Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Science-Fiction

Das Geheimnis zweier Ozeane 15

Zweiter Teil
Drittes Kapitel
Im Schlamm begraben

Gorelow spürte keinen Schmerz mehr im Bein. Er schritt mühelos über den steinigen, abfallenden Boden der Querschlucht, deren höckerige Wände oft nur einen schmalen Durchgang freiließen.

Nach einer Viertelstunde bemerkte Gorelow, dass er in eine Sackgasse geraten war. Hinter einer Biegung ragte plötzlich eine glatte, wie von einem Meißel bearbeitete Felswand vor ihm empor. Er musste umkehren. Als er den Schluchteingang wieder erreicht hatte, blieb er stehen und überlegte. Bis die anderen von ihrer Suchaktion zurückgekehrt sein würden, hätte er noch viel Zeit. Er könnte unterdessen noch einige andere Schluchten absuchen. Vielleicht gelang es ihm, Schelawin zu finden. Er stellte sich lebhaft vor, welchen Triumph das für ihn bedeuten würde. Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 15

Zweiter Teil
Zweites Kapitel
Ein überraschender Angriff

Der auf einem Metallständer montierte Scheinwerfer drehte sich langsam um seine Achse, sein Strahlenbündel glitt über die schwarzen Felswände und verlor sich in der Tiefe der Schlucht. Das Wasser war jetzt wieder so klar wie ein durchsichtiger Bergkristall.

Ringsumher war alles still und öde. Nur selten huschte der Schatten eines Tiefseefisches oder ein Schwarm leuchtender Krebstierchen vorbei.

Pawlik saß auf einem Felsen, der sich mitten in der Schlucht zwischen Schotter und Trümmerstücken erhob. Seine Stimmung war nicht sehr gut. Jeder auftauchende Schatten ließ ihn zusammenfahren. Es waren schon zehn Minuten Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 14

Zweiter Teil
Erstes Kapitel
Tiefsee-Exkursionen

Betrachtet man eine Reliefkarte des Atlantischen Ozeans mit der flachen, hellblauen Strandregion entlang den Küsten der drei Kontinente, dem breiten blauen Flachseebereich bis achthundert Meter Tiefe und den dunkelblauen Fleck der Tiefsee, dann fällt einem sofort das lange blaue Band der mittleren Tiefen auf. Dieses Band verläuft ungefähr durch die Mitte des Ozeans, fast parallel zu den Küsten Nord- und Südamerikas; es zieht sich von den nördlichen Grenzen des Atlantik, von Island, bis zu seinen südlichen Gewässern, die sich mit dem Antarktischen Ozean vereinigen, hin. Am Äquator ragt in dieses Band der dunkelblaue, längliche Fleck einer der größten Tiefen des Atlantik hinein. Dort liegt die berühmte Romanch-Tiefe. Das blaue Band zeigt den Verlauf einer riesigen unterseeischen Schwelle, des sogenannten Mittelatlantischen Rückens. Er steigt zwei- bis dreitausend Meter über Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 13

Bomben auf Sargassomeer

Im Steuerraum des U-Bootes saß der wachhabende Offizier, Leutnant Krawzow, vor dem Steuerpult und schaute nachdenklich auf den Bildschirm. In der blauen Dämmerung tauchten die dunklen Umrisse von Fischen, Kopffüßern und Mollusken der verschiedenartigsten Formen und Größen auf.

Das U-Boot war in voller Fahrt, fünfundfünfzig Meilen in der Stunde – das war die mittlere Geschwindigkeit eines Kreuzers, bei der weder das Material der Explosionsdüsen zu sehr beansprucht wurde noch die Notwendigkeit bestand, den Schiffsrumpf zu erhitzen und ihn mit einem Dampfmantel zu umgeben. Ab und zu blickte der Leutnant auf die kleinen grünen Lämpchen, die auf dem Steuerpult und an der Rundwand des Raumes brannten. Sie zeigten an, dass alle Maschinen und Vorrichtungen des Unterwasserschiffes präzise und zuverlässig arbeiteten.

Krawzow streckte die Hand aus und drückte auf einen Knopf des Funksprechers. Sofort leuchtete neben dem Weiterlesen