Archive
Folgt uns auch auf

Varney, der Vampir – Kapitel 19

Thomas Preskett Prest
Varney, der Vampir
oder: Das Blutfest

Ursprünglich als penny dreadful von 1845 bis 1847 veröffentlicht, als es zum ersten Mal in Buchform erschien, ist Varney, der Vampir ein Vorläufer von Vampirgeschichten wie Dracula, die es stark beeinflusst hat.

Kapitel 19

Flora in ihrer Kammer. Ihre Angst. Das Manuskript. Ein Abenteuer.

Henry fand Flora in ihrem Schlafzimmer. Sie war in Gedanken versunken, als er an die Zimmertür klopfte. Der Zustand nervöser Erregung, in dem sie sich befand, reichte aus, um einen plötzlichen Schreckensschrei auszustoßen, als er sie um Einlass bat.

»Wer … wer ist da?«, fragte sie mit einem Ausdruck des Entsetzens.

»Ich bin es, liebe Flora«, sagte Henry.

Im Nu öffnete sie die Tür und rief mit einem Gefühl der dankbaren Erleichterung aus: »Oh, Henry, bist du es wirklich?«

»Was dachtest du denn, wer es sein könnte, Flora?«

Sie erschauderte. »Ich … ich … ich weiß es nicht; aber ich bin jetzt so unbedacht und so schwach, dass das geringste Geräusch genügt, um mich zu erschrecken.«

»Du musst, liebe Flora, gegen diese Nervosität ankämpfen. Ich hoffte, dass du es tust.«

»Ich werde mich bemühen. Sind nicht erst vor Kurzem einige Fremde gekommen, Bruder?«

»Fremde für uns, Flora, aber nicht für Charles Holland. Ein Verwandter von ihm – ein Onkel, den er sehr schätzt – hat ihn hier draußen gefunden und ist nun gekommen, um ihn zu besuchen.«

»Und um ihm zu raten«, sagte Flora, während sie in einen Stuhl sank und bitterlich weinte. »Um ihm natürlich zu raten, eine Vampirbraut zu bekämpfen, als wäre sie eine Plage.«

»Still, still! Um des Himmels willen, benutze niemals einen solchen Ausdruck, Flora. Du weißt nicht, wie sehr es mein Herz schmerzt, dies zu hören.«

»Oh, verzeih mir, Bruder.«

»Sag nichts mehr davon, Flora. Beachte es nicht. Es mag möglich sein – ja, es ist sogar mehr als wahrscheinlich -, dass die Verwandten von Charles Holland davor zurückschrecken, das Bündnis zu billigen. Aber du ruhst sicher im Besitz des Herzens, von dem ich überzeugt bin, dass es ganz dir gehört, und das, da bin ich mir sicher, zerbrechen würde, bevor es dich auszuliefern gedenkt.«

Ein Lächeln der Freude kam über Floras blasses, aber schönes Gesicht, als sie ausrief:

»Und du, lieber Bruder, hältst du so viel von Charles’ Treue?«

»So wahr der Himmel mein Richter ist, das tue ich.«

»Dann werde ich mit der Kraft, die Gott mir geben mag, gegen alle Dinge bestehen, die mich zu bedrücken suchen. Ich werde mich nicht bezwingen lassen.«

»Du hast recht, Flora. Ich freue mich, in dir eine solche Gesinnung zu finden. Hier ist ein Schriftstück, von dem Charles glaubt, dass es dich amüsieren wird. Und er hat mich gebeten, dich zu fragen, ob du seinem Onkel vorgestellt werden möchtest.«

»Ja, ja – gerne.«

»Ich werde es ihm sagen; ich weiß, dass er es sich wünscht. Sei geduldig, liebe Flora, und alles wird wieder gut werden.«

»Aber, Bruder, auf dein heiliges Wort, sag mir, glaubst du nicht, dass dieser Sir Francis Varney der Vampir ist?«

»Ich weiß nicht, was ich denken soll, und dränge mich jetzt nicht zu einem Urteil. Er sollte im Auge behalten werden.«

Henry verließ seine Schwester. Sie saß einige Augenblicke schweigend mit dem Schriftstück vor sich, das Charles ihr überbringen ließ.

