Download-Tipps

Paraforce Band 32

Archive
Folgt uns auch auf

Sherlock Holmes Detektivkomödie in vier Aufzügen Teil 9

Sherlock Holmes
Detektivkomödie in vier Aufzügen
Frei nach Motiven aus Conan Doyles Romanserie
Verlag von Philipp Reclam jun. Leipzig. 1906

Personen:
Sherlock Holmes, Detektiv; Dr. Mors; Lady Katogan; Inspektor Knox; Inspektor Smallweed; Frau Chease, Vermieterin; ein Straßenkehrerjunge; Forbs, Musiker; Harway; Govern; Sybill; Jim; Mento; Jack; Lord Oberrichter; Professor Johnson; Lormonzoff, Klaviervirtuose; Mrs. Wyler; Miss Wyler; Miss Lenox; Mr. Tower; Mrs. Tower; Mr. O’Brien; Miss O’Brien; Mr. Taylor; Mrs. Wellburn; Miss Garden; Polizisten; Gauner

Ort der Handlung: London

Zeit: Die Gegenwart

Uraufführung am 2. Juli 1906 an Ferdinand Bonns Berliner Theater in Berlin.

Erster Aufzug

Kleines Dachzimmer bei Sherlock Holmes

Behaglich und originell. Rechts Kamin mit Feuer, links Schreibtisch und Sofa. Mitte Tisch. Darüber Hängelampe. Fenster mit Antritt. Türen Mitte und links. Der Wind heult.

Rechts und links vom Darsteller aus angenommen.

Neunter Auftritt

Holmes. Mors.

 

Mors. Ah! Da liegt der Spatz! Endlich! (Er bleibt stehen.) Was: Kein Blut? (Er legt den Revolver auf den Tisch und beugt sich völlig zu der Puppe hinunter, den Rücken gegen den Tisch.)

Holmes (kriecht geräuschlos hervor, nimmt den Revolver vom Tisch, setzt sich auf den Stuhl, schlägt auf Mors an in dem Moment, als dieser mit lautem Ausruf, den Betrug merkend, aufspringt und herumfährt). Guten Abend, Herr Doktor. Guten Abend!

Mors (entsetzt). Sie … Sie Teufel, Sie … Sie ganz unglaublicher Teufel!

Holmes (höhnisch). Nehmen Sie Platz, Herr Dr. Mors. (Mit wilder Energie.) Nehmen Sie Platz! Die Hände auf den Tisch. (Er zielt.)

Mors. (gehorcht). Wissen Sie, Holmes, ich finde diesen Streich so entzückend, dass ich mich gar nicht darüber ärgern kann. Sie sind wirklich ein ebenbürtiger Gegner.

Holmes. Danke fürs Kompliment.

Mors. Warum sind Sie nicht einer der unseren. Wir beide zusammen könnten die Welt aus den Angeln heben.

Holmes. Ich ziehe es vor, Verbrecher auszuheben, so wie Sie einer sind.

Mors. Es fehlt Ihnen nur der feste Punkt außerhalb der Erde, mein Archimedes.

Holmes. Ich gedenke, ihn bald zu finden.

Mors. Wann?

Holmes. Morgen.

Mors. Morgen sind Sie tot.

Holmes. Möglich, aber nicht ganz sicher.

Mors. Der Kampf mit Ihnen muss ein Ende nehmen. Er ist aufreibend.

Holmes. Er wird ein Ende nehmen. Ich werde Sie gefesselt der Gerechtigkeit überliefern.

Mors. Mein guter Holmes, die sogenannte Gerechtigkeit würde mich freilassen müssen. Sie haben nicht den geringsten Beweis. Sie können nicht einmal beweisen, dass ich Ihre verteufelte Puppe ruiniert habe.

Holmes. Sie werden in diesem Spiel doch einen Fehler machen, und dann sind Sie matt!

Mors. Ich werde keinen Fehler machen, denn Sie haben das Spiel schon verloren.

Holmes. Mir scheint aber, dass ich Sie jetzt festhalte.

Mors. Das scheint nur so …

Holmes. Lassen Sie die Hände ruhig! So wie Sie die Hand vom Tisch bewegen, bin ich in Notwehr, und es kracht.

Mors. Ich habe keinen Revolver mehr bei mir.

Holmes. Aber irgendeine andere Höllenmaschine.

Mors. Die wollte ich Ihnen eben zeigen, weil ich weiß, dass Sie sich doch für solche Sachen interessieren. Es ist ein ganz kleines Instrument, mit einem chloroformartigen Stoff gefüllt, bringt sofort den Tod, ohne die leiseste Spur zu hinterlassen.

Holmes. Ah – mit dem haben Sie den Lord Katogan umgebracht?

Mors. Ganz richtig, den Stoff habe ich erst jüngst erfunden. Der Lord machte die Probe.

Holmes. Sie Scheusal in Menschengestalt – Ah! Wenn ich nur einen Zeugen hätte.

Mors. Wie! Warum Scheusal? Sind Sie wirklich solch ein Kind, an Tugend und Laster zu glauben? Kampf ums Dasein, weiter nichts. Es gibt Sperlinge und Geier, und ich bin kein Sperling.

