Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Die Flagge des Feindes

Edgar R. Hoadley, jr.
Die Flagge des Feindes

Eine wahre Geschichte des Rebellionskrieges – ein Vorfall in der Schlacht von Mobile Bay, bei dem ein Fähnrich zur See großen Mut bewies, bei welchem sich das Blatt der Schlacht wendete.

Charley Cutter war fröhlich. Daran hätten Sie keinen Zweifel gehabt, hätten Sie sein lachendes, gut gelauntes Gesicht gesehen. Seine Fröhlichkeit war nie übertrieben oder vorgetäuscht, sondern war das natürliche Übersprudeln einer Fülle von Lebensgeistern und eines glücklichen, sonnigen Gemüts. Seine Schiffskameraden sagten, dass die Prüfungen und Schwierigkeiten von seiner heiteren Natur abliefen wie Wasser von einem Entenrücken.

Er war das Leben auf der Kriegsschaluppe Vandalia, auf der er während des späten Rebellionskrieges als Fähnrich zur See eingesetzt war. Er war Kadett in Annapolis beim Ausbruch des Krieges gewesen und hatte sich gerade von einem »Plebe« zu einem Junior entwickelt, als er dem Ruf seines Landes folgte und in den aktiven Militärdienst ging.

Er war ein Günstling an der Schule gewesen und wurde von allen an Bord der Vandalia geliebt, vom niedrigsten Pulveraffen bis zu seinem Vater, ihrem Kommandanten.

Charley, zu der Zeit, von der wir hier berichten, war ein kräftiger, männlicher junger Mann zwischen siebzehn und neunzehn Jahren. Ob inmitten eines schrecklichen Sturms oder mitten in einem blutigen Gefecht, er hatte eine fröhliche und leidenschaftliche Ausstrahlung, die die Herzen der robusten Seeleute eroberte und sie zu größeren Anstrengungen anspornte.

Wir berichten von der denkwürdigen Schlacht in der Mobile Bay. Dort vollbrachte der fröhliche Charley seine erste und letzte mutige Heldentat.

Mit der langen Reihe von Schiffen, Kriegsleuten, Dampfern und Kanonenbooten hatte sich die Vandalia langsam, aber sicher ihren Weg durch die verborgenen Gefahren der Geschütze und der zahlreichen Panzerschiffe und Kanonenboote gebahnt, die die Einfahrt in die Mobile Bay versperrten.

Schließlich erreichte sie den heftigsten Abschnitt dieses schrecklichen Kampfes und blieb fest wie ein Fels in der Brandung, wobei ihre Besatzung tapfer an ihren Geschützen arbeitete, Flammenwände schickte und Breitseiten nach rechts und links abfeuerte.

Mit der blauen Mütze in der linken Hand und der Rechten, die die Besansegel umklammerte, blickte der Sohn des Kapitäns mit einem blassen, aber lächelnden Gesicht durch den dichten Rauch auf die schreckliche Szene um ihn herum. Von allen Seiten pfiffen die Granaten und Schrotkugeln, vermischt mit dem Rasseln der Musketen, den Schreien der Lebenden und dem Stöhnen der Verwundeten und Sterbenden.

Mit furchtlosem Blick blickte Charley auf die schreckliche Szene. Sein Herz war gerührt, als er an seine Landsleute dachte, die um ihn herum fielen. Dann ergriff ein intensives Verlangen nach Rache Besitz von ihm, und er sehnte sich nach einer Gelegenheit, dem Feind nahe zu kommen.

Sein Wunsch sollte bald erfüllt werden.

Mit atemberaubender Geschwindigkeit raste das feindliche Schiff direkt auf die Vandalia zu. Nur durch die Geistesgegenwart und die Schnelligkeit von Kapitän Cutter konnte eine Kollision verhindert werden. So wie es war, streifte sie nur die Kriegsschaluppe und setzte sich an ihr fest.

»Bereitmachen zum Entern!«, rief der Kapitän.

Aus seiner Position heraus zog Charley sein Entermesser und stellte sich mit einem Revolver in der anderen Hand an die Spitze von zehn wettergegerbten Teerjacken, die ihn ganz natürlich als ihren Anführer zu wählen schienen.

