Heftroman der

Woche

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 21

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 21

Zwanzig Meilen weiter

Kaum war es auf dem Pass hell geworden, meldeten die auf den Felsen postierten Wachen den Vorstoß der britischen Kavallerie und die Verstärkung ihres Wachpostens. Noch vor zehn Uhr traf eine starke Kavallerieabteilung von Norden her ein, der Feind brach sein Lager ab und bezog Stellung näher am Fuße des Berges, als sei er entschlossen, die Feindseligkeiten sofort wieder aufzunehmen.

»Jetzt siehst du, dass ich mit meiner Behauptung recht hatte«, sagte der Quäker, als die Nachricht Captain Tracy erreichte. »Du wirst hier gebraucht, um die Männer anzufeuern, während ich so gut wie unbehelligt bleibe.«

Bald nach Mittag verstärkte weitere Kavallerie den Feind, und als der Pfarrer sich auf den Weg machte, waren die Kolonisten damit beschäftigt, sich zu befestigen, zu verstärken und auf den bevorstehenden Angriff vorzubereiten. Der Quäker wagte es nicht, der Hauptstraße weiter als bis zu der Stelle zu folgen, an der einst seine bescheidene Hütte gestanden hatte und von der aus er in seine erste Schlacht gezogen war. Seit er sich den Bergbewohnern angeschlossen hatte, war er nicht mehr dort gewesen. Als er auf einem Felsen saß und auf die Asche seines Hauses blickte, fühlte er sich zu einer Bemerkung veranlasst.

»Wenn ich einem Freund in der Uniform König Georgs begegne, hoffe ich, dass der böse Geist nicht in meinem Herzen aufsteigt, aber ich fürchte, dass er es tut, und das sollte ihn hart treffen.«

Er hatte vor, seine Reise ohne Waffen anzutreten, aber Captain Tracy war damit nicht einverstanden und zwang ihn, eine Pistole und ein Messer anzunehmen. Mit einem Seufzer, als ob er an die verwüsteten Häuser am Fuße des Berges dachte, erhob er sich und kroch den Berghang hinauf, um sich in sicherer Deckung nach Süden vorzuarbeiten. Ab und zu fand er eine Öffnung, durch die er auf die von den Briten angerichteten Zerstörungen hinunterblicken konnte. Ab und zu sah er einen Trupp Kavallerie über das Gelände ziehen. Die Straße unter ihm war leer, und eine Stunde vor Sonnenuntergang erreichte er den Punkt, von dem aus er das Gelände überqueren sollte. Er blickte auf eine Ebene, die vor zwei Wochen noch schön und fruchtbar gewesen war, und sah nur noch ein paar Obstgärten. Häuser und Scheunen waren ein Raub der Flammen geworden, Zäune niedergerissen oder verbrannt, und auch die Ernte war ein Opfer der allgemeinen Verwüstung geworden. Es würde eine einsame Reise durch die Ebene werden, aber eine sichere, dachte er und setzte sich, um die Dunkelheit abzuwarten.

In der Stunde des Wartens ließ sich außer einem gelegentlichen Vogel kein Lebewesen blicken, und schließlich war der Quäker bereit, weiterzugehen. Er ging zur Straße hinunter und überquerte bald die Felder. Wenn er auf nichts stieß, was ihn aufhielt, konnte er Lonely Websters Haus um ein Uhr erreichen, aber er gestand sich ein, dass er wenig Hoffnung hatte, dort etwas zu entdecken, was den Verdacht der alten Frau bestätigen würde. Wenn nicht, so hatte er dem Captain versprochen, würde er sich zu dem niedergebrannten Dorf durchschlagen und versuchen, alles über die Grahams in Erfahrung zu bringen. Der Quäker machte sich zügig auf den Weg und fürchtete kaum eine Gefahr, während er Meile um Meile zurücklegte. Manchmal seufzte er, wenn er an den geschwärzten Ruinen eines einst glücklichen Heims vorbeikam, dann wieder hatte er das Gefühl, er sei persönlich dazu berufen, die Vandalen zu bestrafen.

Er hatte die Hälfte seines Weges zurückgelegt und befand sich in der Nähe eines kleinen Weilers namens Fishville, der etwa ein halbes Dutzend Häuser umfasste, als er gerade die Landstraße überquerte, um den Weiler auf der Südseite zu flankieren und so einem üblen Sumpf auszuweichen, als er plötzlich das scharfe Klicken einer Muskete hörte und sich ein britischer Wachmann von dem Baumstamm erhob, auf dem er im Schatten des Zaunes gesessen hatte.

