Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Das gallische Dorf des Asterix – 7

Das gallische Dorf des Asterix
Die Welt der unbeugsamen Gallier

Hachette Collections, Paris und Mörfelden-Walldorf, ab Januar 2013
Sammlung: 60 Ausgaben mit Heften, Figuren, Gebäuden und sonstigen Gegenständen des gallischen Dorfes, 1. Heft 1,99 €, 2. Heft 5,99 €, ab Heft 3: 10,99 €

www.das-dorf-des-asterix.de

Der 7. Schwung der Sammlung beinhaltet die Hefte 28 bis 31. Es fällt auf, dass die Infokästen vermehrt auf Namen der Asterix-Figuren in anderen Übersetzungen eingehen. Ist in Ordnung, aber man hätte eventuell dazu schreiben können, warum die Figuren in der jeweils anderen Sprache einen anderen Namen haben. So werden einfach nur die Namen aufgelistet. In der Rubrik »Persönlichkeiten« dagegen wird oft auch der Hintergrund der anderen Namensgebung erläutert, z.B. bei Legionär Taubenus, dessen Originalname eine Anspielung auf den Gelehrten Cosinus ist. Überhaupt werden, wie schon in den letzten Ausgaben, mehr Anspielungen erklärt, z.B. Fellinius oder Tragicomix. Auch Hintergrundwissen wird in den Text eingebaut (z.B. Tempel der Römer, römisches Theater). Dagegen fehlt solches bei dem Text über Sklaven. Im Profi-Wissen geht man vermehrt auf die erschienen Asterix-(Erst-)Ausgaben ein.
Redundant dagegen ist die Beschreibung der Figuren im Text, wenn man im Bild daneben genau erkennen kann, wie sie aussehen. Das kommt leider immer wieder vor. Den Platz hätte man für andere Infos wie z.B. Hintergrundwissen wesentlich sinnvoller nutzen können.
Über manche Texte müsste man auch nochmal drüber gehen, um Ungereimtheiten auszumerzen. Im Text zu Talentix heißt es z.B., er sei ein entfernter Verwandter von einem der Dorfbewohner. Im gleichen Text und im Bild daneben wird vom Vetter gesprochen, der nun mal kein entfernter Verwandter ist.
Auffällig außerdem das Druckbild in Heft 28 zum Text »Der Zaubertrank 2«: Die Druckfarbe ist sehr blass. Möglicherweise ist aber nur mein Heft betroffen und nicht der ganze Schwung, aber dazu kann ich nichts Näheres sagen.
Auch in diesem Schwung werden, wie in den Heften zuvor, jeweils Ausblicke auf die nächste Ausgabe gewährt, sowohl was Teile des Inhalts angeht als auch bezüglich der Sammelobjekte.
Trotz der Kritikpunkte ist die Sammlung lesenswert, da Hachette die Welt des Asterix wirklich bis ins kleinste Detail beleuchtet und die Texte flüssig zu lesen sind.

Sammelobjekte: Enten auf dem Wasser, das Haus von Automatix, ein Baum, Methusalix beim Spaziergang, Palisaden, ein Bankettgast, Teil des Festmahls, Absperrung vor einem Haus, Bauer mit Heugabel, eine Kuh.

(ud)