»Nun, Männer«, rief er fröhlich, »lasst uns diesen Burschen zeigen, was wir draufhaben, und einen Schlag gegen die alte Flagge ausführen.«

»Aye, aye, Sir«, riefen sie im Chor.

Ein Aufprall und die beiden Schiffe kamen im Todeskampf zusammen.

Mit Schwung und Entschlossenheit sprang der junge Cutter auf das Schanzkleid, dicht gefolgt von seinen zehn Männern und seinem Vater, den Lieutenants und der Besatzung. Aber hier blieben sie stehen, denn das Deck des Feindes war voller Entermesser. Ein Kugelhagel ergoss sich über sie.

Aber nur für einen kurzen Moment, dann stürzten sie sich mit ungestümer Wut auf den Feind.

Es folgte ein grausames Gemetzel, dessen schreckliche Einzelheiten sich nicht mit Worten beschreiben ließen. Blitzende Entermesser, mit Hieb, Stich und Ausfallschritt, krachende Revolver, Kanonengebrüll, zerfetzte Holzaufbauten und Schreie der Wut, des Schmerzes und des Triumphes, alles vermischt und eingehüllt in dicken, stechenden Pulverrauch, war alles, was man sehen oder hören konnte.

Zu Beginn des Gefechts kämpften der junge Cutter und seine Männer hart, um auf dem Deck des Feindes Fuß zu fassen. Mit einem Marinerevolver in der einen und seinem Entermesser in der anderen Hand führte Charley seine wenigen Auserwählten an.

Ihr Angriff war so heftig, dass der Feind langsam nachgab. Letzterer bestritt hartnäckig jeden Zentimeter des Raumes. Für einen Moment sah es so aus, als müssten die Männer der Vandalia schließlich ihre Bemühungen aufgeben, das Rammschiff zu erobern. Die Besatzung des Letzteren war der der Vandalia zahlenmäßig fast zwei zu eins überlegen.

Plötzlich kam Charley eine Idee. Er kämpfte wie eine Furie und ging auf die Besansegel zu. Der Feind war gezwungen, sich kurzzeitig zurückzuziehen.

Mit einem wilden Hurra sprang Charley wie eine Katze in die Takelage. Mit einem gezogenen Säbel in einer Hand kletterte er schnell und flink die Webeleinen hinauf. Das Topp war mit Männern besetzt, die auf die Besatzung der Vandalia schossen. Sie hatten nicht bemerkt, dass jemand die Wanten hochkam.

Plötzlich tauchte Charleys Kopf über den Rand des Topps auf. Einer der Männer versetzte ihm einen heftigen Schlag mit dem Kolben seiner Pistole. Der Fähnrich zur See duckte sich und die Waffe prallte mit Wucht gegen den Mast, der fast den Schaft vom Lauf riss.

Bevor der Mann einen weiteren Schlag ausführen konnte, sprang der junge Cutter in das Topp und durchbohrte den Burschen mit dem Messer durch den Körper. Ein wütendes Heulen und fünf weitere Männer, die oben waren, stürzten sich auf den unerschrockenen Seemann.

Mit einem strahlenden Lächeln lehnte sich Charley an die obersten Segel und wartete auf ihren Angriff. Mit einem Hieb mit dem Entermesser nach unten und einem Schlag mit der linken Faust entledigte er sich zweier seiner Feinde. Oben war kaum Platz für die Männer, um ihre Gewehre zum Einsatz zu bringen, also griffen sie zu ihren Revolvern.

Während sie dies taten, sprang Charley schnell an ihnen vorbei und zog sich, auf die Gaffel springend, am Holm entlang bis zum äußersten Ende, wo die Flagge des Feindes hingen. Er ergriff die Fahne, und mit einem Hieb seines Entermessers wurde sie von den Seilen gelöst. Er drehte sie zu einer Art Schärpe und band sie um seinen Körper. Als dies vollbracht war, brach ein Triumphschrei über seine Lippen aus. Er bereitete sich darauf vor, auf das Deck hinabzusteigen.

Unterdessen waren die Männer oben zweifellos verwirrt darüber, was aus ihrem wagemutigen Gegner geworden war, da der aufsteigende Rauch ihnen die Sicht auf ihn nahm. Dann kam es zu einer plötzlichen Pause im Gefecht unter ihnen. Als der Rauch sich verzogen hatte, sahen sie die Absicht des wagemutigen Fähnrichs und verfolgten sie.

