Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Blackhawk, der Bandit – Kapitel 5

Percy Bolingbroke Saint John
Blackhawk, der Bandit
Kapitel V

Der Kamm der lebendigen Eiche

Die einmal zurückgeschlagene Bande, die sich im Wald aufhielt, um den Adlerhorst zu zerstören, war kaum geneigt, einen erneuten Angriff zu wagen, solange die dunkle Nacht sie nicht begünstigte. Nachdem die Besatzung der Festung alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatte, beschäftigte sie sich mit den kleinen Details der Hinterwäldlerkriegsführung – Kugeln gießen, Flicken vorbereiten, Pulverhörner auffüllen usw. Da Edward keine dieser Aufgaben zu erfüllen hatte, schlenderte er in Richtung des kleinen Gartens und blieb am Tor stehen. Als er Stimmen hörte, hielt er inne und wollte gerade das Tor aufschließen, doch als er erkannte, dass es sich um Alice und die schöne mexikanische Flüchtige handelte, deren blendende Schönheit ihm nicht entgangen war, zögerte er nicht länger, sondern stieß das Tor auf und trat ein.

Als er sie erblickte, wusste Edward kaum, wen er mehr bewundern sollte – die sanfte, schöne und reizende Alice, die sich zurückzog, bescheiden war und errötete, oder die stolze, hübsche und weibliche Mexikanerin. Sie unterhielten sich auf Spanisch, eine Sprache, die in ihrer verdorbenen Form jedem guten Texaner vertraut ist.

Ich hoffe, Signora, ich störe nicht«, sagte Edward, als er sich ihr näherte.

»Sagen Sie lieber, dass Sie meinen, uns einen Gefallen zu tun, indem Sie sich herablassen, Ihre Zeit mit zwei verlorenen Dämonen zu vergeuden«, erwiderte Margaretta – so hieß die Mexikanerin – in einer fröhlichen und offenen Art, wie sie eine Engländerin nach Jahren vertrauter Bekanntschaft kaum angenommen hätte.

»Mr. Brown ist ein Besucher wie Sie«, unterbrach Alice ihn leise und machte ihm gleichzeitig Platz auf dem Stuhl, »und die Gastfreundschaft verlangt, dass wir ihn von unserem Schloss befreien; die Gunst liegt jedoch auf unserer Seite«, fügte sie lächelnd hinzu, »denn dieser Garten ist selten für Besucher geöffnet.«

»Vielleicht störe ich gerade?«, meinte Edward und erhob sich, wobei er leicht errötete.

»Nein, Sie sind herzlich willkommen; ich bin sogar sehr froh, dass Sie gekommen sind«, antwortete Alice lachend, »denn wir sprachen gerade über den seltsamen Zufall, der das stille Kehlsteinhaus plötzlich so schön gemacht hat, Eagle’s Nest plötzlich so fröhlich und geschäftig geworden ist.«

«Fröhlich, würde ich kaum sagen, denn wir befinden uns in einem Belagerungszustand, dessen Ende ich kaum absehen kann.«

»In der Tat«, sagte der Mexikaner etwas ungeduldig, »sollen wir denn so lange hierbleiben? Scheinen diese schrecklichen Verbrecher so entschlossen zu sein?«

»Wenn wir eine Woche, ja, einen Monat gefangen gehalten würden, würde mich das wenig überraschen«, antwortete Edward.

»Nein, vielleicht drei Monate«, rief Alice aus, »denn auch wenn Blackhawks Bande nicht immer in Sicht ist, so kann es doch sein, dass sie umherstreift, bis der tiefe Winter sie in die unteren Siedlungen treibt.«

»Sagt mir, wer ist dieser schreckliche Blackhawk?«, fragte der Mexikaner.

»Ah! Wer denn?«, sagte Edward ernst.

»Ich kann nur wenig erklären«, antwortete Alice, »außer dass vor weniger als einem Jahr eine Bande, die sich aus dem Abfall der weißen und indianischen Bevölkerung zusammensetzte, an den Grenzen des Landes auftauchte und Raub- und Mordtaten verübte. Dieser Häuptling, dessen Name Blackhawk ist, soll eine schreckliche Weide ohne Herz und Gewissen sein.«

»Habt Ihr ihn jemals gesehen?«, fragte Edward.

»Nein, Gott bewahre!«, rief Alice aus.

»Ich schon zweimal«, fügte Edward traurig hinzu.

»Wo?«, rief Margaretha.

