Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Fort Aldamo – Band 57

Frank Callahan
Fort Aldamo
Die Abenteuer des Master Sergeant Finnewacker
Band 57
Finnewacker schlägt sich durch

Western, Military, Heftroman, Bastei, Köln, 66 Seiten, 1,80 €, Neuauflage vom 09.01.2018, Titelbild von Günter König

Kurzinhalt:
Nach Finnewackers gescheitertem Fluchtversuch aus der Hölle von Aldamo setzen Captain Warwick und sein Henkersknecht Hammersmith nun erst recht alles daran, den eisenharten Ex-Commander endgültig zu zerbrechen. Und es sieht ganz so aus, als sollte ihre teuflische Rechnung aufgehen. Finnewackers Leben ist keinen Schuss Pulver mehr wert, als er die Herausforderung des bärenstarken Hammersmith annimmt, in der Einsamkeit der Wüste einen Faustkampf auf Leben und Tod auszutragen. Doch der geschwächte Sträfling Finnewacker muss das höllische Risiko wagen – dies ist seine allerletzte, hauchdünne Chance zur Flucht. Denn nur so kann er seine Unschuld beweisen und endlich herausfinden, warum ihn die neuen Bosse von Fort Aldamo mit solch gnadenlosem Hass verfolgen …

Leseprobe:

»Raus. Ich muss hier raus, sonst schaffen mich diese verdammten Hun­desöhne«, murmelte Finnewacker. »Die Kerle hätten wohl am liebsten, dass ich mich umbringe. Aber das ge­lingt diesen Bastarden nicht!«

Finnewacker saß im »Loch«, einer engen und stockdunklen Zelle in einem uralten Gewölbe unter dem Pferdestall. Handschellen klirrten um seine Ge­lenke, als der alte Haudegen verzweifelt den Kopf in beide Hände stützte.

Er dachte daran, dass er nun schon mehr als vier endlos lange Wochen wieder in Fort Aldamo war – als Straf­soldat. Infanterist Finnewacker, so lautete sein neuer Dienstgrad, nach­dem er vom Militärgericht in Camp Lowell zu fünf Jahren Dienst in der Strafkompanie der US Army ver­urteilt worden war.

Der frühere kommissarische Com­mander und Spieß von Fort Aldamo war vor einigen Monaten von Captain Thunder Warwick abgelöst worden. Dem Offizier zur Seite stand Lieu­tenant Masterson. Die beiden hatten auch drei Sergeanten mit in die uralte Festung gebracht.

Master Sergeant Finnewacker war von einer Stunde zur anderen ent­machtet. Besonders mit dem jungen Lieutenant verstand sich Finnewacker nicht. Immer wieder legte der Kerl dem alten Haudegen Steine in den Weg und schikanierte ihn, wo es nur möglich war. Finnewacker reichte ein Versetzungsgesuch ein, um diesen Schikanen zu entfliehen. Die Sergean­ten Fitzgerald, Kleiber, Gedder, Woll­cram, Gammer, Wallowa und Larsen schlossen sich ihm an.

Captain Warwick sprach von Meu­terei und Verschwörung und lehnte die Gesuche ab. Trotzdem bestanden die Soldaten darauf. Das brachte das Fass beinahe zum Überlaufen. Der neue Commander von Fort Aldamo war außer sich.

Und dann war es passiert …

In Nugget Town, der Goldgräber­siedlung, die ungefähr zwanzig Mei­len von Fort Aldamo entfernt in der Wüste lag, wurde Lieutenant Mas­terson brutal zusammengeschlagen und anschließend durch eine Kugel schwer verwundet.

Finnewacker fand Masterson, der später aussagte, dass der Master Ser­geant der Täter war. Der Lieutenant blieb auch vor Gericht bei dieser Aus­sage, die von den drei Sergeanten, Benson, Drake und Hammersmith bestätigt wurde.

Das Gericht hatte keine andere Wahl, als Master Sergeant Finnewa­cker zu verurteilen, obwohl Colonel Brooke und Major Deshay hinter ihm standen und ihm zu helfen versuchten, wo immer es möglich war.

Finnewacker kehrte nach Fort Al­damo zurück – als Strafsoldat!

Sergeant Hammersmith wurde in­zwischen zum Master Sergeant be­fördert und war Finnewackers Nach­folger als Spieß der Strafkompanie geworden. Die Versetzungsgesuche der sieben Sergeanten waren inzwischen genehmigt und Finnewackers Kame­raden durch andere Chargierte ersetzt worden. Die Gemeinschaft in Fort Aldamo war endgültig zerbrochen.

Für Infanterist Finnewacker be­gann ein Leidensweg, den er nicht einmal seinem schlimmsten Feind gewünscht hätte. Schikanen über Schikanen! Besonders Master Ser­geant Hammersmith suchte immer nach neuen Mitteln und Wegen, um Finnewacker kleinzumachen.

