagt mir‹, sagte er, ›dass der Große Geist uns verlassen hat. Er hat unsere Feinde mit seinem Donner ausgestattet, um uns zu vernichten, und doch flüstert mir etwas zu, dass wir in die Berge flüchten und einem Schicksal entgehen können, das, wenn wir hier bleiben, unausweichlich ist.  Die Lippen unserer Frauen sind weiß vor Furcht, auf den Lippen unserer Kinder ist kein Lächeln zu sehen.  Unsere lustigen Spiele sind nicht mehr, die fröhlichen Geschichten sind von den Abendfeuern unserer Hütten verschwunden.  Ich sehe kein Gesicht, das nicht traurig, still und nachdenklich ist; nichts trifft meine Ohren als wilde Klagen über verstorbene Helden.  Erhebt euch, lasst uns in die Berge ziehen, lasst uns ihre tiefsten Abgründe suchen, wo wir, unbekannt für unsere Feinde, den Hirsch und den Dickhorn jagen und die Freude in die Herzen unserer Frauen und Kinder zurückbringen können!‹

Die Sonne ging am nächsten Morgen auf und schien auf ein verlassenes Lager, denn die kleine Schar der Flathead hatte bereits die herrlichen Ebenen des Jefferson River verlassen.  Während eines ganzen Mondes hielten wir unseren Kurs nach Südwesten, durch verschlungene Pfade und unerforschte Abgründe, bis wir schließlich, erschöpft und müde, den Rand des Salmon River erreichten.  Dort schlugen wir unser Lager auf, und während die Frauen mit dem Sammeln von Früchten und Beeren beschäftigt waren, erkundeten unsere Jäger die umliegenden Berge, die sie reichlich mit Wild bestückt vorfanden, wie die sich biegenden Bäume und Büsche, die um unsere Hütten herum wuchsen, uns bei unserer Rückkehr verrieten. Wir machten auch die freudige Entdeckung, dass der Fluss voller Lachse war, die wir in großer Zahl fingen und für künftige Notwendigkeiten haltbar machten.  Der Große Geist schien uns wieder wohlwollend zu betrachten.  Wir wurden nicht mehr von unseren Feinden gestört, Freude und Frohsinn kehrten in unseren Schoß zurück.  Ein Lächeln wie kleine Vögel kam und leuchtete auf den Lippen unserer Kinder, ihr fröhliches Lachen war ein ständiges Lied, wie der Gesang der Vögel.  Die Augen unserer Mädchen waren wieder wie die funkelnden Sterne und ihre Stimmen leise wie die Stimme eines verschwindenden Echos.  Es gab Überfluss in jeder Hütte, es gab Zufriedenheit in jedem Herzen.  Unser früherer Zeitvertreib wurde erneuert, unsere früheren Ängste waren vergessen.  Angenehme Geschichten umwarben wieder die Dämmerung und der Mond war die einzige Wache, die wir über unseren Schlummer hielten.  Unsere Jäger gingen sicher hinaus, es war kein Blut auf dem Weg.  Sie kamen zurück, beladen mit Wild, es gab niemanden, der die Hirsche verscheuchte.  Frieden schwebte um unsere Ratsfeuer, wir rauchten in Ruhe das Kalumet.

Nach einigen Monden wurde dieser Zustand des ruhigen Glücks jedoch durch die unerwartete Ankunft zweier Fremder unterbrochen.  Sie waren anders als alle Menschen, die wir bis dahin gesehen hatten, schöner als wir selbst und mit uns unbekannten Fellen bekleidet.  Sie schienen aus den Regionen des großen Edle a ma hum zu stammen.  Sie schenkten uns Dinge wie Spiegel, die manchmal glänzend wie die Sonne waren und uns manchmal unsere eigenen Gesichter zeigten.  Nichts konnte unserem Staunen und unserer Freude gleichkommen.  Wir hielten sie für die Kinder des Großen Geistes.  Aber wir sollten wieder von Angst überwältigt werden, denn wir entdeckten bald, dass sie im Besitz des gleichen Donners und Blitzes waren, der sich in den Händen unserer Feinde als so tödlich für unser Glück erwiesen hatte.  Wir verstanden auch, dass sie über den Weg des Beaverhead River gekommen waren, und dass eine Gruppe von Wesen wie sie selbst nur einen Tagesmarsch hinter ihnen war.

Viele unserer Leute waren nun äußerst verängstigt und ließen keinen Zweifel daran, dass sie mit unseren Feinden, den Blackfeet, verbündet waren und gemeinsam kamen, um uns zu vernichten.  Diese Meinung wurde noch verstärkt, als sie uns aufforderten, zu ihren Freunden zu gehen und sie zu treffen.  Zuerst wurde dies abgelehnt, aber eine Rede unseres geliebten Häuptlings, der uns davon überzeugte, dass es am besten sei, die Gunst eines so furchtbar bewaffneten Volkes, das uns beschützen könnte, wenn möglich zu beschwichtigen, zumal unser Rückzug entdeckt worden war, veranlasste die meisten unserer Krieger, ihm zu folgen und die Fremden zu ihrem Lager zu begleiten.  Als sie über einen Hügel in der Nähe unseres Dorfes verschwanden, stießen die Frauen ein klägliches Geschrei aus, das einem Abschied für immer gleichkam und das ihre niedergeschlagene Stimmung nur noch steigerte.

Stellen Sie sich vor, wie angenehm sie nach solchen düsteren Vorahnungen enttäuscht wurden, als sie bei ihrer Ankunft im Lager der Fremden statt einer überwältigenden Streitmacht ihrer Feinde nur ein paar Fremde wie die beiden, die schon bei ihnen waren, vorfanden, die sie mit großer Freundlichkeit behandelten und ihnen viele Dinge schenkten, die sie vorher nicht einmal in ihren Träumen oder Vorstellungen gehabt hatten.  Unser Häuptling mit den Adleraugen entdeckte aus der Nachlässigkeit der Fremden in Bezug auf ihre Sachen, dass sie mit Diebstahl nicht vertraut waren, was ihn dazu veranlasste, seine Gefolgsleute vor Diebstählen jeglicher Art zu warnen.  Seine Anweisungen wurden strikt befolgt, das gegenseitige Vertrauen war somit hergestellt.  Die Fremden begleiteten ihn zurück ins Dorf. Es herrschte Friede und Freude in den Hütten unseres Volkes.  Sie blieben mehrere Tage bei uns, und die Flathead sind seither die Freunde der Weißen.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.