»Ja«, sagte sie dann sanft, »er liebt mich – Charles liebt mich; ich sollte sehr, sehr glücklich sein. Er liebt mich. In diesen Worten ist eine ganze Welt der Freude konzentriert – Charles liebt mich – er wird mich nicht verlassen. Oh, gab es jemals eine so liebevolle Liebe, eine so zärtliche Hingabe? Niemals, niemals. Lieber Charles. Er liebt mich – er liebt mich!«

Allein die Wiederholung dieser Worte hatte für Flora einen Zauber – einen Zauber, der ausreichte, um manchen Kummer zu vertreiben. Selbst der so sehr gefürchtete Vampir war vergessen, während das Licht der Liebe zu ihr heraufstrahlte, und sie sagte sich: »Er ist mein! — er gehört mir! Er liebt mich wirklich.«

Nach einiger Zeit wandte sie sich dem Manuskript zu, das ihr Bruder ihr mitgebracht hatte. Mit weit größerer Konzentration, als sie es für möglich hielt, wenn sie an die vielen schmerzlichen Themen dachte, mit denen sie sich hätte beschäftigen können, las sie die Seiten mit sehr großem Vergnügen und Interesse.

Die Geschichte fesselte ihre Aufmerksamkeit sowohl durch ihre Ereignisse als auch durch die Art und Weise, wie sie erzählt wurde. Sie begann wie folgt und trug den Titel Hugo de Verole oder die doppelte Verschwörung.

In einem sehr gebirgigen Teil Ungarns lebte ein Adliger, dessen väterliche Ländereien sich über viele Meilen Fels- und Bergland sowie einige fruchtbare Täler erstreckten, in denen ein hartes und zufriedenes Bauernvolk beheimatet war.

Der alte Graf Hugo de Verole war früh aus dem Leben geschieden und hatte seinen einzigen Sohn, den damaligen Grafen Hugo de Verole, einen Knaben von kaum zehn Jahren, unter der Vormundschaft seiner Mutter, einer eigensinnigen und skrupellosen Frau, zurückgelassen.

Der Graf, ihr Ehemann, war einer jener ruhigen, ausgeglichenen Männer gewesen, die nicht den Wunsch haben, über den Bereich hinauszugehen, in den sie hineingestellt sind. Er hatte keine anderen Sorgen als die, die mit der Verwaltung seines Anwesens, dem Wohlergehen seiner Leibeigenen und dem Glück seiner Umgebung verbunden waren.

Sein Tod löste in seinem ganzen Herrschaftsbereich große Trauer aus, da er so plötzlich und unerwartet eintrat, obwohl er sich bis wenige Stunden zuvor noch seiner Gesundheit und Stärke erfreute und seine Kräfte dann durch Schmerzen und Krankheit erschöpft wurden. Es gab eine prächtige Beerdigungszeremonie, die nach den Gepflogenheiten seines Hauses bei Fackelschein stattfand.

Die Krankheit wütete so stark und schnell, dass sich der Körper des Grafen schnell in eine Masse von Verwesung verwandelte. Alle waren erstaunt über diese Erscheinung und freuten sich von Herzen, als der Leichnam in den dafür vorbereiteten Gewölben seines Schlosses beigesetzt wurde. Die Gäste, die gekommen waren, um dem Begräbnis und der Trauerfeier des Grafen beizuwohnen und der Witwe ihr Beileid auszusprechen, wurden viele Tage lang reichlich bewirtet.

Die Witwe hat ihren Teil gut überstanden. Sie war untröstlich über den Verlust ihres Mannes und betrauerte seinen Tod bitterlich. Ihr Kummer schien sehr groß zu sein, aber sie konnte ihn nur mit Mühe in Grenzen halten, um keinen ihrer zahlreichen Gäste zu kränken.

Diese verließen sie jedoch mit der Versicherung ihrer tiefen Wertschätzung. Als der letzte Gast gegangen war und die Gräfin nicht mehr auf dem Turm zu sehen war, änderte sich ihr Verhalten völlig.

Sie stieg von den Zinnen herab und gab mit einer gebieterischen Geste den Befehl, alle Tore des Schlosses zu schließen und eine Wache aufzustellen.

Sie ordnete an, alle Zeichen der Trauer abzulegen, außer ihrem eigenen, das sie trug, und zog sich in ihre eigenen Gemächer zurück, wo sie ungesehen war.

Hier verharrte die Gräfin fast zwei Tage lang in tiefer Meditation. Die Bediensteten glaubten, dass sie für das Wohlergehen der Seele ihres verstorbenen Herrn betete, und fürchteten, dass sie sich zu Tode hungern würde, wenn sie noch länger bliebe.

Gerade als sie sich versammelt hatten, um sie entweder von ihrer Totenwache abzubringen oder die Tür aufzubrechen, sahen sie zu ihrem Erstaunen, wie die Gräfin die Zimmertür öffnete und mitten unter ihnen stand.