»Einmal, vor einem Jahr, und gestern Abend. Bei der ersten Gelegenheit raubte er mir als Captain Harry Coulter alles, was ich besaß, und ich erkannte in dem Verbrecherchef dieselbe Person.«

»Captain Harry Coulter!«, sagte Alice mit stockender Stimme. »Ich habe schon von ihm gehört. Als wir in New Orleans waren, hatte Mr. Stevens, also mein Vater, eine gewisse Verbindung mit ihm; aber sie stritten sich, denn er versuchte, meinen Vater zu berauben. Ich habe ihn aber nie gesehen.«

»Seltsames Schicksal«, rief Edward aus, aber das Gesicht dieses Mannes ist mir so vertraut wie ein Jugendtraum. Ich weiß nicht, warum das so ist, aber ich ertappe mich oft dabei, dass ich in deiner Gegenwart auf seinem Gesicht verweile, mehr als zu jeder anderen Zeit.«

»Ich bin doch nicht wie das Ungeheuer», sagte Alice und lachte.

»Mr. Brown ist sehr leichtfertig«, fügte Margaretta hinzu, »wenn er sagt, die Anwesenheit einer Dame erinnere ihn an einen Banditen.«

»Mr. Brown«, rief die volle, satte Stimme von Philip Stevens, »das Essen ist fertig; wenn die Damen da sind, sagen Sie ihnen Bescheid.«

Die Aufforderung wurde befolgt, und die ganze Gesellschaft war schnell versammelt, mit Ausnahme von Don Juan; aber Cephas Doyle und Jones standen abseits, als Blake eintrat, und musterten ihn mit einem finsteren Blick, der zeigte, wie wenig Gefallen er in ihren Augen gefunden hatte. Er beachtete sie jedoch nicht, denn er war vollkommen damit beschäftigt, seinen schönen Begleiterinnen einen Sitzplatz zuzuweisen.

»Ich denke, Mr. Stevens«, bemerkte Edward, »dass es in Anbetracht der Tatsache, dass wir hier wahrscheinlich einige Zeit eingesperrt sein werden, besser gewesen wäre, wenn dieser große Vorrat etwas härter verpackt worden wäre.«

»Nein, Sie wollen doch nicht, dass ich meine Gäste einschränke«, erwiderte der andere fröhlich, »vor allem nicht mit einem solchen Vorrat, den ich zur Verfügung habe. Denkt nicht, dass ich überrumpelt worden bin; ich habe eine solche Eventualität vorausgesehen und vorgesorgt.«

»So! So!«, rief Jones mit erschrockener Miene, »was haben die Herren zu wissen, dass Sie etwas Derartiges erwartet haben?«

»Reden Sie nicht um den heißen Brei herum«, erwiderte Philip mit unverhohlener Gereiztheit, »kümmern Sie sich um Ihr Essen und lassen Sie uns reden, wie es uns gefällt. Sie müssen ihn entschuldigen, Mr. Brown, aber er hatte in seiner Jugend einen Schreck, von dem er sich nie erholt hat. Seitdem ist er furchtsam geworden.«

»Auf die Mauern!«, rief der Wächter von draußen, woraufhin ein halbes Dutzend Gewehrschüsse ertönten und die gesamte Garnison zur Verteidigung des Werks eilte, wobei die Frauen die einzigen in der Wohnung blieben.

Im Freien angekommen, stellten Blackhawk und seine Bande fest, dass sie jede verfügbare Position rund um das Kehlsteinhaus besetzt hatten. Hinter den Bäumen auf den Felsen, die unzugänglich zu sein schienen, war klar, dass sie sich verkrochen hatten; denn obwohl nach der ersten Entladung kein lebendes Wesen zu sehen war, zeigte der von Musketenschüssen durchlöcherte Körper eines Wachtpostens, wie nah und zahlreich die Salve gewesen sein musste!

Blake starrte mit Entsetzen auf den blutenden Leichnam. Es war das erste Mal, dass er Blut sah, und sein Eindruck war von einer Art, die seine Gefühle sofort in eine wilde Erregung versetzte, wie er sie noch nie erlebt hatte.

»Bleibt alle in der Nähe«, sagte Philip streng, »dieses blutige Werk hat ernsthaft begonnen, und mit der Ausrottung einer Partei wird es allein enden. Ihr, Jones und Doyle, haltet den Block«, fügte er nach einer Pause hinzu, »und Jet, kein Kopf ist zu sehen, ohne zu schießen. Wir müssen ihnen mit aller Härte entgegentreten, sonst werden sie bis vor unsere Tore stürmen. Du, William«, wandte er sich an einen hochgewachsenen Jungen mit einem riesigen Gewehr, »nimmst die Mexikaner und verteilst sie in den Schleifen um das Tor. Der Rest von euch, außer Mr. Brown und Chinchea, postiert sich so gut es geht. Bringt aber zuerst die Knospe weg, damit die Frauen sie nicht sehen – wir werden sie heute Nacht begraben.«

»Vielleicht mit anderen«, sagte Brown mit tiefer, aber fester Stimme.