Holmes. Nein, Sie sind ein blutdürstiger Geier, ich aber bin der Jäger, der ihn herabholt. Kampf ums Dasein, mein lieber Doktor!

Mors. Gewiss, mein teurer Holmes. Aber nehmen Sie sich in acht, es ist ein Riesenlämmergeier, mit dem Sie es zu tun haben – ein Flügelschlag wirft Sie von der Felswand.

Holmes. Und ein Mann von Ihren Gaben und Talenten …

Mors. Lassen Sie das, Holmes, das ist dummes Zeug. Sie kennen nicht die Wollust des Verbrechens – das heißt dessen, was Ihr Verbrechen nennt. Es ist weiter nichts als ein wundervoller Reiz, ich folge meiner Natur.

Holmes. Die Gesellschaft muss solche Naturen eben ausmerzen.

Mors. Wenn sie kann, hat sie vollkommen recht. Sie kann es aber nicht, denn ich bin vollkommen unsichtbar. Sie sind der Einzige, vor dem ich mich enthülle, und Sie haben nicht lange Zeit, mich zu studieren, denn morgen sind Sie tot. Adieu Holmes, hat mich sehr gefreut, Ihre Bekanntschaft zu machen.

Holmes. Auch meinerseits! Aber Sie brauchen sich nicht zu beeilen. Die Dame, der Sie die Erbschaft abnehmen wollen, ist nach Paris gereist.

Mors. Sie irren.

Holmes. So, so?

Mors. Diese Sache ist ja nicht weiter aufregend.

Holmes. Bagatelle. Natürlich. Gleichwohl müssen Sie hierbleiben, mein Lieber, bis die Polizei kommt und Sie mitnimmt.

Mors. Wird das bald sein?

Holmes. Jede Minute …

Mors. Hm. Und wenn ich vorziehe, zu gehen?

Holmes. So kriegen Sie sechs Kugeln nacheinander zwischen die Rippen.

Mors. Sie haben das Spiel bis jetzt ganz nett gespielt. Aber abgesehen davon, dass eine Remispartie Ihrer eigentlich nicht würdig ist, halte ich das Spiel doch in der Hand.

Holmes. Erklären Sie mir Ihren nächsten Zug.

Mors. Ich ziehe folgendermaßen. Gestatten Sie, dass ich die rechte Hand …

Holmes. Herunter, oder es knallt!

Mors. Ich wollte wirklich nur auf die Uhr sehen.

Holmes. Damit kann ich dienen. Acht Uhr zwölf.

Mors. Danke sehr.

Holmes. Bitte schön!

Mors. Also haben wir noch drei Minuten.

Holmes. Wozu …?

Mors. Ich sagte Ihnen vorhin, Sie irrten, wenn Sie glauben, dass die schöne Lady nach Paris gereist sei. Sie befindet sich in diesem Augenblick in meinem Haus.

Holmes. Wie? Und Forbs?

Mors. Herr Forbs hat einen kleinen Schlag mit dem Gummistock auf den Kopf erhalten und befindet sich wahrscheinlich auf der nächsten Unfallstation, wo man ihm kalte Umschläge machen wird.

Holmes. Und Sie haben die Dame geraubt?

Mors. Nein, meine Leute haben sie befreit, und wenn meinen Anordnungen gefolgt wird, woran ich nicht zweifle, so hält die Lady jetzt Ihren Freund und Sie für die gefährlichsten Räuber der Welt. Vergessen Sie nicht, dass ich ein geachteter und geehrter Forscher und Gelehrter bin, und dass die Lady in meinem Haus hundert Beweise dafür findet! Und jetzt erlauben Sie wohl, dass ich gehe?

Holmes. Nein! Sie gehen nicht eher, als bis …

Mors. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich zu Hause einen Befehl hinterließ, für den Fall, dass ich Punkt neun Uhr nicht zu Hause wäre …

Holmes. Welchen Befehl?

Mors (mit teuflischem Lächeln.) Der Lady den Hals abzuschneiden.

Holmes. (schaudernd) Sie Teufel! Sie nichtswürdiger Teufel!

Mors. Das habe ich vorhin von Ihnen schon gesagt. Adieu, Holmes. Wenn ich mich beeile, bin ich vor neun Uhr noch da.

Holmes. Nicht hier hinaus. Sie könnten der Polizei in die Hände laufen.

Mors. Sehen Sie, ich wusste es ja, nun sorgen Sie sich um mich. Aber ängstigen Sie sich nicht. Der Bote, den Sie zur Polizei geschickt haben, ist längst aufgehalten worden. Ich habe recht gut disziplinierte Leute jetzt. Also dieses kleine Spiel ist gewonnen. Adieu. Die Sache mit der Puppe war reizend. Bringen Sie Ihre Geschäfte in Ordnung, morgen Abend sind Sie tot!

Holmes. Und wenn ich tausend Leben zu verlieren hätte. Jedes setze ich ein, um die Menschheit von Ihnen zu befreien.

Mors. Eins werden Sie dabei bestimmt verlieren.

Holmes. Sie oder ich!

Mors. Ich oder Sie! Adieu, Holmes.

Holmes. Auf Wiedersehen, Doktor Mors!

Mors (geht ab).

Ein Kommentar zu Sherlock Holmes Detektivkomödie in vier Aufzügen Teil 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.