»Was wollt ihr hier?«, fragte sie mit strenger Stimme.

»Wir sind gekommen, Mylady, um zu sehen – zu sehen – ob – ob es Euch gut geht.«

»Und warum?«

»Weil wir Ihre Ladyschaft seit zwei Tagen nicht mehr gesehen haben und wir dachten, Ihr Kummer sei so groß, dass wir befürchteten, Ihnen könnte etwas zustoßen.«

Die Augenbrauen der Gräfin zogen sich für einige Sekunden zusammen, und sie war im Begriff, eine hastige Antwort zu geben, aber sie bezwang den Wunsch, dies zu tun, und sagte lediglich: »Mir geht es nicht gut, ich bin schwach; aber wenn ich im Sterben läge, hätte ich euch nicht dafür gedankt, dass ihr mich daran gehindert habt; aber ihr habt zu meinem Besten gehandelt, aber tut es nicht mehr. Nun bereite mir etwas zu essen.«

Die so entlassenen Diener kehrten auf ihre Posten zurück, aber mit einem solchen Maß an Eile, dass sie hinreichend zeigten, wie sehr sie ihre Herrin fürchteten.

Der junge Graf, der erst in seinem sechsten Lebensjahr war, wusste wenig von dem Verlust, den er erlitten hatte; aber nach ein oder zwei Tagen war sein Kummer vorerst vorbei.

In dieser Nacht kam ein Mann in einem schwarzen Mantel und in Begleitung eines Dieners an das Schlosstor. Die beiden ritten auf guten Pferden und verlangten, in die Gemächer der Gräfin de Hugo de Verole eingelassen zu werden.

Die Nachricht wurde der Gräfin überbracht, die sich erschrak, aber sagte: »Führt den Fremden herein.«

Daraufhin wurde der Fremde hereingelassen und in die Gemächer geführt, in denen die Gräfin saß.

Auf ein Signal hin zogen sich die Diener zurück und ließen die Gräfin und den Fremden allein zurück. Es dauerte einige Augenblicke, bis sie miteinander sprachen, und dann sagte die Gräfin in leisem Ton: »Sie sind gekommen?«

»Ja, ich bin zurückgekommen.«

»Sie sehen, Sie können Ihre Drohung jetzt nicht wahr machen. Mein Mann, der Graf, hat sich eine schlimme Krankheit zugezogen, und er ist nicht mehr.«

»Ich kann in der Tat nicht tun, was ich vorhatte, nämlich Euren Gatten von Euren Liebschaften unterrichten; aber ich kann etwas ebenso Gutes tun, das Euch ebenso viel Verdruss bereiten wird.«

»In der Tat.«

»Ja, mehr noch, wenn Ihr dadurch gehasst werdet. Ich kann Berichte verbreiten.«

»Das könnt Ihr.«

»Und das könnte Euch ruinieren.«

»Vielleicht.«

»Was wollt Ihr damit erreichen? Wollt Ihr, dass ich ein Feind oder ein Freund bin? Ich kann beides sein, je nach meinem Willen.«

»Was, wollen Sie beides sein?«, fragte die Gräfin mit nachlässigem Ton.

»Wenn Sie meine Bedingungen ablehnen, können Sie mich zu einem unerbittlichen Feind machen, und wenn Sie sie akzeptieren, können Sie mich zu einem nützlichen Freund und Helfer machen«, sagte der Fremde.

»Was würden Sie tun, wenn Sie mein Feind wären?«, erkundigte sich die Gräfin.

»Es steht mir nicht zu«, sagte der Fremde, »Ihnen meine Absichten mitzuteilen, aber so viel will ich sagen: Der bankrotte Graf von Morven ist Ihr Liebhaber.«

» Und«

»Und zweitens, dass Sie die Ursache für den Tod Ihres Mannes sind.«

»Wie können Sie es wagen, Sir …«

»Ich wage es, so viel zu erwähnen, und ich wage es auch zu behaupten, dass der Graf von Morven das Mittel von mir gekauft und es Euch gegeben hat, dass Ihr es dem Grafen, Eurem Gatten, verabreicht habt.«

»Und was könnten Sie tun, wenn Sie mein Freund wären?«, erkundigte sich die Gräfin im gleichen Ton und ohne Rührung.