Einer von ihnen zielte absichtlich auf den Jungen. Aber Charley schaute gerade noch rechtzeitig zu ihm, um der Kugel zu entkommen, indem er in voller Länge auf die Gaffel fiel. Die tödliche Kugel flog über seinen Kopf, und er richtete sich rasch auf.

Es war kein Seil in Reichweite, an dem er sich hinunterlassen konnte. Er blickte auf das Meer hinunter. Mit einem Schauder des Entsetzens sah er eine Reihe von Haien, die das Wasser zu Schaum aufwühlten, während sie ihre menschliche Beute verschlangen.

In diesem kurzen Blick erinnerte er sich danach daran, einen Hai von enormer Größe gesehen zu haben. Der »Menschenfresser« schien, fast zur Hälfte aus dem Wasser ragend, mit offenen Kiefern und auf der Seite liegend, als würde er auf ein weiteres Opfer warten.

Charley zögerte einen Moment, ob er versuchen sollte, wieder nach oben zu kommen oder über Bord zu gehen. Es schien der sichere Tod in beiden Richtungen zu sein. Schnell überlegte er, dass die Männer die Flagge erobern würden, wenn er das Topp erreicht und ihn abfangen würde, und drehte sich um, um über das Heck zu springen.

Im selben Moment gab es oben den Knall eines Revolvers und unter ihm eine Explosion. Er gab einen Schrei von sich und fiel durch die rauchige Luft.

Unmittelbar, nachdem Charley die feindliche Flagge an sich genommen hatte, bemerkte der Feind deren Verlust. Angenommen, ihr Schiff hätte sich ergeben, hörten sie auf, sich zu verteidigen. Dann entwaffnete die Besatzung der Vandalia den Gegner schnell und sicherte deren Schiff.

So wurde die Schlacht durch die mutige Tat des fröhlichen Charley beendet. Die Marine errang einen weiteren Sieg durch seine waghalsige Heldentat. Zweifellos verdankten viele Besatzungsmitglieder der Vandalia ihr Leben dem Abbruch dieses höchst ungleichen Kampfes.

Was war unterdessen aus dem jungen Fähnrich geworden? Sofort nach der Rückkehr auf sein eigenes Schiff fand Kapitän Cutter seinen Sohn in seiner Koje vor, noch immer in die Flagge des Feindes gehüllt und bewusstlos durch eine Schusswunde in seiner Seite. Einer der Männer, Ben Blayall, hatte die Handlungen des Jungen genau beobachtet. Als er aus der Gaffel fiel, sprang er zu seiner Rettung herbei.

Glücklicherweise explodierte kurz bevor sie über Bord gingen, eine Handgranate im Wasser achtern und vernichtete die Haie. Nach erheblicher Verzögerung und einem tapferen Einsatz kam Blayall mit seiner bewusstlosen Bürde an Bord der Vandalia.

Noch ein paar Worte und wir werden diese wahrhaftige Skizze abschließen, denn es stimmt, dass der Autor die wichtigsten Fakten vom Helden selbst erhalten hat. Natürlich sind alle Namen fiktiv.

Nach der Schlacht wurde Charley ins Krankenhaus gebracht, wo er sechs Wochen blieb und danach auf Urlaub nach Hause ging. Zwei Monate später kehrte er an Bord der Vandalia zurück und wurde in Anerkennung seiner tapferen Tat zum Leutnant befördert.

In dem Bericht über die Heldentat an das Marineministerium wurde nicht erwähnt, dass sich unter dem Vordersteven der Vandalia ein Schwarm von Haifischen befand, in deren schreckliche Kiefer Charley zu diesem Zeitpunkt glaubte, springen zu müssen. Er war zu bescheiden, um diesen Umstand seines waghalsigen Unterfangens zu erwähnen. Charley sagte, dass noch niemand seine Gedanken und Gefühle in diesem Moment erfahren würde, denn er könne keine Worte finden, um sie auszudrücken.

Blayall, der Matrose, der ihn gerettet hatte, wurde nicht vergessen, denn er wurde bald zum Petty Officer befördert. Charley leistete die ganze Zeit aktiven Marinedienst, und am Ende des Krieges sprachen ihn alle mit Captain an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.