»Ich bin froh, dass ich dich gefunden habe, bevor du einen guten Bürger verletzt oder getötet hättest«, sagte der Pfarrer und blieb auf der Straße stehen. Er war sehr verärgert über sein Pech, aber er schien keine Angst zu haben.

»Was machen Sie hier?«, fragte der Mann mit hässlicher Stimme.

»Nimmt der Krieg einem Zivilisten das Recht, die Felder oder die Straßen zu betreten?«, wollte der Pfarrer wissen.

»Das weiß ich nicht, aber ich sage dir, dass du mein Gefangener bist und dass du in die Sicherheitszone zurückkehren wirst«.

»Wenn du in jedem ehrlichen Bürger, der umhergeht, einen Feind findest, musst du es schwer haben, auch wenn kein Pulver verschossen wird. Ich danke dir freundlich für dein Angebot, mich in den Weiler zu begleiten, aber ich muss ablehnen, da ich in die andere Richtung gehe!«

»Ich würde dich ebenso schnell für einen Spion halten wie für einen ehrlichen Mann«, erwiderte der Soldat verärgert, »aber ob du nun mitkommst oder nicht, du wirst in den Weiler zurückkehren!«

Die Männer standen fünf oder sechs Fuß voneinander entfernt, und der Soldat hielt sein Gewehr auf Befehl in der Hand, wahrscheinlich weil er glaubte, seine Gefangennahme sei unwichtig.

»Vielleicht änderst du deine Meinung, wenn du diesen Brief liest«, sagte der Priester, zog ein Stück Papier hervor und ging damit voraus. Er wusste, was zu tun war, und als der Soldat nach dem Zettel griff, bekam er einen heftigen Schlag zwischen die Augen, der ihn wie einen Sandsack zu Boden warf. Er stöhnte nicht einmal, als er fiel, und der Pfarrer schnappte sich die Muskete vom Boden, sprang über den Zaun und rannte über das Feld. Er hatte das Dorf erreicht und war schon hinter ihm, als der Soldat wieder zu sich kam und Alarm schlug.

»Du kannst jetzt schreien, so viel du willst«, dachte der Pfarrer im Laufen, »aber du wirst klüger sein, wenn du mir den Weg zeigst, den ich genommen habe. Deine Augen werden dir in den nächsten Tagen nicht viel nützen, und deine Erfahrung wird dich lehren, in Zukunft nicht mehr so herrisch zu sein.«

Der Weiler war von zahlreichen britischen Truppen besetzt, aber der Pfarrer kam sicher durch, und kurz nach Mitternacht war er an den Ecken, zehn Meilen nördlich von Plainwell. Bevor er die Felder verließ, hörte er ein Pferd die östliche Straße hinuntergaloppieren und in Richtung Plainwell abbiegen, aber es war zu weit weg, um in der Dunkelheit gesehen zu werden.

Der Quäker lauschte angestrengt, bevor er über den Zaun kletterte, aber er hörte keine weiteren Geräusche, sprang hinunter und machte sich auf den Weg nach Osten. Er war jetzt noch vorsichtiger als zuvor, und als er sich dem Haus näherte, bekam er fast Angst, obwohl er nicht sagen konnte, warum. Er hatte das Gefühl, eine unangenehme Entdeckung zu machen, aber er zwang sich, weiterzugehen und näherte sich allmählich der Hütte.

Von innen war kein Laut zu hören, kein Licht brannte, und als der Pfarrer sich umsah, entdeckte er, dass die Eingangstür offen stand. Er hob einen Stein auf und warf ihn hinein, aber nichts rührte sich. Er wiederholte diese Vorsichtsmaßnahme und rief schließlich laut. Als er sicher war, dass niemand im Haus war, ging er weiter, trat ein und zündete das Licht an. Die Kerze stand auf dem Boden, er zündete sie an und sah sich um.

Mollie Grahams Hut und Schal lagen auf dem Boden! Er hob sie auf, und als er sich umdrehte, wäre er fast hingefallen. Als er nach unten blickte, um zu sehen, was ihn zu Fall gebracht hatte, sah er eine große Blutlache auf dem Boden und dahinter einen blutverschmierten Säbel!

»Die Alte hatte recht, und ich bin zu spät gekommen«, flüsterte der Pfarrer mit totenbleichem Gesicht, und seine Glieder zitterten bei der schrecklichen Entdeckung.