»Ich würde mich all dessen enthalten; ich wäre imstande, jeden anderen für Sie aus dem Weg zu räumen, wenn Sie diesen Grafen von Morven loswerden, was Sie gewiss tun werden; denn ich kenne ihn zu gut, um dessen nicht sicher zu sein.«

»Ihn loswerden!«

»Genau, auf dieselbe Weise, wie Sie den alten Grafen losgeworden sind.«

»Dann akzeptiere ich Eure Bedingungen.«

»Es ist also abgemacht?«

»Ja, ganz und gar.«

»Gut, dann müssen Sie mir ein Zimmer in einem Turm zur Verfügung stellen, wo ich in Ruhe meine Studien betreiben kann.«

»Ihr werdet gesehen und bemerkt werden – alles wird entdeckt werden.«

»Nein, dafür werde ich schon sorgen. Ich kann mich so weit verkleiden, dass man mich nicht erkennt, und Ihr könnt behaupten, ich sei ein Philosoph oder ein Geisterbeschwörer oder was Ihr wollt; niemand wird zu mir kommen – sie werden sich fürchten.«

»Nun gut.«

»Und das Gold?«

»Ich werde es besorgen, sobald ich es bekommen kann. Der Graf hat sein ganzes Gold in Sicherheit gebracht, und alles, was ich auftreiben kann, sind die Pachtzinsen, wenn sie fällig werden.«

»Nun gut, aber geben Sie sie mir. In der Zwischenzeit müssen Sie für mich sorgen, denn ich bin mit der festen Absicht gekommen, hier oder in einer benachbarten Stadt zu bleiben.«

»Wirklich?«

»Ja, und mein Diener muss entlassen werden, denn ich will hier keinen.«

Die Gräfin rief einen Diener herbei, gab ihm die nötigen Anweisungen und blieb danach noch einige Zeit bei dem Fremden, der sich ihr so unvorbereitet aufgedrängt hatte und unter so seltsamen und schrecklichen Umständen zu bleiben gedachte.

 

***

 

Graf von Morven kam ein paar Wochen später und blieb einige Tage bei der Gräfin. Sie verhielten sich höflich und bescheiden, bis sie einen Moment Zeit hatten, sich vor den Leuten zurückzuziehen, als die Gräfin ihre kalte Verachtung in eine herzliche und vertraute Art umwandelte.

»Und nun, mein lieber Morven«, rief sie aus, sobald sie unbeobachtet waren – »und nun, mein lieber Morven, da wir nicht gesehen werden, sagt mir, was habt Ihr mit Euch gemacht?«

»Nun, ich war in einigen Schwierigkeiten. Ich hatte nie Gold, das bei mir geblieben wäre. Ihr wisst, dass meine Hand immer offen war.«

»Schon wieder die alte Leier.«

»Nein; aber als ich am Ende meines Vorrats angelangt war, wurde ich ernst.«

»Ach, Morven!«, sagte die Gräfin vorwurfsvoll.

»Nun, das macht nichts; wenn mein Geldbeutel leer ist, sinken meine Lebensgeister, wie das Quecksilber in der Kälte. Sie sagten immer, meine Laune sei launisch – ich glaube, das ist sie.«

»Nun, was habt Ihr getan?«

»Ach, nichts.«

»War es das, was Ihr mir sagen wolltet?«, erkundigte sich die Gräfin.

»Oh je, nein. Ihr erinnert Euch an den italienischen Quacksalber, dem ich das Mittel abkaufte, das Ihr dem Grafen gegeben habt und das seinen Tagen ein Ende setzte – er wollte mehr Geld. Da ich keins mehr übrig hatte, konnte ich ihm auch nicht mehr geben, und er wurde bösartig und drohte. Ich drohte ihm auch, und er wusste, dass ich jedes Versprechen, das ich ihm diesbezüglich geben würde, erfüllen konnte und wollte. Ich bemühte mich, ihn zu ergreifen, denn er hatte bereits damit begonnen, die Leute auf Verdächtiges und Erstaunliches in Bezug auf mich hinzuweisen, und wenn ich ihn hätte finden können, hätte ich ihn wirklich in die Knie gezwungen.«

»Und Ihr konntet ihn nicht finden?«

»Nein, das konnte ich nicht.«

»Gut, dann werde ich Euch sagen, wo er sich jetzt gerade aufhält.«

»Ihr?«

»Ja, ich.«

»Ich traue meinen Sinnen kaum, wenn ich höre, was Ihr da behauptet«, sagte Graf Morven. » Lieber Gott, Ihr seid kaum besser als ein Kandidat für göttliche Ehren. Aber wo ist er?«

»Versprecht Ihr, Euch von mir leiten zu lassen?«, fragte die Gräfin.

