Ausschreibung
Sternenlicht-Anthologie

Download-Tipp
Band 6

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Bunte Bücher – Nis Ipsen von Bombüll u.a.

Ewald Gerhard Seelinger
Nis Ipsen von Bombüll
ein Schwank von anno dazumal

Mandus Frixens Weihnachtsbaum

Zwei Erzählungen
Enßlin & Leiblins Verlagsbuchhandlung. Reutlingen

I.

»Kinder!«, sprach der schwedische General Steenbock zu seinen Dragonern, als er die Dänen zum dritten Mal bei Gadebusch mit blutigen Köpfen heimgeschickt hatte. »Kinder! Das hilft zu nichts! Wir schlagen uns hier in einem fort wie die Helden, und die verdammten Dänen kommen immer wieder. Morgen stecken wir Altona an! Ohne Gnade und Barmherzigkeit! Mir wollen sie für ewige Zeiten aus Holstein hinausräuchern!«

Drei Tage darauf brannte Altona an allen Ecken und Enden, und General Steenbock wärmte sich an dem Feuerchen die steifen Greisenfinger. Denn es war im bitterkalten Winter, und ein scharfer, schnei­dender Ostwind fuhr über die Felder. Am dritten Tag legte sich die Flammenbrunst, und dem schwedischen General wurden die Finger wieder steif.

»Kinder!«, sprach er zu seinen Dragonern, »ihr habt seit dem Dreißigjährigen Krieg allerhand dazugelernt; aber gar so arg hättet ihr es nicht treiben sollen. Da ist kaum ein Haus übrig geblieben! Wo sollen wir denn Winterquartiere nehmen?«

Die armen Bürger von Altona aber hockten auf den kahlen Feldern herum, froren vor Kälte und Hunger und wussten auch nicht, wo sie Winterquartiere nehmen sollten. Denn von den siebzehn Häusern, die stehen geblieben waren, hatten nur zwei das Dach behalten. Da jam­merten und flehten die Bürger und hoben ihre Hände zu dem General empor, denn nun sollten sie auch noch Geld dazu bezahlen, weil sie sich die Stadt hatten anzünden lassen.

»Gottsverdoria!«, fluchte der Graukopf, der im Donner der Schlach­ten alt geworden war. »Meint ihr denn, ich schwitze bei der Mordskälte? Und wenn euch schon ein Ohr abfriert, das macht nichts! Der liebe Herrgott hat euch zwei gegeben!«

Dann aber drehte er sich um und fluchte auf seine Dragoner: »Euch soll doch gleich ein Kreuzmillionenhimmeldonnerwetter in den Bregen fahren, wenn ihr euch das nächste Mal nicht besser in Acht nehmt! Aufgesessen! Wir reiten nach Dithmarschen und zu den Eiderfriesen. Die werden uns nichts abgehen lassen, denn sie sind den dänischen Hunden nicht grün! Stramme Manneszucht, das bitt ich mir aus! Wer nicht pariert, muss Spießruten laufen!«


Die vollständige Story steht als PDF, EPUB, MOBI und AZW3 zum Downloaden zur Verfügung.

Bisherige Downloads PDF: 10
Bisherige Downloads EPUB: 15
Bisherige Downloads MOBI: 8
Bisherige Downloads AZW3: 9