»Vielleicht bleibt nicht einer übrig, um es zu tun«, antwortete Philip gerührt, »aber kommt, ich werde euch in mein Ratszimmer bringen; und dort, während wir diese Seite bewachen, können wir unsere Verteidigungspläne besprechen.«

Vorsichtig schlich Philip Stevens, gefolgt von Edward und Chinchea, an der Wand des Nestes entlang, passierte die Tür des Raumes, in dem sie gegessen hatten, und betrat einen Flur, in dem sie sich bald in einem groben Schlafgemach wiederfanden, in dem Don Juan schlief.

Es hatte zwei Türen, während auf dem Gang ebenso viele passiert worden waren. Die linke führte in den Garten und war vom Gemeinschaftsraum aus zu sehen, während die andere, die in eine kleine Wohnung führte, von der Gruppe betreten wurde. Blake stellte nun fest, dass er den äußersten Rand der Klippe auf dieser Seite erreicht hatte, und dass ein kleines und schmales Fenster auf eine einzigartige und beeindruckende Szene hinausblickte.

»Hier sind wir, Mr. Brown, auf dem Gipfel des Kehlsteinhauses«, sagte Stevens, »schauen Sie hinaus, und Sie werden eine Aussicht sehen, die in diesem Teil der Welt selten übertroffen wird.«

Und beim ersten Blick wurde Edward schwindelig. Senkrecht, fast zweihundert Fuß, ging der Felsen hinunter, mit einem Stück nach außen, etwa ein Dutzend Yards darunter; während ein sprudelnder Strom von der gegenüberliegenden Seite herabstürzte und in weißem Nebel in die Tiefe stürzte und in zwei Armen wie ein Graben um das Nest herumlief.

Etwa hundert Yards entfernt, aber fünfzig Fuß über dem kleinen Fort, lag der Gipfel des gegenüberliegenden Felsens, gekrönt von einem Laubdach aus Eichen und Kiefern, das sich majestätisch in der Brise wiegte.

Kaum hatte Edward den Kopf aus der Schlinge gesteckt und einen hastigen Blick darauf geworfen, rief Stevens ihn weg.

»Ein Gewehr trägt weit und treu«, sagte Philip, »und wenn das Ungeziefer nicht schon auf dem dortigen Felsen ist, wird es das bald sein.«

»Eine schöne Szene, Traly«, sinnierte Edward, »schade, dass sie durch Verbrechen und den Kampf von Mensch gegen Mensch getrübt wird.«

»Blackhawk auf dem Felsen«, sagte Chinchea, »er schießt aufs Nest.«

»Das sagst du?«, rief Stevens und rannte zur Seite, um ein Fenster mit Blick auf den Garten zu öffnen. »Jones«, rief er, »bücken Sie sich und bleiben Sie so. Die Banditen sind auf dem lebenden Eichenwipfel – es ist zu heiß, um sie zu halten.«

»Ich sehe, Sie sind auf alle Eventualitäten vorbereitet«, sagte Edward, »aber im Ernst, der Kampf wird immer hitziger, und um ehrlich zu sein, sind wir stark genug, um diesen Ort gegen so viele zu halten?«

»Wir sind es nicht«, antwortete Stevens kalt.

»Dann erwarten Sie eine Niederlage?«

»Wären wir alle Männer, würden wir den Schurken die Stirn bieten. Wir würden bis zum letzten Atemzug kämpfen, dann das Nest in die Luft jagen und über den Fluss entkommen. Aber es sind Frauen hier.«

»Was schlägst du dann vor?«, fragte Blake eifrig.

»Ich schlage vor, Hilfe zu holen. Wir können einige Tage ausharren. Das Comanchenlager ist nur dreißig Meilen entfernt, und wenn sie unsere Position kennen würden, wären wir am nächsten Tag frei.«

»Aber wie soll das geschehen?«

»Chinchea wird gehen«, sagte der Indianer leise.

»Natürlich«, antwortete Philip, immer noch an Brown gewandt, »der Indianer allein kann uns helfen. Bei Einbruch der Nacht wird Chinchea aufbrechen, und am dritten Tag werden wir ihn mit einer Schar von Kriegern im Rücken zurückkehren sehen.«

»Aber wie kann er entkommen?«

»Durch dieses Fenster. Bis zur schwarzen Nacht würde er entdeckt werden. In einer Stunde nach Einbruch der Dunkelheit werden wir hier sein, um ihm zu helfen, bis dahin wird er hier allein bleiben.«

Ein lautes Geräusch, ein zweites, dann ein drittes, bewiesen nun, dass die Karronaden am Werk waren, während das Krachen von Ästen und das Fallen von Steinen, Erde und Holzsplittern bewiesen, dass die Kugeln den Gipfel des Live Oak Crest getroffen hatten. Jones und Doyle schossen weiter, so schnell sie konnten, und ließen das Echo aus allen Ecken und Winkeln der Umgebung widerhallen. Sie zogen sich zurück, und alles war still wie die Nacht, ohne dass ein Geräusch oder eine Spur des Feindes zu hören oder zu sehen gewesen wäre.