»Wenn Ihr dies zur Bedingung für die Erteilung der Auskunft macht, muss ich es tun.«

»Gut, dann verstehe ich das als Versprechen.«

»Sie dürfen. Wo – ja, wo ist er?«

»Denken Sie an Ihr Versprechen. Ihr Mann ist in diesem Moment in diesem Schloss.«

»In diesem Schloss?«

»Ja, in diesem Schloss.«

»Das muss ein Irrtum sein; das ist zu viel Glück auf einmal.«

»Er kam aus demselben Grund hierher, aus dem er auch zu Euch kam.«

»In der Tat!«

»Ja, um durch Erpressung und das Versprechen, jeden zu vergiften, der mir gefällt, mehr Geld zu bekommen.«

»Verdammt! Das ist das Angebot, das er mir gemacht hat, und er hat Euch genannt.«

»Er nannte mir Euren Namen und sagte, ich würde bald genug von Euch haben.«

»Ihr habt ihn in den Käfig gesperrt?«

»Oh nein, er hat ein Zimmer im Ostturm, wo er sich als Philosoph oder Zauberer ausgibt, je nachdem, was den Leuten lieber ist.«

»Wie?«

»Ich habe ihm dort Zutritt gewährt.«

»In der Tat!«

»Ja, und was noch erstaunlicher ist, er soll mir helfen, Euch zu vergiften, wenn ich Eurer überdrüssig geworden bin.«

»Das ist ein Rätsel, das ich nicht entschlüsseln kann; sagt mir die Lösung.«

»Nun, meine Liebe, hören Sie zu – er kam zu mir und erzählte mir etwas, was ich schon wusste, und verlangte Geld und einen Aufenthaltsort für seine Belange, und ich habe ihm das Asyl gewährt.«

»Das haben Sie getan?«

»Das habe ich.«

»Verstehe; ich werde ihm ein oder zwei Inches von meinem Andrea Ferrara geben.«

»Nein, nein.«

» Sind Sie ihm wohlgesonnen?«

»Eine Zeit lang schon. Hören Sie – wir brauchen Männer in den Minen; mein verstorbener Mann sandte in den letzten Jahren sehr wenige Männer dorthin, und deshalb werden sie dort knapp an Arbeitskräften.«

»Aye, aye.«

»Ihr müsst so tun, als ob Ihr den Mann nicht kennt, und dann könnt Ihr ihn ergreifen und in den Minen unterbringen, denn Männer wie er sind gefährlich und tragen gefährliche Waffen.«

»Wäre es nicht besser, ihn sofort aus der Welt zu schaffen; es gäbe kein Entrinnen und keine zukünftigen Unwägbarkeiten?«

»Nein – nein. Mir wird kein weiteres Leben genommen, und er wird sich nützlich machen, und außerdem wird er Zeit haben, über den Fehler nachzudenken, den er gemacht hat, als er mir drohte.«

»Er wurde für die Arbeit bezahlt und hatte keinen Anspruch auf die Zukunft. Aber was ist mit dem Kind?«

»Oh, er kann noch einige Zeit hier bei uns bleiben.«

»Das wird gefährlich werden«, erklärte der Graf, »er ist jetzt zehn Jahre alt, und man kann nicht wissen, was seine Verwandten für ihn tun werden.«

»Sie wagen es nicht, die Tore dieses Schlosses Morven zu betreten.«

»Gut, gut; aber Sie wissen, dass er denselben Weg wie sein Vater hätte gehen können, und alles wäre erledigt gewesen.«

»Kein Leben mehr, wie ich dir gesagt habe; aber wir können ihn leicht auf andere Weise in Sicherheit bringen, und wir werden ebenso frei von ihm und ihnen sein.«

»Das ist genug – ich weiß, dass es in diesem Schloss Kerker gibt, und er kann dort sicher genug verwahrt werden.«

»Das kann er, aber das ist nicht das, was ich vorschlage. Wir können ihn in die Minen stecken und ihn wie einen Verrückten einsperren.«

»Ausgezeichnet!«

»Sehen Sie, wir müssen diese Minen produktiver machen; das würden sie auch, aber der Graf wollte nichts davon hören. Er sagte, es sei so unmenschlich, sie seien so lebensvernichtend.«

»Ach, wozu waren denn die Minen gedacht, wenn nicht zum Abbau?«

»Genau – ich habe es oft gesagt, aber er hat es immer verneint.«

»Wir werden eine verneinende Antwort abgeben, meine liebe Gräfin, und sehen, was eine Änderung der Politik zur Folge haben wird. Übrigens, wann wird unsere Hochzeit gefeiert werden?«

