Hörspiel-Tipp

Geisterstunde 6

Download-Tipp

Paraforce Band 51

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Science-Fiction

Das Geheimnis zweier Ozeane 09

Im Tangdschungel

Die riesige Schildkröte hatte komische, schwarze Glotzaugen, die wie große Glasperlen aussahen. Erschrocken bewegte sie ihren Kopf auf dem langen Hals hin und her; sie tauchte zum Meeresboden, schoss wieder empor und versuchte, mit ihren Flossenfüßen verzweifelt rudernd, zu entkommen.

Pawlik jagte hinter ihr her, griff nach ihr, überholte sie und schien dann auf ihrem buckligen, harten Rücken, der aus ovalen dunklen Hornplatten bestand, zu reiten.

Blaugestreifte Lotsenfische, bunte Lippfische und Seepapageien flohen nach allen Seiten; plumpe Stachelgroppen stiegen auf und ließen sich wieder auf den Meeresboden fallen; blitzschnell durcheilten prächtige goldflimmernde Doraden das Wasser. Einige große blassbraune Seeaale suchten das Weite. Ein erschreckter Igelfisch arbeitete sich unbeholfen zur Oberfläche empor. Hier schnappte er Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 08

Ein Fetzen Papier

Pawlik trat in den menschenleeren, von weichem Licht erfüllten Gang; ihn umfing eine wohltuende Stille. Die polierten Wände des Ganges schimmerten in mattem Glanz, an den Türen hingen weiße Täfelchen mit blauen Aufschriften.

Pawlik war bereits an einigen Täfelchen vorbeigegangen, als er das Klicken eines Türschlosses hörte und in der Tiefe des Ganges eine sich eilig entfernende Gestalt erblickte.

Skworeschnja, dachte der Junge und beschleunigte seine Schritte, um den Freund einzuholen; ihm fiel aber gleich darauf ein, dass Skworeschnjas Kajüte sich hinter der Gangbiegung befand und dass es daher jemand anders sein müsste.

Unmittelbar darauf hörte Pawlik, wie jemand hinter der Gangbiegung in ein Luk hinabstieg; er schaute auf das Täfelchen an der Tür, aus welcher der andere gekommen war. »Fjodor Michailowitsch Gorelow, Maschinen- Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 07

Das U-Boot Pionier

Durch solche lebhaften Unterhaltungen mit Marat und durch gemäßigtere Gespräche mit anderen Besatzungsmitgliedern erfuhr Pawlik in großen Zügen alle Besonderheiten dieses ungewöhnlichen Unterwasserschiffes.

Das U-Boot Pionier konnte in jede Tiefe tauchen, ohne vom ungeheuren Wasserdruck platt gedrückt zu werden. Sein Aktionsradius war unbeschränkt; es brauchte auch auf langen Fahrten keinen Hafen oder Stützpunkt anzulaufen. Sein einziger Stützpunkt war das Weltmeer mit all seinen unerschöpflichen Vorräten an Energie und Nahrung.

Der Schiffsrumpf der Pionier bestand aus einer neuen Legierung, die erst vor Kurzem von sowjetischen Metallurgen erfunden wurde. Bekanntlich haben Legierungen aus verschiedenen Metallen oft ganz neue, unerwartete Eigenschaften. Beispielsweise ist Aluminium ein sehr leichtes und weiches Metall. Wird es Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 06

Unter Freunden

Der besorgte Zoologe hatte Pawliks Kopf, der bei dem Zusammenstoß mit dem Schwertfisch am meisten abbekommen hatte, so gründlich verbunden, dass nur noch Nase, Mund, Augen und ein Ohr frei waren.

»Fertig!« Lordkipanidse knüpfte den letzten Knoten über dem Scheitel des Patienten und strich sich über seinen Bart. »Eigentlich müsste man dich für wenigstens zwei Tage ins Bett packen. Da hättest du es sehr schön, Jungchen. Aber du hältst es ja darin doch nicht so lange aus!« fügte er bekümmert hinzu.

Der Lazarettraum des U-Bootes war in angenehmes mattes Licht getaucht; drei blütenweiß überzogene Betten standen an den Wänden. Nach seiner Rettung vom Eisberg hatte Pawlik hier schon einmal mehrere Tage gelegen. Erst heute, nach zwei- tägigem Training, hatte er seinen ersten kleinen Unterwasser- Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 05

Die Reiseroute wird geändert

Das U-Boot gehörte zur Kriegsmarine. Die Feinde der Sowjetunion hatten wiederholt versucht, in den Besitz der Konstruktionszeichnungen dieses geheimnisvollen Schiffes zu gelangen. In der Nähe der Werft, auf der es gebaut wurde, trieben sich Tag und Nacht Spione herum; zwei leitende Mitarbeiter der Werft, in deren Wohnungen man wichtige Unterlagen vermutete, fielen einem Mordanschlag zum Opfer. Einige Spione wurden verhaftet und bestraft. Aber das wirkte keineswegs abschreckend; je näher der Zeitpunkt der Fertigstellung heranrückte, desto hartnäckiger versuchten die Beauftragten des Feindes, ihr Ziel zu erreichen.

Jedoch blieb alles vergeblich. Der Bau des U-Bootes wurde unter der Leitung seines Konstrukteurs Michail Krepin erfolgreich beendet. Der Stapellauf, die Bewaffnung mit neuen, ganz ungewöhnlichen Angriffs- und Abwehrwaffen, die Probefahrten in der Ostsee und das Auslaufen des U-Bootes zu Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 04

Der Untergang der Diogenes

Trotz des furchtbaren Orkans, der aus den eisigen Regionen der Baffin-Bai und aus Grönland heranbrauste, hatten bereits zwei oder drei Stunden nach dem ersten SOS-Ruf der Diogenes, eines großen Passagierdampfers, der zwischen Cherbourg und New York verkehrte, einige Schiffe die Unglücksstelle erreicht. Die riesigen, mehrere Meter hohen Wellenberge wurden mit großen Mengen von Öl geebnet. Motorkutter und Luftschraubenboote retteten die Menschen vom sinkenden Schiff. Die ersten Opfer konnten von der Marie Antoinette, die schon vor dem Eintreffen der anderen Schiffe mit den Rettungsarbeiten begonnen hatte, an Bord genommen werden. Unter den Geretteten befand sich auch der sowjetische Konsul in Quebec, Iwan Fjodorowitsch Bunjak, der in seine Heimat zurückkehrte; er war beim Zusammenstoß mit dem Eisberg schwer verletzt worden.

Als die Diogenes mit dem Eisberg zusammenstieß, hatte er gerade mit seinem vierzehnjährigen Sohn Pawel an der Reling des obersten Schiffsdecks gestanden und gelassen aus fünfundzwanzig Meter Höhe das stürmische Weiterlesen