Der ehemalige Commander von Fort Aldamo war »Stammkunde« beim mörderischen Festungserweiterungs­kommando. Strafexerzieren gehörte fast schon zu seinem Dienstplan. Auch sonst gab es fast nichts, was dem alten Haudegen erspart blieb, obwohl er alles versuchte, seinen Strafdienst so korrekt wie nur möglich auszuführen.

Captain Warwick und Master Ser­geant Hammersmith gaben Finnewa­cker nicht den Hauch einer Chance!

Körperlich wie seelisch machten sie ihn fertig, bis er so verzweifelt war, dass er einen Fluchtversuch riskierte. Er überlistete die Sergeanten Benson und Drake und es gelang ihm, zu ent­kommen. Doch dann kam die böse Überraschung!

Wie hatte Finnewacker auch ahnen können, dass alles von Captain War­wick und Master Sergeant Hammer­smith so arrangiert worden war, dass die große Chance, an die er felsenfest geglaubt hatte, überhaupt keine war?

Einige Meilen von Fort Aldamo entfernt wurde der alte Haudegen vom Captain und dessen Leuten bereits erwartet und gefangen genommen.

Er war desertiert. Dies hatte Cap­tain Warwick bereits nach Camp Lowell ans Regiment per Brieftaube gemeldet.

Der Plan von Warwick und Ham­mersmith schien darauf abzuziehen, dass Finnewacker doch noch uneh­renhaft aus der Army ausgeschlossen wurde. Dann würde Lieutenant Ralph Masterson – der inzwischen aus ge­sundheitlichen Gründen seinen Dienst quittieren musste – sein Recht vor einem Zivilgericht erhalten. Vorsätz­liche Körperverletzung und versuchter Mord lautete die Anklage.

Finnewacker würde garantiert auch von diesem Zivilgericht verurteilt werden und ins Staatsgefängnis von Yuma wandern.

Seit seinem Fluchtversuch waren acht Tage vergangen. Der Captain hatte sich in dieser Zeit nicht mehr um Finnewacker gekümmert. Master Sergeant Hammersmith dafür umso intensiver.

Für Finnewacker war es die Hölle!

Tagsüber schuftete er beim Fes­tungserweiterungskommando oder war üblen »Spezialaufträgen« ausge­setzt; nachts hockte er hier im »Loch«, wo er sich nicht von den ungeheuren Strapazen erholen konnte. Auch die Verpflegung ließ zu wünschen üb­rig. Der Ex-Commander war in den letzten acht Tagen nicht mehr satt geworden, obwohl sein geschwächter Körper nach Nahrung verlangte.

Vergebens wartete Finnewacker auf Major Deshay. Mit diesem Offizier verstand er sich schon seit längerer Zeit sehr gut. Der Major hatte auch die Verteidigung des Master Sergeant in Camp Lowell übernommen, hatte aber gegen die Aussagen und Eide der Zeugen kapitulieren müssen.

Colonel Brooke hatte versprochen, Major Deshay schon bald nach Fort Aldamo zu schicken, damit er dort nach dem Rechten sah.

Unangemeldet, versteht sich!

Bis jetzt war Deshay aber noch nicht eingetroffen. Das beunruhigte Fin­newacker doch sehr, denn sonst gab es in der alten Festung niemanden, der ihm helfen konnte. Die wenigen Chargierten, die aus seiner Dienstzeit als Master Sergeant übrig geblieben waren, hatten von Captain Warwick den strikten Befehl erhalten, sich nicht mit ihm zu befassen. So wurde Finnewacker stets neuen Sergeanten und Corporalen bei einem Kommando zugeteilt.

Obwohl der alte Haudegen einen eisernen Willen besaß und auch kör­perlich bärenstark war, merkte er immer deutlicher, dass seine Kräfte schwanden. Er musste von hier fort, wollte er nicht elend vor die Hunde gehen!

Sein Leben war in Gefahr …

Es sah so aus, als wollten ihn Cap­tain Warwick und Master Sergeant Hammersmith zu einer Unüberlegt­heit verleiten.

»Auf der Flucht erschossen. Hört sich nicht schlecht an – nicht wahr?« Diese Worte stammten von Captain Warwick. Und sie mahnten den alten Kämpen zur Vorsicht.

Finnewacker wurde aus seinen Ge­danken gerissen. Schritte dröhnten außerhalb der Zelle. Kurz darauf knarrte der Riegel. Die Tür wich zu­rück. Lichtschein blendete den Ge­fangenen.

»Rauskommen, Finnewacker! Aber ein bisschen dalli, sonst mache ich dir ganz gewaltig Beine! Glaub nur nicht, dass ich mir noch länger von dir auf der Nase herumtanzen lasse!«

Das war noch Master Sergeant Hammersmith’ freundschaftlicher Ton …

Finnewacker verließ die Arrest­zelle. Ein neuer harter Tag wartete auf ihn, den es zu überleben galt …
Quelle:

  • Frank Callahan: Fort Aldamo. Die Abenteuer des Master Sergeant Finnewacker. Band 57. Bastei Verlag. Köln. 09.01.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.