»Erst in einigen Monaten.«

»Wie, so lange? Ich bin ungeduldig.«

» Ihr müsst Eure Ungeduld zügeln – aber wir müssen erst den Jungen unterbringen, und der Graf wird dann schon länger tot sein, und wir werden den schwachsinnigen Dummköpfen, die seine Freunde waren, nicht so viel Skandal bereiten, denn es wird gefährlich sein, wenn so viele Ereignisse um dieselbe Zeit geschehen.«

»Ihr sollt handeln, wie Ihr es für richtig haltet – aber das Erste, was zu tun ist, wird sein, diesen schlauen Doktor leise aus dem Weg zu schaffen.«

»Ja.«

»Ich muss dafür sorgen, dass er ergriffen und in die Minen gebracht wird.«

»Unter dem Turm, in dem er wohnt, gibt es eine Falltür und ein Gewölbe, von dem aus man durch eine andere Falltür und ein anderes Gewölbe in einen langen unterirdischen Gang gelangt, der zu einer Tür führt, die sich an einem Ende der Minen öffnet. In der Nähe dieses Punktes leben mehrere Männer, denen Sie eine Belohnung geben müssen, und sie werden ihn mit vereinten Kräften ergreifen und an die Arbeit schicken.«

»Und wenn er nicht arbeiten will?«

»Nun, dann werden sie ihn so auspeitschen, dass er sich sogar vor der Androhung einer Wiederholung derselben Behandlung fürchten wird.«

»Das wird genügen. Aber ich glaube, der ehrenwerte Doktor wird sich vor Wut und Bosheit zerfleischen, er wird wie ein eingesperrter Tiger sein.«

»Aber er wird seiner Zähne und Krallen beraubt sein«, erwiderte die Gräfin lächelnd, »deshalb wird er Muße haben, zu bereuen, dass er seinen Arbeitgebern gedroht hat.«

Einige Wochen vergingen, und der Graf von Morven schaffte es, den Arzt kennenzulernen. Sie schienen einander völlig fremd zu sein, obwohl jeder den anderen kannte; der Arzt hatte sich verkleidet, er hielt die Verkleidung für undurchschaubar und setzte sich daher bequem hin.

»Verehrter Doktor«, sagte der Graf eines Tages zu ihm, »Sie haben zweifellos in Ihren Studien viele Geheimnisse der Wissenschaft kennengelernt.«

»Das habe ich, Graf; ich kann sagen, es gibt nur wenige, die Vater Aldrovani nicht kennt. Ich habe viele Jahre mit der Forschung verbracht.«

»In der Tat!«

»Ja, die Nachtlampe brannte, bis die glorreiche Sonne den Horizont erreicht hatte und den Tag zurückbrachte, und doch fand man mich neben meinen Büchern.«

»’Es ist gut; Männer wie Sie sollten den Wert der reinsten und wertvollsten Metalle, die die Erde hervorbringt, gut kennen?«

»Ich kenne nur eines – das ist Gold!«

»Das meine ich ja.«

»Aber es ist schwer, es aus dem Inneren der Erde zu beschaffen – aus dem Herzen dieser Berge, von denen wir umgeben sind.«

»Ja, das ist wahr. Aber wisst Ihr nicht, dass die Besitzer dieses Schlosses und dieser Gegend diese Minen besitzen und betreiben?«

»Ich glaube schon, aber ich dachte, sie hätten den Betrieb seit einigen Jahren eingestellt.«

»Oh nein! Das wurde angegeben, um die Regierung zu täuschen, die so viel von ihren Produkten verlangt.«

»Oh! Aye, aye, jetzt verstehe ich.«

»Und seitdem haben sie es privat bearbeitet und die Goldbarren in den Tresoren dieses …«

»Hier, in diesem Schloss?«

»Ja, unter diesem Turm – er ist der am wenigsten frequentierte, der stärkste und von allen Seiten unzugänglich, mit Ausnahme des Schlosses – dort wurde es am sichersten aufbewahrt.«

»Verstehe; und in den Gewölben ist viel Gold deponiert?«

»Ich glaube, in den Tresoren befindet sich eine große Menge.«

»Und was ist Ihr Motiv, mir von diesem Edelmetallhort zu erzählen?«

»Nun, Doktor, ich dachte, dass Sie oder ich ein paar Barren gebrauchen könnten, und dass wir, wenn wir zusammenarbeiten, vielleicht in der Lage wären, zu verschiedenen Zeiten genug wegzunehmen und an irgendeinem Ort zu verstecken, um uns für unser ganzes Leben wohlhabend zu machen.«

»Ich würde das Gold gerne sehen, bevor ich etwas dazu sage«, antwortete der Doktor nachdenklich.

»Wie Sie wollen; suchen Sie eine Lampe, die nicht durch den plötzlichen Luftzug erlischt, oder haben Sie die Möglichkeit, sie wieder anzuzünden, und ich werde Sie begleiten.«

»Wann?«

»Noch heute Nacht, guter Doktor, wenn Sie eine so goldene Ernte sehen werden, wie Sie sie noch nie erhofft oder auch nur geglaubt haben.«

»Heute Nacht also«, antwortete der Doktor. »Ich werde eine Lampe besorgen, die unserem Zweck dienen wird, und einige andere Dinge.«

»Tun Sie das, guter Doktor,« und der Graf verließ die Zelle des Philosophen.

 

***

 

»Der Plan steht«, sagte der Graf zur Gräfin, »geben Sie mir die Schlüssel, und der ehrenwerte Mann wird vor Tagesanbruch in Sicherheit sein.«

»Ist er nicht misstrauisch?«

»Ganz und gar nicht.«

 

***

 

In dieser Nacht, etwa eine Stunde vor Mitternacht, schlich sich der Graf Morven zum Zimmer des Philosophen. Er klopfte an die Tür.

»Treten Sie ein«, sagte der Philosoph.

Der Graf trat ein und sah den Philosophen sitzen, neben ihm eine Lampe von eigentümlicher Bauart, die mit Maschendraht umhüllt war, und einen Mantel.

»Sind Sie bereit?«, fragte der Graf.

»Ganz und gar«, antwortete er.

»Ist das Ihre Lampe?«

»Das ist sie.«

»Dann folgen Sie mir und halten Sie die Lampe einigermaßen hoch, denn der Weg ist gefährlich, und die Stufen sind sehr hoch.«

»Gehen Sie voran.«

» Sie haben sich wohl entschieden, welchen Teil des Unterfangens Sie mit mir übernehmen wollen.«

»Und was, wenn ich nicht will?«, sagte der Philosoph kühl.

»Dann fällt es aus, und ich bringe die Schlüssel an ihren Platz zurück.«

»Ich wage zu behaupten, dass ich mich nicht weigern werde, wenn Sie mich nicht über die Menge und die Reinheit des Metalls, das sie aufbewahrt haben, getäuscht haben.«

»Ich bin kein Sachverständiger für diese Metalle, Doktor. Ich bin kein Prüfer; aber ich glaube, Sie werden feststellen, dass das, was ich Ihnen zu zeigen habe, Ihre diesbezüglichen Erwartungen weit übertreffen wird.«

»Das ist gut; gehen Sie weiter.«

Sie kamen nun zum ersten Gewölbe, in dem sich eine Tür befand, und mit einiger Mühe öffneten sie diese.

»Sie ist seit einiger Zeit nicht mehr geöffnet worden«, sagte der Philosoph.

»Das glaube ich nicht, sie sind selten hierher gekommen, wie ich erfahren habe, obwohl es ein großes Geheimnis ist.«

»Und wir können es auch so halten.«

»Gewiss.«

Sie betraten nun das Gewölbe und kamen zur zweiten Tür, die sich zu einer Art Treppe öffnete, die aus dem festen Felsen herausgeschnitten war, und dann zu einem Gang, der in den Berg gehauen war, aus einer Art Stein, aber nicht so hart wie der Fels selbst.

»Sehen Sie«, sagte der Graf, »welche Sorgfalt darauf verwendet wurde, den Ort zu isolieren und ihn von der Burg zu trennen, damit er nicht vom Besitzer der Burg abhängig ist. Dies ist die vorletzte Tür, und nun machen Sie sich auf eine Überraschung gefasst, Doktor, es wird eine außergewöhnliche sein.«

Mit diesen Worten öffnete der Graf die Tür und trat an die Seite. Als der Doktor sich der Stelle näherte, wurde er sofort vom Grafen vorwärts gestoßen und rollte einige Stufen hinunter in die Grube, wo er sofort von einigen Bergleuten, die zu diesem Zweck dort postiert worden waren, ergriffen und in einen entfernten Teil der Grube getragen wurde, um dort für den Rest seines Lebens zu arbeiten.

Als der Graf sich in Sicherheit wähnte, schloss er die Türen wieder und kehrte in sein Schloss zurück. Einige Wochen später wurde die Leiche eines verstümmelten und entstellten Jünglings ins Schloss gebracht, von dem die Gräfin sagte, es sei die Leiche ihres Sohnes.

Der Graf hatte sich sofort den wahren Erben gesichert und ihn in die Minen gesteckt, wo er ein Leben in Arbeit und hoffnungslosem Elend fristete.

 

***

 

Ein großes Fest wurde veranstaltet. Die Tore des Schlosses standen offen, und alle, die kamen, ließen sich ohne Weiteres bewirten.

Dies geschah anlässlich der Hochzeit des Grafen und der Gräfin. Es schien viele Monate nach dem Tod ihres Sohnes zu sein, den sie lange Zeit betrauerte.

Doch die Hochzeit fand statt, und zwar in vollem Glanz und Pracht. Die Gräfin erschien wieder in Prunk und Schönheit; sie war stolz und hochmütig, und der Graf war herrisch.

In der Zwischenzeit war der junge Graf Hugo de Verole in den Minen eingesperrt, und der Arzt war bei ihm.

Durch einen seltsamen Zufall wurden der Doktor und der junge Graf Gefährten, und der Doktor, der Rachepläne schmiedete, bildete den jungen Grafen mehrere Jahre lang in den Bergwerken so gut aus, wie er konnte, und hegte in dem jungen Mann einen Rachegeist. Schließlich entkamen sie gemeinsam und begaben sich nach Leyden, wo der Doktor Freunde hatte und seinen Zögling an der Universität unterbrachte und ihn so zu einem äußerst wirksamen Mittel der Rache machte, denn die Ausbildung des Grafen gab ihm die Möglichkeit, den Glanz und den Rang zu erlangen, der ihm vorenthalten worden war. Er beschloss daher, bis zu seiner Volljährigkeit in Leyden zu bleiben und sich dann an die Freunde seines Vaters und dann an seinen Landesherrn zu wenden, um sie beide für ihre doppelten Verbrechen zu enteignen und zu bestrafen.

Der Graf und die Gräfin lebten weiter in königlichem Glanz. Die unermesslichen Einkünfte seines Territoriums und die Schätze, die der verstorbene Graf angehäuft hatte, sowie die Einnahmen aus den Bergwerken hätten weitaus größere Ausgaben ermöglicht, als es ihrem Geschmack entsprach.

Von der Flucht des Arztes und des jungen Grafen hatten sie nichts gehört. Diejenigen, die davon wussten, schwiegen und sagten nichts darüber, da sie die Folgen ihrer Nachlässigkeit fürchteten. Die erste Nachricht, die sie erhielten, kam von einem staatlichen Boten, der sie aufforderte, die Einkünfte und den Schatz des verstorbenen Grafen abzuliefern.

Sie weigerten sich zu ihrem Erstaunen, wurden aber bald darauf von einem Regiment Kürassiere, das zu ihrer Ergreifung ausgeschickt worden war, aufgegriffen und des Mordes auf Veranlassung des Arztes angeklagt.

Sie wurden vor Gericht gestellt und für schuldig befunden. Da sie dem Patriziat angehörten, wurde ihre Hinrichtung aufgeschoben, und sie wurden ins Exil geschickt. Dies geschah aus Rücksicht auf den jungen Grafen, der nicht wollte, dass der Name seiner Familie durch eine öffentliche Hinrichtung oder die Einweisung in ein Gefängnis wie ein Sträfling befleckt wurde.

Der Graf und die Gräfin verließen Ungarn und ließen sich in Italien nieder, wo sie auf den Überresten des gräflichen Besitzes von Morven lebten, die nur noch so prachtvoll aussahen, dass sie nicht gezwungen waren, irgendwelche niederen Arbeiten zu verrichten.

Der junge Graf nahm endlich sein Erbe und seinen Schatz in Besitz, den seine Mutter und ihr Liebhaber hinterlassen hatten.

Der Arzt verheimlichte dem jungen Grafen weiterhin seine Verbrechen, und da die Täter jede Kenntnis davon leugneten, entkam er. Er kehrte jedoch mit einer Belohnung des jungen Grafen für seine Dienste in seine Heimatstadt Leyden zurück.

Flora erhob sich von der Lektüre des Manuskripts, die an dieser Stelle endete, und noch während sie dies tat, hörte sie Schritte, die sich ihrer Zimmertür näherten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.